Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Gelegenheit vnd Einwohnern/
nitus experiri. Publice aluntur ijsdem nemoribus ac lucis,
candidi & nullo mortali opere contacti, quos pressos sa-
cro curru sacerdos ac rexvel princeps civitatis comitatur,
hinnitusq; ac fremitus observant. Se enim ministros Deo-
rum, illos conscios putant.

Nebenst allen diesen Götzen war vornemblich/ nicht allei-
ne in Pommern/ sondern auch im gantzen Wendischen Hertzog-Lib. 2. c. 8.
thumb/ Radegast berümbt/ dessen wir schon im andern Buche
gedacht/ da auch zugleich sein Tempel aus Dithmaro beschrie-
ben ist/ vnd angezeiget/ wer vnd von weme derselbe zerstöret sey.
Marescallus saget in seinen Herulischen Jahr Geschichten/ daß
dieser Abgott sey aus der Gedechtnus des tapfferen GothischenLib. 1. c 40.
Königes Radegasti/ dessen wir im ersten Buch gedacht/ entstan-
den. Sonsten sind drey vornehme Kirchen dieses Götzen zufin-
den gewesen/ als in der Stadt Mechelenburg/ in Rhetre vnd Wi-
neta/ welche Städte doch alle verstöret seyn. Der Götzeist an
sich selbst/ als ein bewapneter Mann/ von lauterm Golde/ auff-
gestellet gewesen/ vnd hat einen Schild auff der Brust mit ei-
nem Ochsenhaupt oder Büffels kopff zum Zeichen oder Wapen/
auffm Helm aber einen Vogel/ vnd in der Hand eine Hellepar-
ten gehabt. Ob dannenhero das Mechelenburgische Wapen
noch seinen Ochsen- oder Büffelskopff habe/ möchte man wol
billig nachfrage thun. Reimannus Koch nennet diesen Götzen
Gadegast/ vnd saget/ daß das Wort so viele heisse/ als Gade-
busch/ oder ein Wald/ da GOtt wohnet/ vnnd das annoch die
Stadt Gadebusch von jhme den Nahmen führe.

Die Fürsten des Landes aus dem Vhralten Stamme28.
Die gewesene
Fürsten in Pom-
mern sind rechte
Väter des Va-
terlandes gewe-

sind nun dahin. Waren sonst rechte Väter des Vaterlandes/
gütig/ gerecht/ warhafftig in Worten/ milde im geben/ glimpf-
lich im Leben/ vnd man hat in acht genommen/ das vnter so vie-
len fast nicht einer zufinden gewesen/ den man einiger Tyran-

ney
f 3

Gelegenheit vnd Einwohnern/
nitus experiri. Publice aluntur ijsdem nemoribus ac lucis,
candidi & nullo mortali opere contacti, quos preſſos ſa-
cro curru ſacerdos ac rexvel princeps civitatis comitãtur,
hinnitusq; ac fremitus obſervant. Se enim miniſtros Deo-
rum, illos conſcios putant.

Nebenſt allen dieſen Goͤtzen war vornemblich/ nicht allei-
ne in Pommern/ ſondern auch im gantzen Wendiſchen Hertzog-Lib. 2. c. 8.
thumb/ Radegaſt beruͤmbt/ deſſen wir ſchon im andern Buche
gedacht/ da auch zugleich ſein Tempel aus Dithmaro beſchrie-
ben iſt/ vnd angezeiget/ wer vnd von weme derſelbe zerſtoͤret ſey.
Mareſcallus ſaget in ſeinen Heruliſchen Jahr Geſchichten/ daß
dieſer Abgott ſey aus der Gedechtnus des tapfferen GothiſchenLib. 1. c 40.
Koͤniges Radegaſti/ deſſen wir im erſten Buch gedacht/ entſtan-
den. Sonſten ſind drey vornehme Kirchen dieſes Goͤtzen zufin-
den geweſen/ als in der Stadt Mechelenburg/ in Rhetre vnd Wi-
neta/ welche Staͤdte doch alle verſtoͤret ſeyn. Der Goͤtzeiſt an
ſich ſelbſt/ als ein bewapneter Mann/ von lauterm Golde/ auff-
geſtellet geweſen/ vnd hat einen Schild auff der Bruſt mit ei-
nem Ochſenhaupt oder Buͤffels kopff zum Zeichen oder Wapen/
auffm Helm aber einen Vogel/ vnd in der Hand eine Hellepar-
ten gehabt. Ob dannenhero das Mechelenburgiſche Wapen
noch ſeinen Ochſen- oder Buͤffelskopff habe/ moͤchte man wol
billig nachfrage thun. Reimannus Koch nennet dieſen Goͤtzen
Gadegaſt/ vnd ſaget/ daß das Wort ſo viele heiſſe/ als Gade-
buſch/ oder ein Wald/ da GOtt wohnet/ vnnd das annoch die
Stadt Gadebuſch von jhme den Nahmen fuͤhre.

Die Fuͤrſten des Landes aus dem Vhralten Stamme28.
Die geweſene
Fuͤrſten in Pom-
mern ſind rechte
Vaͤter des Va-
terlandes gewe-

ſind nun dahin. Waren ſonſt rechte Vaͤter des Vaterlandes/
guͤtig/ gerecht/ warhafftig in Worten/ milde im geben/ glimpf-
lich im Leben/ vnd man hat in acht genommen/ das vnter ſo vie-
len faſt nicht einer zufinden geweſen/ den man einiger Tyran-

ney
f 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p>
          <pb facs="#f0053" n="421"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gelegenheit vnd Einwohnern/</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#aq">nitus experiri. Publice aluntur ijsdem nemoribus ac lucis,<lb/>
candidi &amp; nullo mortali opere contacti, quos pre&#x017F;&#x017F;os &#x017F;a-<lb/>
cro curru &#x017F;acerdos ac rexvel princeps civitatis comitãtur,<lb/>
hinnitusq; ac fremitus ob&#x017F;ervant. Se enim mini&#x017F;tros Deo-<lb/>
rum, illos con&#x017F;cios putant.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">N</hi>eben&#x017F;t allen die&#x017F;en <hi rendition="#fr">G</hi>o&#x0364;tzen war vornemblich/ nicht allei-<lb/>
ne in <hi rendition="#fr">P</hi>ommern/ &#x017F;ondern auch im gantzen <hi rendition="#fr">W</hi>endi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">H</hi>ertzog-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lib.</hi> 2. <hi rendition="#i">c.</hi></hi> 8.</note><lb/>
thumb/ <hi rendition="#fr">R</hi>adega&#x017F;t beru&#x0364;mbt/ de&#x017F;&#x017F;en wir &#x017F;chon im andern Buche<lb/>
gedacht/ da auch zugleich &#x017F;ein <hi rendition="#fr">T</hi>empel aus <hi rendition="#fr">D</hi>ithmaro be&#x017F;chrie-<lb/>
ben i&#x017F;t/ vnd angezeiget/ wer vnd von weme der&#x017F;elbe zer&#x017F;to&#x0364;ret &#x017F;ey.<lb/><hi rendition="#fr">M</hi>are&#x017F;callus &#x017F;aget in &#x017F;einen <hi rendition="#fr">H</hi>eruli&#x017F;chen <hi rendition="#fr">J</hi>ahr <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chichten/ daß<lb/>
die&#x017F;er <hi rendition="#fr">A</hi>bgott &#x017F;ey aus der <hi rendition="#fr">G</hi>edechtnus des tapfferen <hi rendition="#fr">G</hi>othi&#x017F;chen<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lib.</hi> 1. <hi rendition="#i">c</hi></hi> 40.</note><lb/><hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;niges <hi rendition="#fr">R</hi>adega&#x017F;ti/ de&#x017F;&#x017F;en wir im er&#x017F;ten Buch gedacht/ ent&#x017F;tan-<lb/>
den. <hi rendition="#fr">S</hi>on&#x017F;ten &#x017F;ind drey vornehme <hi rendition="#fr">K</hi>irchen die&#x017F;es <hi rendition="#fr">G</hi>o&#x0364;tzen zufin-<lb/>
den gewe&#x017F;en/ als in der <hi rendition="#fr">S</hi>tadt <hi rendition="#fr">M</hi>echelenburg/ in <hi rendition="#fr">R</hi>hetre vnd <hi rendition="#fr">W</hi>i-<lb/>
neta/ welche <hi rendition="#fr">S</hi>ta&#x0364;dte doch alle ver&#x017F;to&#x0364;ret &#x017F;eyn. <hi rendition="#fr">D</hi>er <hi rendition="#fr">G</hi>o&#x0364;tzei&#x017F;t an<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ als ein bewapneter <hi rendition="#fr">M</hi>ann/ von lauterm <hi rendition="#fr">G</hi>olde/ auff-<lb/>
ge&#x017F;tellet gewe&#x017F;en/ vnd hat einen <hi rendition="#fr">S</hi>child auff der Bru&#x017F;t mit ei-<lb/>
nem <hi rendition="#fr">O</hi>ch&#x017F;enhaupt oder Bu&#x0364;ffels kopff zum <hi rendition="#fr">Z</hi>eichen oder <hi rendition="#fr">W</hi>apen/<lb/>
auffm <hi rendition="#fr">H</hi>elm aber einen <hi rendition="#fr">V</hi>ogel/ vnd in der <hi rendition="#fr">H</hi>and eine <hi rendition="#fr">H</hi>ellepar-<lb/>
ten gehabt. <hi rendition="#fr">O</hi>b dannenhero das <hi rendition="#fr">M</hi>echelenburgi&#x017F;che <hi rendition="#fr">W</hi>apen<lb/>
noch &#x017F;einen <hi rendition="#fr">O</hi>ch&#x017F;en- oder Bu&#x0364;ffelskopff habe/ mo&#x0364;chte man wol<lb/>
billig nachfrage thun. <hi rendition="#fr">R</hi>eimannus <hi rendition="#fr">K</hi>och nennet die&#x017F;en <hi rendition="#fr">G</hi>o&#x0364;tzen<lb/><hi rendition="#fr">G</hi>adega&#x017F;t/ vnd &#x017F;aget/ daß das <hi rendition="#fr">W</hi>ort &#x017F;o viele hei&#x017F;&#x017F;e/ als <hi rendition="#fr">G</hi>ade-<lb/>
bu&#x017F;ch/ oder ein <hi rendition="#fr">W</hi>ald/ da <hi rendition="#fr">GO</hi>tt wohnet/ vnnd das annoch die<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>tadt <hi rendition="#fr">G</hi>adebu&#x017F;ch von jhme den <hi rendition="#fr">N</hi>ahmen fu&#x0364;hre.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">D</hi>ie <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten des <hi rendition="#fr">L</hi>andes aus dem <hi rendition="#fr">V</hi>hralten <hi rendition="#fr">S</hi>tamme<note place="right">28.<lb/>
Die gewe&#x017F;ene<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten in Pom-<lb/>
mern &#x017F;ind rechte<lb/>
Va&#x0364;ter des Va-<lb/>
terlandes gewe-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;en/</fw></note><lb/>
&#x017F;ind nun dahin. <hi rendition="#fr">W</hi>aren &#x017F;on&#x017F;t rechte <hi rendition="#fr">V</hi>a&#x0364;ter des <hi rendition="#fr">V</hi>aterlandes/<lb/>
gu&#x0364;tig/ gerecht/ warhafftig in <hi rendition="#fr">W</hi>orten/ milde im geben/ glimpf-<lb/>
lich im <hi rendition="#fr">L</hi>eben/ vnd man hat in acht genommen/ das vnter &#x017F;o vie-<lb/>
len fa&#x017F;t nicht einer zufinden gewe&#x017F;en/ den man einiger <hi rendition="#fr">T</hi>yran-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">f</hi> 3</fw><fw place="bottom" type="catch">ney</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[421/0053] Gelegenheit vnd Einwohnern/ nitus experiri. Publice aluntur ijsdem nemoribus ac lucis, candidi & nullo mortali opere contacti, quos preſſos ſa- cro curru ſacerdos ac rexvel princeps civitatis comitãtur, hinnitusq; ac fremitus obſervant. Se enim miniſtros Deo- rum, illos conſcios putant. Nebenſt allen dieſen Goͤtzen war vornemblich/ nicht allei- ne in Pommern/ ſondern auch im gantzen Wendiſchen Hertzog- thumb/ Radegaſt beruͤmbt/ deſſen wir ſchon im andern Buche gedacht/ da auch zugleich ſein Tempel aus Dithmaro beſchrie- ben iſt/ vnd angezeiget/ wer vnd von weme derſelbe zerſtoͤret ſey. Mareſcallus ſaget in ſeinen Heruliſchen Jahr Geſchichten/ daß dieſer Abgott ſey aus der Gedechtnus des tapfferen Gothiſchen Koͤniges Radegaſti/ deſſen wir im erſten Buch gedacht/ entſtan- den. Sonſten ſind drey vornehme Kirchen dieſes Goͤtzen zufin- den geweſen/ als in der Stadt Mechelenburg/ in Rhetre vnd Wi- neta/ welche Staͤdte doch alle verſtoͤret ſeyn. Der Goͤtzeiſt an ſich ſelbſt/ als ein bewapneter Mann/ von lauterm Golde/ auff- geſtellet geweſen/ vnd hat einen Schild auff der Bruſt mit ei- nem Ochſenhaupt oder Buͤffels kopff zum Zeichen oder Wapen/ auffm Helm aber einen Vogel/ vnd in der Hand eine Hellepar- ten gehabt. Ob dannenhero das Mechelenburgiſche Wapen noch ſeinen Ochſen- oder Buͤffelskopff habe/ moͤchte man wol billig nachfrage thun. Reimannus Koch nennet dieſen Goͤtzen Gadegaſt/ vnd ſaget/ daß das Wort ſo viele heiſſe/ als Gade- buſch/ oder ein Wald/ da GOtt wohnet/ vnnd das annoch die Stadt Gadebuſch von jhme den Nahmen fuͤhre. Lib. 2. c. 8. Lib. 1. c 40. Die Fuͤrſten des Landes aus dem Vhralten Stamme ſind nun dahin. Waren ſonſt rechte Vaͤter des Vaterlandes/ guͤtig/ gerecht/ warhafftig in Worten/ milde im geben/ glimpf- lich im Leben/ vnd man hat in acht genommen/ das vnter ſo vie- len faſt nicht einer zufinden geweſen/ den man einiger Tyran- ney 28. Die geweſene Fuͤrſten in Pom- mern ſind rechte Vaͤter des Va- terlandes gewe- ſen/ f 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/53
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 421. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/53>, abgerufen am 19.08.2022.