Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Sechste Buch/ von deß Pommerlandes

Hat man ietzund Mangel an Auffenthalt des Leibes/ so hat Gott
die vorige Verschwendung seiner Gaben einmahl mit den allge-
meinen Landstraffen heimgesuchet. Hat der Bawr jetzund nicht
einen Trunck Bier/ da er sich mit labet/ so gedencke er wie er vor
diesem auff einer Hochzeit/ Kindelbier/ Kirchgange/ oder
Pfingstgilde mit seinen Nachbawren im Dorfe wol zehen/
zwantzigk vnd mehr Tonnen Bier durch die Gurgel gejaget
hat. Vnd also gehe ein jeder Stand/ Burger vnd Edelman
zurücke in sein Leben: Er wird Vrsach des mangels im Lande
allenthalben finden. Aber dis mögen andere ausführen.

Pet. Chelnpaeus
Pyric. lib. de
Pom. regione &
gente cap.
3.

Che lopaeus beschreibet die Pommern also. Den Jch
wil lieberandere von denselben reden lassen. Die Pommern/
saget er/ sind grosses Leibes/ guthwillig/ arbeitsam/ anderen
zu dienen geneigt/ in Sachen auszuführen standhafftig/ nicht
Liebkoser oder Schwätzere/ sondern redlich vnd warhafftig/ wie
das jhre Pommrische Sprichworter entbringen: Ein Wort ein
Wort: Ein Mann ein Mann: Vp eine apenbahre Lögen höret
eine Ohrfige: Lyke vnd Recht währet thom längesten: Recht
don/ iß keine Sünde. Bey jhnen sind die freyen Künste in
grossem werth/ vnd Melanchthon gibt jhnen diß gezeugnus/ das
nicht leichtlich bey einer andern Nation so viel gelahrte von
Adel gefunden werden/ die sich auff das Studieren mit solcher
Embsigkeit legen. Leuthingerus/ der Brandenburgische Histo-
ricus/ beschreibet sie mit folgenden worten/ in welchen wol eines
Nic. Leuthinge-
rus part. 5. de
March. Brand.
lib. 1.
vnd das ander zu obelis cieren were/ aber Jch wil sie gantz se-
tzen: Pristinos adhuc spiritus, ut si quae gens alia, tenaciter
retinentatq; tuentur, & libertati prae omnibus Germaniae
populis unice student atq; insistunt: Principes tamen su-
os obsequenter amant atq; colunt, vitae etiam necisq;,
adeoq; omnium, quae veteri consuetudine legibusq; re-
cepta sunt antiquitus, non inviti concedunt potestatem

liber-
Das Sechſte Buch/ von deß Pom̃erlandes

Hat man ietzund Mangel an Auffenthalt des Leibes/ ſo hat Gott
die vorige Verſchwendung ſeiner Gaben einmahl mit den allge-
meinen Landſtraffen heimgeſuchet. Hat der Bawr jetzund nicht
einen Trunck Bier/ da er ſich mit labet/ ſo gedencke er wie er vor
dieſem auff einer Hochzeit/ Kindelbier/ Kirchgange/ oder
Pfingſtgilde mit ſeinen Nachbawren im Dorfe wol zehen/
zwantzigk vnd mehr Tonnen Bier durch die Gurgel gejaget
hat. Vnd alſo gehe ein jeder Stand/ Burger vnd Edelman
zuruͤcke in ſein Leben: Er wird Vrſach des mangels im Lande
allenthalben finden. Aber dis moͤgen andere ausfuͤhren.

Pet. Chelnpæus
Pyric. lib. de
Pom. regione &
gente cap.
3.

Che lopæus beſchreibet die Pommern alſo. Den Jch
wil lieberandere von denſelben reden laſſen. Die Pommern/
ſaget er/ ſind groſſes Leibes/ guthwillig/ arbeitſam/ anderen
zu dienen geneigt/ in Sachen auszufuͤhren ſtandhafftig/ nicht
Liebkoſer oder Schwaͤtzere/ ſondern redlich vnd warhafftig/ wie
das jhre Pom̃riſche Sprichworter entbringen: Ein Wort ein
Wort: Ein Mann ein Mann: Vp eine apenbahre Loͤgen hoͤret
eine Ohrfige: Lyke vnd Recht waͤhret thom laͤngeſten: Recht
don/ iß keine Suͤnde. Bey jhnen ſind die freyen Kuͤnſte in
groſſem werth/ vnd Melanchthon gibt jhnen diß gezeugnus/ das
nicht leichtlich bey einer andern Nation ſo viel gelahrte von
Adel gefunden werden/ die ſich auff das Studieren mit ſolcher
Embſigkeit legen. Leuthingerus/ der Brandenburgiſche Hiſto-
ricus/ beſchreibet ſie mit folgendẽ worten/ in welchen wol eines
Nic. Leuthinge-
rus part. 5. de
March. Brand.
lib. 1.
vnd das ander zu obelis cieren were/ aber Jch wil ſie gantz ſe-
tzen: Priſtinos adhuc ſpiritus, ut ſi quæ gens alia, tenaciter
retinentatq́; tuentur, & libertati præ omnibus Germaniæ
populis unicè ſtudent atq; inſiſtunt: Principes tamen ſu-
os obſequenter amant atq; colunt, vitæ etiam necisq;,
adeoq; omnium, quæ veteri conſuetudine legibusq; re-
cepta ſunt antiquitus, non inviti concedunt poteſtatem

liber-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0048" n="416"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Buch/ von deß Pom&#x0303;erlandes</hi> </fw><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">H</hi>at man ietzund <hi rendition="#fr">M</hi>angel an <hi rendition="#fr">A</hi>uffenthalt des <hi rendition="#fr">L</hi>eibes/ &#x017F;o hat <hi rendition="#fr">G</hi>ott<lb/>
die vorige <hi rendition="#fr">V</hi>er&#x017F;chwendung &#x017F;einer <hi rendition="#fr">G</hi>aben einmahl mit den allge-<lb/>
meinen <hi rendition="#fr">L</hi>and&#x017F;traffen heimge&#x017F;uchet. <hi rendition="#fr">H</hi>at der Bawr jetzund nicht<lb/>
einen <hi rendition="#fr">T</hi>runck Bier/ da er &#x017F;ich mit labet/ &#x017F;o gedencke er wie er vor<lb/>
die&#x017F;em auff einer <hi rendition="#fr">H</hi>ochzeit/ <hi rendition="#fr">K</hi>indelbier/ <hi rendition="#fr">K</hi>irchgange/ oder<lb/><hi rendition="#fr">P</hi>fing&#x017F;tgilde mit &#x017F;einen <hi rendition="#fr">N</hi>achbawren im <hi rendition="#fr">D</hi>orfe wol zehen/<lb/>
zwantzigk vnd mehr <hi rendition="#fr">T</hi>onnen Bier durch die <hi rendition="#fr">G</hi>urgel gejaget<lb/>
hat. <hi rendition="#fr">V</hi>nd al&#x017F;o gehe ein jeder Stand/ Burger vnd <hi rendition="#fr">E</hi>delman<lb/>
zuru&#x0364;cke in &#x017F;ein <hi rendition="#fr">L</hi>eben: <hi rendition="#fr">E</hi>r wird <hi rendition="#fr">V</hi>r&#x017F;ach des mangels im <hi rendition="#fr">L</hi>ande<lb/>
allenthalben finden. <hi rendition="#fr">A</hi>ber dis mo&#x0364;gen andere ausfu&#x0364;hren.</p><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pet. Chelnpæus<lb/>
Pyric. lib. de<lb/>
Pom. regione &amp;<lb/>
gente cap.</hi></hi> 3.</note>
        <p><hi rendition="#fr">C</hi>he lopæus be&#x017F;chreibet die <hi rendition="#fr">P</hi>ommern al&#x017F;o. <hi rendition="#fr">D</hi>en <hi rendition="#fr">J</hi>ch<lb/>
wil lieberandere von den&#x017F;elben reden la&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#fr">D</hi>ie <hi rendition="#fr">P</hi>ommern/<lb/>
&#x017F;aget er/ &#x017F;ind gro&#x017F;&#x017F;es <hi rendition="#fr">L</hi>eibes/ guthwillig/ arbeit&#x017F;am/ anderen<lb/>
zu dienen geneigt/ in <hi rendition="#fr">S</hi>achen auszufu&#x0364;hren &#x017F;tandhafftig/ nicht<lb/><hi rendition="#fr">L</hi>iebko&#x017F;er oder <hi rendition="#fr">S</hi>chwa&#x0364;tzere/ &#x017F;ondern redlich vnd warhafftig/ wie<lb/>
das jhre <hi rendition="#fr">P</hi>om&#x0303;ri&#x017F;che Sprichworter entbringen: <hi rendition="#fr">E</hi>in <hi rendition="#fr">W</hi>ort ein<lb/><hi rendition="#fr">W</hi>ort: <hi rendition="#fr">E</hi>in <hi rendition="#fr">M</hi>ann ein <hi rendition="#fr">M</hi>ann: <hi rendition="#fr">V</hi>p eine apenbahre <hi rendition="#fr">L</hi>o&#x0364;gen ho&#x0364;ret<lb/>
eine <hi rendition="#fr">O</hi>hrfige: <hi rendition="#fr">L</hi>yke vnd <hi rendition="#fr">R</hi>echt wa&#x0364;hret thom la&#x0364;nge&#x017F;ten: <hi rendition="#fr">R</hi>echt<lb/>
don/ iß keine Su&#x0364;nde. Bey jhnen &#x017F;ind die freyen <hi rendition="#fr">K</hi>u&#x0364;n&#x017F;te in<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;em werth/ vnd <hi rendition="#fr">M</hi>elanchthon gibt jhnen diß gezeugnus/ das<lb/>
nicht leichtlich bey einer andern <hi rendition="#fr">N</hi>ation &#x017F;o viel gelahrte von<lb/><hi rendition="#fr">A</hi>del gefunden werden/ die &#x017F;ich auff das Studieren mit &#x017F;olcher<lb/><hi rendition="#fr">E</hi>mb&#x017F;igkeit legen. <hi rendition="#fr">L</hi>euthingerus/ der Brandenburgi&#x017F;che <hi rendition="#fr">H</hi>i&#x017F;to-<lb/>
ricus/ be&#x017F;chreibet &#x017F;ie mit folgende&#x0303; worten/ in welchen wol eines<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Nic. Leuthinge-<lb/>
rus part. 5. de<lb/>
March. Brand.<lb/>
lib. 1.</hi></hi></note>vnd das ander zu obelis cieren were/ aber <hi rendition="#fr">J</hi>ch wil &#x017F;ie gantz &#x017F;e-<lb/>
tzen: <hi rendition="#aq">Pri&#x017F;tinos adhuc &#x017F;piritus, ut &#x017F;i quæ gens alia, tenaciter<lb/>
retinentatq&#x0301;; tuentur, &amp; libertati præ omnibus Germaniæ<lb/>
populis unicè &#x017F;tudent atq; in&#x017F;i&#x017F;tunt: Principes tamen &#x017F;u-<lb/>
os ob&#x017F;equenter amant atq; colunt, vitæ etiam necisq;,<lb/>
adeoq; omnium, quæ veteri con&#x017F;uetudine legibusq; re-<lb/>
cepta &#x017F;unt antiquitus, non inviti concedunt pote&#x017F;tatem</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">liber-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[416/0048] Das Sechſte Buch/ von deß Pom̃erlandes Hat man ietzund Mangel an Auffenthalt des Leibes/ ſo hat Gott die vorige Verſchwendung ſeiner Gaben einmahl mit den allge- meinen Landſtraffen heimgeſuchet. Hat der Bawr jetzund nicht einen Trunck Bier/ da er ſich mit labet/ ſo gedencke er wie er vor dieſem auff einer Hochzeit/ Kindelbier/ Kirchgange/ oder Pfingſtgilde mit ſeinen Nachbawren im Dorfe wol zehen/ zwantzigk vnd mehr Tonnen Bier durch die Gurgel gejaget hat. Vnd alſo gehe ein jeder Stand/ Burger vnd Edelman zuruͤcke in ſein Leben: Er wird Vrſach des mangels im Lande allenthalben finden. Aber dis moͤgen andere ausfuͤhren. Che lopæus beſchreibet die Pommern alſo. Den Jch wil lieberandere von denſelben reden laſſen. Die Pommern/ ſaget er/ ſind groſſes Leibes/ guthwillig/ arbeitſam/ anderen zu dienen geneigt/ in Sachen auszufuͤhren ſtandhafftig/ nicht Liebkoſer oder Schwaͤtzere/ ſondern redlich vnd warhafftig/ wie das jhre Pom̃riſche Sprichworter entbringen: Ein Wort ein Wort: Ein Mann ein Mann: Vp eine apenbahre Loͤgen hoͤret eine Ohrfige: Lyke vnd Recht waͤhret thom laͤngeſten: Recht don/ iß keine Suͤnde. Bey jhnen ſind die freyen Kuͤnſte in groſſem werth/ vnd Melanchthon gibt jhnen diß gezeugnus/ das nicht leichtlich bey einer andern Nation ſo viel gelahrte von Adel gefunden werden/ die ſich auff das Studieren mit ſolcher Embſigkeit legen. Leuthingerus/ der Brandenburgiſche Hiſto- ricus/ beſchreibet ſie mit folgendẽ worten/ in welchen wol eines vnd das ander zu obelis cieren were/ aber Jch wil ſie gantz ſe- tzen: Priſtinos adhuc ſpiritus, ut ſi quæ gens alia, tenaciter retinentatq́; tuentur, & libertati præ omnibus Germaniæ populis unicè ſtudent atq; inſiſtunt: Principes tamen ſu- os obſequenter amant atq; colunt, vitæ etiam necisq;, adeoq; omnium, quæ veteri conſuetudine legibusq; re- cepta ſunt antiquitus, non inviti concedunt poteſtatem liber- Nic. Leuthinge- rus part. 5. de March. Brand. lib. 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/48
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 416. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/48>, abgerufen am 27.06.2022.