Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Gelegenheit vnd Einwohnern.
rüstet/ vnd insonderheit mit grobem Geschütze in allen Städten
wol versehen/ gegen den Feind vnerschrocken vnd hefftig/ aber
so bald der erste Grimm verbey ist/ sind sie wol wieder zustillen.
Man hat lange zeit nicht allzuwol im Lande gekochet/ auch sehr
grob Bier gebrawet/ aber nun mit der zeit beginnen sie besser
zulernen. Dann es kommen viel Hochteütsche hinein/ die brin-
gen bessere art/ davon es die andere lernen/ vnd beginnen nun
zartlicher vnd leckeriger zuleben/ dann zuvor/ vnd suchen nur
das beste aus/ daher es kompt/ das ein Huen/ so man zuvor vmb
einen halben Marckischen Groschen käufete (welches ein dritten-
theil eines Silbergroschen ist) nun wol einen gantzen Märcker/
oder auch einen Silbergroschen gilt/ vnd ein schock Eyer/ die man
zuvorn ümb einen Marcker zum tewresten an etlichen Ortern
gekaufft/ jetzt wol vier Marcker oder mehr gilt/ vnd dergleichen
weiter. Wan dieser alte redliche Pommer/ der dieses geschrieben/
jetzund solte auffstehen/ vnd sehen/ wie alles vmbgekehret/ vnd
wie die Pommern an gelarten Leuten zwar anjetzo keinen man-
gel haben/ aber dagegen alle Matery zur Pracht in diesen Krie-
gen verlohren/ vnd das Land so sehr verderbet ist/ dz die Lecker-
bißlein/ so zu der Zeit ins Land gekommen/ vnd weidlich her-
nach gesuchet vnd gekostet sein/ sich in diesen Kriegen gar wieder
verlohren/ das kaum der liebe Brotkorb mehr überig ist/ vnd ein
Huen nicht ümb einen groschen/ sondern wol ümb einen halben
Gülden oder halben Thaler/ vnd ein schock Eyer nicht vmb vier
Märcker/ sondern wol für vier Gülden zur bezahlung gesuchet/
vnd doch nicht gefunden worden/ was meinestu würde er wol
sagen? Aber

Die gute Zeit ist hin: Die böse ist verhanden.
Doch weil nichts in der Zeit jemahlen lang bestanden/
So muß auch wieder fort die böse trübe Zeit/
Die Zeit/ so nicht besteht/ ist selbst zum Glück bereit.
Hat

Gelegenheit vnd Einwohnern.
ruͤſtet/ vnd inſonderheit mit grobem Geſchuͤtze in allen Staͤdten
wol verſehen/ gegen den Feind vnerſchrocken vnd hefftig/ aber
ſo bald der erſte Grim̃ verbey iſt/ ſind ſie wol wieder zuſtillen.
Man hat lange zeit nicht allzuwol im Lande gekochet/ auch ſehr
grob Bier gebrawet/ aber nun mit der zeit beginnen ſie beſſer
zulernen. Dann es kommen viel Hochteuͤtſche hinein/ die brin-
gen beſſere art/ davon es die andere lernen/ vnd beginnen nun
zartlicher vnd leckeriger zuleben/ dann zuvor/ vnd ſuchen nur
das beſte aus/ daher es kompt/ das ein Huen/ ſo man zuvor vmb
einen halben Marckiſchen Groſchen kaͤufete (welches ein dritten-
theil eines Silbergroſchen iſt) nun wol einen gantzen Maͤrcker/
oder auch einen Silbergroſchen gilt/ vñ ein ſchock Eyer/ die man
zuvorn uͤmb einen Marcker zum tewreſten an etlichen Ortern
gekaufft/ jetzt wol vier Marcker oder mehr gilt/ vnd dergleichen
weiter. Wan dieſer alte redliche Pom̃er/ der dieſes geſchrieben/
jetzund ſolte auffſtehen/ vnd ſehen/ wie alles vmbgekehret/ vnd
wie die Pommern an gelarten Leuten zwar anjetzo keinen man-
gel haben/ aber dagegen alle Matery zur Pracht in dieſen Krie-
gen verlohren/ vnd das Land ſo ſehr verderbet iſt/ dz die Lecker-
bißlein/ ſo zu der Zeit ins Land gekommen/ vnd weidlich her-
nach geſuchet vnd gekoſtet ſein/ ſich in dieſen Kriegen gar wieder
verlohren/ das kaum der liebe Brotkorb mehr uͤberig iſt/ vnd ein
Huen nicht uͤmb einen groſchen/ ſondern wol uͤmb einen halben
Guͤlden oder halben Thaler/ vnd ein ſchock Eyer nicht vmb vier
Maͤrcker/ ſondern wol fuͤr vier Guͤlden zur bezahlung geſuchet/
vnd doch nicht gefunden worden/ was meineſtu wuͤrde er wol
ſagen? Aber

Die gute Zeit iſt hin: Die boͤſe iſt verhanden.
Doch weil nichts in der Zeit jemahlen lang beſtanden/
So muß auch wieder fort die boͤſe truͤbe Zeit/
Die Zeit/ ſo nicht beſteht/ iſt ſelbſt zum Gluͤck bereit.
Hat
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0047" n="415"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gelegenheit vnd Einwohnern.</hi></fw><lb/>
ru&#x0364;&#x017F;tet/ vnd in&#x017F;onderheit mit grobem <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chu&#x0364;tze in allen <hi rendition="#fr">S</hi>ta&#x0364;dten<lb/>
wol ver&#x017F;ehen/ gegen den <hi rendition="#fr">F</hi>eind vner&#x017F;chrocken vnd hefftig/ aber<lb/>
&#x017F;o bald der er&#x017F;te <hi rendition="#fr">G</hi>rim&#x0303; verbey i&#x017F;t/ &#x017F;ind &#x017F;ie wol wieder zu&#x017F;tillen.<lb/><hi rendition="#fr">M</hi>an hat lange zeit nicht allzuwol im <hi rendition="#fr">L</hi>ande gekochet/ auch &#x017F;ehr<lb/>
grob Bier gebrawet/ aber nun mit der zeit beginnen &#x017F;ie be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
zulernen. <hi rendition="#fr">D</hi>ann es kommen viel <hi rendition="#fr">H</hi>ochteu&#x0364;t&#x017F;che hinein/ die brin-<lb/>
gen be&#x017F;&#x017F;ere art/ davon es die andere lernen/ vnd beginnen nun<lb/>
zartlicher vnd leckeriger zuleben/ dann zuvor/ vnd &#x017F;uchen nur<lb/>
das be&#x017F;te aus/ daher es kompt/ das ein <hi rendition="#fr">H</hi>uen/ &#x017F;o man zuvor vmb<lb/>
einen halben <hi rendition="#fr">M</hi>arcki&#x017F;chen <hi rendition="#fr">G</hi>ro&#x017F;chen ka&#x0364;ufete (welches ein dritten-<lb/>
theil eines <hi rendition="#fr">S</hi>ilbergro&#x017F;chen i&#x017F;t) nun wol einen gantzen <hi rendition="#fr">M</hi>a&#x0364;rcker/<lb/>
oder auch einen <hi rendition="#fr">S</hi>ilbergro&#x017F;chen gilt/ vn&#x0303; ein &#x017F;chock <hi rendition="#fr">E</hi>yer/ die man<lb/>
zuvorn u&#x0364;mb einen <hi rendition="#fr">M</hi>arcker zum tewre&#x017F;ten an etlichen <hi rendition="#fr">O</hi>rtern<lb/>
gekaufft/ jetzt wol vier <hi rendition="#fr">M</hi>arcker oder mehr gilt/ vnd dergleichen<lb/>
weiter. <hi rendition="#fr">W</hi>an die&#x017F;er alte redliche Pom&#x0303;er/ der die&#x017F;es ge&#x017F;chrieben/<lb/>
jetzund &#x017F;olte auff&#x017F;tehen/ vnd &#x017F;ehen/ wie alles vmbgekehret/ vnd<lb/>
wie die <hi rendition="#fr">P</hi>ommern an gelarten <hi rendition="#fr">L</hi>euten zwar anjetzo keinen man-<lb/>
gel haben/ aber dagegen alle <hi rendition="#fr">M</hi>atery zur <hi rendition="#fr">P</hi>racht in die&#x017F;en <hi rendition="#fr">K</hi>rie-<lb/>
gen verlohren/ vnd das <hi rendition="#fr">L</hi>and &#x017F;o &#x017F;ehr verderbet i&#x017F;t/ dz die <hi rendition="#fr">L</hi>ecker-<lb/>
bißlein/ &#x017F;o zu der <hi rendition="#fr">Z</hi>eit ins <hi rendition="#fr">L</hi>and gekommen/ vnd weidlich her-<lb/>
nach ge&#x017F;uchet vnd geko&#x017F;tet &#x017F;ein/ &#x017F;ich in die&#x017F;en <hi rendition="#fr">K</hi>riegen gar wieder<lb/>
verlohren/ das kaum der liebe Brotkorb mehr u&#x0364;berig i&#x017F;t/ vnd ein<lb/><hi rendition="#fr">H</hi>uen nicht u&#x0364;mb einen gro&#x017F;chen/ &#x017F;ondern wol u&#x0364;mb einen halben<lb/><hi rendition="#fr">G</hi>u&#x0364;lden oder halben <hi rendition="#fr">T</hi>haler/ vnd ein &#x017F;chock <hi rendition="#fr">E</hi>yer nicht vmb vier<lb/><hi rendition="#fr">M</hi>a&#x0364;rcker/ &#x017F;ondern wol fu&#x0364;r vier <hi rendition="#fr">G</hi>u&#x0364;lden zur bezahlung ge&#x017F;uchet/<lb/>
vnd doch nicht gefunden worden/ was meine&#x017F;tu wu&#x0364;rde er wol<lb/>
&#x017F;agen? <hi rendition="#fr">A</hi>ber</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Die gute Zeit i&#x017F;t hin: Die bo&#x0364;&#x017F;e i&#x017F;t verhanden.</l><lb/>
          <l>Doch weil nichts in der Zeit jemahlen lang be&#x017F;tanden/</l><lb/>
          <l>So muß auch wieder fort die bo&#x0364;&#x017F;e tru&#x0364;be Zeit/</l><lb/>
          <l>Die Zeit/ &#x017F;o nicht be&#x017F;teht/ i&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t zum Glu&#x0364;ck bereit.</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">H</hi>at</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[415/0047] Gelegenheit vnd Einwohnern. ruͤſtet/ vnd inſonderheit mit grobem Geſchuͤtze in allen Staͤdten wol verſehen/ gegen den Feind vnerſchrocken vnd hefftig/ aber ſo bald der erſte Grim̃ verbey iſt/ ſind ſie wol wieder zuſtillen. Man hat lange zeit nicht allzuwol im Lande gekochet/ auch ſehr grob Bier gebrawet/ aber nun mit der zeit beginnen ſie beſſer zulernen. Dann es kommen viel Hochteuͤtſche hinein/ die brin- gen beſſere art/ davon es die andere lernen/ vnd beginnen nun zartlicher vnd leckeriger zuleben/ dann zuvor/ vnd ſuchen nur das beſte aus/ daher es kompt/ das ein Huen/ ſo man zuvor vmb einen halben Marckiſchen Groſchen kaͤufete (welches ein dritten- theil eines Silbergroſchen iſt) nun wol einen gantzen Maͤrcker/ oder auch einen Silbergroſchen gilt/ vñ ein ſchock Eyer/ die man zuvorn uͤmb einen Marcker zum tewreſten an etlichen Ortern gekaufft/ jetzt wol vier Marcker oder mehr gilt/ vnd dergleichen weiter. Wan dieſer alte redliche Pom̃er/ der dieſes geſchrieben/ jetzund ſolte auffſtehen/ vnd ſehen/ wie alles vmbgekehret/ vnd wie die Pommern an gelarten Leuten zwar anjetzo keinen man- gel haben/ aber dagegen alle Matery zur Pracht in dieſen Krie- gen verlohren/ vnd das Land ſo ſehr verderbet iſt/ dz die Lecker- bißlein/ ſo zu der Zeit ins Land gekommen/ vnd weidlich her- nach geſuchet vnd gekoſtet ſein/ ſich in dieſen Kriegen gar wieder verlohren/ das kaum der liebe Brotkorb mehr uͤberig iſt/ vnd ein Huen nicht uͤmb einen groſchen/ ſondern wol uͤmb einen halben Guͤlden oder halben Thaler/ vnd ein ſchock Eyer nicht vmb vier Maͤrcker/ ſondern wol fuͤr vier Guͤlden zur bezahlung geſuchet/ vnd doch nicht gefunden worden/ was meineſtu wuͤrde er wol ſagen? Aber Die gute Zeit iſt hin: Die boͤſe iſt verhanden. Doch weil nichts in der Zeit jemahlen lang beſtanden/ So muß auch wieder fort die boͤſe truͤbe Zeit/ Die Zeit/ ſo nicht beſteht/ iſt ſelbſt zum Gluͤck bereit. Hat

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/47
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 415. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/47>, abgerufen am 28.06.2022.