Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Sechste Buch/ von deß Pommerlandes
Wort propter antiquitatem gantz hersetzen) stehet nur nach
etwas zuerwerben. Dennoch zeucht der junge Adel/ der fromb ist/
hin vnd wieder in Kriege/ oder an Fürsten Höfe: Die andere aber/
die der Ehren nichtes achten/ rauben auff der Strassen/ oder
stossen sonst heimlich die reichen Bawren aus/ vnd hat jmmerzu
mühe vnd noth/ das die Fürsten vnd Landschafft das Land für
jhnen sicher behalten können. Die in den Städten aber geben
sich gar zur Seewarts oder zur Kauffmanschafft. Es ist durch-
aus ein fressig/ zehrend vnd prächtig Volck/ vnd übernimbt sich
sehr mit Kleidunge vnd Geschmücke/ also das nun vnter dem
Adel den Männern/ Sammit vnd Seydengewand/ vnd bey den
Weibern/ Gülden vnd Silbernstücke/ Perlen vnd grosse güldene
Ketten/ eine gemeine Tracht ist. So beginnen die Bürger jhnen
auch freydig nach zusetzen/ vnd heben auch an Sammit/ Perlen
vnd Gold zutragen. Denen wollen die Bawren nichtes nach-
geben/ vnd tragen nun Englisch/ vnd ander gewand/ je so schön/
als ehemals der Adel oder die Bürger/ vnd übersteigen sich so
hoch damit/ das sie es kaum von dem jhrigen ausrichten können.
Drumm werden sie gedrungen/ Wege zusuchen/ wie sie es erhalten/
vnd steigern darumb jhre Wahre so hoch/ das nun allerley vier-
mahl so tewr ist/ als es pflag zusein/ vnd die gute Zeit/ so zusein
pflag/ jetzund beginnet gar vnterzugehen. Das Volck ist auch
mehr guthertzig/ als freundlich/ vnd mehr simpel/ denn klug/
nicht leichtsinnig/ auch nicht sehr frölich/ sondern etwas schwer-
mütig. Sonst aber ist es ein auffgericht/ trewe/ verschwiegen
Volck/ das die Lügen vnd Schmeichelwort hasset: Bittet gerne
Gäste/ vnd gehet wieder zu Gaste/ vnd sie thun dem andern nach
jhrer art vnd vermögen gerne gütlig. Sie sind starcke/ woler-
wachsene Leute/ vnd Manliches gemütes/ doch träges zornes/
vnd nicht leicht zum Kriege zubringen/ wenn es aber zum Kriege
kompt/ beyde auffm Wasser vnd auff dem Lande/ wol darzu ge-

rüstet/

Das Sechſte Buch/ von deß Pom̃erlandes
Wort propter antiquitatem gantz herſetzen) ſtehet nur nach
etwas zuerwerben. Deñoch zeucht der junge Adel/ der fromb iſt/
hin vñ wieder in Kriege/ oder an Fuͤrſten Hoͤfe: Die andere aber/
die der Ehren nichtes achten/ rauben auff der Straſſen/ oder
ſtoſſen ſonſt heimlich die reichen Bawren aus/ vnd hat jmmerzu
muͤhe vnd noth/ das die Fuͤrſten vnd Landſchafft das Land fuͤr
jhnen ſicher behalten koͤnnen. Die in den Staͤdten aber geben
ſich gar zur Seewarts oder zur Kauffmanſchafft. Es iſt durch-
aus ein freſſig/ zehrend vnd praͤchtig Volck/ vnd uͤbernimbt ſich
ſehr mit Kleidunge vnd Geſchmuͤcke/ alſo das nun vnter dem
Adel den Maͤnnern/ Sammit vnd Seydengewand/ vnd bey den
Weibern/ Guͤlden vnd Silbernſtuͤcke/ Perlen vnd groſſe guͤldene
Ketten/ eine gemeine Tracht iſt. So beginnen die Buͤrger jhnen
auch freydig nach zuſetzen/ vnd heben auch an Sammit/ Perlen
vnd Gold zutragen. Denen wollen die Bawren nichtes nach-
geben/ vnd tragen nun Engliſch/ vnd ander gewand/ je ſo ſchoͤn/
als ehemals der Adel oder die Buͤrger/ vnd uͤberſteigen ſich ſo
hoch damit/ das ſie es kaum von dem jhrigen ausrichten koͤnnen.
Drum̃ werden ſie gedrungẽ/ Wege zuſuchen/ wie ſie es erhalten/
vnd ſteigern darumb jhre Wahre ſo hoch/ das nun allerley vier-
mahl ſo tewr iſt/ als es pflag zuſein/ vnd die gute Zeit/ ſo zuſein
pflag/ jetzund beginnet gar vnterzugehen. Das Volck iſt auch
mehr guthertzig/ als freundlich/ vnd mehr ſimpel/ denn klug/
nicht leichtſinnig/ auch nicht ſehr froͤlich/ ſondern etwas ſchwer-
muͤtig. Sonſt aber iſt es ein auffgericht/ trewe/ verſchwiegen
Volck/ das die Luͤgen vnd Schmeichelwort haſſet: Bittet gerne
Gaͤſte/ vnd gehet wieder zu Gaſte/ vnd ſie thun dem andern nach
jhrer art vnd vermoͤgen gerne guͤtlig. Sie ſind ſtarcke/ woler-
wachſene Leute/ vnd Manliches gemuͤtes/ doch traͤges zornes/
vnd nicht leicht zum Kriege zubringen/ wenn es aber zum Kriege
kompt/ beyde auffm Waſſer vnd auff dem Lande/ wol darzu ge-

ruͤſtet/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0046" n="414"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Buch/ von deß Pom&#x0303;erlandes</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">W</hi>ort <hi rendition="#aq">propter antiquitatem</hi> gantz her&#x017F;etzen) &#x017F;tehet nur nach<lb/>
etwas zuerwerben. <hi rendition="#fr">D</hi>en&#x0303;och zeucht der junge <hi rendition="#fr">A</hi>del/ der fromb i&#x017F;t/<lb/>
hin vn&#x0303; wieder in <hi rendition="#fr">K</hi>riege/ oder an <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten <hi rendition="#fr">H</hi>o&#x0364;fe: <hi rendition="#fr">D</hi>ie andere aber/<lb/>
die der <hi rendition="#fr">E</hi>hren nichtes achten/ rauben auff der <hi rendition="#fr">S</hi>tra&#x017F;&#x017F;en/ oder<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en &#x017F;on&#x017F;t heimlich die reichen Bawren aus/ vnd hat jmmerzu<lb/>
mu&#x0364;he vnd noth/ das die <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten vnd <hi rendition="#fr">L</hi>and&#x017F;chafft das <hi rendition="#fr">L</hi>and fu&#x0364;r<lb/>
jhnen &#x017F;icher behalten ko&#x0364;nnen. <hi rendition="#fr">D</hi>ie in den <hi rendition="#fr">S</hi>ta&#x0364;dten aber geben<lb/>
&#x017F;ich gar zur <hi rendition="#fr">S</hi>eewarts oder zur <hi rendition="#fr">K</hi>auffman&#x017F;chafft. <hi rendition="#fr">E</hi>s i&#x017F;t durch-<lb/>
aus ein fre&#x017F;&#x017F;ig/ zehrend vnd pra&#x0364;chtig <hi rendition="#fr">V</hi>olck/ vnd u&#x0364;bernimbt &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;ehr mit <hi rendition="#fr">K</hi>leidunge vnd <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chmu&#x0364;cke/ al&#x017F;o das nun vnter dem<lb/><hi rendition="#fr">A</hi>del den <hi rendition="#fr">M</hi>a&#x0364;nnern/ <hi rendition="#fr">S</hi>ammit vnd <hi rendition="#fr">S</hi>eydengewand/ vnd bey den<lb/><hi rendition="#fr">W</hi>eibern/ <hi rendition="#fr">G</hi>u&#x0364;lden vnd <hi rendition="#fr">S</hi>ilbern&#x017F;tu&#x0364;cke/ <hi rendition="#fr">P</hi>erlen vnd gro&#x017F;&#x017F;e gu&#x0364;ldene<lb/><hi rendition="#fr">K</hi>etten/ eine gemeine <hi rendition="#fr">T</hi>racht i&#x017F;t. <hi rendition="#fr">S</hi>o beginnen die Bu&#x0364;rger jhnen<lb/>
auch freydig nach zu&#x017F;etzen/ vnd heben auch an <hi rendition="#fr">S</hi>ammit/ Perlen<lb/>
vnd <hi rendition="#fr">G</hi>old zutragen. <hi rendition="#fr">D</hi>enen wollen die Bawren nichtes nach-<lb/>
geben/ vnd tragen nun <hi rendition="#fr">E</hi>ngli&#x017F;ch/ vnd ander gewand/ je &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n/<lb/>
als ehemals der <hi rendition="#fr">A</hi>del oder die Bu&#x0364;rger/ vnd u&#x0364;ber&#x017F;teigen &#x017F;ich &#x017F;o<lb/>
hoch damit/ das &#x017F;ie es kaum von dem jhrigen ausrichten ko&#x0364;nnen.<lb/><hi rendition="#fr">D</hi>rum&#x0303; werden &#x017F;ie gedrunge&#x0303;/ <hi rendition="#fr">W</hi>ege zu&#x017F;uchen/ wie &#x017F;ie es erhalten/<lb/>
vnd &#x017F;teigern darumb jhre <hi rendition="#fr">W</hi>ahre &#x017F;o hoch/ das nun allerley vier-<lb/>
mahl &#x017F;o tewr i&#x017F;t/ als es pflag zu&#x017F;ein/ vnd die gute <hi rendition="#fr">Z</hi>eit/ &#x017F;o zu&#x017F;ein<lb/>
pflag/ jetzund beginnet gar vnterzugehen. <hi rendition="#fr">D</hi>as <hi rendition="#fr">V</hi>olck i&#x017F;t auch<lb/>
mehr guthertzig/ als freundlich/ vnd mehr &#x017F;impel/ denn klug/<lb/>
nicht leicht&#x017F;innig/ auch nicht &#x017F;ehr fro&#x0364;lich/ &#x017F;ondern etwas &#x017F;chwer-<lb/>
mu&#x0364;tig. <hi rendition="#fr">S</hi>on&#x017F;t aber i&#x017F;t es ein auffgericht/ trewe/ ver&#x017F;chwiegen<lb/><hi rendition="#fr">V</hi>olck/ das die <hi rendition="#fr">L</hi>u&#x0364;gen vnd <hi rendition="#fr">S</hi>chmeichelwort ha&#x017F;&#x017F;et: Bittet gerne<lb/><hi rendition="#fr">G</hi>a&#x0364;&#x017F;te/ vnd gehet wieder zu <hi rendition="#fr">G</hi>a&#x017F;te/ vnd &#x017F;ie thun dem andern nach<lb/>
jhrer art vnd vermo&#x0364;gen gerne gu&#x0364;tlig. <hi rendition="#fr">S</hi>ie &#x017F;ind &#x017F;tarcke/ woler-<lb/>
wach&#x017F;ene <hi rendition="#fr">L</hi>eute/ vnd <hi rendition="#fr">M</hi>anliches gemu&#x0364;tes/ doch tra&#x0364;ges zornes/<lb/>
vnd nicht leicht zum <hi rendition="#fr">K</hi>riege zubringen/ wenn es aber zum <hi rendition="#fr">K</hi>riege<lb/>
kompt/ beyde auffm <hi rendition="#fr">W</hi>a&#x017F;&#x017F;er vnd auff dem <hi rendition="#fr">L</hi>ande/ wol darzu ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ru&#x0364;&#x017F;tet/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[414/0046] Das Sechſte Buch/ von deß Pom̃erlandes Wort propter antiquitatem gantz herſetzen) ſtehet nur nach etwas zuerwerben. Deñoch zeucht der junge Adel/ der fromb iſt/ hin vñ wieder in Kriege/ oder an Fuͤrſten Hoͤfe: Die andere aber/ die der Ehren nichtes achten/ rauben auff der Straſſen/ oder ſtoſſen ſonſt heimlich die reichen Bawren aus/ vnd hat jmmerzu muͤhe vnd noth/ das die Fuͤrſten vnd Landſchafft das Land fuͤr jhnen ſicher behalten koͤnnen. Die in den Staͤdten aber geben ſich gar zur Seewarts oder zur Kauffmanſchafft. Es iſt durch- aus ein freſſig/ zehrend vnd praͤchtig Volck/ vnd uͤbernimbt ſich ſehr mit Kleidunge vnd Geſchmuͤcke/ alſo das nun vnter dem Adel den Maͤnnern/ Sammit vnd Seydengewand/ vnd bey den Weibern/ Guͤlden vnd Silbernſtuͤcke/ Perlen vnd groſſe guͤldene Ketten/ eine gemeine Tracht iſt. So beginnen die Buͤrger jhnen auch freydig nach zuſetzen/ vnd heben auch an Sammit/ Perlen vnd Gold zutragen. Denen wollen die Bawren nichtes nach- geben/ vnd tragen nun Engliſch/ vnd ander gewand/ je ſo ſchoͤn/ als ehemals der Adel oder die Buͤrger/ vnd uͤberſteigen ſich ſo hoch damit/ das ſie es kaum von dem jhrigen ausrichten koͤnnen. Drum̃ werden ſie gedrungẽ/ Wege zuſuchen/ wie ſie es erhalten/ vnd ſteigern darumb jhre Wahre ſo hoch/ das nun allerley vier- mahl ſo tewr iſt/ als es pflag zuſein/ vnd die gute Zeit/ ſo zuſein pflag/ jetzund beginnet gar vnterzugehen. Das Volck iſt auch mehr guthertzig/ als freundlich/ vnd mehr ſimpel/ denn klug/ nicht leichtſinnig/ auch nicht ſehr froͤlich/ ſondern etwas ſchwer- muͤtig. Sonſt aber iſt es ein auffgericht/ trewe/ verſchwiegen Volck/ das die Luͤgen vnd Schmeichelwort haſſet: Bittet gerne Gaͤſte/ vnd gehet wieder zu Gaſte/ vnd ſie thun dem andern nach jhrer art vnd vermoͤgen gerne guͤtlig. Sie ſind ſtarcke/ woler- wachſene Leute/ vnd Manliches gemuͤtes/ doch traͤges zornes/ vnd nicht leicht zum Kriege zubringen/ wenn es aber zum Kriege kompt/ beyde auffm Waſſer vnd auff dem Lande/ wol darzu ge- ruͤſtet/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/46
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 414. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/46>, abgerufen am 26.06.2022.