Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Gelegenheit vnd Einwohnern.
na ist der beruhmte Theologus/ D. Johan Himmelius/ von
Stolpe bürtigk/ vor andern bekand: Zu Dorpten Andreas
Virgin ein Pommerscher vom Adel/ der Heiligen Schrifft Doctor
vnd Professor: Zu Rostock M. Samuel Bohle/ Professor The-
ologiae/ von Greiffenberg bürtig/ welchen die Orientalische
Sprachen für andern berümbt machen. Von den vornehmen
vnd sehr geschickten Leuten/ die sich in grosser menge/ so wol
vnter den vom Adel/ als auff der Vniversität zu Greiffswald/
zu Stralsund vnd alhie zu Stetin/ vnd sonsten in allen Städten/
finden/ wil ich nicht sagen. Vnd ob Jch wol einen Pommern
nennen könte/ der den beruhmesten Mathematicis vnd Medicis
nichtes nachgeben solte/ so mus ich doch des Mannes/ weil ich
weis/ dz er nicht wil mit worten gelobet werden/ sondern nur den
Wercken/ die bey den Nachkömlingen Lob verdienen werden/
nachhengen/ schonen. Jmgleichen könte ich gar viele Pommern
nennen/ so die höheste dignitäten vnd Officia in Kriegessachen
erlanget/ vnd sich bey den Hauptern der Welt auffs beste/ theils
jetzt/ theils vor diesem bedienet haben. Aber das lasse Jch denen/
die eines Volckes Lob weitleufftig außzustreichen sich bemühen.
Dieselbe mögen auch die Laster/ die sie bey den Pommern finden/
angreiffen/ als das sie eines theils zu sehr/ nach art fast der gan-
tzen Teutschen Nation/ dem Truncke nachhengen/ allzu leicht-
gleubig vnd vollhertzig seyn/ vnd was sie des Jahres zuheben
vnd einzunehmen haben/ mit dem Jahre verthan haben.

Ein altes Pommersch Chronicon/ kurtz nach Lutheri
zeiten gefasset/ darauß Thomas Kanzovius viele in sein Chroni-
con versetzet/ saget von den Pommern zu seiner Zeit ins gemeine/
das sie vom gestrengen Himmel/ da sie vnter wohnen/ vnd von
den alten Wenden noch viele Grobheit haben/ vnd wenig von den
Studijs vnd freyen Kunsten halten/ vnd drumb nicht viele ge-
larte Leute haben. Jhre Gemühte/ saget es (dan Jch wil die

Wort
e 3

Gelegenheit vnd Einwohnern.
na iſt der beruhmte Theologus/ D. Johan Himmelius/ von
Stolpe buͤrtigk/ vor andern bekand: Zu Dorpten Andreas
Virgin ein Pom̃erſcher vom Adel/ der Heiligẽ Schrifft Doctor
vnd Profeſſor: Zu Roſtock M. Samuel Bohle/ Profeſſor The-
ologiæ/ von Greiffenberg buͤrtig/ welchen die Orientaliſche
Sprachen fuͤr andern beruͤmbt machen. Von den vornehmen
vnd ſehr geſchickten Leuten/ die ſich in groſſer menge/ ſo wol
vnter den vom Adel/ als auff der Vniverſitaͤt zu Greiffswald/
zu Stralſund vnd alhie zu Stetin/ vnd ſonſten in allen Staͤdten/
finden/ wil ich nicht ſagen. Vnd ob Jch wol einen Pommern
nennen koͤnte/ der den beruhmeſten Mathematicis vnd Medicis
nichtes nachgeben ſolte/ ſo mus ich doch des Mannes/ weil ich
weis/ dz er nicht wil mit worten gelobet werdẽ/ ſondern nur den
Wercken/ die bey den Nachkoͤmlingen Lob verdienen werden/
nachhengen/ ſchonen. Jmgleichen koͤnte ich gar viele Pommern
nennen/ ſo die hoͤheſte dignitaͤten vnd Officia in Kriegesſachen
erlanget/ vnd ſich bey den Hauptern der Welt auffs beſte/ theils
jetzt/ theils vor dieſem bedienet haben. Aber das laſſe Jch denen/
die eines Volckes Lob weitleufftig außzuſtreichen ſich bemuͤhen.
Dieſelbe moͤgen auch die Laſter/ die ſie bey den Pommern finden/
angreiffen/ als das ſie eines theils zu ſehr/ nach art faſt der gan-
tzen Teutſchen Nation/ dem Truncke nachhengen/ allzu leicht-
gleubig vnd vollhertzig ſeyn/ vnd was ſie des Jahres zuheben
vnd einzunehmen haben/ mit dem Jahre verthan haben.

Ein altes Pommerſch Chronicon/ kurtz nach Lutheri
zeitẽ gefaſſet/ darauß Thomas Kanzovius viele in ſein Chroni-
con verſetzet/ ſaget von den Pom̃ern zu ſeiner Zeit ins gemeine/
das ſie vom geſtrengen Himmel/ da ſie vnter wohnen/ vnd von
den alten Wenden noch viele Grobheit haben/ vñ wenig von den
Studijs vnd freyen Kunſten halten/ vnd drumb nicht viele ge-
larte Leute haben. Jhre Gemuͤhte/ ſaget es (dan Jch wil die

Wort
e 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0045" n="413"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gelegenheit vnd Einwohnern.</hi></fw><lb/>
na i&#x017F;t der beruhmte <hi rendition="#fr">T</hi>heologus/ <hi rendition="#fr">D. J</hi>ohan <hi rendition="#fr">H</hi>immelius/ von<lb/>
Stolpe bu&#x0364;rtigk/ vor andern bekand: <hi rendition="#fr">Z</hi>u <hi rendition="#fr">D</hi>orpten <hi rendition="#fr">A</hi>ndreas<lb/><hi rendition="#fr">V</hi>irgin ein <hi rendition="#fr">P</hi>om&#x0303;er&#x017F;cher vom <hi rendition="#fr">A</hi>del/ der <hi rendition="#fr">H</hi>eilige&#x0303; <hi rendition="#fr">S</hi>chrifft <hi rendition="#fr">D</hi>octor<lb/>
vnd <hi rendition="#fr">P</hi>rofe&#x017F;&#x017F;or: <hi rendition="#fr">Z</hi>u <hi rendition="#fr">R</hi>o&#x017F;tock <hi rendition="#fr">M.</hi> Samuel Bohle/ <hi rendition="#fr">P</hi>rofe&#x017F;&#x017F;or <hi rendition="#fr">T</hi>he-<lb/>
ologi<hi rendition="#aq">æ</hi>/ von <hi rendition="#fr">G</hi>reiffenberg bu&#x0364;rtig/ welchen die <hi rendition="#fr">O</hi>rientali&#x017F;che<lb/>
Sprachen fu&#x0364;r andern beru&#x0364;mbt machen. <hi rendition="#fr">V</hi>on den vornehmen<lb/>
vnd &#x017F;ehr ge&#x017F;chickten <hi rendition="#fr">L</hi>euten/ die &#x017F;ich in gro&#x017F;&#x017F;er menge/ &#x017F;o wol<lb/>
vnter den vom <hi rendition="#fr">A</hi>del/ als auff der <hi rendition="#fr">V</hi>niver&#x017F;ita&#x0364;t zu <hi rendition="#fr">G</hi>reiffswald/<lb/>
zu Stral&#x017F;und vnd alhie zu Stetin/ vnd &#x017F;on&#x017F;ten in allen Sta&#x0364;dten/<lb/>
finden/ wil ich nicht &#x017F;agen. <hi rendition="#fr">V</hi>nd ob <hi rendition="#fr">J</hi>ch wol einen <hi rendition="#fr">P</hi>ommern<lb/>
nennen ko&#x0364;nte/ der den beruhme&#x017F;ten <hi rendition="#fr">M</hi>athematicis vnd <hi rendition="#fr">M</hi>edicis<lb/>
nichtes nachgeben &#x017F;olte/ &#x017F;o mus ich doch des <hi rendition="#fr">M</hi>annes/ weil ich<lb/>
weis/ dz er nicht wil mit worten gelobet werde&#x0303;/ &#x017F;ondern nur den<lb/><hi rendition="#fr">W</hi>ercken/ die bey den <hi rendition="#fr">N</hi>achko&#x0364;mlingen <hi rendition="#fr">L</hi>ob verdienen werden/<lb/>
nachhengen/ &#x017F;chonen. <hi rendition="#fr">J</hi>mgleichen ko&#x0364;nte ich gar viele Pommern<lb/>
nennen/ &#x017F;o die ho&#x0364;he&#x017F;te dignita&#x0364;ten vnd <hi rendition="#fr">O</hi>fficia in <hi rendition="#fr">K</hi>rieges&#x017F;achen<lb/>
erlanget/ vnd &#x017F;ich bey den <hi rendition="#fr">H</hi>auptern der <hi rendition="#fr">W</hi>elt auffs be&#x017F;te/ theils<lb/>
jetzt/ theils vor die&#x017F;em bedienet haben. <hi rendition="#fr">A</hi>ber das la&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">J</hi>ch denen/<lb/>
die eines <hi rendition="#fr">V</hi>olckes <hi rendition="#fr">L</hi>ob weitleufftig außzu&#x017F;treichen &#x017F;ich bemu&#x0364;hen.<lb/><hi rendition="#fr">D</hi>ie&#x017F;elbe mo&#x0364;gen auch die <hi rendition="#fr">L</hi>a&#x017F;ter/ die &#x017F;ie bey den Pommern finden/<lb/>
angreiffen/ als das &#x017F;ie eines theils zu &#x017F;ehr/ nach art fa&#x017F;t der gan-<lb/>
tzen <hi rendition="#fr">T</hi>eut&#x017F;chen <hi rendition="#fr">N</hi>ation/ dem <hi rendition="#fr">T</hi>runcke nachhengen/ allzu leicht-<lb/>
gleubig vnd vollhertzig &#x017F;eyn/ vnd was &#x017F;ie des <hi rendition="#fr">J</hi>ahres zuheben<lb/>
vnd einzunehmen haben/ mit dem <hi rendition="#fr">J</hi>ahre verthan haben.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">E</hi>in altes <hi rendition="#fr">P</hi>ommer&#x017F;ch <hi rendition="#fr">C</hi>hronicon/ kurtz nach <hi rendition="#fr">L</hi>utheri<lb/>
zeite&#x0303; gefa&#x017F;&#x017F;et/ darauß <hi rendition="#fr">T</hi>homas <hi rendition="#fr">K</hi>anzovius viele in &#x017F;ein <hi rendition="#fr">C</hi>hroni-<lb/>
con ver&#x017F;etzet/ &#x017F;aget von den Pom&#x0303;ern zu &#x017F;einer <hi rendition="#fr">Z</hi>eit ins gemeine/<lb/>
das &#x017F;ie vom ge&#x017F;trengen <hi rendition="#fr">H</hi>immel/ da &#x017F;ie vnter wohnen/ vnd von<lb/>
den alten <hi rendition="#fr">W</hi>enden noch viele <hi rendition="#fr">G</hi>robheit haben/ vn&#x0303; wenig von den<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>tudijs vnd freyen <hi rendition="#fr">K</hi>un&#x017F;ten halten/ vnd drumb nicht viele ge-<lb/>
larte <hi rendition="#fr">L</hi>eute haben. <hi rendition="#fr">J</hi>hre <hi rendition="#fr">G</hi>emu&#x0364;hte/ &#x017F;aget es (dan <hi rendition="#fr">J</hi>ch wil die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">e</hi> 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">W</hi>ort</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[413/0045] Gelegenheit vnd Einwohnern. na iſt der beruhmte Theologus/ D. Johan Himmelius/ von Stolpe buͤrtigk/ vor andern bekand: Zu Dorpten Andreas Virgin ein Pom̃erſcher vom Adel/ der Heiligẽ Schrifft Doctor vnd Profeſſor: Zu Roſtock M. Samuel Bohle/ Profeſſor The- ologiæ/ von Greiffenberg buͤrtig/ welchen die Orientaliſche Sprachen fuͤr andern beruͤmbt machen. Von den vornehmen vnd ſehr geſchickten Leuten/ die ſich in groſſer menge/ ſo wol vnter den vom Adel/ als auff der Vniverſitaͤt zu Greiffswald/ zu Stralſund vnd alhie zu Stetin/ vnd ſonſten in allen Staͤdten/ finden/ wil ich nicht ſagen. Vnd ob Jch wol einen Pommern nennen koͤnte/ der den beruhmeſten Mathematicis vnd Medicis nichtes nachgeben ſolte/ ſo mus ich doch des Mannes/ weil ich weis/ dz er nicht wil mit worten gelobet werdẽ/ ſondern nur den Wercken/ die bey den Nachkoͤmlingen Lob verdienen werden/ nachhengen/ ſchonen. Jmgleichen koͤnte ich gar viele Pommern nennen/ ſo die hoͤheſte dignitaͤten vnd Officia in Kriegesſachen erlanget/ vnd ſich bey den Hauptern der Welt auffs beſte/ theils jetzt/ theils vor dieſem bedienet haben. Aber das laſſe Jch denen/ die eines Volckes Lob weitleufftig außzuſtreichen ſich bemuͤhen. Dieſelbe moͤgen auch die Laſter/ die ſie bey den Pommern finden/ angreiffen/ als das ſie eines theils zu ſehr/ nach art faſt der gan- tzen Teutſchen Nation/ dem Truncke nachhengen/ allzu leicht- gleubig vnd vollhertzig ſeyn/ vnd was ſie des Jahres zuheben vnd einzunehmen haben/ mit dem Jahre verthan haben. Ein altes Pommerſch Chronicon/ kurtz nach Lutheri zeitẽ gefaſſet/ darauß Thomas Kanzovius viele in ſein Chroni- con verſetzet/ ſaget von den Pom̃ern zu ſeiner Zeit ins gemeine/ das ſie vom geſtrengen Himmel/ da ſie vnter wohnen/ vnd von den alten Wenden noch viele Grobheit haben/ vñ wenig von den Studijs vnd freyen Kunſten halten/ vnd drumb nicht viele ge- larte Leute haben. Jhre Gemuͤhte/ ſaget es (dan Jch wil die Wort e 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/45
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 413. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/45>, abgerufen am 28.06.2022.