Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Sechste Buch/ von des Pommerlandes
schen Stifft sind gehörig gewesen) Der Greiffswaldische/ da-
hin gehöret Gützkow: Der Wolgastische: Der Loyzesche: Der
Demminische/ dahin gehöret Verchen: Der Treptowische:
Der Ancklamische: Der Vsedomische: Der Vkermündische:
Der Pasewalckische: Der Greiffenhagensche: Der Banische.
Endlich ist darzu gekommen der Penckunische/ der zuvor zu
Greiffenhagen ist gerechnet worden.

Jn der Bischöfflichen Regierung sind drey Synodi oder
Circuli: Der Colbergische: Der Cößlinische: Der Cörlini-
sche.

25.
Die Pommer-
sche Jngenia
verdienen jhre
Lob.

Was nun weiter die Einwohner des Landes belanget/
mögen andere von der Pommern Natur vnd Jngenio vrthei-
len. Mir/ als einem gebornen Pommern/ wil es nicht gebüren/
zusehr entweder jhre Lob außzuführen/ oder jhre Laster durch-
zuholen. Daß weis Jch wol/ das Philippus Melanchthon/ Chy-
traeus/ Rollenhagen/ vnd andere/ Pommern/ als ein Land/ daß
viele schöne hurtige Jngenia herfürbringet/ beschrien haben.
Es ist auch nicht zuleugnen/ daß die Pommern gemeiniglich
bey den Frembden wegen jhrer Trewe vnd auffrichtigkeit ge-
liebet/ vnd nach gelegenheit befordert worden/ wie dann nicht
alleine vorzeiten/ in vnterschiedlichen Academien/ die Pommer-
sche Jngenia sich herfürgethan/ als Johannes Bugenhagius/
sonst wegen seines Vrsprunges Pomeranus genennet/ zu Wit-
tenberg; Valentin9 Schacht vnd Frederus D. der H. Schrifft zu
Rostock/ M. Cimdarsus der feine Poet/ vnd der stattliche Rede-
ner M. Samuel Fuchsius Cößlinensis zu Königsberg/ der we-
gen seiner schönen Comoedischen Jnventionen berümbte M.
C
asp. Brülovius zu Straßburg/ vnd andere an andern Orten/
sondern auch annoch hin vnd her vornehme Stellen vertreten.
Zu Dantzig bedienen vnterschiedliche Pommern gar vorneh-
me Officia im Geistlichen vnd Weltlichen Stande. Zu Jeh-

na

Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes
ſchen Stifft ſind gehoͤrig geweſen) Der Greiffswaldiſche/ da-
hin gehoͤret Guͤtzkow: Der Wolgaſtiſche: Der Loyzeſche: Der
Demminiſche/ dahin gehoͤret Verchen: Der Treptowiſche:
Der Ancklamiſche: Der Vſedomiſche: Der Vkermuͤndiſche:
Der Paſewalckiſche: Der Greiffenhagenſche: Der Baniſche.
Endlich iſt darzu gekommen der Penckuniſche/ der zuvor zu
Greiffenhagen iſt gerechnet worden.

Jn der Biſchoͤfflichen Regierung ſind drey Synodi oder
Circuli: Der Colbergiſche: Der Coͤßliniſche: Der Coͤrlini-
ſche.

25.
Die Pommer-
ſche Jngenia
verdienen jhre
Lob.

Was nun weiter die Einwohner des Landes belanget/
moͤgen andere von der Pommern Natur vnd Jngenio vrthei-
len. Mir/ als einem gebornen Pommern/ wil es nicht gebuͤren/
zuſehr entweder jhre Lob außzufuͤhren/ oder jhre Laſter durch-
zuholen. Daß weis Jch wol/ das Philippus Melanchthon/ Chy-
træus/ Rollenhagen/ vnd andere/ Pommern/ als ein Land/ daß
viele ſchoͤne hurtige Jngenia herfuͤrbringet/ beſchrien haben.
Es iſt auch nicht zuleugnen/ daß die Pommern gemeiniglich
bey den Frembden wegen jhrer Trewe vnd auffrichtigkeit ge-
liebet/ vnd nach gelegenheit befordert worden/ wie dann nicht
alleine vorzeiten/ in vnterſchiedlichen Academien/ die Pommer-
ſche Jngenia ſich herfuͤrgethan/ als Johannes Bugenhagius/
ſonſt wegen ſeines Vrſprunges Pomeranus genennet/ zu Wit-
tenberg; Valentin9 Schacht vñ Frederus D. der H. Schrifft zu
Roſtock/ M. Cimdarſus der feine Poet/ vnd der ſtattliche Rede-
ner M. Samuel Fuchſius Coͤßlinenſis zu Koͤnigsberg/ der we-
gen ſeiner ſchoͤnen Comoediſchen Jnventionen beruͤmbte M.
C
asp. Bruͤlovius zu Straßburg/ vnd andere an andern Orten/
ſondern auch annoch hin vnd her vornehme Stellen vertreten.
Zu Dantzig bedienen vnterſchiedliche Pommern gar vorneh-
me Officia im Geiſtlichen vnd Weltlichen Stande. Zu Jeh-

na
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0044" n="412"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Buch/ von des Pom&#x0303;erlandes</hi></fw><lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#fr">S</hi>tifft &#x017F;ind geho&#x0364;rig gewe&#x017F;en) <hi rendition="#fr">D</hi>er <hi rendition="#fr">G</hi>reiffswaldi&#x017F;che/ da-<lb/>
hin geho&#x0364;ret <hi rendition="#fr">G</hi>u&#x0364;tzkow: <hi rendition="#fr">D</hi>er <hi rendition="#fr">W</hi>olga&#x017F;ti&#x017F;che: <hi rendition="#fr">D</hi>er <hi rendition="#fr">L</hi>oyze&#x017F;che: <hi rendition="#fr">D</hi>er<lb/><hi rendition="#fr">D</hi>emmini&#x017F;che/ dahin geho&#x0364;ret <hi rendition="#fr">V</hi>erchen: <hi rendition="#fr">D</hi>er <hi rendition="#fr">T</hi>reptowi&#x017F;che:<lb/><hi rendition="#fr">D</hi>er <hi rendition="#fr">A</hi>ncklami&#x017F;che: <hi rendition="#fr">D</hi>er <hi rendition="#fr">V</hi>&#x017F;edomi&#x017F;che: <hi rendition="#fr">D</hi>er <hi rendition="#fr">V</hi>kermu&#x0364;ndi&#x017F;che:<lb/><hi rendition="#fr">D</hi>er <hi rendition="#fr">P</hi>a&#x017F;ewalcki&#x017F;che: <hi rendition="#fr">D</hi>er <hi rendition="#fr">G</hi>reiffenhagen&#x017F;che: <hi rendition="#fr">D</hi>er Bani&#x017F;che.<lb/><hi rendition="#fr">E</hi>ndlich i&#x017F;t darzu gekommen der <hi rendition="#fr">P</hi>enckuni&#x017F;che/ der zuvor zu<lb/><hi rendition="#fr">G</hi>reiffenhagen i&#x017F;t gerechnet worden.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">J</hi>n der Bi&#x017F;cho&#x0364;fflichen <hi rendition="#fr">R</hi>egierung &#x017F;ind drey <hi rendition="#fr">S</hi>ynodi oder<lb/><hi rendition="#fr">C</hi>irculi: <hi rendition="#fr">D</hi>er <hi rendition="#fr">C</hi>olbergi&#x017F;che: <hi rendition="#fr">D</hi>er <hi rendition="#fr">C</hi>o&#x0364;ßlini&#x017F;che: <hi rendition="#fr">D</hi>er <hi rendition="#fr">C</hi>o&#x0364;rlini-<lb/>
&#x017F;che.</p><lb/>
        <note place="left">25.<lb/>
Die Pommer-<lb/>
&#x017F;che Jngenia<lb/>
verdienen jhre<lb/>
Lob.</note>
        <p><hi rendition="#fr">W</hi>as nun weiter die <hi rendition="#fr">E</hi>inwohner des <hi rendition="#fr">L</hi>andes belanget/<lb/>
mo&#x0364;gen andere von der <hi rendition="#fr">P</hi>ommern <hi rendition="#fr">N</hi>atur vnd <hi rendition="#fr">J</hi>ngenio vrthei-<lb/>
len. <hi rendition="#fr">M</hi>ir/ als einem gebornen <hi rendition="#fr">P</hi>ommern/ wil es nicht gebu&#x0364;ren/<lb/>
zu&#x017F;ehr entweder jhre <hi rendition="#fr">L</hi>ob außzufu&#x0364;hren/ oder jhre <hi rendition="#fr">L</hi>a&#x017F;ter durch-<lb/>
zuholen. <hi rendition="#fr">D</hi>aß weis <hi rendition="#fr">J</hi>ch wol/ das <hi rendition="#fr">P</hi>hilippus <hi rendition="#fr">M</hi>elanchthon/ <hi rendition="#fr">C</hi>hy-<lb/>
træus/ <hi rendition="#fr">R</hi>ollenhagen/ vnd andere/ <hi rendition="#fr">P</hi>ommern/ als ein <hi rendition="#fr">L</hi>and/ daß<lb/>
viele &#x017F;cho&#x0364;ne hurtige <hi rendition="#fr">J</hi>ngenia herfu&#x0364;rbringet/ be&#x017F;chrien haben.<lb/><hi rendition="#fr">E</hi>s i&#x017F;t auch nicht zuleugnen/ daß die <hi rendition="#fr">P</hi>ommern gemeiniglich<lb/>
bey den <hi rendition="#fr">F</hi>rembden wegen jhrer <hi rendition="#fr">T</hi>rewe vnd auffrichtigkeit ge-<lb/>
liebet/ vnd nach gelegenheit befordert worden/ wie dann nicht<lb/>
alleine vorzeiten/ in vnter&#x017F;chiedlichen <hi rendition="#fr">A</hi>cademien/ die <hi rendition="#fr">P</hi>ommer-<lb/>
&#x017F;che <hi rendition="#fr">J</hi>ngenia &#x017F;ich herfu&#x0364;rgethan/ als <hi rendition="#fr">J</hi>ohannes Bugenhagius/<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t wegen &#x017F;eines <hi rendition="#fr">V</hi>r&#x017F;prunges <hi rendition="#fr">P</hi>omeranus genennet/ zu <hi rendition="#fr">W</hi>it-<lb/>
tenberg; <hi rendition="#fr">V</hi>alentin9 Schacht vn&#x0303; <hi rendition="#fr">F</hi>rederus <hi rendition="#fr">D.</hi> der <hi rendition="#fr">H. S</hi>chrifft zu<lb/><hi rendition="#fr">R</hi>o&#x017F;tock/ <hi rendition="#fr">M. C</hi>imdar&#x017F;us der feine <hi rendition="#fr">P</hi>oet/ vnd der &#x017F;tattliche <hi rendition="#fr">R</hi>ede-<lb/>
ner <hi rendition="#fr">M.</hi> Samuel <hi rendition="#fr">F</hi>uch&#x017F;ius <hi rendition="#fr">C</hi>o&#x0364;ßlinen&#x017F;is zu <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nigsberg/ der we-<lb/>
gen &#x017F;einer &#x017F;cho&#x0364;nen <hi rendition="#fr">C</hi>omoedi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">J</hi>nventionen beru&#x0364;mbte <hi rendition="#fr">M.<lb/>
C</hi>asp. Bru&#x0364;lovius zu Straßburg/ vnd andere an andern <hi rendition="#fr">O</hi>rten/<lb/>
&#x017F;ondern auch annoch hin vnd her vornehme Stellen vertreten.<lb/><hi rendition="#fr">Z</hi>u <hi rendition="#fr">D</hi>antzig bedienen vnter&#x017F;chiedliche <hi rendition="#fr">P</hi>ommern gar vorneh-<lb/>
me <hi rendition="#fr">O</hi>fficia im <hi rendition="#fr">G</hi>ei&#x017F;tlichen vnd <hi rendition="#fr">W</hi>eltlichen Stande. <hi rendition="#fr">Z</hi>u <hi rendition="#fr">J</hi>eh-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">na</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[412/0044] Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes ſchen Stifft ſind gehoͤrig geweſen) Der Greiffswaldiſche/ da- hin gehoͤret Guͤtzkow: Der Wolgaſtiſche: Der Loyzeſche: Der Demminiſche/ dahin gehoͤret Verchen: Der Treptowiſche: Der Ancklamiſche: Der Vſedomiſche: Der Vkermuͤndiſche: Der Paſewalckiſche: Der Greiffenhagenſche: Der Baniſche. Endlich iſt darzu gekommen der Penckuniſche/ der zuvor zu Greiffenhagen iſt gerechnet worden. Jn der Biſchoͤfflichen Regierung ſind drey Synodi oder Circuli: Der Colbergiſche: Der Coͤßliniſche: Der Coͤrlini- ſche. Was nun weiter die Einwohner des Landes belanget/ moͤgen andere von der Pommern Natur vnd Jngenio vrthei- len. Mir/ als einem gebornen Pommern/ wil es nicht gebuͤren/ zuſehr entweder jhre Lob außzufuͤhren/ oder jhre Laſter durch- zuholen. Daß weis Jch wol/ das Philippus Melanchthon/ Chy- træus/ Rollenhagen/ vnd andere/ Pommern/ als ein Land/ daß viele ſchoͤne hurtige Jngenia herfuͤrbringet/ beſchrien haben. Es iſt auch nicht zuleugnen/ daß die Pommern gemeiniglich bey den Frembden wegen jhrer Trewe vnd auffrichtigkeit ge- liebet/ vnd nach gelegenheit befordert worden/ wie dann nicht alleine vorzeiten/ in vnterſchiedlichen Academien/ die Pommer- ſche Jngenia ſich herfuͤrgethan/ als Johannes Bugenhagius/ ſonſt wegen ſeines Vrſprunges Pomeranus genennet/ zu Wit- tenberg; Valentin9 Schacht vñ Frederus D. der H. Schrifft zu Roſtock/ M. Cimdarſus der feine Poet/ vnd der ſtattliche Rede- ner M. Samuel Fuchſius Coͤßlinenſis zu Koͤnigsberg/ der we- gen ſeiner ſchoͤnen Comoediſchen Jnventionen beruͤmbte M. Casp. Bruͤlovius zu Straßburg/ vnd andere an andern Orten/ ſondern auch annoch hin vnd her vornehme Stellen vertreten. Zu Dantzig bedienen vnterſchiedliche Pommern gar vorneh- me Officia im Geiſtlichen vnd Weltlichen Stande. Zu Jeh- na

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/44
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 412. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/44>, abgerufen am 27.06.2022.