Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Sechste Buch/ von des Pommerlandes
schen Gärten
wol fortgebracht
werden/ vnd den
Mangel des
Weines entfe-
tzen die schöne
Biere: Doch
kan auch der
Wein seinen
Wachsthumb
im Lande haben/
wenn er gewar-
tet wird.
Tulipam/ die prechtige Käyserkrone/ die Narcissen/ Hiacynten/
Martigunden/ Türckische Bunde/ Saffranblumen/ Sonnen-
blumen/ Roßmaryn/ vnd vnzehlich viele andere Sorten mehr.
Wein wächset zwar im Lande nicht/ wird aber mit hauffen her-
ein geführet. Vnd wegen der schönen Biere/ die allenthalben
fallen/ vnd vnterdenen die Pasenelle/ das Stetinische Bitter-
bier/ die Greiffswaldische Mumme/ der Wollinische Buckhenger/
das Barthesche/ Colbergische vnd andere Biere/ die beruhm-
sten sein/ achtet manniger keines Weines. Gleichwol ist die
Lufft so rauhe nicht/ das nicht solte ein Wein/ wen errecht ge-
wartet wird/ seinen Wachsthumb alhie haben. Für Stetin
sind vor deme viele Weinberge lengest der Oder biß an Gartz
hinan gelegen gewesen/ jetzo findet man nur noch zwene/ einen
zu Frawendorff/ den andern zu Gotteslohn. Dieselbe haben
offtmahlen dem Fürsten so wol zugetragen/ das er bey lxx.
Spitzlinge zimlich guten Blancken vnd rohten Wein/ derofft-
mahlen für einen schönen Ausländischen Wein ist getruncken
worden/ daraus hat einsamlen können. Also ist auch bey dem
Schlosse zu Penckun ein nicht so grosser Weinberg/ vnd hat
gleichwol zuweilen bey xviij. Spitzlinge getragen. Auch wach-
sen die Reben in den Garten/ da sie zur lust hingepflantzet wer-
den/ gar gros vnnd starck/ das man grosse Läuberungen
darunter machen kan. Aber weil die Einwohner vom
Ackerbaw so viele halten/ das sie darin meistentheils jhre Nah-
rung suchen/ als geben sie wenig auff den Weinwachs/ deme
offtermahlen die Kelte in den viel wärmeren Ländern schadet/
16.
Wolschmeckende
auch Saltz-
Brunnen findet
man in Pom-
mern.
ich geschweige dann/ das er in diesem Seelande nicht solte von
der grimmigen Kälte/ so bisweilen einfället/ schaden leiden.

Brunnen fallen auch im gantzen Lande in grosser an-
zahl. Man darff nicht tieff graben/ so hat man bald ein vol-
schmeckend Wasser. Vnd ob es wol die süssigkeit nicht hat/ als

das

Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes
ſchen Gaͤrten
wol fortgebracht
werden/ vnd den
Mangel des
Weines entfe-
tzen die ſchoͤne
Biere: Doch
kan auch der
Wein ſeinen
Wachsthumb
im Lande haben/
wenn er gewar-
tet wird.
Tulipam/ die prechtige Kaͤyſerkrone/ die Narciſſen/ Hiacynten/
Martigunden/ Tuͤrckiſche Bunde/ Saffranblumen/ Sonnen-
blumen/ Roßmaryn/ vnd vnzehlich viele andere Sorten mehr.
Wein waͤchſet zwar im Lande nicht/ wird aber mit hauffen her-
ein gefuͤhret. Vnd wegen der ſchoͤnen Biere/ die allenthalben
fallen/ vnd vnterdenen die Paſenelle/ das Stetiniſche Bitter-
bier/ die Greiffswaldiſche Mum̃e/ der Wolliniſche Buckhenger/
das Bartheſche/ Colbergiſche vnd andere Biere/ die beruhm-
ſten ſein/ achtet manniger keines Weines. Gleichwol iſt die
Lufft ſo rauhe nicht/ das nicht ſolte ein Wein/ wen errecht ge-
wartet wird/ ſeinen Wachsthumb alhie haben. Fuͤr Stetin
ſind vor deme viele Weinberge lengeſt der Oder biß an Gartz
hinan gelegen geweſen/ jetzo findet man nur noch zwene/ einen
zu Frawendorff/ den andern zu Gotteslohn. Dieſelbe haben
offtmahlen dem Fuͤrſten ſo wol zugetragen/ das er bey lxx.
Spitzlinge zimlich guten Blancken vnd rohten Wein/ derofft-
mahlen fuͤr einen ſchoͤnen Auslaͤndiſchen Wein iſt getruncken
worden/ daraus hat einſamlen koͤnnen. Alſo iſt auch bey dem
Schloſſe zu Penckun ein nicht ſo groſſer Weinberg/ vnd hat
gleichwol zuweilen bey xviij. Spitzlinge getragen. Auch wach-
ſen die Reben in den Garten/ da ſie zur luſt hingepflantzet wer-
den/ gar gros vnnd ſtarck/ das man groſſe Laͤuberungen
darunter machen kan. Aber weil die Einwohner vom
Ackerbaw ſo viele halten/ das ſie darin meiſtentheils jhre Nah-
rung ſuchen/ als geben ſie wenig auff den Weinwachs/ deme
offtermahlen die Kelte in den viel waͤrmeren Laͤndern ſchadet/
16.
Wolſchmeckende
auch Saltz-
Brunnen findet
man in Pom-
mern.
ich geſchweige dann/ das er in dieſem Seelande nicht ſolte von
der grimmigen Kaͤlte/ ſo bisweilen einfaͤllet/ ſchaden leiden.

Brunnen fallen auch im gantzen Lande in groſſer an-
zahl. Man darff nicht tieff graben/ ſo hat man bald ein vol-
ſchmeckend Waſſer. Vnd ob es wol die ſuͤſſigkeit nicht hat/ als

das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0032" n="400"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Buch/ von des Pom&#x0303;erlandes</hi></fw><lb/><note place="left">&#x017F;chen Ga&#x0364;rten<lb/>
wol fortgebracht<lb/>
werden/ vnd den<lb/>
Mangel des<lb/>
Weines entfe-<lb/>
tzen die &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Biere: Doch<lb/>
kan auch der<lb/>
Wein &#x017F;einen<lb/>
Wachsthumb<lb/>
im Lande haben/<lb/>
wenn er gewar-<lb/>
tet wird.</note><hi rendition="#fr">T</hi>ulipam/ die prechtige <hi rendition="#fr">K</hi>a&#x0364;y&#x017F;erkrone/ die <hi rendition="#fr">N</hi>arci&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#fr">H</hi>iacynten/<lb/><hi rendition="#fr">M</hi>artigunden/ <hi rendition="#fr">T</hi>u&#x0364;rcki&#x017F;che Bunde/ <hi rendition="#fr">S</hi>affranblumen/ <hi rendition="#fr">S</hi>onnen-<lb/>
blumen/ <hi rendition="#fr">R</hi>oßmaryn/ vnd vnzehlich viele andere <hi rendition="#fr">S</hi>orten mehr.<lb/><hi rendition="#fr">W</hi>ein wa&#x0364;ch&#x017F;et zwar im <hi rendition="#fr">L</hi>ande nicht/ wird aber mit hauffen her-<lb/>
ein gefu&#x0364;hret. <hi rendition="#fr">V</hi>nd wegen der &#x017F;cho&#x0364;nen Biere/ die allenthalben<lb/>
fallen/ vnd vnterdenen die <hi rendition="#fr">P</hi>a&#x017F;enelle/ das <hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;che Bitter-<lb/>
bier/ die <hi rendition="#fr">G</hi>reiffswaldi&#x017F;che <hi rendition="#fr">M</hi>um&#x0303;e/ der <hi rendition="#fr">W</hi>ollini&#x017F;che Buckhenger/<lb/>
das Barthe&#x017F;che/ <hi rendition="#fr">C</hi>olbergi&#x017F;che vnd andere Biere/ die beruhm-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;ein/ achtet manniger keines <hi rendition="#fr">W</hi>eines. <hi rendition="#fr">G</hi>leichwol i&#x017F;t die<lb/><hi rendition="#fr">L</hi>ufft &#x017F;o rauhe nicht/ das nicht &#x017F;olte ein <hi rendition="#fr">W</hi>ein/ wen errecht ge-<lb/>
wartet wird/ &#x017F;einen <hi rendition="#fr">W</hi>achsthumb alhie haben. <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r <hi rendition="#fr">S</hi>tetin<lb/>
&#x017F;ind vor deme viele <hi rendition="#fr">W</hi>einberge lenge&#x017F;t der <hi rendition="#fr">O</hi>der biß an <hi rendition="#fr">G</hi>artz<lb/>
hinan gelegen gewe&#x017F;en/ jetzo findet man nur noch zwene/ einen<lb/>
zu <hi rendition="#fr">F</hi>rawendorff/ den andern zu <hi rendition="#fr">G</hi>otteslohn. <hi rendition="#fr">D</hi>ie&#x017F;elbe haben<lb/>
offtmahlen dem <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten &#x017F;o wol zugetragen/ das er bey lxx.<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>pitzlinge zimlich guten Blancken vnd rohten <hi rendition="#fr">W</hi>ein/ derofft-<lb/>
mahlen fu&#x0364;r einen &#x017F;cho&#x0364;nen <hi rendition="#fr">A</hi>usla&#x0364;ndi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">W</hi>ein i&#x017F;t getruncken<lb/>
worden/ daraus hat ein&#x017F;amlen ko&#x0364;nnen. <hi rendition="#fr">A</hi>l&#x017F;o i&#x017F;t auch bey dem<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>chlo&#x017F;&#x017F;e zu <hi rendition="#fr">P</hi>enckun ein nicht &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#fr">W</hi>einberg/ vnd hat<lb/>
gleichwol zuweilen bey xviij. <hi rendition="#fr">S</hi>pitzlinge getragen. <hi rendition="#fr">A</hi>uch wach-<lb/>
&#x017F;en die <hi rendition="#fr">R</hi>eben in den <hi rendition="#fr">G</hi>arten/ da &#x017F;ie zur lu&#x017F;t hingepflantzet wer-<lb/>
den/ gar gros vnnd &#x017F;tarck/ das man gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">L</hi>a&#x0364;uberungen<lb/>
darunter machen kan. <hi rendition="#fr">A</hi>ber weil die <hi rendition="#fr">E</hi>inwohner vom<lb/><hi rendition="#fr">A</hi>ckerbaw &#x017F;o viele halten/ das &#x017F;ie darin mei&#x017F;tentheils jhre <hi rendition="#fr">N</hi>ah-<lb/>
rung &#x017F;uchen/ als geben &#x017F;ie wenig auff den <hi rendition="#fr">W</hi>einwachs/ deme<lb/>
offtermahlen die <hi rendition="#fr">K</hi>elte in den viel wa&#x0364;rmeren <hi rendition="#fr">L</hi>a&#x0364;ndern &#x017F;chadet/<lb/><note place="left">16.<lb/>
Wol&#x017F;chmeckende<lb/>
auch Saltz-<lb/>
Brunnen findet<lb/>
man in Pom-<lb/>
mern.</note>ich ge&#x017F;chweige dann/ das er in die&#x017F;em <hi rendition="#fr">S</hi>eelande nicht &#x017F;olte von<lb/>
der grimmigen <hi rendition="#fr">K</hi>a&#x0364;lte/ &#x017F;o bisweilen einfa&#x0364;llet/ &#x017F;chaden leiden.</p><lb/>
        <p>Brunnen fallen auch im gantzen <hi rendition="#fr">L</hi>ande in gro&#x017F;&#x017F;er an-<lb/>
zahl. <hi rendition="#fr">M</hi>an darff nicht tieff graben/ &#x017F;o hat man bald ein vol-<lb/>
&#x017F;chmeckend <hi rendition="#fr">W</hi>a&#x017F;&#x017F;er. <hi rendition="#fr">V</hi>nd ob es wol die &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit nicht hat/ als<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[400/0032] Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes Tulipam/ die prechtige Kaͤyſerkrone/ die Narciſſen/ Hiacynten/ Martigunden/ Tuͤrckiſche Bunde/ Saffranblumen/ Sonnen- blumen/ Roßmaryn/ vnd vnzehlich viele andere Sorten mehr. Wein waͤchſet zwar im Lande nicht/ wird aber mit hauffen her- ein gefuͤhret. Vnd wegen der ſchoͤnen Biere/ die allenthalben fallen/ vnd vnterdenen die Paſenelle/ das Stetiniſche Bitter- bier/ die Greiffswaldiſche Mum̃e/ der Wolliniſche Buckhenger/ das Bartheſche/ Colbergiſche vnd andere Biere/ die beruhm- ſten ſein/ achtet manniger keines Weines. Gleichwol iſt die Lufft ſo rauhe nicht/ das nicht ſolte ein Wein/ wen errecht ge- wartet wird/ ſeinen Wachsthumb alhie haben. Fuͤr Stetin ſind vor deme viele Weinberge lengeſt der Oder biß an Gartz hinan gelegen geweſen/ jetzo findet man nur noch zwene/ einen zu Frawendorff/ den andern zu Gotteslohn. Dieſelbe haben offtmahlen dem Fuͤrſten ſo wol zugetragen/ das er bey lxx. Spitzlinge zimlich guten Blancken vnd rohten Wein/ derofft- mahlen fuͤr einen ſchoͤnen Auslaͤndiſchen Wein iſt getruncken worden/ daraus hat einſamlen koͤnnen. Alſo iſt auch bey dem Schloſſe zu Penckun ein nicht ſo groſſer Weinberg/ vnd hat gleichwol zuweilen bey xviij. Spitzlinge getragen. Auch wach- ſen die Reben in den Garten/ da ſie zur luſt hingepflantzet wer- den/ gar gros vnnd ſtarck/ das man groſſe Laͤuberungen darunter machen kan. Aber weil die Einwohner vom Ackerbaw ſo viele halten/ das ſie darin meiſtentheils jhre Nah- rung ſuchen/ als geben ſie wenig auff den Weinwachs/ deme offtermahlen die Kelte in den viel waͤrmeren Laͤndern ſchadet/ ich geſchweige dann/ das er in dieſem Seelande nicht ſolte von der grimmigen Kaͤlte/ ſo bisweilen einfaͤllet/ ſchaden leiden. ſchen Gaͤrten wol fortgebracht werden/ vnd den Mangel des Weines entfe- tzen die ſchoͤne Biere: Doch kan auch der Wein ſeinen Wachsthumb im Lande haben/ wenn er gewar- tet wird. 16. Wolſchmeckende auch Saltz- Brunnen findet man in Pom- mern. Brunnen fallen auch im gantzen Lande in groſſer an- zahl. Man darff nicht tieff graben/ ſo hat man bald ein vol- ſchmeckend Waſſer. Vnd ob es wol die ſuͤſſigkeit nicht hat/ als das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/32
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 400. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/32>, abgerufen am 28.06.2022.