Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Gelegenheit vnd Einwohnern/
daurhafftige Borsdörffer vnd Rostocker/ theils süsse/ theils
sawre/ Druff- oder Traub Oepffel/ die bluthrohte Martelinge/
die Weinsawre Edelinge/ die gleich als gemahlete Jsekeöpf-
fel/ die bundte Strieplinge/ die grüne grosse Schloddeken/
die süsse grosse Peltzöpffel/ die Birrngestalte Birnöpffel/
die länglichte gelbe ohnkernichte Paradeiß/ oder Adamsöpffel/
die herbe vnd sawre Hölteke/ die süsse Augstöpffel/ die grosse
sawre Gadecken/ die grosse süsse Möderoöpffel/ die rothweißlich-
te süsse Pinnöpffel/ die an einer seiten röthlichte Langsöte/ die
kantichte Ecköpffel/ die langlichte weisse süsse Kühestertze/ die
süsse vnd weisse Widekeöpffel/ die süsse daurhaffte Nunnenfür-
te/ die länglichte sawre Nunnentitten/ die kleine rothe sawrlich-
te Rosenheger oder Megdetitten/ die Kleineken/ so auch rothe/
tichte/ aber langlechte/ daurhaffte Oepfflichen sein/ die Quitten-
öpffel. Zu Pölitz/ welches mercklich/ ist ein Apffelbaum zufin-
den/ welcher zweymahl des Jahres früchte bringet/ wider die
arth der anderen Beume in diesem Lande/ wie die Leute dieses
Ortes berichten. Also sind auch an Birnen mannigerley Ar-
ten zufinden/ als die Bratbirnen/ die ein gantz Jahrlang daw-
ren können/ die Zuckerbirnen/ Crüdebirnen/ Johan- oder Augst-
birnen/ Schmoltbirnen/ so bald molsch werden/ die runde vnd
süsse Penckunische Birnen/ die großlechte Gansebirnen/ die
kleine Mußcateller/ die lang lechte schönrohte Pingelbirnen/
die Meelbirnen/ die Würgelbirnen/ die Crözken oder Hölteke-
birnen/ die Herbst oder Laurentzen Birnen/ die langstiele Han-
gelbirnen/ die kleine vnd runde Margareten Birnen/ die mol-
sche Hundebirnen.

Der Himmel vnd Temperirte Lufft ist diesem Lande so15.
Frembd Ge-
wechs kan in
den Pommer-
schen

geneigt/ das nebst besagtem Obst vnsere Garten auch mit den
ausländischen schönesten zartesten Blumen können gezieret
werden/ vnd man siehet in denselben mit lust die viel ferbigte

Tuli-

Gelegenheit vnd Einwohnern/
daurhafftige Borsdoͤrffer vnd Roſtocker/ theils ſuͤſſe/ theils
ſawre/ Druff- oder Traub Oepffel/ die bluthrohte Martelinge/
die Weinſawre Edelinge/ die gleich als gemahlete Jſekeoͤpf-
fel/ die bundte Strieplinge/ die gruͤne groſſe Schloddeken/
die ſuͤſſe groſſe Peltzoͤpffel/ die Birrngeſtalte Birnoͤpffel/
die laͤnglichte gelbe ohnkernichte Paradeiß/ oder Adamsoͤpffel/
die herbe vnd ſawre Hoͤlteke/ die ſuͤſſe Augſtoͤpffel/ die groſſe
ſawre Gadecken/ die groſſe ſuͤſſe Moͤderooͤpffel/ die rothweißlich-
te ſuͤſſe Pinnoͤpffel/ die an einer ſeiten roͤthlichte Langſoͤte/ die
kantichte Eckoͤpffel/ die langlichte weiſſe ſuͤſſe Kuͤheſtertze/ die
ſuͤſſe vnd weiſſe Widekeoͤpffel/ die ſuͤſſe daurhaffte Nunnenfuͤr-
te/ die laͤnglichte ſawre Nunnentitten/ die kleine rothe ſawrlich-
te Roſenheger oder Megdetitten/ die Kleineken/ ſo auch rothe/
tichte/ aber langlechte/ daurhaffte Oepfflichen ſein/ die Quitten-
oͤpffel. Zu Poͤlitz/ welches mercklich/ iſt ein Apffelbaum zufin-
den/ welcher zweymahl des Jahres fruͤchte bringet/ wider die
arth der anderen Beume in dieſem Lande/ wie die Leute dieſes
Ortes berichten. Alſo ſind auch an Birnen mannigerley Ar-
ten zufinden/ als die Bratbirnen/ die ein gantz Jahrlang daw-
ren koͤñen/ die Zuckerbirnen/ Cruͤdebirnen/ Johan- oder Augſt-
birnen/ Schmoltbirnen/ ſo bald molſch werden/ die runde vnd
ſuͤſſe Penckuniſche Birnen/ die großlechte Ganſebirnen/ die
kleine Mußcateller/ die lang lechte ſchoͤnrohte Pingelbirnen/
die Meelbirnen/ die Wuͤrgelbirnen/ die Croͤzken oder Hoͤlteke-
birnen/ die Herbſt oder Laurentzen Birnen/ die langſtiele Han-
gelbirnen/ die kleine vnd runde Margareten Birnen/ die mol-
ſche Hundebirnen.

Der Himmel vnd Temperirte Lufft iſt dieſem Lande ſo15.
Frembd Ge-
wechs kan in
den Pommer-
ſchen

geneigt/ das nebſt beſagtem Obſt vnſere Garten auch mit den
auslaͤndiſchen ſchoͤneſten zarteſten Blumen koͤnnen gezieret
werden/ vnd man ſiehet in denſelben mit luſt die viel ferbigte

Tuli-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0031" n="399"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gelegenheit vnd Einwohnern/</hi></fw><lb/>
daurhafftige Borsdo&#x0364;rffer vnd <hi rendition="#fr">R</hi>o&#x017F;tocker/ theils &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ theils<lb/>
&#x017F;awre/ <hi rendition="#fr">D</hi>ruff- oder <hi rendition="#fr">T</hi>raub <hi rendition="#fr">O</hi>epffel/ die bluthrohte <hi rendition="#fr">M</hi>artelinge/<lb/>
die <hi rendition="#fr">W</hi>ein&#x017F;awre <hi rendition="#fr">E</hi>delinge/ die gleich als gemahlete <hi rendition="#fr">J</hi>&#x017F;ekeo&#x0364;pf-<lb/>
fel/ die bundte <hi rendition="#fr">S</hi>trieplinge/ die gru&#x0364;ne gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">S</hi>chloddeken/<lb/>
die &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">P</hi>eltzo&#x0364;pffel/ die Birrnge&#x017F;talte Birno&#x0364;pffel/<lb/>
die la&#x0364;nglichte gelbe ohnkernichte <hi rendition="#fr">P</hi>aradeiß/ oder <hi rendition="#fr">A</hi>damso&#x0364;pffel/<lb/>
die herbe vnd &#x017F;awre <hi rendition="#fr">H</hi>o&#x0364;lteke/ die &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">A</hi>ug&#x017F;to&#x0364;pffel/ die gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;awre <hi rendition="#fr">G</hi>adecken/ die gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">M</hi>o&#x0364;deroo&#x0364;pffel/ die rothweißlich-<lb/>
te &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Pinno&#x0364;pffel/ die an einer &#x017F;eiten ro&#x0364;thlichte <hi rendition="#fr">L</hi>ang&#x017F;o&#x0364;te/ die<lb/>
kantichte <hi rendition="#fr">E</hi>cko&#x0364;pffel/ die langlichte wei&#x017F;&#x017F;e &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">K</hi>u&#x0364;he&#x017F;tertze/ die<lb/>
&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vnd wei&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">W</hi>idekeo&#x0364;pffel/ die &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e daurhaffte <hi rendition="#fr">N</hi>unnenfu&#x0364;r-<lb/>
te/ die la&#x0364;nglichte &#x017F;awre <hi rendition="#fr">N</hi>unnentitten/ die kleine rothe &#x017F;awrlich-<lb/>
te <hi rendition="#fr">R</hi>o&#x017F;enheger oder <hi rendition="#fr">M</hi>egdetitten/ die <hi rendition="#fr">K</hi>leineken/ &#x017F;o auch rothe/<lb/>
tichte/ aber langlechte/ daurhaffte <hi rendition="#fr">O</hi>epfflichen &#x017F;ein/ die <hi rendition="#fr">Q</hi>uitten-<lb/>
o&#x0364;pffel. <hi rendition="#fr">Z</hi>u <hi rendition="#fr">P</hi>o&#x0364;litz/ welches mercklich/ i&#x017F;t ein <hi rendition="#fr">A</hi>pffelbaum zufin-<lb/>
den/ welcher zweymahl des <hi rendition="#fr">J</hi>ahres fru&#x0364;chte bringet/ wider die<lb/>
arth der anderen Beume in die&#x017F;em <hi rendition="#fr">L</hi>ande/ wie die <hi rendition="#fr">L</hi>eute die&#x017F;es<lb/><hi rendition="#fr">O</hi>rtes berichten. <hi rendition="#fr">A</hi>l&#x017F;o &#x017F;ind auch an Birnen mannigerley <hi rendition="#fr">A</hi>r-<lb/>
ten zufinden/ als die Bratbirnen/ die ein gantz <hi rendition="#fr">J</hi>ahrlang daw-<lb/>
ren ko&#x0364;n&#x0303;en/ die <hi rendition="#fr">Z</hi>uckerbirnen/ <hi rendition="#fr">C</hi>ru&#x0364;debirnen/ <hi rendition="#fr">J</hi>ohan- oder <hi rendition="#fr">A</hi>ug&#x017F;t-<lb/>
birnen/ <hi rendition="#fr">S</hi>chmoltbirnen/ &#x017F;o bald mol&#x017F;ch werden/ die runde vnd<lb/>
&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">P</hi>enckuni&#x017F;che Birnen/ die großlechte <hi rendition="#fr">G</hi>an&#x017F;ebirnen/ die<lb/>
kleine <hi rendition="#fr">M</hi>ußcateller/ die lang lechte &#x017F;cho&#x0364;nrohte <hi rendition="#fr">P</hi>ingelbirnen/<lb/>
die <hi rendition="#fr">M</hi>eelbirnen/ die <hi rendition="#fr">W</hi>u&#x0364;rgelbirnen/ die <hi rendition="#fr">C</hi>ro&#x0364;zken oder <hi rendition="#fr">H</hi>o&#x0364;lteke-<lb/>
birnen/ die <hi rendition="#fr">H</hi>erb&#x017F;t oder <hi rendition="#fr">L</hi>aurentzen Birnen/ die lang&#x017F;tiele <hi rendition="#fr">H</hi>an-<lb/>
gelbirnen/ die kleine vnd runde <hi rendition="#fr">M</hi>argareten Birnen/ die mol-<lb/>
&#x017F;che <hi rendition="#fr">H</hi>undebirnen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">D</hi>er <hi rendition="#fr">H</hi>immel vnd <hi rendition="#fr">T</hi>emperirte <hi rendition="#fr">L</hi>ufft i&#x017F;t die&#x017F;em <hi rendition="#fr">L</hi>ande &#x017F;o<note place="right">15.<lb/>
Frembd Ge-<lb/>
wechs kan in<lb/>
den Pommer-<lb/>
&#x017F;chen</note><lb/>
geneigt/ das neb&#x017F;t be&#x017F;agtem <hi rendition="#fr">O</hi>b&#x017F;t vn&#x017F;ere <hi rendition="#fr">G</hi>arten auch mit den<lb/>
ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen &#x017F;cho&#x0364;ne&#x017F;ten zarte&#x017F;ten Blumen ko&#x0364;nnen gezieret<lb/>
werden/ vnd man &#x017F;iehet in den&#x017F;elben mit lu&#x017F;t die viel ferbigte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">T</hi>uli-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[399/0031] Gelegenheit vnd Einwohnern/ daurhafftige Borsdoͤrffer vnd Roſtocker/ theils ſuͤſſe/ theils ſawre/ Druff- oder Traub Oepffel/ die bluthrohte Martelinge/ die Weinſawre Edelinge/ die gleich als gemahlete Jſekeoͤpf- fel/ die bundte Strieplinge/ die gruͤne groſſe Schloddeken/ die ſuͤſſe groſſe Peltzoͤpffel/ die Birrngeſtalte Birnoͤpffel/ die laͤnglichte gelbe ohnkernichte Paradeiß/ oder Adamsoͤpffel/ die herbe vnd ſawre Hoͤlteke/ die ſuͤſſe Augſtoͤpffel/ die groſſe ſawre Gadecken/ die groſſe ſuͤſſe Moͤderooͤpffel/ die rothweißlich- te ſuͤſſe Pinnoͤpffel/ die an einer ſeiten roͤthlichte Langſoͤte/ die kantichte Eckoͤpffel/ die langlichte weiſſe ſuͤſſe Kuͤheſtertze/ die ſuͤſſe vnd weiſſe Widekeoͤpffel/ die ſuͤſſe daurhaffte Nunnenfuͤr- te/ die laͤnglichte ſawre Nunnentitten/ die kleine rothe ſawrlich- te Roſenheger oder Megdetitten/ die Kleineken/ ſo auch rothe/ tichte/ aber langlechte/ daurhaffte Oepfflichen ſein/ die Quitten- oͤpffel. Zu Poͤlitz/ welches mercklich/ iſt ein Apffelbaum zufin- den/ welcher zweymahl des Jahres fruͤchte bringet/ wider die arth der anderen Beume in dieſem Lande/ wie die Leute dieſes Ortes berichten. Alſo ſind auch an Birnen mannigerley Ar- ten zufinden/ als die Bratbirnen/ die ein gantz Jahrlang daw- ren koͤñen/ die Zuckerbirnen/ Cruͤdebirnen/ Johan- oder Augſt- birnen/ Schmoltbirnen/ ſo bald molſch werden/ die runde vnd ſuͤſſe Penckuniſche Birnen/ die großlechte Ganſebirnen/ die kleine Mußcateller/ die lang lechte ſchoͤnrohte Pingelbirnen/ die Meelbirnen/ die Wuͤrgelbirnen/ die Croͤzken oder Hoͤlteke- birnen/ die Herbſt oder Laurentzen Birnen/ die langſtiele Han- gelbirnen/ die kleine vnd runde Margareten Birnen/ die mol- ſche Hundebirnen. Der Himmel vnd Temperirte Lufft iſt dieſem Lande ſo geneigt/ das nebſt beſagtem Obſt vnſere Garten auch mit den auslaͤndiſchen ſchoͤneſten zarteſten Blumen koͤnnen gezieret werden/ vnd man ſiehet in denſelben mit luſt die viel ferbigte Tuli- 15. Frembd Ge- wechs kan in den Pommer- ſchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/31
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 399. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/31>, abgerufen am 28.06.2022.