Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Gelegenheit vnd Einwohnern/
das/ so sich im Oberteutschland findet/ so ist es doch auch nicht so
gar rauch zutrincken/ wiewol die Bauren sagen/ sie können das
Wasser nicht in den Schuen leiden/ ich geschweige denn im Ma-
gen. Die quellende Springbrunnen insonderheit sind gar
anmuhtig/ als die ich zu Gülzow/ für dem Schlosse/ zu Pyritz
für der Stadt/ da S. Otto erstlich die Tauffe bey verrichtet
hat/ vnd anderswo/ gesehen habe. Vnd was das Brunnwasser
fürm Frawenthor alhie zu Stetin für ein Lob newlich erlan-
get hat/ mag man aus dem Tractätlein lesen/ so D. Jacobus
Fabricius Superintendens/ der seine krafft in einer hitzigen
Kranckheit nützlich befunden/ newlich mit angehafftem Sende-
briefe des Stadt Physici D. Laurentij Eichstadij/ die Commen-
dation desselben Wassers betreffend/ heraus gegeben hat. Zu
Colberg hat man schöne reiche Saltzbrunnen/ daraus man das
gantze Pommern/ vnd benachbarte Oerter/ mit Saltze wol ver-
sorgen könte/ wenn nur die Höltzunge zu brennen genugsam hin-
zu geschaffet/ vnd dem Segen GOttes/ der in grosser menge ver-
lauffet/ nachgesetzet würde. Auch findet sich zu Greiffswald
ein Saltzwasser/ daraus man vor diesem hat Saltz gesotten/ des-
sen sich Perusi/ der es in/ vnd vor der Belagerung/ vor sieben
vnd acht Jahren/ wieder auffgesuchet/ wol hat zu gebrauchen
wissen.

DLand an sich ist eben vnd nicht bergicht/ doch werden17.
Ob das Land
Pommern wol
eben ist/ so findet
man doch etli-
che Gebirge
drinnen.

drin etliche Berge gefunden/ als der Chollenberg zwischen
Cöstin vnd Zanow/ dahin/ als noch die Kirche vnd eine Leuchte
auff dem Thurn für die Schiffleute daselbst stand/ vor diesem
wegen des vermeineten grossen Heiligthumbs/ viele Walfahr-
ten gewesen sein. Vnd man saget/ das als einem Edelman/ der
in dieser gegend beym Chollenberge gewohnet/ nach Compostel/
wegen grosser begangener Sünde zuwalfahrten/ aufferleget
war/ er von dannen auff den Chollenberg wieder verwiesen

worden,
d

Gelegenheit vnd Einwohnern/
das/ ſo ſich im Oberteutſchland findet/ ſo iſt es doch auch nicht ſo
gar rauch zutrincken/ wiewol die Bauren ſagen/ ſie koͤnnen das
Waſſer nicht in den Schuen leiden/ ich geſchweige denn im Ma-
gen. Die quellende Springbrunnen inſonderheit ſind gar
anmuhtig/ als die ich zu Guͤlzow/ fuͤr dem Schloſſe/ zu Pyritz
fuͤr der Stadt/ da S. Otto erſtlich die Tauffe bey verrichtet
hat/ vnd anderswo/ geſehen habe. Vnd was das Brunnwaſſer
fuͤrm Frawenthor alhie zu Stetin fuͤr ein Lob newlich erlan-
get hat/ mag man aus dem Tractaͤtlein leſen/ ſo D. Jacobus
Fabricius Superintendens/ der ſeine krafft in einer hitzigen
Kranckheit nuͤtzlich befunden/ newlich mit angehafftem Sende-
briefe des Stadt Phyſici D. Laurentij Eichſtadij/ die Com̃en-
dation deſſelben Waſſers betreffend/ heraus gegeben hat. Zu
Colberg hat man ſchoͤne reiche Saltzbrunnen/ daraus man das
gantze Pom̃ern/ vnd benachbarte Oerter/ mit Saltze wol ver-
ſorgen koͤnte/ weñ nur die Hoͤltzunge zu brennen genugſam hin-
zu geſchaffet/ vnd dem Segen GOttes/ der in groſſer menge ver-
lauffet/ nachgeſetzet wuͤrde. Auch findet ſich zu Greiffswald
ein Saltzwaſſer/ daraus man vor dieſem hat Saltz geſotten/ deſ-
ſen ſich Peruſi/ der es in/ vnd vor der Belagerung/ vor ſieben
vnd acht Jahren/ wieder auffgeſuchet/ wol hat zu gebrauchen
wiſſen.

DLand an ſich iſt eben vnd nicht bergicht/ doch werden17.
Ob das Land
Pommern wol
eben iſt/ ſo findet
man doch etli-
che Gebirge
drinnen.

drin etliche Berge gefunden/ als der Chollenberg zwiſchen
Coͤſtin vnd Zanow/ dahin/ als noch die Kirche vnd eine Leuchte
auff dem Thurn fuͤr die Schiffleute daſelbſt ſtand/ vor dieſem
wegen des vermeineten groſſen Heiligthumbs/ viele Walfahr-
ten geweſen ſein. Vnd man ſaget/ das als einem Edelman/ der
in dieſer gegend beym Chollenberge gewohnet/ nach Compoſtel/
wegen groſſer begangener Suͤnde zuwalfahrten/ aufferleget
war/ er von dannen auff den Chollenberg wieder verwieſen

worden,
d
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0033" n="401"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gelegenheit vnd Einwohnern/</hi></fw><lb/>
das/ &#x017F;o &#x017F;ich im <hi rendition="#fr">O</hi>berteut&#x017F;chland findet/ &#x017F;o i&#x017F;t es doch auch nicht &#x017F;o<lb/>
gar rauch zutrincken/ wiewol die Bauren &#x017F;agen/ &#x017F;ie ko&#x0364;nnen das<lb/><hi rendition="#fr">W</hi>a&#x017F;&#x017F;er nicht in den <hi rendition="#fr">S</hi>chuen leiden/ ich ge&#x017F;chweige denn im <hi rendition="#fr">M</hi>a-<lb/>
gen. <hi rendition="#fr">D</hi>ie quellende <hi rendition="#fr">S</hi>pringbrunnen in&#x017F;onderheit &#x017F;ind gar<lb/>
anmuhtig/ als die ich zu <hi rendition="#fr">G</hi>u&#x0364;lzow/ fu&#x0364;r dem <hi rendition="#fr">S</hi>chlo&#x017F;&#x017F;e/ zu <hi rendition="#fr">P</hi>yritz<lb/>
fu&#x0364;r der <hi rendition="#fr">S</hi>tadt/ da <hi rendition="#fr">S. O</hi>tto er&#x017F;tlich die <hi rendition="#fr">T</hi>auffe bey verrichtet<lb/>
hat/ vnd anderswo/ ge&#x017F;ehen habe. <hi rendition="#fr">V</hi>nd was das Brunnwa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
fu&#x0364;rm <hi rendition="#fr">F</hi>rawenthor alhie zu <hi rendition="#fr">S</hi>tetin fu&#x0364;r ein <hi rendition="#fr">L</hi>ob newlich erlan-<lb/>
get hat/ mag man aus dem <hi rendition="#fr">T</hi>racta&#x0364;tlein le&#x017F;en/ &#x017F;o <hi rendition="#fr">D. J</hi>acobus<lb/><hi rendition="#fr">F</hi>abricius <hi rendition="#fr">S</hi>uperintendens/ der &#x017F;eine krafft in einer hitzigen<lb/><hi rendition="#fr">K</hi>ranckheit nu&#x0364;tzlich befunden/ newlich mit angehafftem <hi rendition="#fr">S</hi>ende-<lb/>
briefe des <hi rendition="#fr">S</hi>tadt <hi rendition="#fr">P</hi>hy&#x017F;ici <hi rendition="#fr">D. L</hi>aurentij <hi rendition="#fr">E</hi>ich&#x017F;tadij/ die <hi rendition="#fr">C</hi>om&#x0303;en-<lb/>
dation de&#x017F;&#x017F;elben <hi rendition="#fr">W</hi>a&#x017F;&#x017F;ers betreffend/ heraus gegeben hat. <hi rendition="#fr">Z</hi>u<lb/><hi rendition="#fr">C</hi>olberg hat man &#x017F;cho&#x0364;ne reiche <hi rendition="#fr">S</hi>altzbrunnen/ daraus man das<lb/>
gantze <hi rendition="#fr">P</hi>om&#x0303;ern/ vnd benachbarte <hi rendition="#fr">O</hi>erter/ mit <hi rendition="#fr">S</hi>altze wol ver-<lb/>
&#x017F;orgen ko&#x0364;nte/ wen&#x0303; nur die <hi rendition="#fr">H</hi>o&#x0364;ltzunge zu brennen genug&#x017F;am hin-<lb/>
zu ge&#x017F;chaffet/ vnd dem <hi rendition="#fr">S</hi>egen <hi rendition="#fr">GO</hi>ttes/ der in gro&#x017F;&#x017F;er menge ver-<lb/>
lauffet/ nachge&#x017F;etzet wu&#x0364;rde. <hi rendition="#fr">A</hi>uch findet &#x017F;ich zu <hi rendition="#fr">G</hi>reiffswald<lb/>
ein <hi rendition="#fr">S</hi>altzwa&#x017F;&#x017F;er/ daraus man vor die&#x017F;em hat <hi rendition="#fr">S</hi>altz ge&#x017F;otten/ de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ich <hi rendition="#fr">P</hi>eru&#x017F;i/ der es in/ vnd vor der Belagerung/ vor &#x017F;ieben<lb/>
vnd acht <hi rendition="#fr">J</hi>ahren/ wieder auffge&#x017F;uchet/ wol hat zu gebrauchen<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">D</hi><hi rendition="#fr">L</hi>and an &#x017F;ich i&#x017F;t eben vnd nicht bergicht/ doch werden<note place="right">17.<lb/>
Ob das Land<lb/>
Pommern wol<lb/>
eben i&#x017F;t/ &#x017F;o findet<lb/>
man doch etli-<lb/>
che Gebirge<lb/>
drinnen.</note><lb/>
drin etliche Berge gefunden/ als der <hi rendition="#fr">C</hi>hollenberg zwi&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#fr">C</hi>o&#x0364;&#x017F;tin vnd <hi rendition="#fr">Z</hi>anow/ dahin/ als noch die <hi rendition="#fr">K</hi>irche vnd eine <hi rendition="#fr">L</hi>euchte<lb/>
auff dem <hi rendition="#fr">T</hi>hurn fu&#x0364;r die <hi rendition="#fr">S</hi>chiffleute da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;tand/ vor die&#x017F;em<lb/>
wegen des vermeineten gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">H</hi>eiligthumbs/ viele <hi rendition="#fr">W</hi>alfahr-<lb/>
ten gewe&#x017F;en &#x017F;ein. <hi rendition="#fr">V</hi>nd man &#x017F;aget/ das als einem <hi rendition="#fr">E</hi>delman/ der<lb/>
in die&#x017F;er gegend beym <hi rendition="#fr">C</hi>hollenberge gewohnet/ nach <hi rendition="#fr">C</hi>ompo&#x017F;tel/<lb/>
wegen gro&#x017F;&#x017F;er begangener <hi rendition="#fr">S</hi>u&#x0364;nde zuwalfahrten/ aufferleget<lb/>
war/ er von dannen auff den <hi rendition="#fr">C</hi>hollenberg wieder verwie&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">d</hi></fw><fw place="bottom" type="catch">worden,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[401/0033] Gelegenheit vnd Einwohnern/ das/ ſo ſich im Oberteutſchland findet/ ſo iſt es doch auch nicht ſo gar rauch zutrincken/ wiewol die Bauren ſagen/ ſie koͤnnen das Waſſer nicht in den Schuen leiden/ ich geſchweige denn im Ma- gen. Die quellende Springbrunnen inſonderheit ſind gar anmuhtig/ als die ich zu Guͤlzow/ fuͤr dem Schloſſe/ zu Pyritz fuͤr der Stadt/ da S. Otto erſtlich die Tauffe bey verrichtet hat/ vnd anderswo/ geſehen habe. Vnd was das Brunnwaſſer fuͤrm Frawenthor alhie zu Stetin fuͤr ein Lob newlich erlan- get hat/ mag man aus dem Tractaͤtlein leſen/ ſo D. Jacobus Fabricius Superintendens/ der ſeine krafft in einer hitzigen Kranckheit nuͤtzlich befunden/ newlich mit angehafftem Sende- briefe des Stadt Phyſici D. Laurentij Eichſtadij/ die Com̃en- dation deſſelben Waſſers betreffend/ heraus gegeben hat. Zu Colberg hat man ſchoͤne reiche Saltzbrunnen/ daraus man das gantze Pom̃ern/ vnd benachbarte Oerter/ mit Saltze wol ver- ſorgen koͤnte/ weñ nur die Hoͤltzunge zu brennen genugſam hin- zu geſchaffet/ vnd dem Segen GOttes/ der in groſſer menge ver- lauffet/ nachgeſetzet wuͤrde. Auch findet ſich zu Greiffswald ein Saltzwaſſer/ daraus man vor dieſem hat Saltz geſotten/ deſ- ſen ſich Peruſi/ der es in/ vnd vor der Belagerung/ vor ſieben vnd acht Jahren/ wieder auffgeſuchet/ wol hat zu gebrauchen wiſſen. Daß Land an ſich iſt eben vnd nicht bergicht/ doch werden drin etliche Berge gefunden/ als der Chollenberg zwiſchen Coͤſtin vnd Zanow/ dahin/ als noch die Kirche vnd eine Leuchte auff dem Thurn fuͤr die Schiffleute daſelbſt ſtand/ vor dieſem wegen des vermeineten groſſen Heiligthumbs/ viele Walfahr- ten geweſen ſein. Vnd man ſaget/ das als einem Edelman/ der in dieſer gegend beym Chollenberge gewohnet/ nach Compoſtel/ wegen groſſer begangener Suͤnde zuwalfahrten/ aufferleget war/ er von dannen auff den Chollenberg wieder verwieſen worden, 17. Ob das Land Pommern wol eben iſt/ ſo findet man doch etli- che Gebirge drinnen. d

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/33
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 401. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/33>, abgerufen am 27.06.2022.