Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Gelegenheit vnd Einwohnern.
in den Nordländern jhre Jungen ausgehecket/ vnd mit densel-
ben auff den Herbst über die Ostsee heran fliegen/ vnd müde vnd
hungerig sein/ so finden sich etliche Falckenfänger aus Nieder-
land/ stellen an bequemen Ortern eine Gans oder Huen/ vnd
binden es/ das es auff vnd niederfleucht. Wann nun der Falcke
darnach scheusset/ sind jene mit dem Netze so behende/ daß sie im
niederschiessen jhn beschlagen vnd fangen. Wenn sie also bißwei-
len hundert/ bißweilen weniger oder mehr gefangen/ so haben
sie zwo lange Stangen auff beyden Seiten die Achseln herun-
ter gebunden/ drauff haben sie die Falcken fest gemacht/ speisen
sie mit altem Hundfleisch/ ziehen damit hin in Niederland vnd
Franckreich/ vnd lösen ein guth Geld daraus.

Dz Land an sich/ ob es wol an etlichen Ortern sehr sandicht ist/13.
Das Land Pom-
mern ist zimblich
Fruchtbahr/ vnd
bequeme zur
Viehezucht.

vnd insonderheit/ da es an die Heyden scheusset/ mit Sande durch
die Sturmwinde zu grossem Schaden der Saat vberwehet
wird/ als beym Damm/ Golnow/ Vkermünde vnd andern Ortern/
oder da etwa Heyden gestanden sind/ vnd hernach Land dar-
aus geworden ist/ als etwa an etlichen Ortern in der Greiffen-
bergischen Landvoygtey/ so ist es doch ins gemein/ vnd insonder-
heit in dem Weitzacker vmb Pyritz zimlich feist vnd guth/ vnd
kan jährlich so viele eingeärndtet werden/ daß nicht allein die
Einwohner/ an Rocken/ Weitzen/ Gärsten vnd Haber/ davon
jhre Notthurfft haben/ sondern auch in grosser Menge es ver-
schiffen können. Buchweitzen/ Wicken/ Erbsen/ Bohnen/ auch
an etlichen Oertern Hirse/ imgleichen Rüben/ Flachs/ Hanff/
werden auch in den Acker geworffen/ vnd bringen jhrem Baw-
manne seinen Gewinn. Jch finde in meines Vatern Büchern
von jhme verzeichnet/ dz Er eins mahl von einer Bohnen/ clxxiij
Bohnen auff drey Stöcken oder Struncken gebawet/ welches
warlich ein grosser Segen ist. Dannenher hat Ortelius aus
Arropaeo vnd Munstero nicht ohne Vrsach dem Pommerlan-

de
c 3

Gelegenheit vnd Einwohnern.
in den Nordlaͤndern jhre Jungen ausgehecket/ vnd mit denſel-
ben auff den Herbſt uͤber die Oſtſee heran fliegen/ vnd muͤde vnd
hungerig ſein/ ſo finden ſich etliche Falckenfaͤnger aus Nieder-
land/ ſtellen an bequemen Ortern eine Gans oder Huen/ vnd
binden es/ das es auff vnd niederfleucht. Wann nun der Falcke
darnach ſcheuſſet/ ſind jene mit dem Netze ſo behende/ daß ſie im
niederſchieſſen jhn beſchlagen vnd fangen. Wenn ſie alſo bißwei-
len hundert/ bißweilen weniger oder mehr gefangen/ ſo haben
ſie zwo lange Stangen auff beyden Seiten die Achſeln herun-
ter gebunden/ drauff haben ſie die Falcken feſt gemacht/ ſpeiſen
ſie mit altem Hundfleiſch/ ziehen damit hin in Niederland vnd
Franckreich/ vnd loͤſen ein guth Geld daraus.

Dz Land an ſich/ ob es wol an etlichẽ Ortern ſehr ſandicht iſt/13.
Das Land Pom-
mern iſt zimblich
Fruchtbahr/ vnd
bequeme zur
Viehezucht.

vnd inſonderheit/ da es an die Heyden ſcheuſſet/ mit Sande durch
die Sturmwinde zu groſſem Schaden der Saat vberwehet
wird/ als beym Dam̃/ Golnow/ Vkermuͤnde vñ andern Ortern/
oder da etwa Heyden geſtanden ſind/ vnd hernach Land dar-
aus geworden iſt/ als etwa an etlichen Ortern in der Greiffen-
bergiſchen Landvoygtey/ ſo iſt es doch ins gemein/ vnd inſonder-
heit in dem Weitzacker vmb Pyritz zimlich feiſt vnd guth/ vnd
kan jaͤhrlich ſo viele eingeaͤrndtet werden/ daß nicht allein die
Einwohner/ an Rocken/ Weitzen/ Gaͤrſten vnd Haber/ davon
jhre Notthurfft haben/ ſondern auch in groſſer Menge es ver-
ſchiffen koͤnnen. Buchweitzen/ Wicken/ Erbſen/ Bohnen/ auch
an etlichen Oertern Hirſe/ imgleichen Ruͤben/ Flachs/ Hanff/
werden auch in den Acker geworffen/ vnd bringen jhrem Baw-
manne ſeinen Gewinn. Jch finde in meines Vatern Buͤchern
von jhme verzeichnet/ dz Er eins mahl von einer Bohnen/ clxxiij
Bohnen auff drey Stoͤcken oder Struncken gebawet/ welches
warlich ein groſſer Segen iſt. Dannenher hat Ortelius aus
Arropæo vnd Munſtero nicht ohne Vrſach dem Pommerlan-

de
c 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0029" n="397"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gelegenheit vnd Einwohnern.</hi></fw><lb/>
in den <hi rendition="#fr">N</hi>ordla&#x0364;ndern jhre <hi rendition="#fr">J</hi>ungen ausgehecket/ vnd mit den&#x017F;el-<lb/>
ben auff den <hi rendition="#fr">H</hi>erb&#x017F;t u&#x0364;ber die <hi rendition="#fr">O</hi>&#x017F;t&#x017F;ee heran fliegen/ vnd mu&#x0364;de vnd<lb/>
hungerig &#x017F;ein/ &#x017F;o finden &#x017F;ich etliche <hi rendition="#fr">F</hi>alckenfa&#x0364;nger aus <hi rendition="#fr">N</hi>ieder-<lb/>
land/ &#x017F;tellen an bequemen <hi rendition="#fr">O</hi>rtern eine <hi rendition="#fr">G</hi>ans oder <hi rendition="#fr">H</hi>uen/ vnd<lb/>
binden es/ das es auff vnd niederfleucht. <hi rendition="#fr">W</hi>ann nun der <hi rendition="#fr">F</hi>alcke<lb/>
darnach &#x017F;cheu&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;ind jene mit dem <hi rendition="#fr">N</hi>etze &#x017F;o behende/ daß &#x017F;ie im<lb/>
nieder&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en jhn be&#x017F;chlagen vnd fangen. <hi rendition="#fr">W</hi>enn &#x017F;ie al&#x017F;o bißwei-<lb/>
len hundert/ bißweilen weniger oder mehr gefangen/ &#x017F;o haben<lb/>
&#x017F;ie zwo lange <hi rendition="#fr">S</hi>tangen auff beyden <hi rendition="#fr">S</hi>eiten die <hi rendition="#fr">A</hi>ch&#x017F;eln herun-<lb/>
ter gebunden/ drauff haben &#x017F;ie die <hi rendition="#fr">F</hi>alcken fe&#x017F;t gemacht/ &#x017F;pei&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ie mit altem <hi rendition="#fr">H</hi>undflei&#x017F;ch/ ziehen damit hin in <hi rendition="#fr">N</hi>iederland vnd<lb/><hi rendition="#fr">F</hi>ranckreich/ vnd lo&#x0364;&#x017F;en ein guth <hi rendition="#fr">G</hi>eld daraus.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">D</hi>z <hi rendition="#fr">L</hi>and an &#x017F;ich/ ob es wol an etliche&#x0303; <hi rendition="#fr">O</hi>rtern &#x017F;ehr &#x017F;andicht i&#x017F;t/<note place="right">13.<lb/>
Das Land Pom-<lb/>
mern i&#x017F;t zimblich<lb/>
Fruchtbahr/ vnd<lb/>
bequeme zur<lb/>
Viehezucht.</note><lb/>
vnd in&#x017F;onderheit/ da es an die <hi rendition="#fr">H</hi>eyden &#x017F;cheu&#x017F;&#x017F;et/ mit <hi rendition="#fr">S</hi>ande durch<lb/>
die <hi rendition="#fr">S</hi>turmwinde zu gro&#x017F;&#x017F;em <hi rendition="#fr">S</hi>chaden der <hi rendition="#fr">S</hi>aat vberwehet<lb/>
wird/ als beym <hi rendition="#fr">D</hi>am&#x0303;/ <hi rendition="#fr">G</hi>olnow/ <hi rendition="#fr">V</hi>kermu&#x0364;nde vn&#x0303; andern <hi rendition="#fr">O</hi>rtern/<lb/>
oder da etwa <hi rendition="#fr">H</hi>eyden ge&#x017F;tanden &#x017F;ind/ vnd hernach <hi rendition="#fr">L</hi>and dar-<lb/>
aus geworden i&#x017F;t/ als etwa an etlichen <hi rendition="#fr">O</hi>rtern in der <hi rendition="#fr">G</hi>reiffen-<lb/>
bergi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">L</hi>andvoygtey/ &#x017F;o i&#x017F;t es doch ins gemein/ vnd in&#x017F;onder-<lb/>
heit in dem <hi rendition="#fr">W</hi>eitzacker vmb <hi rendition="#fr">P</hi>yritz zimlich fei&#x017F;t vnd guth/ vnd<lb/>
kan ja&#x0364;hrlich &#x017F;o viele eingea&#x0364;rndtet werden/ daß nicht allein die<lb/><hi rendition="#fr">E</hi>inwohner/ an <hi rendition="#fr">R</hi>ocken/ <hi rendition="#fr">W</hi>eitzen/ <hi rendition="#fr">G</hi>a&#x0364;r&#x017F;ten vnd <hi rendition="#fr">H</hi>aber/ davon<lb/>
jhre <hi rendition="#fr">N</hi>otthurfft haben/ &#x017F;ondern auch in gro&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#fr">M</hi>enge es ver-<lb/>
&#x017F;chiffen ko&#x0364;nnen. Buchweitzen/ <hi rendition="#fr">W</hi>icken/ <hi rendition="#fr">E</hi>rb&#x017F;en/ Bohnen/ auch<lb/>
an etlichen <hi rendition="#fr">O</hi>ertern <hi rendition="#fr">H</hi>ir&#x017F;e/ imgleichen <hi rendition="#fr">R</hi>u&#x0364;ben/ <hi rendition="#fr">F</hi>lachs/ <hi rendition="#fr">H</hi>anff/<lb/>
werden auch in den <hi rendition="#fr">A</hi>cker geworffen/ vnd bringen jhrem Baw-<lb/>
manne &#x017F;einen <hi rendition="#fr">G</hi>ewinn. <hi rendition="#fr">J</hi>ch finde in meines <hi rendition="#fr">V</hi>atern Bu&#x0364;chern<lb/>
von jhme verzeichnet/ dz <hi rendition="#fr">E</hi>r eins mahl von einer Bohnen/ clxxiij<lb/>
Bohnen auff drey <hi rendition="#fr">S</hi>to&#x0364;cken oder <hi rendition="#fr">S</hi>truncken gebawet/ welches<lb/>
warlich ein gro&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#fr">S</hi>egen i&#x017F;t. <hi rendition="#fr">D</hi>annenher hat <hi rendition="#aq">Ortelius</hi> aus<lb/><hi rendition="#aq">Arropæo</hi> vnd <hi rendition="#fr">M</hi>un&#x017F;tero nicht ohne <hi rendition="#fr">V</hi>r&#x017F;ach dem <hi rendition="#fr">P</hi>ommerlan-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">c</hi> 3</fw><fw place="bottom" type="catch">de</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[397/0029] Gelegenheit vnd Einwohnern. in den Nordlaͤndern jhre Jungen ausgehecket/ vnd mit denſel- ben auff den Herbſt uͤber die Oſtſee heran fliegen/ vnd muͤde vnd hungerig ſein/ ſo finden ſich etliche Falckenfaͤnger aus Nieder- land/ ſtellen an bequemen Ortern eine Gans oder Huen/ vnd binden es/ das es auff vnd niederfleucht. Wann nun der Falcke darnach ſcheuſſet/ ſind jene mit dem Netze ſo behende/ daß ſie im niederſchieſſen jhn beſchlagen vnd fangen. Wenn ſie alſo bißwei- len hundert/ bißweilen weniger oder mehr gefangen/ ſo haben ſie zwo lange Stangen auff beyden Seiten die Achſeln herun- ter gebunden/ drauff haben ſie die Falcken feſt gemacht/ ſpeiſen ſie mit altem Hundfleiſch/ ziehen damit hin in Niederland vnd Franckreich/ vnd loͤſen ein guth Geld daraus. Dz Land an ſich/ ob es wol an etlichẽ Ortern ſehr ſandicht iſt/ vnd inſonderheit/ da es an die Heyden ſcheuſſet/ mit Sande durch die Sturmwinde zu groſſem Schaden der Saat vberwehet wird/ als beym Dam̃/ Golnow/ Vkermuͤnde vñ andern Ortern/ oder da etwa Heyden geſtanden ſind/ vnd hernach Land dar- aus geworden iſt/ als etwa an etlichen Ortern in der Greiffen- bergiſchen Landvoygtey/ ſo iſt es doch ins gemein/ vnd inſonder- heit in dem Weitzacker vmb Pyritz zimlich feiſt vnd guth/ vnd kan jaͤhrlich ſo viele eingeaͤrndtet werden/ daß nicht allein die Einwohner/ an Rocken/ Weitzen/ Gaͤrſten vnd Haber/ davon jhre Notthurfft haben/ ſondern auch in groſſer Menge es ver- ſchiffen koͤnnen. Buchweitzen/ Wicken/ Erbſen/ Bohnen/ auch an etlichen Oertern Hirſe/ imgleichen Ruͤben/ Flachs/ Hanff/ werden auch in den Acker geworffen/ vnd bringen jhrem Baw- manne ſeinen Gewinn. Jch finde in meines Vatern Buͤchern von jhme verzeichnet/ dz Er eins mahl von einer Bohnen/ clxxiij Bohnen auff drey Stoͤcken oder Struncken gebawet/ welches warlich ein groſſer Segen iſt. Dannenher hat Ortelius aus Arropæo vnd Munſtero nicht ohne Vrſach dem Pommerlan- de 13. Das Land Pom- mern iſt zimblich Fruchtbahr/ vnd bequeme zur Viehezucht. c 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/29
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 397. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/29>, abgerufen am 27.06.2022.