Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Sechste Buch/ von deß Pommerlandes
zum sichersten sein könne. Vnd weil es einen Menschem oder
Hund weit erwittern kan/ ist jhme solches offt zu heil. So bald
aber die Hunde an dasselbe kommen/ ists gefangen. Von Leibe
ist es/ wie ein grosser Ochse/ aber die Beine sind jhme viele hö-
her/ hat kurtze gelbe Haare/ vnd gut Fleisch zuessen. Die Ot-
tere/ derer wir gedacht/ sind wie ein Hund/ aber nit so hoch/ doch
viele länger: Haben kurtze dicke braune Haar/ vnd einen kleinen
rauhen Schwantz: Wohnen in den Wassern/ vnd ernehren sich
der Fische: Des Nachtes wandern sie/ vnd werden mit Hunden
gejaget vnd gefangen: Doch fänget man sie auch in etlichen
Wehren. Der Biber ist dem Otter fast gleich/ aber an Haaren
schwärtzlichter vnd länger/ hat einen breiten Schwantz ohne
alle Haar/ wohnet in fliessenden Wassern/ vnd lebet der Fische.
Er bawet ein Nist von Holtze bey dem Wasser/ da er seine Jun-
gen ziehen wil. Vnd so das Wasser des Jahres nicht wachsen/
oder höher werden wird/ bawet Er es nicht hoch/ wo es aber über-
lauffen wird/ machet er es auch höher. Mit seinen Zähnen kan
Er grosse dicke Eichen vnd andere Bäume/ so bey dem Wasser
stehen/ vmbhawen/ vnd wan er den ersten Haw thut/ so leuffet
er bald zurücke/ vnd siehet zu/ ob der Baum auch fället/ vnd das
thut Er/ so offt Er hawet/ biß er jhn gantz gefället hat. Von sei-
nen Kugeln/ die man Bibergeil nennet/ wissen die Artzte zusa-
gen.

11.
Pommern hat
aus den Wäl-
dern auch Nutzen
wegen der
Schweine Mast
vnd Honig Bu-
ten.

Noch mehr Nutzen haben die Jommern aus den Wäl-
dern. Dann/ der Glashütten zugeschweigen/ weil die Eichen vnd
Büchen heuffig drinn zu finden/ als gebrauchen sie im gantzen
Lande der Eicheln vnd Buchmast/ jhre Schweyne damit feist
zumachen/ vnd daraus jhre Pommerische Schincken vnd Sei-
tenspeck zu hawen/ vnd jhre Knack- oder Brat- vnd andere Wür-
ste zumachen. Also auch weil viele Bienen im Lande seyn/ die
sich in Bienenkörben nicht halten/ sindern in den Wäldern jh-

re Ho-

Das Sechſte Buch/ von deß Pom̃erlandes
zum ſicherſten ſein koͤnne. Vnd weil es einen Menſchem oder
Hund weit erwittern kan/ iſt jhme ſolches offt zu heil. So bald
aber die Hunde an daſſelbe kommen/ iſts gefangen. Von Leibe
iſt es/ wie ein groſſer Ochſe/ aber die Beine ſind jhme viele hoͤ-
her/ hat kurtze gelbe Haare/ vnd gut Fleiſch zueſſen. Die Ot-
tere/ derer wir gedacht/ ſind wie ein Hund/ aber nit ſo hoch/ doch
viele laͤnger: Haben kurtze dicke braune Haar/ vnd einen kleinen
rauhen Schwantz: Wohnen in den Waſſern/ vnd ernehren ſich
der Fiſche: Des Nachtes wandern ſie/ vnd werden mit Hunden
gejaget vnd gefangen: Doch faͤnget man ſie auch in etlichen
Wehren. Der Biber iſt dem Otter faſt gleich/ aber an Haaren
ſchwaͤrtzlichter vnd laͤnger/ hat einen breiten Schwantz ohne
alle Haar/ wohnet in flieſſenden Waſſern/ vnd lebet der Fiſche.
Er bawet ein Niſt von Holtze bey dem Waſſer/ da er ſeine Jun-
gen ziehen wil. Vnd ſo das Waſſer des Jahres nicht wachſen/
oder hoͤher werden wird/ bawet Er es nicht hoch/ wo es aber uͤber-
lauffen wird/ machet er es auch hoͤher. Mit ſeinen Zaͤhnen kan
Er groſſe dicke Eichen vnd andere Baͤume/ ſo bey dem Waſſer
ſtehen/ vmbhawen/ vnd wan er den erſten Haw thut/ ſo leuffet
er bald zuruͤcke/ vnd ſiehet zu/ ob der Baum auch faͤllet/ vnd das
thut Er/ ſo offt Er hawet/ biß er jhn gantz gefaͤllet hat. Von ſei-
nen Kugeln/ die man Bibergeil nennet/ wiſſen die Artzte zuſa-
gen.

11.
Pommern hat
aus den Waͤl-
dern auch Nutzen
wegen der
Schweine Maſt
vnd Honig Bu-
ten.

Noch mehr Nutzen haben die Jommern aus den Waͤl-
dern. Dann/ der Glashuͤtten zugeſchweigen/ weil die Eichen vnd
Buͤchen heuffig drinn zu finden/ als gebrauchen ſie im gantzen
Lande der Eicheln vnd Buchmaſt/ jhre Schweyne damit feiſt
zumachen/ vnd daraus jhre Pommeriſche Schincken vnd Sei-
tenſpeck zu hawen/ vnd jhre Knack- oder Brat- vnd andere Wuͤr-
ſte zumachen. Alſo auch weil viele Bienen im Lande ſeyn/ die
ſich in Bienenkoͤrben nicht halten/ ſindern in den Waͤldern jh-

re Ho-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0026" n="394"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Buch/ von deß Pom&#x0303;erlandes</hi></fw><lb/>
zum &#x017F;icher&#x017F;ten &#x017F;ein ko&#x0364;nne. <hi rendition="#fr">V</hi>nd weil es einen <hi rendition="#fr">M</hi>en&#x017F;chem oder<lb/><hi rendition="#fr">H</hi>und weit erwittern kan/ i&#x017F;t jhme &#x017F;olches offt zu heil. <hi rendition="#fr">S</hi>o bald<lb/>
aber die <hi rendition="#fr">H</hi>unde an da&#x017F;&#x017F;elbe kommen/ i&#x017F;ts gefangen. <hi rendition="#fr">V</hi>on <hi rendition="#fr">L</hi>eibe<lb/>
i&#x017F;t es/ wie ein gro&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#fr">O</hi>ch&#x017F;e/ aber die Beine &#x017F;ind jhme viele ho&#x0364;-<lb/>
her/ hat kurtze gelbe <hi rendition="#fr">H</hi>aare/ vnd gut <hi rendition="#fr">F</hi>lei&#x017F;ch zue&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#fr">D</hi>ie <hi rendition="#fr">O</hi>t-<lb/>
tere/ derer wir gedacht/ &#x017F;ind wie ein <hi rendition="#fr">H</hi>und/ aber nit &#x017F;o hoch/ doch<lb/>
viele la&#x0364;nger: <hi rendition="#fr">H</hi>aben kurtze dicke braune <hi rendition="#fr">H</hi>aar/ vnd einen kleinen<lb/>
rauhen <hi rendition="#fr">S</hi>chwantz: <hi rendition="#fr">W</hi>ohnen in den <hi rendition="#fr">W</hi>a&#x017F;&#x017F;ern/ vnd ernehren &#x017F;ich<lb/>
der <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;che: <hi rendition="#fr">D</hi>es <hi rendition="#fr">N</hi>achtes wandern &#x017F;ie/ vnd werden mit <hi rendition="#fr">H</hi>unden<lb/>
gejaget vnd gefangen: <hi rendition="#fr">D</hi>och fa&#x0364;nget man &#x017F;ie auch in etlichen<lb/><hi rendition="#fr">W</hi>ehren. <hi rendition="#fr">D</hi>er Biber i&#x017F;t dem <hi rendition="#fr">O</hi>tter fa&#x017F;t gleich/ aber an <hi rendition="#fr">H</hi>aaren<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;rtzlichter vnd la&#x0364;nger/ hat einen breiten <hi rendition="#fr">S</hi>chwantz ohne<lb/>
alle <hi rendition="#fr">H</hi>aar/ wohnet in flie&#x017F;&#x017F;enden <hi rendition="#fr">W</hi>a&#x017F;&#x017F;ern/ vnd lebet der <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;che.<lb/><hi rendition="#fr">E</hi>r bawet ein <hi rendition="#fr">N</hi>i&#x017F;t von <hi rendition="#fr">H</hi>oltze bey dem <hi rendition="#fr">W</hi>a&#x017F;&#x017F;er/ da er &#x017F;eine <hi rendition="#fr">J</hi>un-<lb/>
gen ziehen wil. <hi rendition="#fr">V</hi>nd &#x017F;o das <hi rendition="#fr">W</hi>a&#x017F;&#x017F;er des <hi rendition="#fr">J</hi>ahres nicht wach&#x017F;en/<lb/>
oder ho&#x0364;her werden wird/ bawet <hi rendition="#fr">E</hi>r es nicht hoch/ wo es aber u&#x0364;ber-<lb/>
lauffen wird/ machet er es auch ho&#x0364;her. <hi rendition="#fr">M</hi>it &#x017F;einen <hi rendition="#fr">Z</hi>a&#x0364;hnen kan<lb/><hi rendition="#fr">E</hi>r gro&#x017F;&#x017F;e dicke <hi rendition="#fr">E</hi>ichen vnd andere Ba&#x0364;ume/ &#x017F;o bey dem <hi rendition="#fr">W</hi>a&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;tehen/ vmbhawen/ vnd wan er den er&#x017F;ten <hi rendition="#fr">H</hi>aw thut/ &#x017F;o leuffet<lb/>
er bald zuru&#x0364;cke/ vnd &#x017F;iehet zu/ ob der Baum auch fa&#x0364;llet/ vnd das<lb/>
thut <hi rendition="#fr">E</hi>r/ &#x017F;o offt <hi rendition="#fr">E</hi>r hawet/ biß er jhn gantz gefa&#x0364;llet hat. <hi rendition="#fr">V</hi>on &#x017F;ei-<lb/>
nen <hi rendition="#fr">K</hi>ugeln/ die man Bibergeil nennet/ wi&#x017F;&#x017F;en die <hi rendition="#fr">A</hi>rtzte zu&#x017F;a-<lb/>
gen.</p><lb/>
        <note place="left">11.<lb/>
Pommern hat<lb/>
aus den Wa&#x0364;l-<lb/>
dern auch Nutzen<lb/>
wegen der<lb/>
Schweine Ma&#x017F;t<lb/>
vnd Honig Bu-<lb/>
ten.</note>
        <p><hi rendition="#fr">N</hi>och mehr <hi rendition="#fr">N</hi>utzen haben die <hi rendition="#fr">J</hi>ommern aus den <hi rendition="#fr">W</hi>a&#x0364;l-<lb/>
dern. <hi rendition="#fr">D</hi>ann/ der <hi rendition="#fr">G</hi>lashu&#x0364;tten zuge&#x017F;chweigen/ weil die <hi rendition="#fr">E</hi>ichen vnd<lb/>
Bu&#x0364;chen heuffig drinn zu finden/ als gebrauchen &#x017F;ie im gantzen<lb/><hi rendition="#fr">L</hi>ande der <hi rendition="#fr">E</hi>icheln vnd Buchma&#x017F;t/ jhre <hi rendition="#fr">S</hi>chweyne damit fei&#x017F;t<lb/>
zumachen/ vnd daraus jhre <hi rendition="#fr">P</hi>ommeri&#x017F;che <hi rendition="#fr">S</hi>chincken vnd <hi rendition="#fr">S</hi>ei-<lb/>
ten&#x017F;peck zu hawen/ vnd jhre <hi rendition="#fr">K</hi>nack- oder Brat- vnd andere <hi rendition="#fr">W</hi>u&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;te zumachen. <hi rendition="#fr">A</hi>l&#x017F;o auch weil viele Bienen im <hi rendition="#fr">L</hi>ande &#x017F;eyn/ die<lb/>
&#x017F;ich in Bienenko&#x0364;rben nicht halten/ &#x017F;indern in den <hi rendition="#fr">W</hi>a&#x0364;ldern jh-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">re <hi rendition="#fr">H</hi>o-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[394/0026] Das Sechſte Buch/ von deß Pom̃erlandes zum ſicherſten ſein koͤnne. Vnd weil es einen Menſchem oder Hund weit erwittern kan/ iſt jhme ſolches offt zu heil. So bald aber die Hunde an daſſelbe kommen/ iſts gefangen. Von Leibe iſt es/ wie ein groſſer Ochſe/ aber die Beine ſind jhme viele hoͤ- her/ hat kurtze gelbe Haare/ vnd gut Fleiſch zueſſen. Die Ot- tere/ derer wir gedacht/ ſind wie ein Hund/ aber nit ſo hoch/ doch viele laͤnger: Haben kurtze dicke braune Haar/ vnd einen kleinen rauhen Schwantz: Wohnen in den Waſſern/ vnd ernehren ſich der Fiſche: Des Nachtes wandern ſie/ vnd werden mit Hunden gejaget vnd gefangen: Doch faͤnget man ſie auch in etlichen Wehren. Der Biber iſt dem Otter faſt gleich/ aber an Haaren ſchwaͤrtzlichter vnd laͤnger/ hat einen breiten Schwantz ohne alle Haar/ wohnet in flieſſenden Waſſern/ vnd lebet der Fiſche. Er bawet ein Niſt von Holtze bey dem Waſſer/ da er ſeine Jun- gen ziehen wil. Vnd ſo das Waſſer des Jahres nicht wachſen/ oder hoͤher werden wird/ bawet Er es nicht hoch/ wo es aber uͤber- lauffen wird/ machet er es auch hoͤher. Mit ſeinen Zaͤhnen kan Er groſſe dicke Eichen vnd andere Baͤume/ ſo bey dem Waſſer ſtehen/ vmbhawen/ vnd wan er den erſten Haw thut/ ſo leuffet er bald zuruͤcke/ vnd ſiehet zu/ ob der Baum auch faͤllet/ vnd das thut Er/ ſo offt Er hawet/ biß er jhn gantz gefaͤllet hat. Von ſei- nen Kugeln/ die man Bibergeil nennet/ wiſſen die Artzte zuſa- gen. Noch mehr Nutzen haben die Jommern aus den Waͤl- dern. Dann/ der Glashuͤtten zugeſchweigen/ weil die Eichen vnd Buͤchen heuffig drinn zu finden/ als gebrauchen ſie im gantzen Lande der Eicheln vnd Buchmaſt/ jhre Schweyne damit feiſt zumachen/ vnd daraus jhre Pommeriſche Schincken vnd Sei- tenſpeck zu hawen/ vnd jhre Knack- oder Brat- vnd andere Wuͤr- ſte zumachen. Alſo auch weil viele Bienen im Lande ſeyn/ die ſich in Bienenkoͤrben nicht halten/ ſindern in den Waͤldern jh- re Ho-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/26
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 394. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/26>, abgerufen am 26.06.2022.