Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Gelegenheit vnd Einwohnern.
nem Todbette eins davon in den Thumb zu Cammin verehret/
da es als ein Heiligthumb verwahret worden/ das ander seinen
Vettern in der Erbschafft verlassen. Vor etlicher zeit hat es
auch in der Vkermündischen Heyde so viele wilde Pferde gege-
ben/ das sie bey gantzen haufen gegangen sind. Dieselbe haben
fast allerley Farbe/ wie andere Pferde/ aber dabey einen gel-
ben strich über den Rugken/ vnd werden also gefangen. Man
machet einen langen Hagen/ der sich vorn auff ein Vierteil we-
ges erstrecket/ aber immer hernach einzeucht biß ans Ende/ vnd
daselbst/ wie ein Winckel/ gemachet ist. Allda ist einhoher run-
der Zaun/ etwa sechs schritt in der breite gezeunet/ der hat ei-
nen Eingang so groß/ daß ein Pferd darein kommen kan. Wenn
nun die Bawren mit einem grossen Geschrey vnd vielen Hun-
den im Holtze jagen/ vnd etliche Wilde Pferde auffspüren/ so
drengen sie dieselbe so lange/ biß sie in den Zaun lauffen/ verma-
chen darauff das Loch im Zaune/ stecken ein Seyl mit einer
schleuffe an einem Stockhinein/ vnd bemühen das Pferd so lan-
ge/ biß sie jhm das Seil übern Halß bekommen. Das ziehen sie
alßdan zu/ vnd würgen das Pferd/ daß es kaum länger leben
kan/ binden es darauff vnd hemmen es an Füssen vnd am Mau-
le/ daß es nicht schaden kan/ vnd bringens heim. Darnach span-
nen sie es so gebunden für einen Pflug/ vnd martern es etliche
Wochen/ so lange/ daß jhm alle Wildheit gebrochen wird. Als-
dann wird ein sehr feste vnd arbeitsam Pferd daraus/ vnd
man gebrauchet es/ wie ander Pferde/ vnd es lebet auch viele
länger/ als andere Pferde. Auch in den grossen Heyden/ die biß
in Polen hineingehen/ schläget man noch bißweilen Elende/ da-
von Caesar geschrieben hat. Dieses Thier hat den Nahmen da-
her bekommen/ daß es so ohnmächtig ist/ das es nichtes hat/ da-
mit es sich wehren kan/ auch sich nicht zur wehre setzet/ sondern
sich in die vnwegsameste vnd tiefeste Sümpffe verstecket/ da es

zum
c

Gelegenheit vnd Einwohnern.
nem Todbette eins davon in den Thumb zu Cammin verehret/
da es als ein Heiligthumb verwahret worden/ das ander ſeinen
Vettern in der Erbſchafft verlaſſen. Vor etlicher zeit hat es
auch in der Vkermuͤndiſchen Heyde ſo viele wilde Pferde gege-
ben/ das ſie bey gantzen haufen gegangen ſind. Dieſelbe haben
faſt allerley Farbe/ wie andere Pferde/ aber dabey einen gel-
ben ſtrich uͤber den Rugken/ vnd werden alſo gefangen. Man
machet einen langen Hagen/ der ſich vorn auff ein Vierteil we-
ges erſtrecket/ aber immer hernach einzeucht biß ans Ende/ vnd
daſelbſt/ wie ein Winckel/ gemachet iſt. Allda iſt einhoher run-
der Zaun/ etwa ſechs ſchritt in der breite gezeunet/ der hat ei-
nen Eingang ſo groß/ daß ein Pferd darein kommen kan. Weñ
nun die Bawren mit einem groſſen Geſchrey vnd vielen Hun-
den im Holtze jagen/ vnd etliche Wilde Pferde auffſpuͤren/ ſo
drengen ſie dieſelbe ſo lange/ biß ſie in den Zaun lauffen/ verma-
chen darauff das Loch im Zaune/ ſtecken ein Seyl mit einer
ſchleuffe an einem Stockhinein/ vnd bemuͤhen das Pferd ſo lan-
ge/ biß ſie jhm das Seil uͤbern Halß bekommen. Das ziehen ſie
alßdan zu/ vnd wuͤrgen das Pferd/ daß es kaum laͤnger leben
kan/ binden es darauff vnd hemmen es an Fuͤſſen vnd am Mau-
le/ daß es nicht ſchaden kan/ vnd bringens heim. Darnach ſpan-
nen ſie es ſo gebunden fuͤr einen Pflug/ vnd martern es etliche
Wochen/ ſo lange/ daß jhm alle Wildheit gebrochen wird. Als-
dann wird ein ſehr feſte vnd arbeitſam Pferd daraus/ vnd
man gebrauchet es/ wie ander Pferde/ vnd es lebet auch viele
laͤnger/ als andere Pferde. Auch in den groſſen Heyden/ die biß
in Polen hineingehen/ ſchlaͤget man noch bißweilen Elende/ da-
von Cæſar geſchrieben hat. Dieſes Thier hat den Nahmen da-
her bekommen/ daß es ſo ohnmaͤchtig iſt/ das es nichtes hat/ da-
mit es ſich wehren kan/ auch ſich nicht zur wehre ſetzet/ ſondern
ſich in die vnwegſameſte vnd tiefeſte Suͤmpffe verſtecket/ da es

zum
c
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0025" n="393"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gelegenheit vnd Einwohnern.</hi></fw><lb/>
nem <hi rendition="#fr">T</hi>odbette eins davon in den <hi rendition="#fr">T</hi>humb zu <hi rendition="#fr">C</hi>ammin verehret/<lb/>
da es als ein <hi rendition="#fr">H</hi>eiligthumb verwahret worden/ das ander &#x017F;einen<lb/><hi rendition="#fr">V</hi>ettern in der <hi rendition="#fr">E</hi>rb&#x017F;chafft verla&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#fr">V</hi>or etlicher zeit hat es<lb/>
auch in der <hi rendition="#fr">V</hi>kermu&#x0364;ndi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">H</hi>eyde &#x017F;o viele wilde <hi rendition="#fr">P</hi>ferde gege-<lb/>
ben/ das &#x017F;ie bey gantzen haufen gegangen &#x017F;ind. <hi rendition="#fr">D</hi>ie&#x017F;elbe haben<lb/>
fa&#x017F;t allerley <hi rendition="#fr">F</hi>arbe/ wie andere <hi rendition="#fr">P</hi>ferde/ aber dabey einen gel-<lb/>
ben &#x017F;trich u&#x0364;ber den <hi rendition="#fr">R</hi>ugken/ vnd werden al&#x017F;o gefangen. <hi rendition="#fr">M</hi>an<lb/>
machet einen langen <hi rendition="#fr">H</hi>agen/ der &#x017F;ich vorn auff ein <hi rendition="#fr">V</hi>ierteil we-<lb/>
ges er&#x017F;trecket/ aber immer hernach einzeucht biß ans <hi rendition="#fr">E</hi>nde/ vnd<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t/ wie ein <hi rendition="#fr">W</hi>inckel/ gemachet i&#x017F;t. <hi rendition="#fr">A</hi>llda i&#x017F;t einhoher run-<lb/>
der <hi rendition="#fr">Z</hi>aun/ etwa &#x017F;echs &#x017F;chritt in der breite gezeunet/ der hat ei-<lb/>
nen <hi rendition="#fr">E</hi>ingang &#x017F;o groß/ daß ein <hi rendition="#fr">P</hi>ferd darein kommen kan. <hi rendition="#fr">W</hi>en&#x0303;<lb/>
nun die Bawren mit einem gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chrey vnd vielen <hi rendition="#fr">H</hi>un-<lb/>
den im <hi rendition="#fr">H</hi>oltze jagen/ vnd etliche <hi rendition="#fr">W</hi>ilde <hi rendition="#fr">P</hi>ferde auff&#x017F;pu&#x0364;ren/ &#x017F;o<lb/>
drengen &#x017F;ie die&#x017F;elbe &#x017F;o lange/ biß &#x017F;ie in den <hi rendition="#fr">Z</hi>aun lauffen/ verma-<lb/>
chen darauff das <hi rendition="#fr">L</hi>och im <hi rendition="#fr">Z</hi>aune/ &#x017F;tecken ein <hi rendition="#fr">S</hi>eyl mit einer<lb/>
&#x017F;chleuffe an einem <hi rendition="#fr">S</hi>tockhinein/ vnd bemu&#x0364;hen das <hi rendition="#fr">P</hi>ferd &#x017F;o lan-<lb/>
ge/ biß &#x017F;ie jhm das <hi rendition="#fr">S</hi>eil u&#x0364;bern <hi rendition="#fr">H</hi>alß bekommen. <hi rendition="#fr">D</hi>as ziehen &#x017F;ie<lb/>
alßdan zu/ vnd wu&#x0364;rgen das <hi rendition="#fr">P</hi>ferd/ daß es kaum la&#x0364;nger leben<lb/>
kan/ binden es darauff vnd hemmen es an <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vnd am <hi rendition="#fr">M</hi>au-<lb/>
le/ daß es nicht &#x017F;chaden kan/ vnd bringens heim. <hi rendition="#fr">D</hi>arnach &#x017F;pan-<lb/>
nen &#x017F;ie es &#x017F;o gebunden fu&#x0364;r einen <hi rendition="#fr">P</hi>flug/ vnd martern es etliche<lb/><hi rendition="#fr">W</hi>ochen/ &#x017F;o lange/ daß jhm alle <hi rendition="#fr">W</hi>ildheit gebrochen wird. <hi rendition="#fr">A</hi>ls-<lb/>
dann wird ein &#x017F;ehr fe&#x017F;te vnd arbeit&#x017F;am <hi rendition="#fr">P</hi>ferd daraus/ vnd<lb/>
man gebrauchet es/ wie ander Pferde/ vnd es lebet auch viele<lb/>
la&#x0364;nger/ als andere Pferde. <hi rendition="#fr">A</hi>uch in den gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">H</hi>eyden/ die biß<lb/>
in <hi rendition="#fr">P</hi>olen hineingehen/ &#x017F;chla&#x0364;get man noch bißweilen <hi rendition="#fr">E</hi>lende/ da-<lb/>
von <hi rendition="#fr">C</hi>æ&#x017F;ar ge&#x017F;chrieben hat. <hi rendition="#fr">D</hi>ie&#x017F;es <hi rendition="#fr">T</hi>hier hat den <hi rendition="#fr">N</hi>ahmen da-<lb/>
her bekommen/ daß es &#x017F;o ohnma&#x0364;chtig i&#x017F;t/ das es nichtes hat/ da-<lb/>
mit es &#x017F;ich wehren kan/ auch &#x017F;ich nicht zur wehre &#x017F;etzet/ &#x017F;ondern<lb/>
&#x017F;ich in die vnweg&#x017F;ame&#x017F;te vnd tiefe&#x017F;te <hi rendition="#fr">S</hi>u&#x0364;mpffe ver&#x017F;tecket/ da es<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">c</hi></fw><fw place="bottom" type="catch">zum</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[393/0025] Gelegenheit vnd Einwohnern. nem Todbette eins davon in den Thumb zu Cammin verehret/ da es als ein Heiligthumb verwahret worden/ das ander ſeinen Vettern in der Erbſchafft verlaſſen. Vor etlicher zeit hat es auch in der Vkermuͤndiſchen Heyde ſo viele wilde Pferde gege- ben/ das ſie bey gantzen haufen gegangen ſind. Dieſelbe haben faſt allerley Farbe/ wie andere Pferde/ aber dabey einen gel- ben ſtrich uͤber den Rugken/ vnd werden alſo gefangen. Man machet einen langen Hagen/ der ſich vorn auff ein Vierteil we- ges erſtrecket/ aber immer hernach einzeucht biß ans Ende/ vnd daſelbſt/ wie ein Winckel/ gemachet iſt. Allda iſt einhoher run- der Zaun/ etwa ſechs ſchritt in der breite gezeunet/ der hat ei- nen Eingang ſo groß/ daß ein Pferd darein kommen kan. Weñ nun die Bawren mit einem groſſen Geſchrey vnd vielen Hun- den im Holtze jagen/ vnd etliche Wilde Pferde auffſpuͤren/ ſo drengen ſie dieſelbe ſo lange/ biß ſie in den Zaun lauffen/ verma- chen darauff das Loch im Zaune/ ſtecken ein Seyl mit einer ſchleuffe an einem Stockhinein/ vnd bemuͤhen das Pferd ſo lan- ge/ biß ſie jhm das Seil uͤbern Halß bekommen. Das ziehen ſie alßdan zu/ vnd wuͤrgen das Pferd/ daß es kaum laͤnger leben kan/ binden es darauff vnd hemmen es an Fuͤſſen vnd am Mau- le/ daß es nicht ſchaden kan/ vnd bringens heim. Darnach ſpan- nen ſie es ſo gebunden fuͤr einen Pflug/ vnd martern es etliche Wochen/ ſo lange/ daß jhm alle Wildheit gebrochen wird. Als- dann wird ein ſehr feſte vnd arbeitſam Pferd daraus/ vnd man gebrauchet es/ wie ander Pferde/ vnd es lebet auch viele laͤnger/ als andere Pferde. Auch in den groſſen Heyden/ die biß in Polen hineingehen/ ſchlaͤget man noch bißweilen Elende/ da- von Cæſar geſchrieben hat. Dieſes Thier hat den Nahmen da- her bekommen/ daß es ſo ohnmaͤchtig iſt/ das es nichtes hat/ da- mit es ſich wehren kan/ auch ſich nicht zur wehre ſetzet/ ſondern ſich in die vnwegſameſte vnd tiefeſte Suͤmpffe verſtecket/ da es zum c

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/25
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 393. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/25>, abgerufen am 27.06.2022.