Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Sechste Buch/ von deß Pommerlandes
Aber das hohe Wildt/ daß die Fürsten in etliche Heyden aus
fremden Oertern mit grossen vnkosten gebracht haben/ wie auch
die Rephuner/ haben sich die Fürsten allein fast überal vor-
behalten. Bähren finden sich wol nunmehr ins gemeine nicht
darin/ aber das sie vor diesem drin gewesen/ ist wolgewisse. Auch
wissens die Einwohner sich noch zuerinnern/ was für ein gros-
ser vngehewrer/ aber mager Bähre es gewesen/ der vor wenig
Jahren aus den Marckischen vnd Polnischen Wildern herein
kam/ vnd auff der Golnowischen Heyden gefangen/ vnd nach
Hofe gebrvcht ward. Caesar meldet in seinen Commentarijs/
das zu seiner zeit in dem Hartzwald/ die Bisonten/ die Elende/
vnd Vhrochsen zufinden gewesen seyn/ vnter welchen er die
Bisonten einem Hirsch/ mit einem hohen gezackichten Horn
zwischen beyden Ohren herfürgehende/ die Elende einem gros-
sen sprenglechtem Bocke/ vnd die Vhren einem grossem/ star-
cken/ schnellen Ochsen vergleichet. Dergleichen Thier sind auch
in den Wäldern/ so auff diesseit der Elbe liegen/ zufinden gewesen/
aber allgemach versteubert vnd verjagt worden. Doch sind es
noch so viele Jahre nicht/ das man die Vhrochsen alhie gefun-
den hat. Wir wissen aus der History Wartislai V. das er im
Jahr mccclxjv. in Hinter Pommern einen Wysand (so heissen
sie die grössesten Vhrochsen) angetroffen vnd gefellet. Vnd
wie Caesar schreibet/ das die alte Teutschen die Vhrochsen in
Gruben gefangen/ vnd jhre Hörner zum Zeichen jhrer Tapfer-
keit in Silber gefasset/ vnd in den vornemsten Gastereyen für Po-
cale gebrauchet haben/ also hat vnser Wartistaff den vngehew-
ren Wysand/ der jhm auffgestossen/ nicht in eine Grube mit
behendigkeit verleitet/ sondern wie in einem alten Briefe/ laut
Engelberti gezeugnus/ stehet/ propria industria, in eigener
Persohn gefellet vnd niedergemachet/ die Hörner desselben in
Silber fassen lassen/ vnd zum Gepränge gebrauchet/ vnd in sei-

nem

Das Sechſte Buch/ von deß Pom̃erlandes
Aber das hohe Wildt/ daß die Fuͤrſten in etliche Heyden aus
fremden Oertern mit groſſen vnkoſten gebracht haben/ wie auch
die Rephuner/ haben ſich die Fuͤrſten allein faſt uͤberal vor-
behalten. Baͤhren finden ſich wol nunmehr ins gemeine nicht
darin/ aber das ſie vor dieſem drin geweſen/ iſt wolgewiſſe. Auch
wiſſens die Einwohner ſich noch zuerinnern/ was fuͤr ein groſ-
ſer vngehewrer/ aber mager Baͤhre es geweſen/ der vor wenig
Jahren aus den Marckiſchen vnd Polniſchen Wildern herein
kam/ vnd auff der Golnowiſchen Heyden gefangen/ vnd nach
Hofe gebrvcht ward. Cæſar meldet in ſeinen Commentarijs/
das zu ſeiner zeit in dem Hartzwald/ die Biſonten/ die Elende/
vnd Vhrochſen zufinden geweſen ſeyn/ vnter welchen er die
Biſonten einem Hirſch/ mit einem hohen gezackichten Horn
zwiſchen beyden Ohren herfuͤrgehende/ die Elende einem groſ-
ſen ſprenglechtem Bocke/ vnd die Vhren einem groſſem/ ſtar-
cken/ ſchnellen Ochſen vergleichet. Dergleichen Thier ſind auch
in den Waͤldern/ ſo auff dieſſeit der Elbe liegen/ zufindẽ geweſen/
aber allgemach verſteubert vnd verjagt worden. Doch ſind es
noch ſo viele Jahre nicht/ das man die Vhrochſen alhie gefun-
den hat. Wir wiſſen aus der Hiſtory Wartislai V. das er im
Jahr mccclxjv. in Hinter Pommern einen Wyſand (ſo heiſſen
ſie die groͤſſeſten Vhrochſen) angetroffen vnd gefellet. Vnd
wie Cæſar ſchreibet/ das die alte Teutſchen die Vhrochſen in
Gruben gefangen/ vnd jhre Hoͤrner zum Zeichen jhrer Tapfer-
keit in Silber gefaſſet/ vñ in den vornemſten Gaſtereyen fuͤr Po-
cale gebrauchet haben/ alſo hat vnſer Wartiſtaff den vngehew-
ren Wyſand/ der jhm auffgeſtoſſen/ nicht in eine Grube mit
behendigkeit verleitet/ ſondern wie in einem alten Briefe/ laut
Engelberti gezeugnus/ ſtehet/ propria induſtria, in eigener
Perſohn gefellet vnd niedergemachet/ die Hoͤrner deſſelben in
Silber faſſen laſſen/ vnd zum Gepraͤnge gebrauchet/ vnd in ſei-

nem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0024" n="392"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Buch/ von deß Pom&#x0303;erlandes</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">A</hi>ber das hohe <hi rendition="#fr">W</hi>ildt/ daß die <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten in etliche <hi rendition="#fr">H</hi>eyden aus<lb/>
fremden <hi rendition="#fr">O</hi>ertern mit gro&#x017F;&#x017F;en vnko&#x017F;ten gebracht haben/ wie auch<lb/>
die <hi rendition="#fr">R</hi>ephuner/ haben &#x017F;ich die <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten allein fa&#x017F;t u&#x0364;beral vor-<lb/>
behalten. Ba&#x0364;hren finden &#x017F;ich wol nunmehr ins gemeine nicht<lb/>
darin/ aber das &#x017F;ie vor die&#x017F;em drin gewe&#x017F;en/ i&#x017F;t wolgewi&#x017F;&#x017F;e. <hi rendition="#fr">A</hi>uch<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;ens die <hi rendition="#fr">E</hi>inwohner &#x017F;ich noch zuerinnern/ was fu&#x0364;r ein gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er vngehewrer/ aber mager Ba&#x0364;hre es gewe&#x017F;en/ der vor wenig<lb/><hi rendition="#fr">J</hi>ahren aus den <hi rendition="#fr">M</hi>arcki&#x017F;chen vnd <hi rendition="#fr">P</hi>olni&#x017F;chen <hi rendition="#fr">W</hi>ildern herein<lb/>
kam/ vnd auff der <hi rendition="#fr">G</hi>olnowi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">H</hi>eyden gefangen/ vnd nach<lb/><hi rendition="#fr">H</hi>ofe gebrvcht ward. <hi rendition="#fr">C</hi>æ&#x017F;ar meldet in &#x017F;einen <hi rendition="#fr">C</hi>ommentarijs/<lb/>
das zu &#x017F;einer zeit in dem <hi rendition="#fr">H</hi>artzwald/ die Bi&#x017F;onten/ die <hi rendition="#fr">E</hi>lende/<lb/>
vnd <hi rendition="#fr">V</hi>hroch&#x017F;en zufinden gewe&#x017F;en &#x017F;eyn/ vnter welchen er die<lb/>
Bi&#x017F;onten einem <hi rendition="#fr">H</hi>ir&#x017F;ch/ mit einem hohen gezackichten <hi rendition="#fr">H</hi>orn<lb/>
zwi&#x017F;chen beyden <hi rendition="#fr">O</hi>hren herfu&#x0364;rgehende/ die <hi rendition="#fr">E</hi>lende einem gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;prenglechtem Bocke/ vnd die <hi rendition="#fr">V</hi>hren einem gro&#x017F;&#x017F;em/ &#x017F;tar-<lb/>
cken/ &#x017F;chnellen <hi rendition="#fr">O</hi>ch&#x017F;en vergleichet. <hi rendition="#fr">D</hi>ergleichen <hi rendition="#fr">T</hi>hier &#x017F;ind auch<lb/>
in den <hi rendition="#fr">W</hi>a&#x0364;ldern/ &#x017F;o auff die&#x017F;&#x017F;eit der <hi rendition="#fr">E</hi>lbe liegen/ zufinde&#x0303; gewe&#x017F;en/<lb/>
aber allgemach ver&#x017F;teubert vnd verjagt worden. <hi rendition="#fr">D</hi>och &#x017F;ind es<lb/>
noch &#x017F;o viele <hi rendition="#fr">J</hi>ahre nicht/ das man die <hi rendition="#fr">V</hi>hroch&#x017F;en alhie gefun-<lb/>
den hat. <hi rendition="#fr">W</hi>ir wi&#x017F;&#x017F;en aus der <hi rendition="#fr">H</hi>i&#x017F;tory <hi rendition="#fr">W</hi>artislai <hi rendition="#aq">V.</hi> das er im<lb/><hi rendition="#fr">J</hi>ahr mccclxjv. in <hi rendition="#fr">H</hi>inter <hi rendition="#fr">P</hi>ommern einen <hi rendition="#fr">W</hi>y&#x017F;and (&#x017F;o hei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ie die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten <hi rendition="#fr">V</hi>hroch&#x017F;en) angetroffen vnd gefellet. <hi rendition="#fr">V</hi>nd<lb/>
wie <hi rendition="#fr">C</hi>æ&#x017F;ar &#x017F;chreibet/ das die alte <hi rendition="#fr">T</hi>eut&#x017F;chen die <hi rendition="#fr">V</hi>hroch&#x017F;en in<lb/><hi rendition="#fr">G</hi>ruben gefangen/ vnd jhre <hi rendition="#fr">H</hi>o&#x0364;rner zum <hi rendition="#fr">Z</hi>eichen jhrer <hi rendition="#fr">T</hi>apfer-<lb/>
keit in <hi rendition="#fr">S</hi>ilber gefa&#x017F;&#x017F;et/ vn&#x0303; in den vornem&#x017F;ten <hi rendition="#fr">G</hi>a&#x017F;tereyen fu&#x0364;r Po-<lb/>
cale gebrauchet haben/ al&#x017F;o hat vn&#x017F;er <hi rendition="#fr">W</hi>arti&#x017F;taff den vngehew-<lb/>
ren <hi rendition="#fr">W</hi>y&#x017F;and/ der jhm auffge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ nicht in eine <hi rendition="#fr">G</hi>rube mit<lb/>
behendigkeit verleitet/ &#x017F;ondern wie in einem alten Briefe/ laut<lb/><hi rendition="#fr">E</hi>ngelberti gezeugnus/ &#x017F;tehet/ <hi rendition="#aq">propria indu&#x017F;tria,</hi> in eigener<lb/><hi rendition="#fr">P</hi>er&#x017F;ohn gefellet vnd niedergemachet/ die <hi rendition="#fr">H</hi>o&#x0364;rner de&#x017F;&#x017F;elben in<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>ilber fa&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ vnd zum <hi rendition="#fr">G</hi>epra&#x0364;nge gebrauchet/ vnd in &#x017F;ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nem</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[392/0024] Das Sechſte Buch/ von deß Pom̃erlandes Aber das hohe Wildt/ daß die Fuͤrſten in etliche Heyden aus fremden Oertern mit groſſen vnkoſten gebracht haben/ wie auch die Rephuner/ haben ſich die Fuͤrſten allein faſt uͤberal vor- behalten. Baͤhren finden ſich wol nunmehr ins gemeine nicht darin/ aber das ſie vor dieſem drin geweſen/ iſt wolgewiſſe. Auch wiſſens die Einwohner ſich noch zuerinnern/ was fuͤr ein groſ- ſer vngehewrer/ aber mager Baͤhre es geweſen/ der vor wenig Jahren aus den Marckiſchen vnd Polniſchen Wildern herein kam/ vnd auff der Golnowiſchen Heyden gefangen/ vnd nach Hofe gebrvcht ward. Cæſar meldet in ſeinen Commentarijs/ das zu ſeiner zeit in dem Hartzwald/ die Biſonten/ die Elende/ vnd Vhrochſen zufinden geweſen ſeyn/ vnter welchen er die Biſonten einem Hirſch/ mit einem hohen gezackichten Horn zwiſchen beyden Ohren herfuͤrgehende/ die Elende einem groſ- ſen ſprenglechtem Bocke/ vnd die Vhren einem groſſem/ ſtar- cken/ ſchnellen Ochſen vergleichet. Dergleichen Thier ſind auch in den Waͤldern/ ſo auff dieſſeit der Elbe liegen/ zufindẽ geweſen/ aber allgemach verſteubert vnd verjagt worden. Doch ſind es noch ſo viele Jahre nicht/ das man die Vhrochſen alhie gefun- den hat. Wir wiſſen aus der Hiſtory Wartislai V. das er im Jahr mccclxjv. in Hinter Pommern einen Wyſand (ſo heiſſen ſie die groͤſſeſten Vhrochſen) angetroffen vnd gefellet. Vnd wie Cæſar ſchreibet/ das die alte Teutſchen die Vhrochſen in Gruben gefangen/ vnd jhre Hoͤrner zum Zeichen jhrer Tapfer- keit in Silber gefaſſet/ vñ in den vornemſten Gaſtereyen fuͤr Po- cale gebrauchet haben/ alſo hat vnſer Wartiſtaff den vngehew- ren Wyſand/ der jhm auffgeſtoſſen/ nicht in eine Grube mit behendigkeit verleitet/ ſondern wie in einem alten Briefe/ laut Engelberti gezeugnus/ ſtehet/ propria induſtria, in eigener Perſohn gefellet vnd niedergemachet/ die Hoͤrner deſſelben in Silber faſſen laſſen/ vnd zum Gepraͤnge gebrauchet/ vnd in ſei- nem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/24
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 392. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/24>, abgerufen am 27.06.2022.