Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Gelegenheit vnd Einwohnern.
Strand/ sonderlich über der Oder/ wo sie nicht einen Hafen tref-
fen/ zuberühren. Auch hat das Meer einen zimblichen Staden/
vnd ist von Natur wol gefangen/ daß es nicht leicht Schaden
thun mag/ wiewol es dennoch an etlichen Ortern in den grossen
Sturmwinden von dem Lande etwas weg nimbt/ vnd vorzei-
ten gantze grosse Städte vnd Landschafften versencket hat.
Auch wirfft es an etlichen Ortern Bern- oder Agtstein aus/ eben
wie in Preussen/ ob wol nicht in solcher Menge. Drumb mag
jhn auch ein jeder am Strande samlen vnd auffnehmen/ wer
nur wil/ welches in Preussen aber nicht vergönnet wird. Da-
bey gleichwol dieses zu mercken/ das man auch bißweilen grosse
Agtsteine in Brunnen/ wenn man sie erstlich gegraben/ vnten
im Sande/ wie auch wol in Sandbergen/ als namentlich für
Golnow gefunden habe/ welches wenn man in acht nimbt/ kan
man desto näher zu erforschung des Wundergewechses gelan-
gen.

Weiter ist dis Land mit den bequemsten Höltzungen ver-10.
Pommern ist
mit guten Höl-
tzungen/ vnd al-
lerley Arth
Wildpret verse-
hen.

sehen/ vnd man findet nutzbahre Heyden auff vier vnd fünff
Meilweges/ als die Golnowische vnd Vkermundische/ der andern
vielen Wälder zugeschweigen/ daran sich das Land trefflich/
theils zu Teer-Kohlen- vnd Glaß brennen/ theils zur täglichen
fewrung/ theils zu Schiff vnd Häuserbawen/ dann auch zu aller-
ley Jagten/ so dem Adel vnd den Städten von den Fürsten in
jhrem gebiet nicht miegönnet oder gehemmet werden/ zuge-
brauchen weiß. Vnd es wird in diesem Lande geschlagen al-
lerley arth Wildpret/ als Hirsche/ Hinden/ Rehe/ wilde Schwey-
ne/ Hasen/ Caninichen/ wie auch Wilde Katzen/ Füchse/ Wölffe/
Gräber/ Martern/ Ottern/ Biebern/ Eichhornechen/ Jltis oder
Jlche/ Wiesel/ Jgeln vnd dergleichen. Nach dem Wildpret
wie gesagt/ mögen die von Adel vnd Städte/ so mit dem Pri-
vilegio beleget sein/ auff jhrem Grund vnd Boden ausstellen.

Aber

Gelegenheit vnd Einwohnern.
Strand/ ſonderlich uͤber der Oder/ wo ſie nicht einen Hafen tref-
fen/ zuberuͤhren. Auch hat das Meer einen zimblichen Staden/
vnd iſt von Natur wol gefangen/ daß es nicht leicht Schaden
thun mag/ wiewol es dennoch an etlichen Ortern in den groſſen
Sturmwinden von dem Lande etwas weg nimbt/ vnd vorzei-
ten gantze groſſe Staͤdte vnd Landſchafften verſencket hat.
Auch wirfft es an etlichen Ortern Bern- oder Agtſtein aus/ eben
wie in Preuſſen/ ob wol nicht in ſolcher Menge. Drumb mag
jhn auch ein jeder am Strande ſamlen vnd auffnehmen/ wer
nur wil/ welches in Preuſſen aber nicht vergoͤnnet wird. Da-
bey gleichwol dieſes zu mercken/ das man auch bißweilen groſſe
Agtſteine in Brunnen/ wenn man ſie erſtlich gegraben/ vnten
im Sande/ wie auch wol in Sandbergen/ als namentlich fuͤr
Golnow gefunden habe/ welches wenn man in acht nimbt/ kan
man deſto naͤher zu erforſchung des Wundergewechſes gelan-
gen.

Weiter iſt dis Land mit den bequemſten Hoͤltzungen ver-10.
Pommern iſt
mit guten Hoͤl-
tzungen/ vnd al-
lerley Arth
Wildpret verſe-
hen.

ſehen/ vnd man findet nutzbahre Heyden auff vier vnd fuͤnff
Meilweges/ als die Golnowiſche vnd Vkermundiſche/ der andern
vielen Waͤlder zugeſchweigen/ daran ſich das Land trefflich/
theils zu Teer-Kohlen- vnd Glaß brennen/ theils zur taͤglichen
fewrung/ theils zu Schiff vnd Haͤuſerbawen/ dann auch zu aller-
ley Jagten/ ſo dem Adel vnd den Staͤdten von den Fuͤrſten in
jhrem gebiet nicht miegoͤnnet oder gehemmet werden/ zuge-
brauchen weiß. Vnd es wird in dieſem Lande geſchlagen al-
lerley arth Wildpret/ als Hirſche/ Hinden/ Rehe/ wilde Schwey-
ne/ Haſen/ Caninichen/ wie auch Wilde Katzen/ Fuͤchſe/ Woͤlffe/
Graͤber/ Martern/ Ottern/ Biebern/ Eichhornechen/ Jltis oder
Jlche/ Wieſel/ Jgeln vnd dergleichen. Nach dem Wildpret
wie geſagt/ moͤgen die von Adel vnd Staͤdte/ ſo mit dem Pri-
vilegio beleget ſein/ auff jhrem Grund vnd Boden ausſtellen.

Aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0023" n="391"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gelegenheit vnd Einwohnern.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">S</hi>trand/ &#x017F;onderlich u&#x0364;ber der <hi rendition="#fr">O</hi>der/ wo &#x017F;ie nicht einen <hi rendition="#fr">H</hi>afen tref-<lb/>
fen/ zuberu&#x0364;hren. <hi rendition="#fr">A</hi>uch hat das <hi rendition="#fr">M</hi>eer einen zimblichen <hi rendition="#fr">S</hi>taden/<lb/>
vnd i&#x017F;t von <hi rendition="#fr">N</hi>atur wol gefangen/ daß es nicht leicht <hi rendition="#fr">S</hi>chaden<lb/>
thun mag/ wiewol es dennoch an etlichen <hi rendition="#fr">O</hi>rtern in den gro&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>turmwinden von dem <hi rendition="#fr">L</hi>ande etwas weg nimbt/ vnd vorzei-<lb/>
ten gantze gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">S</hi>ta&#x0364;dte vnd <hi rendition="#fr">L</hi>and&#x017F;chafften ver&#x017F;encket hat.<lb/><hi rendition="#fr">A</hi>uch wirfft es an etlichen <hi rendition="#fr">O</hi>rtern Bern- oder <hi rendition="#fr">A</hi>gt&#x017F;tein aus/ eben<lb/>
wie in <hi rendition="#fr">P</hi>reu&#x017F;&#x017F;en/ ob wol nicht in &#x017F;olcher <hi rendition="#fr">M</hi>enge. <hi rendition="#fr">D</hi>rumb mag<lb/>
jhn auch ein jeder am <hi rendition="#fr">S</hi>trande &#x017F;amlen vnd auffnehmen/ wer<lb/>
nur wil/ welches in <hi rendition="#fr">P</hi>reu&#x017F;&#x017F;en aber nicht vergo&#x0364;nnet wird. <hi rendition="#fr">D</hi>a-<lb/>
bey gleichwol die&#x017F;es zu mercken/ das man auch bißweilen gro&#x017F;&#x017F;e<lb/><hi rendition="#fr">A</hi>gt&#x017F;teine in Brunnen/ wenn man &#x017F;ie er&#x017F;tlich gegraben/ vnten<lb/>
im <hi rendition="#fr">S</hi>ande/ wie auch wol in <hi rendition="#fr">S</hi>andbergen/ als namentlich fu&#x0364;r<lb/><hi rendition="#fr">G</hi>olnow gefunden habe/ welches wenn man in acht nimbt/ kan<lb/>
man de&#x017F;to na&#x0364;her zu erfor&#x017F;chung des <hi rendition="#fr">W</hi>undergewech&#x017F;es gelan-<lb/>
gen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">W</hi>eiter i&#x017F;t dis <hi rendition="#fr">L</hi>and mit den bequem&#x017F;ten <hi rendition="#fr">H</hi>o&#x0364;ltzungen ver-<note place="right">10.<lb/>
Pommern i&#x017F;t<lb/>
mit guten Ho&#x0364;l-<lb/>
tzungen/ vnd al-<lb/>
lerley Arth<lb/>
Wildpret ver&#x017F;e-<lb/>
hen.</note><lb/>
&#x017F;ehen/ vnd man findet nutzbahre <hi rendition="#fr">H</hi>eyden auff vier vnd fu&#x0364;nff<lb/><hi rendition="#fr">M</hi>eilweges/ als die <hi rendition="#fr">G</hi>olnowi&#x017F;che vnd <hi rendition="#fr">V</hi>kermundi&#x017F;che/ der andern<lb/>
vielen <hi rendition="#fr">W</hi>a&#x0364;lder zuge&#x017F;chweigen/ daran &#x017F;ich das <hi rendition="#fr">L</hi>and trefflich/<lb/>
theils zu <hi rendition="#fr">T</hi>eer-<hi rendition="#fr">K</hi>ohlen- vnd <hi rendition="#fr">G</hi>laß brennen/ theils zur ta&#x0364;glichen<lb/>
fewrung/ theils zu <hi rendition="#fr">S</hi>chiff vnd <hi rendition="#fr">H</hi>a&#x0364;u&#x017F;erbawen/ dann auch zu aller-<lb/>
ley <hi rendition="#fr">J</hi>agten/ &#x017F;o dem <hi rendition="#fr">A</hi>del vnd den <hi rendition="#fr">S</hi>ta&#x0364;dten von den <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten in<lb/>
jhrem gebiet nicht miego&#x0364;nnet oder gehemmet werden/ zuge-<lb/>
brauchen weiß. <hi rendition="#fr">V</hi>nd es wird in die&#x017F;em <hi rendition="#fr">L</hi>ande ge&#x017F;chlagen al-<lb/>
lerley arth <hi rendition="#fr">W</hi>ildpret/ als <hi rendition="#fr">H</hi>ir&#x017F;che/ <hi rendition="#fr">H</hi>inden/ <hi rendition="#fr">R</hi>ehe/ wilde <hi rendition="#fr">S</hi>chwey-<lb/>
ne/ <hi rendition="#fr">H</hi>a&#x017F;en/ <hi rendition="#fr">C</hi>aninichen/ wie auch <hi rendition="#fr">W</hi>ilde <hi rendition="#fr">K</hi>atzen/ <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;ch&#x017F;e/ <hi rendition="#fr">W</hi>o&#x0364;lffe/<lb/><hi rendition="#fr">G</hi>ra&#x0364;ber/ <hi rendition="#fr">M</hi>artern/ <hi rendition="#fr">O</hi>ttern/ Biebern/ <hi rendition="#fr">E</hi>ichhornechen/ <hi rendition="#fr">J</hi>ltis oder<lb/><hi rendition="#fr">J</hi>lche/ <hi rendition="#fr">W</hi>ie&#x017F;el/ <hi rendition="#fr">J</hi>geln vnd dergleichen. <hi rendition="#fr">N</hi>ach dem <hi rendition="#fr">W</hi>ildpret<lb/>
wie ge&#x017F;agt/ mo&#x0364;gen die von <hi rendition="#fr">A</hi>del vnd <hi rendition="#fr">S</hi>ta&#x0364;dte/ &#x017F;o mit dem <hi rendition="#fr">P</hi>ri-<lb/>
vilegio beleget &#x017F;ein/ auff jhrem <hi rendition="#fr">G</hi>rund vnd Boden aus&#x017F;tellen.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">A</hi>ber</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[391/0023] Gelegenheit vnd Einwohnern. Strand/ ſonderlich uͤber der Oder/ wo ſie nicht einen Hafen tref- fen/ zuberuͤhren. Auch hat das Meer einen zimblichen Staden/ vnd iſt von Natur wol gefangen/ daß es nicht leicht Schaden thun mag/ wiewol es dennoch an etlichen Ortern in den groſſen Sturmwinden von dem Lande etwas weg nimbt/ vnd vorzei- ten gantze groſſe Staͤdte vnd Landſchafften verſencket hat. Auch wirfft es an etlichen Ortern Bern- oder Agtſtein aus/ eben wie in Preuſſen/ ob wol nicht in ſolcher Menge. Drumb mag jhn auch ein jeder am Strande ſamlen vnd auffnehmen/ wer nur wil/ welches in Preuſſen aber nicht vergoͤnnet wird. Da- bey gleichwol dieſes zu mercken/ das man auch bißweilen groſſe Agtſteine in Brunnen/ wenn man ſie erſtlich gegraben/ vnten im Sande/ wie auch wol in Sandbergen/ als namentlich fuͤr Golnow gefunden habe/ welches wenn man in acht nimbt/ kan man deſto naͤher zu erforſchung des Wundergewechſes gelan- gen. Weiter iſt dis Land mit den bequemſten Hoͤltzungen ver- ſehen/ vnd man findet nutzbahre Heyden auff vier vnd fuͤnff Meilweges/ als die Golnowiſche vnd Vkermundiſche/ der andern vielen Waͤlder zugeſchweigen/ daran ſich das Land trefflich/ theils zu Teer-Kohlen- vnd Glaß brennen/ theils zur taͤglichen fewrung/ theils zu Schiff vnd Haͤuſerbawen/ dann auch zu aller- ley Jagten/ ſo dem Adel vnd den Staͤdten von den Fuͤrſten in jhrem gebiet nicht miegoͤnnet oder gehemmet werden/ zuge- brauchen weiß. Vnd es wird in dieſem Lande geſchlagen al- lerley arth Wildpret/ als Hirſche/ Hinden/ Rehe/ wilde Schwey- ne/ Haſen/ Caninichen/ wie auch Wilde Katzen/ Fuͤchſe/ Woͤlffe/ Graͤber/ Martern/ Ottern/ Biebern/ Eichhornechen/ Jltis oder Jlche/ Wieſel/ Jgeln vnd dergleichen. Nach dem Wildpret wie geſagt/ moͤgen die von Adel vnd Staͤdte/ ſo mit dem Pri- vilegio beleget ſein/ auff jhrem Grund vnd Boden ausſtellen. Aber 10. Pommern iſt mit guten Hoͤl- tzungen/ vnd al- lerley Arth Wildpret verſe- hen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/23
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 391. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/23>, abgerufen am 28.06.2022.