Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Sechste Buch/ von des Pommerlandes
Schwantz/ die man aber nicht isset. Sie haben hohe Beine/ vnd
wann sie gehen oder schiessen/ so thun sie es nicht hintersich/ wie
die Krebse vnd Crabben/ auch nicht für sich/ sondern nur über die
seite. Der Seehane ist auff vnd auff gleiche dicke/ grünes Flei-
sches/ vnd mit vier reigen kleiner Stachelen/ als were er vier-
eckicht/ gewapnet. Dieser pfleget/ wenn ein Vngewitter auff-
steigen wil/ nach Aussage der Fischer vnd Schiffer/ wie ein Ha-
ne krehen. Hornfisch hat grüen Fleisch vnd grüne Gräten/ vnd
einen Schnabel/ wie ein Storch/ der wird meistentheils in den
Fasten gefangen/ vnd von den Armen Leuten gegessen. Der
Schwerdfisch ist über Neun oder Zehen Schuh lang/ vnd hat
an der Stirn vorm Kopff ein Schwerd von Gräten/ andert-
halb Elen lang/ doch bißweilen länger vnd kürtzer/ welches ge-
scherffet vnd gereiffet ist/ wie sonst ein Schwerd pfleget zusein.
Dieser Fisch sol sonst dem Walfische gefährlich seyn/ wird aber
nicht in Netzen gefangen/ als die er mit dem Schwerte zer-
schneidet/ sondern nur bekommen/ wenn Jhn das Meer todt/
wie den Walfisch/ zu Lande wirffet. Von diesen beyden Feinden/
als dem Wallfische vnd Schwerdsische/ findet man hin vnd her
die Rieben/ Beine/ vnd besagtes Schwerd an Herrenhöfen an-
geschlagen.

9.
Pommern hat
viele Meerpor-
ten vnd ein ho-
hes Gestade/ vnd
hat nichtes de-
stoweniger gros-
sen Schaden
durch des Mee-
res überschwem-
mung gelitten:
wirfft auch den
Bernstein aus.

Wie nun das Land mit den schönesten Fischereyen vnd
herrlichen fliessenden Wassern begabet ist/ derer sich die Ein-
sassen zu Korn-Schneyde-Walck-Polier-Papier- vnd andern
Mühlen/ auff auff den Hammern/ zugebrauchen wissen/ also hat
es dabeneben die herrlichste Auß- vnd Schiffahrten/ dadurch
es/ was es übrig hat/ verführet/ vnd woran es mangel findet/
hereinbringet. Etliche rechnen zwölff/ etliche viele mehr Por-
ten vnd Hafen/ daraus man in die See schiffen kan/ des frischen
vnd grossen Hafes zugeschweigen/ das mehr dann xij. Städten
dienet. Sonst ist es den Schiffern gefehrlich/ den Pommerschen

Strand

Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes
Schwantz/ die man aber nicht iſſet. Sie haben hohe Beine/ vnd
wann ſie gehen oder ſchieſſen/ ſo thun ſie es nicht hinterſich/ wie
die Krebſe vnd Crabben/ auch nicht fuͤr ſich/ ſondern nur uͤber die
ſeite. Der Seehane iſt auff vnd auff gleiche dicke/ gruͤnes Flei-
ſches/ vnd mit vier reigen kleiner Stachelen/ als were er vier-
eckicht/ gewapnet. Dieſer pfleget/ wenn ein Vngewitter auff-
ſteigen wil/ nach Auſſage der Fiſcher vnd Schiffer/ wie ein Ha-
ne krehen. Hornfiſch hat gruͤen Fleiſch vnd gruͤne Graͤten/ vnd
einen Schnabel/ wie ein Storch/ der wird meiſtentheils in den
Faſten gefangen/ vnd von den Armen Leuten gegeſſen. Der
Schwerdfiſch iſt uͤber Neun oder Zehen Schuh lang/ vnd hat
an der Stirn vorm Kopff ein Schwerd von Graͤten/ andert-
halb Elen lang/ doch bißweilen laͤnger vnd kuͤrtzer/ welches ge-
ſcherffet vnd gereiffet iſt/ wie ſonſt ein Schwerd pfleget zuſein.
Dieſer Fiſch ſol ſonſt dem Walfiſche gefaͤhrlich ſeyn/ wird aber
nicht in Netzen gefangen/ als die er mit dem Schwerte zer-
ſchneidet/ ſondern nur bekommen/ wenn Jhn das Meer todt/
wie den Walfiſch/ zu Lande wirffet. Von dieſen beyden Feinden/
als dem Wallfiſche vnd Schwerdſiſche/ findet man hin vnd her
die Rieben/ Beine/ vnd beſagtes Schwerd an Herꝛenhoͤfen an-
geſchlagen.

9.
Pommern hat
viele Meerpor-
ten vnd ein ho-
hes Geſtade/ vnd
hat nichtes de-
ſtoweniger groſ-
ſen Schaden
durch des Mee-
res uͤberſchwem-
mung gelitten:
wirfft auch den
Bernſtein aus.

Wie nun das Land mit den ſchoͤneſten Fiſchereyen vnd
herrlichen flieſſenden Waſſern begabet iſt/ derer ſich die Ein-
ſaſſen zu Korn-Schneyde-Walck-Polier-Papier- vnd andern
Muͤhlen/ auff auff den Hammern/ zugebrauchen wiſſen/ alſo hat
es dabeneben die herrlichſte Auß- vnd Schiffahrten/ dadurch
es/ was es uͤbrig hat/ verfuͤhret/ vnd woran es mangel findet/
hereinbringet. Etliche rechnen zwoͤlff/ etliche viele mehr Por-
ten vnd Hafen/ daraus man in die See ſchiffen kan/ des friſchen
vnd groſſen Hafes zugeſchweigen/ das mehr dann xij. Staͤdten
dienet. Sonſt iſt es den Schiffern gefehrlich/ den Pommerſchen

Strand
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0022" n="390"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Buch/ von des Pom&#x0303;erlandes</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">S</hi>chwantz/ die man aber nicht i&#x017F;&#x017F;et. <hi rendition="#fr">S</hi>ie haben hohe Beine/ vnd<lb/>
wann &#x017F;ie gehen oder &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o thun &#x017F;ie es nicht hinter&#x017F;ich/ wie<lb/>
die <hi rendition="#fr">K</hi>reb&#x017F;e vnd <hi rendition="#fr">C</hi>rabben/ auch nicht fu&#x0364;r &#x017F;ich/ &#x017F;ondern nur u&#x0364;ber die<lb/>
&#x017F;eite. <hi rendition="#fr">D</hi>er <hi rendition="#fr">S</hi>eehane i&#x017F;t auff vnd auff gleiche dicke/ gru&#x0364;nes <hi rendition="#fr">F</hi>lei-<lb/>
&#x017F;ches/ vnd mit vier reigen kleiner <hi rendition="#fr">S</hi>tachelen/ als were er vier-<lb/>
eckicht/ gewapnet. <hi rendition="#fr">D</hi>ie&#x017F;er pfleget/ wenn ein <hi rendition="#fr">V</hi>ngewitter auff-<lb/>
&#x017F;teigen wil/ nach <hi rendition="#fr">A</hi>u&#x017F;&#x017F;age der <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;cher vnd <hi rendition="#fr">S</hi>chiffer/ wie ein <hi rendition="#fr">H</hi>a-<lb/>
ne krehen. <hi rendition="#fr">H</hi>ornfi&#x017F;ch hat gru&#x0364;en <hi rendition="#fr">F</hi>lei&#x017F;ch vnd gru&#x0364;ne <hi rendition="#fr">G</hi>ra&#x0364;ten/ vnd<lb/>
einen <hi rendition="#fr">S</hi>chnabel/ wie ein <hi rendition="#fr">S</hi>torch/ der wird mei&#x017F;tentheils in den<lb/><hi rendition="#fr">F</hi>a&#x017F;ten gefangen/ vnd von den <hi rendition="#fr">A</hi>rmen <hi rendition="#fr">L</hi>euten gege&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#fr">D</hi>er<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>chwerdfi&#x017F;ch i&#x017F;t u&#x0364;ber <hi rendition="#fr">N</hi>eun oder <hi rendition="#fr">Z</hi>ehen <hi rendition="#fr">S</hi>chuh lang/ vnd hat<lb/>
an der <hi rendition="#fr">S</hi>tirn vorm <hi rendition="#fr">K</hi>opff ein <hi rendition="#fr">S</hi>chwerd von <hi rendition="#fr">G</hi>ra&#x0364;ten/ andert-<lb/>
halb <hi rendition="#fr">E</hi>len lang/ doch bißweilen la&#x0364;nger vnd ku&#x0364;rtzer/ welches ge-<lb/>
&#x017F;cherffet vnd gereiffet i&#x017F;t/ wie &#x017F;on&#x017F;t ein <hi rendition="#fr">S</hi>chwerd pfleget zu&#x017F;ein.<lb/><hi rendition="#fr">D</hi>ie&#x017F;er <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;ch &#x017F;ol &#x017F;on&#x017F;t dem <hi rendition="#fr">W</hi>alfi&#x017F;che gefa&#x0364;hrlich &#x017F;eyn/ wird aber<lb/>
nicht in <hi rendition="#fr">N</hi>etzen gefangen/ als die er mit dem <hi rendition="#fr">S</hi>chwerte zer-<lb/>
&#x017F;chneidet/ &#x017F;ondern nur bekommen/ wenn <hi rendition="#fr">J</hi>hn das <hi rendition="#fr">M</hi>eer todt/<lb/>
wie den <hi rendition="#fr">W</hi>alfi&#x017F;ch/ zu <hi rendition="#fr">L</hi>ande wirffet. <hi rendition="#fr">V</hi>on die&#x017F;en beyden <hi rendition="#fr">F</hi>einden/<lb/>
als dem <hi rendition="#fr">W</hi>allfi&#x017F;che vnd <hi rendition="#fr">S</hi>chwerd&#x017F;i&#x017F;che/ findet man hin vnd her<lb/>
die <hi rendition="#fr">R</hi>ieben/ Beine/ vnd be&#x017F;agtes <hi rendition="#fr">S</hi>chwerd an <hi rendition="#fr">H</hi>er&#xA75B;enho&#x0364;fen an-<lb/>
ge&#x017F;chlagen.</p><lb/>
        <note place="left">9.<lb/>
Pommern hat<lb/>
viele Meerpor-<lb/>
ten vnd ein ho-<lb/>
hes Ge&#x017F;tade/ vnd<lb/>
hat nichtes de-<lb/>
&#x017F;toweniger gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Schaden<lb/>
durch des Mee-<lb/>
res u&#x0364;ber&#x017F;chwem-<lb/>
mung gelitten:<lb/>
wirfft auch den<lb/>
Bern&#x017F;tein aus.</note>
        <p><hi rendition="#fr">W</hi>ie nun das <hi rendition="#fr">L</hi>and mit den &#x017F;cho&#x0364;ne&#x017F;ten <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;chereyen vnd<lb/>
herrlichen flie&#x017F;&#x017F;enden <hi rendition="#fr">W</hi>a&#x017F;&#x017F;ern begabet i&#x017F;t/ derer &#x017F;ich die <hi rendition="#fr">E</hi>in-<lb/>
&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en zu <hi rendition="#fr">K</hi>orn-<hi rendition="#fr">S</hi>chneyde-<hi rendition="#fr">W</hi>alck-<hi rendition="#fr">P</hi>olier-<hi rendition="#fr">P</hi>apier- vnd andern<lb/><hi rendition="#fr">M</hi>u&#x0364;hlen/ auff auff den <hi rendition="#fr">H</hi>ammern/ zugebrauchen wi&#x017F;&#x017F;en/ al&#x017F;o hat<lb/>
es dabeneben die herrlich&#x017F;te <hi rendition="#fr">A</hi>uß- vnd <hi rendition="#fr">S</hi>chiffahrten/ dadurch<lb/>
es/ was es u&#x0364;brig hat/ verfu&#x0364;hret/ vnd woran es mangel findet/<lb/>
hereinbringet. <hi rendition="#fr">E</hi>tliche rechnen zwo&#x0364;lff/ etliche viele mehr Por-<lb/>
ten vnd <hi rendition="#fr">H</hi>afen/ daraus man in die <hi rendition="#fr">S</hi>ee &#x017F;chiffen kan/ des fri&#x017F;chen<lb/>
vnd gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">H</hi>afes zuge&#x017F;chweigen/ das mehr dann xij. <hi rendition="#fr">S</hi>ta&#x0364;dten<lb/>
dienet. <hi rendition="#fr">S</hi>on&#x017F;t i&#x017F;t es den <hi rendition="#fr">S</hi>chiffern gefehrlich/ den <hi rendition="#fr">P</hi>ommer&#x017F;chen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">S</hi>trand</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[390/0022] Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes Schwantz/ die man aber nicht iſſet. Sie haben hohe Beine/ vnd wann ſie gehen oder ſchieſſen/ ſo thun ſie es nicht hinterſich/ wie die Krebſe vnd Crabben/ auch nicht fuͤr ſich/ ſondern nur uͤber die ſeite. Der Seehane iſt auff vnd auff gleiche dicke/ gruͤnes Flei- ſches/ vnd mit vier reigen kleiner Stachelen/ als were er vier- eckicht/ gewapnet. Dieſer pfleget/ wenn ein Vngewitter auff- ſteigen wil/ nach Auſſage der Fiſcher vnd Schiffer/ wie ein Ha- ne krehen. Hornfiſch hat gruͤen Fleiſch vnd gruͤne Graͤten/ vnd einen Schnabel/ wie ein Storch/ der wird meiſtentheils in den Faſten gefangen/ vnd von den Armen Leuten gegeſſen. Der Schwerdfiſch iſt uͤber Neun oder Zehen Schuh lang/ vnd hat an der Stirn vorm Kopff ein Schwerd von Graͤten/ andert- halb Elen lang/ doch bißweilen laͤnger vnd kuͤrtzer/ welches ge- ſcherffet vnd gereiffet iſt/ wie ſonſt ein Schwerd pfleget zuſein. Dieſer Fiſch ſol ſonſt dem Walfiſche gefaͤhrlich ſeyn/ wird aber nicht in Netzen gefangen/ als die er mit dem Schwerte zer- ſchneidet/ ſondern nur bekommen/ wenn Jhn das Meer todt/ wie den Walfiſch/ zu Lande wirffet. Von dieſen beyden Feinden/ als dem Wallfiſche vnd Schwerdſiſche/ findet man hin vnd her die Rieben/ Beine/ vnd beſagtes Schwerd an Herꝛenhoͤfen an- geſchlagen. Wie nun das Land mit den ſchoͤneſten Fiſchereyen vnd herrlichen flieſſenden Waſſern begabet iſt/ derer ſich die Ein- ſaſſen zu Korn-Schneyde-Walck-Polier-Papier- vnd andern Muͤhlen/ auff auff den Hammern/ zugebrauchen wiſſen/ alſo hat es dabeneben die herrlichſte Auß- vnd Schiffahrten/ dadurch es/ was es uͤbrig hat/ verfuͤhret/ vnd woran es mangel findet/ hereinbringet. Etliche rechnen zwoͤlff/ etliche viele mehr Por- ten vnd Hafen/ daraus man in die See ſchiffen kan/ des friſchen vnd groſſen Hafes zugeſchweigen/ das mehr dann xij. Staͤdten dienet. Sonſt iſt es den Schiffern gefehrlich/ den Pommerſchen Strand

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/22
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 390. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/22>, abgerufen am 28.06.2022.