Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite
Gelegenheit vnd Einwohnern.

Sonst findet man noch viele andere Fische am Meerstran-8.
Was für Meer-
fische am Gesta-
de gefunden
werden.

de/ als den Seehund/ den die Pommern Seelhund nennen. Er
ist von scharffen Zähnen/ beisset wie ein Hund/ hat weisse Haar/
Forderfüsse wie ein ander Hund/ aber hinten breite Füsse/ wie
eine Gans: Wirfft die Jungen/ wie andere Thier: Jst mei-
stentheils im Wasser. Wenn es aber gut Wetter ist/ so leget Er
sich entweder auff grosse Steine im Wasser/ oder an den Strand
in die Sonne/ vnd verwettert sich. Man hat bißweilen/ an sol-
chen Orten/ da sie gute Lage haben/ über cd. oder d. stücke gese-
hen. Kombt man aber mit Schiffen an sie/ so schiessen sie ins
Wasser/ kommen doch bald wieder herauff/ vnd spielen vmb das
Schiff her/ vnd hören gerne/ wenn einer mit dem Maule pfeiffet.
Werden sie aber geschossen/ können sie nicht vnter dem Wasser
bleiben/ vnd werden von den Hunden die drauff zugerichtet seyn/
zu Lande geholet. Doch fahet man sie auch mit Netzen. Jhre
Fleisch kochet man/ wie Wildbrett. Von dem Feisten machet
machet man den Tran/ doch wird auch der Speck gereuchert/
vnd von den Bawren gegessen. Man findet auch Meerschwei-
ne/ welche keine Füsse/ auch kein Haar noch Zeenen haben/ son-
dern eine schwartze dicke Haut. Diese sind wie andere Fische/
doch das man das Männlein vnterscheiden kan/ vnd werffen jh-
re Jungen/ wie andere Thier. Jmgleichen Dorsch/ Crabben/
Seehanen/ Hornfisch/ Schwerdfisch. Der Dorsch wird von
den Dähnen Pomuchlen genant/ vnd ist der art/ darauß der
Stockfisch in Bergen wird. Doch ist Er daselbst grösser/ wie
Er dann auch Bergerdorsch allhie genant wird/ wann Er grö-
ber vnd grösser gesaltzen anhero gebracht wird. Er hat sonst ei-
ne überaus grosse Leber/ vnd die wird für leckericht geachtet.
Die Crabben sind kleine Krebßlein/ doch ohne die Forderschee-
ren/ vnd wenn man sie kochet/ werden sie auch so roth/ wie die
Krebse. Vnter jhnen findet man die runde Meerspinnen ohne

schwantz/
b 3
Gelegenheit vnd Einwohnern.

Sonſt findet man noch viele andere Fiſche am Meerſtran-8.
Was fuͤr Meer-
fiſche am Geſta-
de gefunden
werden.

de/ als den Seehund/ den die Pommern Seelhund nennen. Er
iſt von ſcharffen Zaͤhnen/ beiſſet wie ein Hund/ hat weiſſe Haar/
Forderfuͤſſe wie ein ander Hund/ aber hinten breite Fuͤſſe/ wie
eine Gans: Wirfft die Jungen/ wie andere Thier: Jſt mei-
ſtentheils im Waſſer. Wenn es aber gut Wetter iſt/ ſo leget Er
ſich entweder auff groſſe Steine im Waſſer/ oder an den Strand
in die Sonne/ vnd verwettert ſich. Man hat bißweilen/ an ſol-
chen Orten/ da ſie gute Lage haben/ uͤber cd. oder d. ſtuͤcke geſe-
hen. Kombt man aber mit Schiffen an ſie/ ſo ſchieſſen ſie ins
Waſſer/ kommen doch bald wieder herauff/ vnd ſpielen vmb das
Schiff her/ vnd hoͤren gerne/ wenn einer mit dem Maule pfeiffet.
Werden ſie aber geſchoſſen/ koͤnnen ſie nicht vnter dem Waſſer
bleiben/ vñ werden von den Hunden die drauff zugerichtet ſeyn/
zu Lande geholet. Doch fahet man ſie auch mit Netzen. Jhre
Fleiſch kochet man/ wie Wildbrett. Von dem Feiſten machet
machet man den Tran/ doch wird auch der Speck gereuchert/
vnd von den Bawren gegeſſen. Man findet auch Meerſchwei-
ne/ welche keine Fuͤſſe/ auch kein Haar noch Zeenen haben/ ſon-
dern eine ſchwartze dicke Haut. Dieſe ſind wie andere Fiſche/
doch das man das Maͤnnlein vnterſcheiden kan/ vnd werffen jh-
re Jungen/ wie andere Thier. Jmgleichen Dorſch/ Crabben/
Seehanen/ Hornfiſch/ Schwerdfiſch. Der Dorſch wird von
den Daͤhnen Pomuchlen genant/ vnd iſt der art/ darauß der
Stockfiſch in Bergen wird. Doch iſt Er daſelbſt groͤſſer/ wie
Er dann auch Bergerdorſch allhie genant wird/ wann Er groͤ-
ber vnd groͤſſer geſaltzen anhero gebracht wird. Er hat ſonſt ei-
ne uͤberaus groſſe Leber/ vnd die wird fuͤr leckericht geachtet.
Die Crabben ſind kleine Krebßlein/ doch ohne die Forderſchee-
ren/ vnd wenn man ſie kochet/ werden ſie auch ſo roth/ wie die
Krebſe. Vnter jhnen findet man die runde Meerſpinnen ohne

ſchwantz/
b 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0021" n="389"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gelegenheit vnd Einwohnern.</hi> </fw><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">S</hi>on&#x017F;t findet man noch viele andere <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;che am <hi rendition="#fr">M</hi>eer&#x017F;tran-<note place="right">8.<lb/>
Was fu&#x0364;r Meer-<lb/>
fi&#x017F;che am Ge&#x017F;ta-<lb/>
de gefunden<lb/>
werden.</note><lb/>
de/ als den <hi rendition="#fr">S</hi>eehund/ den die <hi rendition="#fr">P</hi>ommern <hi rendition="#fr">S</hi>eelhund nennen. <hi rendition="#fr">E</hi>r<lb/>
i&#x017F;t von &#x017F;charffen <hi rendition="#fr">Z</hi>a&#x0364;hnen/ bei&#x017F;&#x017F;et wie ein <hi rendition="#fr">H</hi>und/ hat wei&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">H</hi>aar/<lb/><hi rendition="#fr">F</hi>orderfu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e wie ein ander <hi rendition="#fr">H</hi>und/ aber hinten breite <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ wie<lb/>
eine <hi rendition="#fr">G</hi>ans: <hi rendition="#fr">W</hi>irfft die <hi rendition="#fr">J</hi>ungen/ wie andere <hi rendition="#fr">T</hi>hier: <hi rendition="#fr">J</hi>&#x017F;t mei-<lb/>
&#x017F;tentheils im <hi rendition="#fr">W</hi>a&#x017F;&#x017F;er. <hi rendition="#fr">W</hi>enn es aber gut <hi rendition="#fr">W</hi>etter i&#x017F;t/ &#x017F;o leget <hi rendition="#fr">E</hi>r<lb/>
&#x017F;ich entweder auff gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">S</hi>teine im <hi rendition="#fr">W</hi>a&#x017F;&#x017F;er/ oder an den <hi rendition="#fr">S</hi>trand<lb/>
in die <hi rendition="#fr">S</hi>onne/ vnd verwettert &#x017F;ich. <hi rendition="#fr">M</hi>an hat bißweilen/ an &#x017F;ol-<lb/>
chen <hi rendition="#fr">O</hi>rten/ da &#x017F;ie gute <hi rendition="#fr">L</hi>age haben/ u&#x0364;ber cd. oder d. &#x017F;tu&#x0364;cke ge&#x017F;e-<lb/>
hen. <hi rendition="#fr">K</hi>ombt man aber mit <hi rendition="#fr">S</hi>chiffen an &#x017F;ie/ &#x017F;o &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie ins<lb/><hi rendition="#fr">W</hi>a&#x017F;&#x017F;er/ kommen doch bald wieder herauff/ vnd &#x017F;pielen vmb das<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>chiff her/ vnd ho&#x0364;ren gerne/ wenn einer mit dem <hi rendition="#fr">M</hi>aule pfeiffet.<lb/><hi rendition="#fr">W</hi>erden &#x017F;ie aber ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ ko&#x0364;nnen &#x017F;ie nicht vnter dem <hi rendition="#fr">W</hi>a&#x017F;&#x017F;er<lb/>
bleiben/ vn&#x0303; werden von den <hi rendition="#fr">H</hi>unden die drauff zugerichtet &#x017F;eyn/<lb/>
zu <hi rendition="#fr">L</hi>ande geholet. <hi rendition="#fr">D</hi>och fahet man &#x017F;ie auch mit <hi rendition="#fr">N</hi>etzen. <hi rendition="#fr">J</hi>hre<lb/><hi rendition="#fr">F</hi>lei&#x017F;ch kochet man/ wie <hi rendition="#fr">W</hi>ildbrett. <hi rendition="#fr">V</hi>on dem <hi rendition="#fr">F</hi>ei&#x017F;ten machet<lb/>
machet man den <hi rendition="#fr">T</hi>ran/ doch wird auch der <hi rendition="#fr">S</hi>peck gereuchert/<lb/>
vnd von den Bawren gege&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#fr">M</hi>an findet auch <hi rendition="#fr">M</hi>eer&#x017F;chwei-<lb/>
ne/ welche keine <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ auch kein <hi rendition="#fr">H</hi>aar noch <hi rendition="#fr">Z</hi>eenen haben/ &#x017F;on-<lb/>
dern eine &#x017F;chwartze dicke <hi rendition="#fr">H</hi>aut. <hi rendition="#fr">D</hi>ie&#x017F;e &#x017F;ind wie andere <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;che/<lb/>
doch das man das <hi rendition="#fr">M</hi>a&#x0364;nnlein vnter&#x017F;cheiden kan/ vnd werffen jh-<lb/>
re <hi rendition="#fr">J</hi>ungen/ wie andere <hi rendition="#fr">T</hi>hier. <hi rendition="#fr">J</hi>mgleichen <hi rendition="#fr">D</hi>or&#x017F;ch/ <hi rendition="#fr">C</hi>rabben/<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>eehanen/ <hi rendition="#fr">H</hi>ornfi&#x017F;ch/ <hi rendition="#fr">S</hi>chwerdfi&#x017F;ch. <hi rendition="#fr">D</hi>er <hi rendition="#fr">D</hi>or&#x017F;ch wird von<lb/>
den <hi rendition="#fr">D</hi>a&#x0364;hnen <hi rendition="#fr">P</hi>omuchlen genant/ vnd i&#x017F;t der art/ darauß der<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>tockfi&#x017F;ch in Bergen wird. <hi rendition="#fr">D</hi>och i&#x017F;t <hi rendition="#fr">E</hi>r da&#x017F;elb&#x017F;t gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ wie<lb/><hi rendition="#fr">E</hi>r dann auch Bergerdor&#x017F;ch allhie genant wird/ wann <hi rendition="#fr">E</hi>r gro&#x0364;-<lb/>
ber vnd gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;altzen anhero gebracht wird. <hi rendition="#fr">E</hi>r hat &#x017F;on&#x017F;t ei-<lb/>
ne u&#x0364;beraus gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">L</hi>eber/ vnd die wird fu&#x0364;r leckericht geachtet.<lb/><hi rendition="#fr">D</hi>ie <hi rendition="#fr">C</hi>rabben &#x017F;ind kleine <hi rendition="#fr">K</hi>rebßlein/ doch ohne die <hi rendition="#fr">F</hi>order&#x017F;chee-<lb/>
ren/ vnd wenn man &#x017F;ie kochet/ werden &#x017F;ie auch &#x017F;o roth/ wie die<lb/><hi rendition="#fr">K</hi>reb&#x017F;e. <hi rendition="#fr">V</hi>nter jhnen findet man die runde <hi rendition="#fr">M</hi>eer&#x017F;pinnen ohne<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">b</hi> 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chwantz/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[389/0021] Gelegenheit vnd Einwohnern. Sonſt findet man noch viele andere Fiſche am Meerſtran- de/ als den Seehund/ den die Pommern Seelhund nennen. Er iſt von ſcharffen Zaͤhnen/ beiſſet wie ein Hund/ hat weiſſe Haar/ Forderfuͤſſe wie ein ander Hund/ aber hinten breite Fuͤſſe/ wie eine Gans: Wirfft die Jungen/ wie andere Thier: Jſt mei- ſtentheils im Waſſer. Wenn es aber gut Wetter iſt/ ſo leget Er ſich entweder auff groſſe Steine im Waſſer/ oder an den Strand in die Sonne/ vnd verwettert ſich. Man hat bißweilen/ an ſol- chen Orten/ da ſie gute Lage haben/ uͤber cd. oder d. ſtuͤcke geſe- hen. Kombt man aber mit Schiffen an ſie/ ſo ſchieſſen ſie ins Waſſer/ kommen doch bald wieder herauff/ vnd ſpielen vmb das Schiff her/ vnd hoͤren gerne/ wenn einer mit dem Maule pfeiffet. Werden ſie aber geſchoſſen/ koͤnnen ſie nicht vnter dem Waſſer bleiben/ vñ werden von den Hunden die drauff zugerichtet ſeyn/ zu Lande geholet. Doch fahet man ſie auch mit Netzen. Jhre Fleiſch kochet man/ wie Wildbrett. Von dem Feiſten machet machet man den Tran/ doch wird auch der Speck gereuchert/ vnd von den Bawren gegeſſen. Man findet auch Meerſchwei- ne/ welche keine Fuͤſſe/ auch kein Haar noch Zeenen haben/ ſon- dern eine ſchwartze dicke Haut. Dieſe ſind wie andere Fiſche/ doch das man das Maͤnnlein vnterſcheiden kan/ vnd werffen jh- re Jungen/ wie andere Thier. Jmgleichen Dorſch/ Crabben/ Seehanen/ Hornfiſch/ Schwerdfiſch. Der Dorſch wird von den Daͤhnen Pomuchlen genant/ vnd iſt der art/ darauß der Stockfiſch in Bergen wird. Doch iſt Er daſelbſt groͤſſer/ wie Er dann auch Bergerdorſch allhie genant wird/ wann Er groͤ- ber vnd groͤſſer geſaltzen anhero gebracht wird. Er hat ſonſt ei- ne uͤberaus groſſe Leber/ vnd die wird fuͤr leckericht geachtet. Die Crabben ſind kleine Krebßlein/ doch ohne die Forderſchee- ren/ vnd wenn man ſie kochet/ werden ſie auch ſo roth/ wie die Krebſe. Vnter jhnen findet man die runde Meerſpinnen ohne ſchwantz/ 8. Was fuͤr Meer- fiſche am Geſta- de gefunden werden. b 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/21
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 389. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/21>, abgerufen am 28.06.2022.