Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Sechste Buch/ von des Pommerlandes
vnd mit jhm nach gefallen machen/ oder jhn sonsten übermei-
stern könne.

7.
Hering vnd
Murenen eine
herrliche Gabe
in Pommern.

Der Häring lesset sich gar heuffig zu Greiffswald/ Bart/
Rügen vnd Wollyn/ vnd in Hinter Pommern im Frühling
fangen/ vnd wird von etlichen/ ob er wol so fett vnd gut nicht
ist/ wie der Norwägische/ eingesaltzen. Vor diesem ist der He-
ringfang viele heuffiger am Pommerschen Strande vnd in
Rügen gefangen/ als anjetzo. Aber wie aller Dinge verende-
rung vorleuffet/ also hat dieser Segen sich auch von diesen Lan-
den mercklich wegkgewand. Auch werden Murenen in diesem
Lande gefunden/ zwar nicht in der Oder noch im frischen Hafe/
sondern in etlichen Seen. Es sind aber zweyerley arth/ als die
kleinen/ die etwa eines Messers lang sein/ vnd heuffig im Verchen-
schen/ Newen Stetinischen/ vnd anderen Seen gefangen wer-
den/ schönes süssen geschmackes. Vnd dann die grossen Murenen/
die sonst nirgends in gantz Teutschland/ als in der Maddüje bey
Colbatz/ in den Wintermonden in zimblicher menge gefangen/
vnd grossen theils auffgedorret vnd verführet werden. Sie
sind vier vnd fünff spannen lang/ sehr schönes geschmackes/ vnd
drumb sehr hoch vnd werth gehalten. Man saget/ das ein Abt
im Closter Colbatz/ aus Jtalien (etliche sagen aus Reussenland)
solche Fische durch die schwartze Kunst hineingebracht habe/
weil man sie sonst wegen jhres zarten Lebens/ vnd das sie fort
sterben/ wenn sie aus dem Wasser kommen/ über Land leben-
dig nicht führen kan. Aber ob grundhinter dieser Rede ist/ weiß
Jch nicht. Gemelter See/ die Maddüje/ hat eine sehr grosse
Tieffe/ mehrentheils auff funffzig auch wol ccc. Klaffter/ vnd
gefreuret niemahin vor Weyhenachten/ hernach kan sie ein
kleiner Frost mit Eyse belegen. Das ist sonst mercklich/ das die
Fische/ so auff der einen seiten dieses Sees gefangen werden/ es
seyen Kaulbars/ Hechte oder anderer arth/ grawlicher sein/ als
die auff der andern.

Sonst

Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes
vnd mit jhm nach gefallen machen/ oder jhn ſonſten uͤbermei-
ſtern koͤnne.

7.
Hering vnd
Murenen eine
herrliche Gabe
in Pommern.

Der Haͤring leſſet ſich gar heuffig zu Greiffswald/ Bart/
Ruͤgen vnd Wollyn/ vnd in Hinter Pommern im Fruͤhling
fangen/ vnd wird von etlichen/ ob er wol ſo fett vnd gut nicht
iſt/ wie der Norwaͤgiſche/ eingeſaltzen. Vor dieſem iſt der He-
ringfang viele heuffiger am Pommerſchen Strande vnd in
Ruͤgen gefangen/ als anjetzo. Aber wie aller Dinge verende-
rung vorleuffet/ alſo hat dieſer Segen ſich auch von dieſen Lan-
den mercklich wegkgewand. Auch werden Murenen in dieſem
Lande gefunden/ zwar nicht in der Oder noch im friſchen Hafe/
ſondern in etlichen Seen. Es ſind aber zweyerley arth/ als die
kleinen/ die etwa eines Meſſers lang ſein/ vnd heuffig im Verchẽ-
ſchen/ Newen Stetiniſchen/ vnd anderen Seen gefangen wer-
den/ ſchoͤnes ſuͤſſen geſchmackes. Vnd dann die groſſen Murenen/
die ſonſt nirgends in gantz Teutſchland/ als in der Madduͤje bey
Colbatz/ in den Wintermonden in zimblicher menge gefangen/
vnd groſſen theils auffgedorret vnd verfuͤhret werden. Sie
ſind vier vnd fuͤnff ſpannen lang/ ſehr ſchoͤnes geſchmackes/ vnd
drumb ſehr hoch vnd werth gehalten. Man ſaget/ das ein Abt
im Cloſter Colbatz/ aus Jtalien (etliche ſagen aus Reuſſenland)
ſolche Fiſche durch die ſchwartze Kunſt hineingebracht habe/
weil man ſie ſonſt wegen jhres zarten Lebens/ vnd das ſie fort
ſterben/ wenn ſie aus dem Waſſer kommen/ uͤber Land leben-
dig nicht fuͤhren kan. Aber ob grundhinter dieſer Rede iſt/ weiß
Jch nicht. Gemelter See/ die Madduͤje/ hat eine ſehr groſſe
Tieffe/ mehrentheils auff funffzig auch wol ccc. Klaffter/ vnd
gefreuret niemahin vor Weyhenachten/ hernach kan ſie ein
kleiner Froſt mit Eyſe belegen. Das iſt ſonſt mercklich/ das die
Fiſche/ ſo auff der einen ſeiten dieſes Sees gefangen werden/ es
ſeyen Kaulbars/ Hechte oder anderer arth/ grawlicher ſein/ als
die auff der andern.

Sonſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0020" n="388"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Buch/ von des Pom&#x0303;erlandes</hi></fw><lb/>
vnd mit jhm nach gefallen machen/ oder jhn &#x017F;on&#x017F;ten u&#x0364;bermei-<lb/>
&#x017F;tern ko&#x0364;nne.</p><lb/>
        <note place="left">7.<lb/>
Hering vnd<lb/>
Murenen eine<lb/>
herrliche Gabe<lb/>
in Pommern.</note>
        <p><hi rendition="#fr">D</hi>er <hi rendition="#fr">H</hi>a&#x0364;ring le&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich gar heuffig zu <hi rendition="#fr">G</hi>reiffswald/ Bart/<lb/><hi rendition="#fr">R</hi>u&#x0364;gen vnd <hi rendition="#fr">W</hi>ollyn/ vnd in <hi rendition="#fr">H</hi>inter <hi rendition="#fr">P</hi>ommern im <hi rendition="#fr">F</hi>ru&#x0364;hling<lb/>
fangen/ vnd wird von etlichen/ ob er wol &#x017F;o fett vnd gut nicht<lb/>
i&#x017F;t/ wie der <hi rendition="#fr">N</hi>orwa&#x0364;gi&#x017F;che/ einge&#x017F;altzen. <hi rendition="#fr">V</hi>or die&#x017F;em i&#x017F;t der <hi rendition="#fr">H</hi>e-<lb/>
ringfang viele heuffiger am <hi rendition="#fr">P</hi>ommer&#x017F;chen <hi rendition="#fr">S</hi>trande vnd in<lb/><hi rendition="#fr">R</hi>u&#x0364;gen gefangen/ als anjetzo. <hi rendition="#fr">A</hi>ber wie aller <hi rendition="#fr">D</hi>inge verende-<lb/>
rung vorleuffet/ al&#x017F;o hat die&#x017F;er <hi rendition="#fr">S</hi>egen &#x017F;ich auch von die&#x017F;en <hi rendition="#fr">L</hi>an-<lb/>
den mercklich wegkgewand. <hi rendition="#fr">A</hi>uch werden <hi rendition="#fr">M</hi>urenen in die&#x017F;em<lb/><hi rendition="#fr">L</hi>ande gefunden/ zwar nicht in der <hi rendition="#fr">O</hi>der noch im fri&#x017F;chen <hi rendition="#fr">H</hi>afe/<lb/>
&#x017F;ondern in etlichen <hi rendition="#fr">S</hi>een. <hi rendition="#fr">E</hi>s &#x017F;ind aber zweyerley arth/ als die<lb/>
kleinen/ die etwa eines <hi rendition="#fr">M</hi>e&#x017F;&#x017F;ers lang &#x017F;ein/ vnd heuffig im <hi rendition="#fr">V</hi>erche&#x0303;-<lb/>
&#x017F;chen/ <hi rendition="#fr">N</hi>ewen <hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;chen/ vnd anderen <hi rendition="#fr">S</hi>een gefangen wer-<lb/>
den/ &#x017F;cho&#x0364;nes &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;chmackes. <hi rendition="#fr">V</hi>nd dann die gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">M</hi>urenen/<lb/>
die &#x017F;on&#x017F;t nirgends in gantz <hi rendition="#fr">T</hi>eut&#x017F;chland/ als in der <hi rendition="#fr">M</hi>addu&#x0364;je bey<lb/><hi rendition="#fr">C</hi>olbatz/ in den <hi rendition="#fr">W</hi>intermonden in zimblicher menge gefangen/<lb/>
vnd gro&#x017F;&#x017F;en theils auffgedorret vnd verfu&#x0364;hret werden. <hi rendition="#fr">S</hi>ie<lb/>
&#x017F;ind vier vnd fu&#x0364;nff &#x017F;pannen lang/ &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;nes ge&#x017F;chmackes/ vnd<lb/>
drumb &#x017F;ehr hoch vnd werth gehalten. <hi rendition="#fr">M</hi>an &#x017F;aget/ das ein <hi rendition="#fr">A</hi>bt<lb/>
im <hi rendition="#fr">C</hi>lo&#x017F;ter <hi rendition="#fr">C</hi>olbatz/ aus <hi rendition="#fr">J</hi>talien (etliche &#x017F;agen aus <hi rendition="#fr">R</hi>eu&#x017F;&#x017F;enland)<lb/>
&#x017F;olche <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;che durch die &#x017F;chwartze Kun&#x017F;t hineingebracht habe/<lb/>
weil man &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t wegen jhres zarten <hi rendition="#fr">L</hi>ebens/ vnd das &#x017F;ie fort<lb/>
&#x017F;terben/ wenn &#x017F;ie aus dem <hi rendition="#fr">W</hi>a&#x017F;&#x017F;er kommen/ u&#x0364;ber <hi rendition="#fr">L</hi>and leben-<lb/>
dig nicht fu&#x0364;hren kan. <hi rendition="#fr">A</hi>ber ob grundhinter die&#x017F;er <hi rendition="#fr">R</hi>ede i&#x017F;t/ weiß<lb/><hi rendition="#fr">J</hi>ch nicht. <hi rendition="#fr">G</hi>emelter <hi rendition="#fr">S</hi>ee/ die <hi rendition="#fr">M</hi>addu&#x0364;je/ hat eine &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e<lb/><hi rendition="#fr">T</hi>ieffe/ mehrentheils auff funffzig auch wol ccc. <hi rendition="#fr">K</hi>laffter/ vnd<lb/>
gefreuret niemahin vor <hi rendition="#fr">W</hi>eyhenachten/ hernach kan &#x017F;ie ein<lb/>
kleiner <hi rendition="#fr">F</hi>ro&#x017F;t mit <hi rendition="#fr">E</hi>y&#x017F;e belegen. <hi rendition="#fr">D</hi>as i&#x017F;t &#x017F;on&#x017F;t mercklich/ das die<lb/><hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;che/ &#x017F;o auff der einen &#x017F;eiten die&#x017F;es <hi rendition="#fr">S</hi>ees gefangen werden/ es<lb/>
&#x017F;eyen <hi rendition="#fr">K</hi>aulbars/ <hi rendition="#fr">H</hi>echte oder anderer arth/ grawlicher &#x017F;ein/ als<lb/>
die auff der andern.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">S</hi>on&#x017F;t</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[388/0020] Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes vnd mit jhm nach gefallen machen/ oder jhn ſonſten uͤbermei- ſtern koͤnne. Der Haͤring leſſet ſich gar heuffig zu Greiffswald/ Bart/ Ruͤgen vnd Wollyn/ vnd in Hinter Pommern im Fruͤhling fangen/ vnd wird von etlichen/ ob er wol ſo fett vnd gut nicht iſt/ wie der Norwaͤgiſche/ eingeſaltzen. Vor dieſem iſt der He- ringfang viele heuffiger am Pommerſchen Strande vnd in Ruͤgen gefangen/ als anjetzo. Aber wie aller Dinge verende- rung vorleuffet/ alſo hat dieſer Segen ſich auch von dieſen Lan- den mercklich wegkgewand. Auch werden Murenen in dieſem Lande gefunden/ zwar nicht in der Oder noch im friſchen Hafe/ ſondern in etlichen Seen. Es ſind aber zweyerley arth/ als die kleinen/ die etwa eines Meſſers lang ſein/ vnd heuffig im Verchẽ- ſchen/ Newen Stetiniſchen/ vnd anderen Seen gefangen wer- den/ ſchoͤnes ſuͤſſen geſchmackes. Vnd dann die groſſen Murenen/ die ſonſt nirgends in gantz Teutſchland/ als in der Madduͤje bey Colbatz/ in den Wintermonden in zimblicher menge gefangen/ vnd groſſen theils auffgedorret vnd verfuͤhret werden. Sie ſind vier vnd fuͤnff ſpannen lang/ ſehr ſchoͤnes geſchmackes/ vnd drumb ſehr hoch vnd werth gehalten. Man ſaget/ das ein Abt im Cloſter Colbatz/ aus Jtalien (etliche ſagen aus Reuſſenland) ſolche Fiſche durch die ſchwartze Kunſt hineingebracht habe/ weil man ſie ſonſt wegen jhres zarten Lebens/ vnd das ſie fort ſterben/ wenn ſie aus dem Waſſer kommen/ uͤber Land leben- dig nicht fuͤhren kan. Aber ob grundhinter dieſer Rede iſt/ weiß Jch nicht. Gemelter See/ die Madduͤje/ hat eine ſehr groſſe Tieffe/ mehrentheils auff funffzig auch wol ccc. Klaffter/ vnd gefreuret niemahin vor Weyhenachten/ hernach kan ſie ein kleiner Froſt mit Eyſe belegen. Das iſt ſonſt mercklich/ das die Fiſche/ ſo auff der einen ſeiten dieſes Sees gefangen werden/ es ſeyen Kaulbars/ Hechte oder anderer arth/ grawlicher ſein/ als die auff der andern. Sonſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/20
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 388. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/20>, abgerufen am 27.06.2022.