Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Gelegenheit vnd Einwohnern/
gleichwol immer mit newen Krefften wiederumb anhelt/ biß
er sein eigen Fischer wird.

Sic Salmo saltu se capit ipse suo.

Der Stöer wird am Meer/ auch zun Zeiten im frischen
Hafe gefangen. Derselbe hat einen langen Schnabel/ vnd drun-
ten vier runde Granen/ vnd fast vnter den Augen den Mund/ doch
ohne Zahnen/ dadurch er Lufft schöpffet. Es ist in diesen Lan-
den die gemeine Rede/ daß er nichtes esse/ sondern des Windes
lebe/ weil man nichtes in dem Magen/ ohne zuweilen Sand/
findet. Aber viele Fischer sagen/ seine Natur sey/ den Safft
aus der Erden zusaugen/ vnd daß er/ so bald Er gefangen wird/
im Wasser alles von sich gebe. Doch berichten auch etliche/ daß
bey jhme die schöneste Hechte vnd andere Fische sind gefunden
worden. Sonsten ist er lengst dem Rücken/ auch auff beyden sel-
ten/ vnd auff beyden Ecken des Bauches/ der jhme gar weiß vnd
zart ist/ mit starcken knorrechten Schilden in fünff reigen der-
massen bewapnet/ das man jhn daselbst mit einem Schwerd
nicht leichtlich verwunden kan. Derowegen die Fischer gros-
se starcke Netze/ als man zu den Wilden Schweinen vnd Hir-
schen gebrauchet/ dazu haben müssen/ vnd er thut nicht weniger
Schaden daran. Jst ein herrlicher schöner Fisch/ offt funffze-
hen/ auch wol weniger/ vnd mehr/ Schuh lang/ vnd es kan von
einem der grössesten anderthalb Tonne voll gesaltzen werden.
Hat sechs fittichen/ vier auff den Seiten am Bauche/ eines vn-
ter dem Bauche an dem Schwantze/ vnd eines auff dem Rücken
ober dem Schwantze/ welcher nicht gerade vnd gleich ist/ wie an-
derer Fische/ sondern vnten kürtzer ist am Bauche/ hernach all-
gemach länger wird/ vnd oben am Rücken außgehet. Die Schif-
fer sagen/ das der Stöer einen gar harten Schlaff hat/ vnd im
Schlaffe/ wie ein stück Holtz/ oben schwimme/ vnd das man jhn
alsdann bezwingen/ vnd entweder mit einem Stricke binden/

vnd
b 2

Gelegenheit vnd Einwohnern/
gleichwol immer mit newen Krefften wiederumb anhelt/ biß
er ſein eigen Fiſcher wird.

Sic Salmo ſaltu ſe capit ipſe ſuo.

Der Stoͤer wird am Meer/ auch zun Zeiten im friſchen
Hafe gefangen. Derſelbe hat einen langen Schnabel/ vnd drun-
ten vier runde Granen/ vnd faſt vnter den Augen den Mund/ doch
ohne Zahnen/ dadurch er Lufft ſchoͤpffet. Es iſt in dieſen Lan-
den die gemeine Rede/ daß er nichtes eſſe/ ſondern des Windes
lebe/ weil man nichtes in dem Magen/ ohne zuweilen Sand/
findet. Aber viele Fiſcher ſagen/ ſeine Natur ſey/ den Safft
aus der Erden zuſaugen/ vnd daß er/ ſo bald Er gefangen wird/
im Waſſer alles von ſich gebe. Doch berichten auch etliche/ daß
bey jhme die ſchoͤneſte Hechte vnd andere Fiſche ſind gefunden
worden. Sonſten iſt er lengſt dem Ruͤcken/ auch auff beyden ſel-
ten/ vnd auff beyden Ecken des Bauches/ der jhme gar weiß vnd
zart iſt/ mit ſtarcken knorrechten Schilden in fuͤnff reigen der-
maſſen bewapnet/ das man jhn daſelbſt mit einem Schwerd
nicht leichtlich verwunden kan. Derowegen die Fiſcher groſ-
ſe ſtarcke Netze/ als man zu den Wilden Schweinen vnd Hir-
ſchen gebrauchet/ dazu haben muͤſſen/ vnd er thut nicht weniger
Schaden daran. Jſt ein herrlicher ſchoͤner Fiſch/ offt funffze-
hen/ auch wol weniger/ vnd mehr/ Schuh lang/ vnd es kan von
einem der groͤſſeſten anderthalb Tonne voll geſaltzen werden.
Hat ſechs fittichen/ vier auff den Seiten am Bauche/ eines vn-
ter dem Bauche an dem Schwantze/ vnd eines auff dem Ruͤcken
ober dem Schwantze/ welcher nicht gerade vnd gleich iſt/ wie an-
derer Fiſche/ ſondern vnten kuͤrtzer iſt am Bauche/ hernach all-
gemach laͤnger wird/ vnd oben am Ruͤcken außgehet. Die Schif-
fer ſagen/ das der Stoͤer einen gar harten Schlaff hat/ vnd im
Schlaffe/ wie ein ſtuͤck Holtz/ oben ſchwimme/ vnd das man jhn
alsdann bezwingen/ vnd entweder mit einem Stricke binden/

vnd
b 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019" n="387"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gelegenheit vnd Einwohnern/</hi></fw><lb/>
gleichwol immer mit newen <hi rendition="#fr">K</hi>refften wiederumb anhelt/ biß<lb/>
er &#x017F;ein eigen <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;cher wird.</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Sic Salmo &#x017F;altu &#x017F;e capit ip&#x017F;e &#x017F;uo.</hi> </hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">D</hi>er <hi rendition="#fr">S</hi>to&#x0364;er wird am <hi rendition="#fr">M</hi>eer/ auch zun <hi rendition="#fr">Z</hi>eiten im fri&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#fr">H</hi>afe gefangen. <hi rendition="#fr">D</hi>er&#x017F;elbe hat einen langen <hi rendition="#fr">S</hi>chnabel/ vnd drun-<lb/>
ten vier runde <hi rendition="#fr">G</hi>ranen/ vnd fa&#x017F;t vnter den <hi rendition="#fr">A</hi>ugen den <hi rendition="#fr">M</hi>und/ doch<lb/>
ohne <hi rendition="#fr">Z</hi>ahnen/ dadurch er <hi rendition="#fr">L</hi>ufft &#x017F;cho&#x0364;pffet. <hi rendition="#fr">E</hi>s i&#x017F;t in die&#x017F;en <hi rendition="#fr">L</hi>an-<lb/>
den die gemeine <hi rendition="#fr">R</hi>ede/ daß er nichtes e&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;ondern des <hi rendition="#fr">W</hi>indes<lb/>
lebe/ weil man nichtes in dem <hi rendition="#fr">M</hi>agen/ ohne zuweilen <hi rendition="#fr">S</hi>and/<lb/>
findet. <hi rendition="#fr">A</hi>ber viele <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;cher &#x017F;agen/ &#x017F;eine <hi rendition="#fr">N</hi>atur &#x017F;ey/ den <hi rendition="#fr">S</hi>afft<lb/>
aus der <hi rendition="#fr">E</hi>rden zu&#x017F;augen/ vnd daß er/ &#x017F;o bald <hi rendition="#fr">E</hi>r gefangen wird/<lb/>
im <hi rendition="#fr">W</hi>a&#x017F;&#x017F;er alles von &#x017F;ich gebe. <hi rendition="#fr">D</hi>och berichten auch etliche/ daß<lb/>
bey jhme die &#x017F;cho&#x0364;ne&#x017F;te <hi rendition="#fr">H</hi>echte vnd andere <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;che &#x017F;ind gefunden<lb/>
worden. <hi rendition="#fr">S</hi>on&#x017F;ten i&#x017F;t er leng&#x017F;t dem <hi rendition="#fr">R</hi>u&#x0364;cken/ auch auff beyden &#x017F;el-<lb/>
ten/ vnd auff beyden <hi rendition="#fr">E</hi>cken des Bauches/ der jhme gar weiß vnd<lb/>
zart i&#x017F;t/ mit &#x017F;tarcken knorrechten <hi rendition="#fr">S</hi>childen in fu&#x0364;nff reigen der-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en bewapnet/ das man jhn da&#x017F;elb&#x017F;t mit einem <hi rendition="#fr">S</hi>chwerd<lb/>
nicht leichtlich verwunden kan. <hi rendition="#fr">D</hi>erowegen die <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;cher gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e &#x017F;tarcke <hi rendition="#fr">N</hi>etze/ als man zu den <hi rendition="#fr">W</hi>ilden <hi rendition="#fr">S</hi>chweinen vnd <hi rendition="#fr">H</hi>ir-<lb/>
&#x017F;chen gebrauchet/ dazu haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ vnd er thut nicht weniger<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>chaden daran. <hi rendition="#fr">J</hi>&#x017F;t ein herrlicher &#x017F;cho&#x0364;ner <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;ch/ offt funffze-<lb/>
hen/ auch wol weniger/ vnd mehr/ <hi rendition="#fr">S</hi>chuh lang/ vnd es kan von<lb/>
einem der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten anderthalb <hi rendition="#fr">T</hi>onne voll ge&#x017F;altzen werden.<lb/><hi rendition="#fr">H</hi>at &#x017F;echs fittichen/ vier auff den <hi rendition="#fr">S</hi>eiten am Bauche/ eines vn-<lb/>
ter dem Bauche an dem <hi rendition="#fr">S</hi>chwantze/ vnd eines auff dem <hi rendition="#fr">R</hi>u&#x0364;cken<lb/>
ober dem <hi rendition="#fr">S</hi>chwantze/ welcher nicht gerade vnd gleich i&#x017F;t/ wie an-<lb/>
derer <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;che/ &#x017F;ondern vnten ku&#x0364;rtzer i&#x017F;t am Bauche/ hernach all-<lb/>
gemach la&#x0364;nger wird/ vnd oben am <hi rendition="#fr">R</hi>u&#x0364;cken außgehet. <hi rendition="#fr">D</hi>ie <hi rendition="#fr">S</hi>chif-<lb/>
fer &#x017F;agen/ das der <hi rendition="#fr">S</hi>to&#x0364;er einen gar harten <hi rendition="#fr">S</hi>chlaff hat/ vnd im<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>chlaffe/ wie ein &#x017F;tu&#x0364;ck <hi rendition="#fr">H</hi>oltz/ oben &#x017F;chwimme/ vnd das man jhn<lb/>
alsdann bezwingen/ vnd entweder mit einem <hi rendition="#fr">S</hi>tricke binden/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">b</hi> 2</fw><fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[387/0019] Gelegenheit vnd Einwohnern/ gleichwol immer mit newen Krefften wiederumb anhelt/ biß er ſein eigen Fiſcher wird. Sic Salmo ſaltu ſe capit ipſe ſuo. Der Stoͤer wird am Meer/ auch zun Zeiten im friſchen Hafe gefangen. Derſelbe hat einen langen Schnabel/ vnd drun- ten vier runde Granen/ vnd faſt vnter den Augen den Mund/ doch ohne Zahnen/ dadurch er Lufft ſchoͤpffet. Es iſt in dieſen Lan- den die gemeine Rede/ daß er nichtes eſſe/ ſondern des Windes lebe/ weil man nichtes in dem Magen/ ohne zuweilen Sand/ findet. Aber viele Fiſcher ſagen/ ſeine Natur ſey/ den Safft aus der Erden zuſaugen/ vnd daß er/ ſo bald Er gefangen wird/ im Waſſer alles von ſich gebe. Doch berichten auch etliche/ daß bey jhme die ſchoͤneſte Hechte vnd andere Fiſche ſind gefunden worden. Sonſten iſt er lengſt dem Ruͤcken/ auch auff beyden ſel- ten/ vnd auff beyden Ecken des Bauches/ der jhme gar weiß vnd zart iſt/ mit ſtarcken knorrechten Schilden in fuͤnff reigen der- maſſen bewapnet/ das man jhn daſelbſt mit einem Schwerd nicht leichtlich verwunden kan. Derowegen die Fiſcher groſ- ſe ſtarcke Netze/ als man zu den Wilden Schweinen vnd Hir- ſchen gebrauchet/ dazu haben muͤſſen/ vnd er thut nicht weniger Schaden daran. Jſt ein herrlicher ſchoͤner Fiſch/ offt funffze- hen/ auch wol weniger/ vnd mehr/ Schuh lang/ vnd es kan von einem der groͤſſeſten anderthalb Tonne voll geſaltzen werden. Hat ſechs fittichen/ vier auff den Seiten am Bauche/ eines vn- ter dem Bauche an dem Schwantze/ vnd eines auff dem Ruͤcken ober dem Schwantze/ welcher nicht gerade vnd gleich iſt/ wie an- derer Fiſche/ ſondern vnten kuͤrtzer iſt am Bauche/ hernach all- gemach laͤnger wird/ vnd oben am Ruͤcken außgehet. Die Schif- fer ſagen/ das der Stoͤer einen gar harten Schlaff hat/ vnd im Schlaffe/ wie ein ſtuͤck Holtz/ oben ſchwimme/ vnd das man jhn alsdann bezwingen/ vnd entweder mit einem Stricke binden/ vnd b 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/19
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 387. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/19>, abgerufen am 27.06.2022.