Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Sechste Buch/ von des Pommerlandes
6.
Was man in
Pommern den
Herrenfisch
nennet/ vnd was
der Stöer für
ein Fisch sey.

Dabey zu mercken/ das die Lampreten/ Störe/ Lachse
vnd Carpen alhie Herrenfisch genennet werden/ weil sie/ wenn
sie auff dem Hafe gefangen werden/ nicht müssen verkeuffet/
sondern nach Hofe gebracht werden. Jn Hinter Pommeren/
da die Lächse/ theils in der See/ theils in Strömen/ als zu Plate/
Treptow/ bey Collberg/ Rügenwalde/ Lawenburg vnd Stolpe/
heuffig gefangen werden/ leget man sie in Saltz/ trucknet vnd
verführet sie weit vnd breit. Vnd die Ström Lächse/ die man
sonsten auch die Strömlinge vnd Salmen/ oder Riem Lächse
nennet/ werden für die schmackhafftigsten gehalten/ vnd ge-
ben den Helmstadischen Lachsen nichts sonderlichs bevor. Es
ist eine schöne Lust zusehen/ wie dieser Fisch/ wenn er etliche
Meile weges die frische Wasser hinauff aus dem saltzen Mee-
re gegangen/ vnd dadurch ein schmackhafftiges Fleisch gesetzet/
endlich aber an die Schleusen oder Pfäle kombt/ die mitten in
der Stolpa vnd Wipper/ oder sonsten/ gestossen sein/ vnd da-
selbst das Wasser durch die Schleussen hindurch rauschen höret/
vnd nicht weiter hinauff gehen kan/ alßdann sich krümmet/ auff
den Schwantz setzet/ vnd einen sprung über die Pfäle fasset/ der
meinung/ er werde noch mehr süsse Wasser finden/ daran er sich
belustigen möge. Belustiget aber die zusehenden/ vnd die/ so
des kauffes vnd verkauffes halben drauff warten/ mehr als sich.
Dann Er wird alßdann gefangen/ wenn Er übergesprungen/
weil noch eine andere Reige Pfäle geschlagen sind/ daß Er al-
so weder fornenoch hinter sich kommen kan. Vnd wenn man das
Schutzbrett/ so an der Schleusse gemachet ist/ niederfallen läs-
set/ siehet man alsdan/ wie viele Lächse hinein gesprungen. Es
ist bezeuget/ das zu Rügenwalde allein auff eine Nacht über
dreyhundert stücke also gefangen seyn. Es ist aber dieser Fisch
in seinem springen so eyfferig/ das/ ob Er schon etliche mahl wi-
derumb zu rücke prallet/ vnnd nicht überhin kommen kan/ Er

gleich-
Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes
6.
Was man in
Pommern den
Herrenfiſch
nennet/ vnd was
der Stoͤer fuͤr
ein Fiſch ſey.

Dabey zu mercken/ das die Lampreten/ Stoͤre/ Lachſe
vnd Carpen alhie Herrenfiſch genennet werden/ weil ſie/ wenn
ſie auff dem Hafe gefangen werden/ nicht muͤſſen verkeuffet/
ſondern nach Hofe gebracht werden. Jn Hinter Pommeren/
da die Laͤchſe/ theils in der See/ theils in Stroͤmen/ als zu Plate/
Treptow/ bey Collberg/ Ruͤgenwalde/ Lawenburg vñ Stolpe/
heuffig gefangen werden/ leget man ſie in Saltz/ trucknet vnd
verfuͤhret ſie weit vnd breit. Vnd die Stroͤm Laͤchſe/ die man
ſonſten auch die Stroͤmlinge vnd Salmen/ oder Riem Laͤchſe
nennet/ werden fuͤr die ſchmackhafftigſten gehalten/ vnd ge-
ben den Helmſtadiſchen Lachſen nichts ſonderlichs bevor. Es
iſt eine ſchoͤne Luſt zuſehen/ wie dieſer Fiſch/ wenn er etliche
Meile weges die friſche Waſſer hinauff aus dem ſaltzen Mee-
re gegangen/ vnd dadurch ein ſchmackhafftiges Fleiſch geſetzet/
endlich aber an die Schleuſen oder Pfaͤle kombt/ die mitten in
der Stolpa vnd Wipper/ oder ſonſten/ geſtoſſen ſein/ vnd da-
ſelbſt das Waſſer durch die Schleuſſen hindurch rauſchen hoͤret/
vnd nicht weiter hinauff gehen kan/ alßdann ſich kruͤmmet/ auff
den Schwantz ſetzet/ vnd einen ſprung uͤber die Pfaͤle faſſet/ der
meinung/ er werde noch mehr ſuͤſſe Waſſer finden/ daran er ſich
beluſtigen moͤge. Beluſtiget aber die zuſehenden/ vnd die/ ſo
des kauffes vnd verkauffes halben drauff warten/ mehr als ſich.
Dann Er wird alßdann gefangen/ wenn Er uͤbergeſprungen/
weil noch eine andere Reige Pfaͤle geſchlagen ſind/ daß Er al-
ſo weder fornenoch hinter ſich kommen kan. Vnd weñ man das
Schutzbrett/ ſo an der Schleuſſe gemachet iſt/ niederfallen laͤſ-
ſet/ ſiehet man alsdan/ wie viele Laͤchſe hinein geſprungen. Es
iſt bezeuget/ das zu Ruͤgenwalde allein auff eine Nacht uͤber
dreyhundert ſtuͤcke alſo gefangen ſeyn. Es iſt aber dieſer Fiſch
in ſeinem ſpringen ſo eyfferig/ das/ ob Er ſchon etliche mahl wi-
derumb zu ruͤcke prallet/ vnnd nicht uͤberhin kommen kan/ Er

gleich-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0018" n="386"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Buch/ von des Pom&#x0303;erlandes</hi> </fw><lb/>
        <note place="left">6.<lb/>
Was man in<lb/>
Pommern den<lb/>
Herrenfi&#x017F;ch<lb/>
nennet/ vnd was<lb/>
der Sto&#x0364;er fu&#x0364;r<lb/>
ein Fi&#x017F;ch &#x017F;ey.</note>
        <p><hi rendition="#fr">D</hi>abey zu mercken/ das die <hi rendition="#fr">L</hi>ampreten/ <hi rendition="#fr">S</hi>to&#x0364;re/ <hi rendition="#fr">L</hi>ach&#x017F;e<lb/>
vnd <hi rendition="#fr">C</hi>arpen alhie <hi rendition="#fr">H</hi>errenfi&#x017F;ch genennet werden/ weil &#x017F;ie/ wenn<lb/>
&#x017F;ie auff dem <hi rendition="#fr">H</hi>afe gefangen werden/ nicht mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en verkeuffet/<lb/>
&#x017F;ondern nach <hi rendition="#fr">H</hi>ofe gebracht werden. <hi rendition="#fr">J</hi>n <hi rendition="#fr">H</hi>inter <hi rendition="#fr">P</hi>ommeren/<lb/>
da die <hi rendition="#fr">L</hi>a&#x0364;ch&#x017F;e/ theils in der <hi rendition="#fr">S</hi>ee/ theils in <hi rendition="#fr">S</hi>tro&#x0364;men/ als zu <hi rendition="#fr">P</hi>late/<lb/><hi rendition="#fr">T</hi>reptow/ bey <hi rendition="#fr">C</hi>ollberg/ <hi rendition="#fr">R</hi>u&#x0364;genwalde/ <hi rendition="#fr">L</hi>awenburg vn&#x0303; <hi rendition="#fr">S</hi>tolpe/<lb/>
heuffig gefangen werden/ leget man &#x017F;ie in <hi rendition="#fr">S</hi>altz/ trucknet vnd<lb/>
verfu&#x0364;hret &#x017F;ie weit vnd breit. <hi rendition="#fr">V</hi>nd die <hi rendition="#fr">S</hi>tro&#x0364;m <hi rendition="#fr">L</hi>a&#x0364;ch&#x017F;e/ die man<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten auch die <hi rendition="#fr">S</hi>tro&#x0364;mlinge vnd <hi rendition="#fr">S</hi>almen/ oder <hi rendition="#fr">R</hi>iem <hi rendition="#fr">L</hi>a&#x0364;ch&#x017F;e<lb/>
nennet/ werden fu&#x0364;r die &#x017F;chmackhafftig&#x017F;ten gehalten/ vnd ge-<lb/>
ben den <hi rendition="#fr">H</hi>elm&#x017F;tadi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">L</hi>ach&#x017F;en nichts &#x017F;onderlichs bevor. <hi rendition="#fr">E</hi>s<lb/>
i&#x017F;t eine &#x017F;cho&#x0364;ne <hi rendition="#fr">L</hi>u&#x017F;t zu&#x017F;ehen/ wie die&#x017F;er <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;ch/ wenn er etliche<lb/><hi rendition="#fr">M</hi>eile weges die fri&#x017F;che <hi rendition="#fr">W</hi>a&#x017F;&#x017F;er hinauff aus dem &#x017F;altzen <hi rendition="#fr">M</hi>ee-<lb/>
re gegangen/ vnd dadurch ein &#x017F;chmackhafftiges <hi rendition="#fr">F</hi>lei&#x017F;ch ge&#x017F;etzet/<lb/>
endlich aber an die <hi rendition="#fr">S</hi>chleu&#x017F;en oder <hi rendition="#fr">P</hi>fa&#x0364;le kombt/ die mitten in<lb/>
der <hi rendition="#fr">S</hi>tolpa vnd <hi rendition="#fr">W</hi>ipper/ oder &#x017F;on&#x017F;ten/ ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ein/ vnd da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t das <hi rendition="#fr">W</hi>a&#x017F;&#x017F;er durch die <hi rendition="#fr">S</hi>chleu&#x017F;&#x017F;en hindurch rau&#x017F;chen ho&#x0364;ret/<lb/>
vnd nicht weiter hinauff gehen kan/ alßdann &#x017F;ich kru&#x0364;mmet/ auff<lb/>
den <hi rendition="#fr">S</hi>chwantz &#x017F;etzet/ vnd einen &#x017F;prung u&#x0364;ber die <hi rendition="#fr">P</hi>fa&#x0364;le fa&#x017F;&#x017F;et/ der<lb/>
meinung/ er werde noch mehr &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">W</hi>a&#x017F;&#x017F;er finden/ daran er &#x017F;ich<lb/>
belu&#x017F;tigen mo&#x0364;ge. Belu&#x017F;tiget aber die zu&#x017F;ehenden/ vnd die/ &#x017F;o<lb/>
des kauffes vnd verkauffes halben drauff warten/ mehr als &#x017F;ich.<lb/><hi rendition="#fr">D</hi>ann <hi rendition="#fr">E</hi>r wird alßdann gefangen/ wenn <hi rendition="#fr">E</hi>r u&#x0364;berge&#x017F;prungen/<lb/>
weil noch eine andere <hi rendition="#fr">R</hi>eige Pfa&#x0364;le ge&#x017F;chlagen &#x017F;ind/ daß <hi rendition="#fr">E</hi>r al-<lb/>
&#x017F;o weder fornenoch hinter &#x017F;ich kommen kan. <hi rendition="#fr">V</hi>nd wen&#x0303; man das<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>chutzbrett/ &#x017F;o an der <hi rendition="#fr">S</hi>chleu&#x017F;&#x017F;e gemachet i&#x017F;t/ niederfallen la&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et/ &#x017F;iehet man alsdan/ wie viele <hi rendition="#fr">L</hi>a&#x0364;ch&#x017F;e hinein ge&#x017F;prungen. <hi rendition="#fr">E</hi>s<lb/>
i&#x017F;t bezeuget/ das zu <hi rendition="#fr">R</hi>u&#x0364;genwalde allein auff eine <hi rendition="#fr">N</hi>acht u&#x0364;ber<lb/>
dreyhundert &#x017F;tu&#x0364;cke al&#x017F;o gefangen &#x017F;eyn. <hi rendition="#fr">E</hi>s i&#x017F;t aber die&#x017F;er <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;ch<lb/>
in &#x017F;einem &#x017F;pringen &#x017F;o eyfferig/ das/ ob <hi rendition="#fr">E</hi>r &#x017F;chon etliche mahl wi-<lb/>
derumb zu ru&#x0364;cke prallet/ vnnd nicht u&#x0364;berhin kommen kan/ <hi rendition="#fr">E</hi>r<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gleich-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[386/0018] Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes Dabey zu mercken/ das die Lampreten/ Stoͤre/ Lachſe vnd Carpen alhie Herrenfiſch genennet werden/ weil ſie/ wenn ſie auff dem Hafe gefangen werden/ nicht muͤſſen verkeuffet/ ſondern nach Hofe gebracht werden. Jn Hinter Pommeren/ da die Laͤchſe/ theils in der See/ theils in Stroͤmen/ als zu Plate/ Treptow/ bey Collberg/ Ruͤgenwalde/ Lawenburg vñ Stolpe/ heuffig gefangen werden/ leget man ſie in Saltz/ trucknet vnd verfuͤhret ſie weit vnd breit. Vnd die Stroͤm Laͤchſe/ die man ſonſten auch die Stroͤmlinge vnd Salmen/ oder Riem Laͤchſe nennet/ werden fuͤr die ſchmackhafftigſten gehalten/ vnd ge- ben den Helmſtadiſchen Lachſen nichts ſonderlichs bevor. Es iſt eine ſchoͤne Luſt zuſehen/ wie dieſer Fiſch/ wenn er etliche Meile weges die friſche Waſſer hinauff aus dem ſaltzen Mee- re gegangen/ vnd dadurch ein ſchmackhafftiges Fleiſch geſetzet/ endlich aber an die Schleuſen oder Pfaͤle kombt/ die mitten in der Stolpa vnd Wipper/ oder ſonſten/ geſtoſſen ſein/ vnd da- ſelbſt das Waſſer durch die Schleuſſen hindurch rauſchen hoͤret/ vnd nicht weiter hinauff gehen kan/ alßdann ſich kruͤmmet/ auff den Schwantz ſetzet/ vnd einen ſprung uͤber die Pfaͤle faſſet/ der meinung/ er werde noch mehr ſuͤſſe Waſſer finden/ daran er ſich beluſtigen moͤge. Beluſtiget aber die zuſehenden/ vnd die/ ſo des kauffes vnd verkauffes halben drauff warten/ mehr als ſich. Dann Er wird alßdann gefangen/ wenn Er uͤbergeſprungen/ weil noch eine andere Reige Pfaͤle geſchlagen ſind/ daß Er al- ſo weder fornenoch hinter ſich kommen kan. Vnd weñ man das Schutzbrett/ ſo an der Schleuſſe gemachet iſt/ niederfallen laͤſ- ſet/ ſiehet man alsdan/ wie viele Laͤchſe hinein geſprungen. Es iſt bezeuget/ das zu Ruͤgenwalde allein auff eine Nacht uͤber dreyhundert ſtuͤcke alſo gefangen ſeyn. Es iſt aber dieſer Fiſch in ſeinem ſpringen ſo eyfferig/ das/ ob Er ſchon etliche mahl wi- derumb zu ruͤcke prallet/ vnnd nicht uͤberhin kommen kan/ Er gleich-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/18
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 386. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/18>, abgerufen am 28.06.2022.