Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Gelegenheit vnd Einwohnern.
kleinen Schifflein beziehen/ die hinter sich her ein Netze/ das sie
eine Zese nennen/ herziehen/ gegen vnd mit dem Winde segeln/
vnd damit erwerben/ was jhnen der milte Segen Gottes besche-
ret. Vnd man weis/ wen gute Fisch Jahre vor diesem gewe-
sen/ das in einen Jahre der Fürstlichen Cammer von dem sech-
sten Pfenninge/ der dem Fürsten von den Fischen auff dem
Hafe/ vnd von dem dritten Pfenninge/ der jhme von den Fi-
schen auffm Lassanischen Wasser gereichet wird/ über fünftau-
send Gülden zugewachsen sein. Vnd ob wol also eine vnsägliche
Menge der Fische Jährlich aus diesem Wasser gefangen wird/
derer Wehrt/ wenn sie auch gar wolfeyl verkauffet werden/
sich über xxx. tausend Gülden erstrecket/ so wird doch dasselbe
an Fischen nicht verwüstet. Dann wen die Fische im Früe-
ling leichen/ treten sie aus dem Meer in das Haff/ als in ein
frisch Wasser/ vnd leichen daselbst: Desgleichen treten sie gegen
den Winter der Wermbde halben auch hinein/ weil es zwischen
Landes lieget/ vnd so rauhe vnd Vngestüm nicht ist/ als das
Meer. Vnd nach der Fischer aussage/ auch Gezeugnus der Al-
ten Chroniken/ sind bißweilen die Fische so dicke die Swyne her-
auff gegangen/ das man hette einen Stangen darzwischen stos-
sen mögen/ das er nicht vmb fiele. Bißweilen lässet sich der Fisch
in so grosser menge nicht sehen/ noch fangen/ vnd dann fahet
man zum meisten Lachs/ vnd wo sie Lachs spüren/ ist es ein Zei-
chen/ das wenig Fisch verhanden. Des Winters haben die Fi-
scher grosse Netze/ vnd bringen sie vnterm Eyse mit Stangen
vnd Stricken fort/ vnd beschlagen damit wol ein Viertelweges/
ehe sie es wieder auswinden oder ausziehen. Solches geschiehet
auch auff dem Jamundischen vnd andern Seen/ vnd man weis/
das solch ein zugk offtmahlen etliche hundert Tonnen Fische/
von zwey/ drey/ vier/ oder auch wol mehr hundert Gülden
werth/ gebracht haben. Zun zeiten fangen sie auch wol gar
wenig/ auch wol nicht ein Auge.

Dabey
b

Gelegenheit vnd Einwohnern.
kleinen Schifflein beziehen/ die hinter ſich her ein Netze/ das ſie
eine Zeſe nennen/ herziehen/ gegen vnd mit dem Winde ſegeln/
vnd damit erwerben/ was jhnen der milte Segen Gottes beſche-
ret. Vnd man weis/ wen gute Fiſch Jahre vor dieſem gewe-
ſen/ das in einen Jahre der Fuͤrſtlichen Cammer von dem ſech-
ſten Pfenninge/ der dem Fuͤrſten von den Fiſchen auff dem
Hafe/ vnd von dem dritten Pfenninge/ der jhme von den Fi-
ſchen auffm Laſſaniſchen Waſſer gereichet wird/ uͤber fuͤnftau-
ſend Guͤlden zugewachſen ſein. Vnd ob wol alſo eine vnſaͤgliche
Menge der Fiſche Jaͤhrlich aus dieſem Waſſer gefangen wird/
derer Wehrt/ wenn ſie auch gar wolfeyl verkauffet werden/
ſich uͤber xxx. tauſend Guͤlden erſtrecket/ ſo wird doch daſſelbe
an Fiſchen nicht verwuͤſtet. Dann wen die Fiſche im Fruͤe-
ling leichen/ treten ſie aus dem Meer in das Haff/ als in ein
friſch Waſſer/ vnd leichen daſelbſt: Desgleichen treten ſie gegen
den Winter der Wermbde halben auch hinein/ weil es zwiſchen
Landes lieget/ vnd ſo rauhe vnd Vngeſtuͤm nicht iſt/ als das
Meer. Vnd nach der Fiſcher auſſage/ auch Gezeugnus der Al-
ten Chroniken/ ſind bißweilen die Fiſche ſo dicke die Swyne her-
auff gegangen/ das man hette einen Stangen darzwiſchen ſtoſ-
ſen moͤgen/ das er nicht vmb fiele. Bißweilen laͤſſet ſich der Fiſch
in ſo groſſer menge nicht ſehen/ noch fangen/ vnd dann fahet
man zum meiſten Lachs/ vnd wo ſie Lachs ſpuͤren/ iſt es ein Zei-
chen/ das wenig Fiſch verhanden. Des Winters haben die Fi-
ſcher groſſe Netze/ vnd bringen ſie vnterm Eyſe mit Stangen
vnd Stricken fort/ vnd beſchlagen damit wol ein Viertelweges/
ehe ſie es wieder auswinden oder ausziehen. Solches geſchiehet
auch auff dem Jamundiſchen vnd andern Seen/ vnd man weis/
das ſolch ein zugk offtmahlen etliche hundert Tonnen Fiſche/
von zwey/ drey/ vier/ oder auch wol mehr hundert Guͤlden
werth/ gebracht haben. Zun zeiten fangen ſie auch wol gar
wenig/ auch wol nicht ein Auge.

Dabey
b
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0017" n="385"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gelegenheit vnd Einwohnern.</hi></fw><lb/>
kleinen <hi rendition="#fr">S</hi>chifflein beziehen/ die hinter &#x017F;ich her ein <hi rendition="#fr">N</hi>etze/ das &#x017F;ie<lb/>
eine <hi rendition="#fr">Z</hi>e&#x017F;e nennen/ herziehen/ gegen vnd mit dem <hi rendition="#fr">W</hi>inde &#x017F;egeln/<lb/>
vnd damit erwerben/ was jhnen der milte <hi rendition="#fr">S</hi>egen <hi rendition="#fr">G</hi>ottes be&#x017F;che-<lb/>
ret. <hi rendition="#fr">V</hi>nd man weis/ wen gute <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;ch <hi rendition="#fr">J</hi>ahre vor die&#x017F;em gewe-<lb/>
&#x017F;en/ das in einen <hi rendition="#fr">J</hi>ahre der <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;tlichen <hi rendition="#fr">C</hi>ammer von dem &#x017F;ech-<lb/>
&#x017F;ten Pfenninge/ der dem <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten von den <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;chen auff dem<lb/><hi rendition="#fr">H</hi>afe/ vnd von dem dritten <hi rendition="#fr">P</hi>fenninge/ der jhme von den <hi rendition="#fr">F</hi>i-<lb/>
&#x017F;chen auffm <hi rendition="#fr">L</hi>a&#x017F;&#x017F;ani&#x017F;chen <hi rendition="#fr">W</hi>a&#x017F;&#x017F;er gereichet wird/ u&#x0364;ber fu&#x0364;nftau-<lb/>
&#x017F;end <hi rendition="#fr">G</hi>u&#x0364;lden zugewach&#x017F;en &#x017F;ein. <hi rendition="#fr">V</hi>nd ob wol al&#x017F;o eine vn&#x017F;a&#x0364;gliche<lb/><hi rendition="#fr">M</hi>enge der <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;che <hi rendition="#fr">J</hi>a&#x0364;hrlich aus die&#x017F;em <hi rendition="#fr">W</hi>a&#x017F;&#x017F;er gefangen wird/<lb/>
derer <hi rendition="#fr">W</hi>ehrt/ wenn &#x017F;ie auch gar wolfeyl verkauffet werden/<lb/>
&#x017F;ich u&#x0364;ber xxx. tau&#x017F;end <hi rendition="#fr">G</hi>u&#x0364;lden er&#x017F;trecket/ &#x017F;o wird doch da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
an <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;chen nicht verwu&#x0364;&#x017F;tet. <hi rendition="#fr">D</hi>ann wen die <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;che im <hi rendition="#fr">F</hi>ru&#x0364;e-<lb/>
ling leichen/ treten &#x017F;ie aus dem <hi rendition="#fr">M</hi>eer in das <hi rendition="#fr">H</hi>aff/ als in ein<lb/>
fri&#x017F;ch <hi rendition="#fr">W</hi>a&#x017F;&#x017F;er/ vnd leichen da&#x017F;elb&#x017F;t: <hi rendition="#fr">D</hi>esgleichen treten &#x017F;ie gegen<lb/>
den <hi rendition="#fr">W</hi>inter der <hi rendition="#fr">W</hi>ermbde halben auch hinein/ weil es zwi&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#fr">L</hi>andes lieget/ vnd &#x017F;o rauhe vnd <hi rendition="#fr">V</hi>nge&#x017F;tu&#x0364;m nicht i&#x017F;t/ als das<lb/><hi rendition="#fr">M</hi>eer. <hi rendition="#fr">V</hi>nd nach der <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;cher au&#x017F;&#x017F;age/ auch <hi rendition="#fr">G</hi>ezeugnus der <hi rendition="#fr">A</hi>l-<lb/>
ten <hi rendition="#fr">C</hi>hroniken/ &#x017F;ind bißweilen die <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;che &#x017F;o dicke die <hi rendition="#fr">S</hi>wyne her-<lb/>
auff gegangen/ das man hette einen <hi rendition="#fr">S</hi>tangen darzwi&#x017F;chen &#x017F;to&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en mo&#x0364;gen/ das er nicht vmb fiele. Bißweilen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich der <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;ch<lb/>
in &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er menge nicht &#x017F;ehen/ noch fangen/ vnd dann fahet<lb/>
man zum mei&#x017F;ten <hi rendition="#fr">L</hi>achs/ vnd wo &#x017F;ie <hi rendition="#fr">L</hi>achs &#x017F;pu&#x0364;ren/ i&#x017F;t es ein <hi rendition="#fr">Z</hi>ei-<lb/>
chen/ das wenig <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;ch verhanden. <hi rendition="#fr">D</hi>es <hi rendition="#fr">W</hi>inters haben die <hi rendition="#fr">F</hi>i-<lb/>
&#x017F;cher gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">N</hi>etze/ vnd bringen &#x017F;ie vnterm <hi rendition="#fr">E</hi>y&#x017F;e mit <hi rendition="#fr">S</hi>tangen<lb/>
vnd <hi rendition="#fr">S</hi>tricken fort/ vnd be&#x017F;chlagen damit wol ein <hi rendition="#fr">V</hi>iertelweges/<lb/>
ehe &#x017F;ie es wieder auswinden oder ausziehen. <hi rendition="#fr">S</hi>olches ge&#x017F;chiehet<lb/>
auch auff dem <hi rendition="#fr">J</hi>amundi&#x017F;chen vnd andern <hi rendition="#fr">S</hi>een/ vnd man weis/<lb/>
das &#x017F;olch ein zugk offtmahlen etliche hundert <hi rendition="#fr">T</hi>onnen <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;che/<lb/>
von zwey/ drey/ vier/ oder auch wol mehr hundert <hi rendition="#fr">G</hi>u&#x0364;lden<lb/>
werth/ gebracht haben. <hi rendition="#fr">Z</hi>un zeiten fangen &#x017F;ie auch wol gar<lb/>
wenig/ auch wol nicht ein <hi rendition="#fr">A</hi>uge.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#aq">b</hi> </fw>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">D</hi>abey</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[385/0017] Gelegenheit vnd Einwohnern. kleinen Schifflein beziehen/ die hinter ſich her ein Netze/ das ſie eine Zeſe nennen/ herziehen/ gegen vnd mit dem Winde ſegeln/ vnd damit erwerben/ was jhnen der milte Segen Gottes beſche- ret. Vnd man weis/ wen gute Fiſch Jahre vor dieſem gewe- ſen/ das in einen Jahre der Fuͤrſtlichen Cammer von dem ſech- ſten Pfenninge/ der dem Fuͤrſten von den Fiſchen auff dem Hafe/ vnd von dem dritten Pfenninge/ der jhme von den Fi- ſchen auffm Laſſaniſchen Waſſer gereichet wird/ uͤber fuͤnftau- ſend Guͤlden zugewachſen ſein. Vnd ob wol alſo eine vnſaͤgliche Menge der Fiſche Jaͤhrlich aus dieſem Waſſer gefangen wird/ derer Wehrt/ wenn ſie auch gar wolfeyl verkauffet werden/ ſich uͤber xxx. tauſend Guͤlden erſtrecket/ ſo wird doch daſſelbe an Fiſchen nicht verwuͤſtet. Dann wen die Fiſche im Fruͤe- ling leichen/ treten ſie aus dem Meer in das Haff/ als in ein friſch Waſſer/ vnd leichen daſelbſt: Desgleichen treten ſie gegen den Winter der Wermbde halben auch hinein/ weil es zwiſchen Landes lieget/ vnd ſo rauhe vnd Vngeſtuͤm nicht iſt/ als das Meer. Vnd nach der Fiſcher auſſage/ auch Gezeugnus der Al- ten Chroniken/ ſind bißweilen die Fiſche ſo dicke die Swyne her- auff gegangen/ das man hette einen Stangen darzwiſchen ſtoſ- ſen moͤgen/ das er nicht vmb fiele. Bißweilen laͤſſet ſich der Fiſch in ſo groſſer menge nicht ſehen/ noch fangen/ vnd dann fahet man zum meiſten Lachs/ vnd wo ſie Lachs ſpuͤren/ iſt es ein Zei- chen/ das wenig Fiſch verhanden. Des Winters haben die Fi- ſcher groſſe Netze/ vnd bringen ſie vnterm Eyſe mit Stangen vnd Stricken fort/ vnd beſchlagen damit wol ein Viertelweges/ ehe ſie es wieder auswinden oder ausziehen. Solches geſchiehet auch auff dem Jamundiſchen vnd andern Seen/ vnd man weis/ das ſolch ein zugk offtmahlen etliche hundert Tonnen Fiſche/ von zwey/ drey/ vier/ oder auch wol mehr hundert Guͤlden werth/ gebracht haben. Zun zeiten fangen ſie auch wol gar wenig/ auch wol nicht ein Auge. Dabey b

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/17
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 385. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/17>, abgerufen am 28.06.2022.