Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite
Gelegenheit vnd Einwohnern.
Pariser/

Stetinisch/ führen einen geharnischten Arm
mit einem Schwerd/ vnd auff dem Helm drey blühende stehen-
de Lilien.

Parlowen/

Stetinisch/ führen im Schild vnd auff dem
Helm einen gekröhneten Lamßkopff/ vnd noch auffm Helm drü-
ber drey Straußfedern.

Parsenowen/

Wolgastisch/ führen einen Engelkopff/
wie auch auffm Helm einen Cherubin mit einem Kräntzlein.
Zun Zeiten Bogislai X. war Henning Parsenow Voygt zu
Vker münd.

Parsow/

Stifftisch/ führen zweene Todtenk nochen im
Creutz vnd vier Creutzlein an den Ecken/ vnd über einem ge-
kröneten Helm einen Stern. Tessen von Parsow ist Fürst-
licher Pomrischer Land Rhat gewesen. Seine beyde Söhne/
Tessen vnd Niclas/ sind auch zu vornehmen Emptern gekom-
men. Jener ist Mechelnburgischer Obrister vnd geheimbter
Rhat/ vnd wol von acht Sprachen gewesen. Dieser ist Chur-
fürstlicher Brandenburgischer Rath geworden.

Paselichen/

Rügianer/ führen einen Adler über drey
Sternen/ vnd auff dem Helm zwey Höltzer Creutzweis zwi-
schen einem Federbusch.

Paschen/

ein Geschlecht der Freyen/ führen einen lie-
genden Mond zwischen zweenen Sternen/ vnd die Sonne auff
dem Helm.

Paulsdorffer/

Stetinisch/ führen einen gelben Greif-
fen ohne Flügel mit einem weissen Fischschwantz im rothen.
Rettel setzt einen Lewen mit einem Fischschwantz/ vnd auff dem
Helm drey Straußfedern.

Paxlafen/

Stifftisch/ führen ohen an zween ins Creutz
gelegten Stöcken zwo Frantzösische Lilien/ vnd einen Fisch-
schwantz zwerg über die Stöcke. Auffm Helm aber eine gekrän-

tzete
s
Gelegenheit vnd Einwohnern.
Pariſer/

Stetiniſch/ fuͤhren einen geharniſchten Arm
mit einem Schwerd/ vnd auff dem Helm drey bluͤhende ſtehen-
de Lilien.

Parlowen/

Stetiniſch/ fuͤhren im Schild vnd auff dem
Helm einẽ gekroͤhneten Lamßkopff/ vnd noch auffm Helm druͤ-
ber drey Straußfedern.

Parſenowen/

Wolgaſtiſch/ fuͤhren einen Engelkopff/
wie auch auffm Helm einen Cherubin mit einem Kraͤntzlein.
Zun Zeiten Bogislai X. war Henning Parſenow Voygt zu
Vker muͤnd.

Parſow/

Stifftiſch/ fuͤhren zweene Todtenk nochen im
Creutz vnd vier Creutzlein an den Ecken/ vnd uͤber einem ge-
kroͤneten Helm einen Stern. Teſſen von Parſow iſt Fuͤrſt-
licher Pomriſcher Land Rhat geweſen. Seine beyde Soͤhne/
Teſſen vnd Niclas/ ſind auch zu vornehmen Emptern gekom-
men. Jener iſt Mechelnburgiſcher Obriſter vnd geheimbter
Rhat/ vnd wol von acht Sprachen geweſen. Dieſer iſt Chur-
fuͤrſtlicher Brandenburgiſcher Rath geworden.

Paſelichen/

Ruͤgianer/ fuͤhren einen Adler uͤber drey
Sternen/ vnd auff dem Helm zwey Hoͤltzer Creutzweis zwi-
ſchen einem Federbuſch.

Paſchen/

ein Geſchlecht der Freyen/ fuͤhren einen lie-
genden Mond zwiſchen zweenen Sternen/ vnd die Sonne auff
dem Helm.

Paulsdorffer/

Stetiniſch/ fuͤhren einen gelben Greif-
fen ohne Fluͤgel mit einem weiſſen Fiſchſchwantz im rothen.
Rettel ſetzt einen Lewen mit einem Fiſchſchwantz/ vnd auff dem
Helm drey Straußfedern.

Paxlafen/

Stifftiſch/ fuͤhren ohen an zween ins Creutz
gelegten Stoͤcken zwo Frantzoͤſiſche Lilien/ vnd einen Fiſch-
ſchwantz zwerg uͤber die Stoͤcke. Auffm Helm aber eine gekraͤn-

tzete
s
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0149" n="513"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gelegenheit vnd Einwohnern.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Pari&#x017F;er/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;ch/ fu&#x0364;hren einen geharni&#x017F;chten <hi rendition="#fr">A</hi>rm<lb/>
mit einem <hi rendition="#fr">S</hi>chwerd/ vnd auff dem <hi rendition="#fr">H</hi>elm drey blu&#x0364;hende &#x017F;tehen-<lb/>
de <hi rendition="#fr">L</hi>ilien.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Parlowen/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;ch/ fu&#x0364;hren im <hi rendition="#fr">S</hi>child vnd auff dem<lb/>
Helm eine&#x0303; gekro&#x0364;hneten <hi rendition="#fr">L</hi>amßkopff/ vnd noch auffm Helm dru&#x0364;-<lb/>
ber drey <hi rendition="#fr">S</hi>traußfedern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Par&#x017F;enowen/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">W</hi>olga&#x017F;ti&#x017F;ch/ fu&#x0364;hren einen <hi rendition="#fr">E</hi>ngelkopff/<lb/>
wie auch auffm <hi rendition="#fr">H</hi>elm einen <hi rendition="#fr">C</hi>herubin mit einem <hi rendition="#fr">K</hi>ra&#x0364;ntzlein.<lb/><hi rendition="#fr">Z</hi>un <hi rendition="#fr">Z</hi>eiten Bogislai <hi rendition="#aq">X.</hi> war <hi rendition="#fr">H</hi>enning <hi rendition="#fr">P</hi>ar&#x017F;enow <hi rendition="#fr">V</hi>oygt zu<lb/><hi rendition="#fr">V</hi>ker mu&#x0364;nd.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Par&#x017F;ow/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">S</hi>tiffti&#x017F;ch/ fu&#x0364;hren zweene <hi rendition="#fr">T</hi>odtenk nochen im<lb/><hi rendition="#fr">C</hi>reutz vnd vier <hi rendition="#fr">C</hi>reutzlein an den <hi rendition="#fr">E</hi>cken/ vnd u&#x0364;ber einem ge-<lb/>
kro&#x0364;neten <hi rendition="#fr">H</hi>elm einen <hi rendition="#fr">S</hi>tern. <hi rendition="#fr">T</hi>e&#x017F;&#x017F;en von <hi rendition="#fr">P</hi>ar&#x017F;ow i&#x017F;t <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;t-<lb/>
licher <hi rendition="#fr">P</hi>omri&#x017F;cher <hi rendition="#fr">L</hi>and <hi rendition="#fr">R</hi>hat gewe&#x017F;en. <hi rendition="#fr">S</hi>eine beyde <hi rendition="#fr">S</hi>o&#x0364;hne/<lb/><hi rendition="#fr">T</hi>e&#x017F;&#x017F;en vnd <hi rendition="#fr">N</hi>iclas/ &#x017F;ind auch zu vornehmen <hi rendition="#fr">E</hi>mptern gekom-<lb/>
men. <hi rendition="#fr">J</hi>ener i&#x017F;t <hi rendition="#fr">M</hi>echelnburgi&#x017F;cher <hi rendition="#fr">O</hi>bri&#x017F;ter vnd geheimbter<lb/><hi rendition="#fr">R</hi>hat/ vnd wol von acht <hi rendition="#fr">S</hi>prachen gewe&#x017F;en. <hi rendition="#fr">D</hi>ie&#x017F;er i&#x017F;t <hi rendition="#fr">C</hi>hur-<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;tlicher Brandenburgi&#x017F;cher <hi rendition="#fr">R</hi>ath geworden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Pa&#x017F;elichen/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">R</hi>u&#x0364;gianer/ fu&#x0364;hren einen <hi rendition="#fr">A</hi>dler u&#x0364;ber drey<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>ternen/ vnd auff dem <hi rendition="#fr">H</hi>elm zwey <hi rendition="#fr">H</hi>o&#x0364;ltzer <hi rendition="#fr">C</hi>reutzweis zwi-<lb/>
&#x017F;chen einem <hi rendition="#fr">F</hi>ederbu&#x017F;ch.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Pa&#x017F;chen/</hi> </head><lb/>
            <p>ein <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlecht der <hi rendition="#fr">F</hi>reyen/ fu&#x0364;hren einen lie-<lb/>
genden <hi rendition="#fr">M</hi>ond zwi&#x017F;chen zweenen <hi rendition="#fr">S</hi>ternen/ vnd die <hi rendition="#fr">S</hi>onne auff<lb/>
dem <hi rendition="#fr">H</hi>elm.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Paulsdorffer/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;ch/ fu&#x0364;hren einen gelben <hi rendition="#fr">G</hi>reif-<lb/>
fen ohne <hi rendition="#fr">F</hi>lu&#x0364;gel mit einem wei&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;ch&#x017F;chwantz im rothen.<lb/><hi rendition="#fr">R</hi>ettel &#x017F;etzt einen <hi rendition="#fr">L</hi>ewen mit einem <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;ch&#x017F;chwantz/ vnd auff dem<lb/><hi rendition="#fr">H</hi>elm drey <hi rendition="#fr">S</hi>traußfedern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Paxlafen/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">S</hi>tiffti&#x017F;ch/ fu&#x0364;hren ohen an zween ins <hi rendition="#fr">C</hi>reutz<lb/>
gelegten <hi rendition="#fr">S</hi>to&#x0364;cken zwo <hi rendition="#fr">F</hi>rantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che <hi rendition="#fr">L</hi>ilien/ vnd einen <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;ch-<lb/>
&#x017F;chwantz zwerg u&#x0364;ber die <hi rendition="#fr">S</hi>to&#x0364;cke. <hi rendition="#fr">A</hi>uffm Helm aber eine gekra&#x0364;n-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">s</hi></fw><fw place="bottom" type="catch">tzete</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[513/0149] Gelegenheit vnd Einwohnern. Pariſer/ Stetiniſch/ fuͤhren einen geharniſchten Arm mit einem Schwerd/ vnd auff dem Helm drey bluͤhende ſtehen- de Lilien. Parlowen/ Stetiniſch/ fuͤhren im Schild vnd auff dem Helm einẽ gekroͤhneten Lamßkopff/ vnd noch auffm Helm druͤ- ber drey Straußfedern. Parſenowen/ Wolgaſtiſch/ fuͤhren einen Engelkopff/ wie auch auffm Helm einen Cherubin mit einem Kraͤntzlein. Zun Zeiten Bogislai X. war Henning Parſenow Voygt zu Vker muͤnd. Parſow/ Stifftiſch/ fuͤhren zweene Todtenk nochen im Creutz vnd vier Creutzlein an den Ecken/ vnd uͤber einem ge- kroͤneten Helm einen Stern. Teſſen von Parſow iſt Fuͤrſt- licher Pomriſcher Land Rhat geweſen. Seine beyde Soͤhne/ Teſſen vnd Niclas/ ſind auch zu vornehmen Emptern gekom- men. Jener iſt Mechelnburgiſcher Obriſter vnd geheimbter Rhat/ vnd wol von acht Sprachen geweſen. Dieſer iſt Chur- fuͤrſtlicher Brandenburgiſcher Rath geworden. Paſelichen/ Ruͤgianer/ fuͤhren einen Adler uͤber drey Sternen/ vnd auff dem Helm zwey Hoͤltzer Creutzweis zwi- ſchen einem Federbuſch. Paſchen/ ein Geſchlecht der Freyen/ fuͤhren einen lie- genden Mond zwiſchen zweenen Sternen/ vnd die Sonne auff dem Helm. Paulsdorffer/ Stetiniſch/ fuͤhren einen gelben Greif- fen ohne Fluͤgel mit einem weiſſen Fiſchſchwantz im rothen. Rettel ſetzt einen Lewen mit einem Fiſchſchwantz/ vnd auff dem Helm drey Straußfedern. Paxlafen/ Stifftiſch/ fuͤhren ohen an zween ins Creutz gelegten Stoͤcken zwo Frantzoͤſiſche Lilien/ vnd einen Fiſch- ſchwantz zwerg uͤber die Stoͤcke. Auffm Helm aber eine gekraͤn- tzete s

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/149
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 513. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/149>, abgerufen am 19.08.2022.