Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Sechste Buch/ von des Pommerlandes
tzete Jungfraw/ eine Frantzösische Lilie/ in der Hanthaltende.
Sie rechnen sich aus Böhmen her/ von dannen Heinrich Pachs-
leben in diese Lande vor sechs oder sieben Manneslchen sol ge-
kommen seyn.

Peseline/

Wolgastisch/ führen drey Spiesseim Schild
stehend/ auffm Helm vmbgekehret.

Petersdorffe/

ein alt Geschlecht in beyden Regierun-
gen/ führen fünff Muscheln im gelehneten gelben Queerbalcken
im rothen Felde/ vnd oben zwo Posaunen mit Straußfedern.
Etliche führen einen Spärbalcken/ dadurch zwey Zwerghöl-
tzer gehen/ vnd auff einem gekröneten Helm zwo Adlersflügel.
Wie Gissow Petersdorff St. Marien Kirch im Jahr mcccxxx.
dotieret/ ist zu lesen beym Cramevo lib. 2. c. 25. Levin Peters-
dorff Hertzog Bogislai XIX. Cammerierer ist newlich ge-
storben.

Pirchen/

ein alt Geschlecht im Stetinischen/ führen eine
Carautze im blawen/ vnnd auffm gekröneten Helm zweene
Schlüssel neben einem Pfawenschwantz. Zun Zeiten Johan-
nis Friderici war Georg Pirchen Hauptman zu Pyritz.

Platen/

ein alt Geschlecht in beyden Regierungen/ sollen
ins Land anno mcxc. gekommen sein/ vnd haben vorzeiten/ wie
Latomus zeuget/ in Mechelnburg das Städtlein Wesenburg
lange Zeit eingehabt. Führen zweene grewliche scheußliche
Köpffe/ derer jedem ein Flügel herunter hanget/ vnnd auffm
Helm einen Rosenkrantz vmb drey Straussenfedern. Andere
führen eine Muschel vnd auff dem Helm eine weisse Adlers-
flügel. Von jhnen ist Jochim vor cc. Jahren Rath bey Her-
tzog Heinrich in Mecheinburg/ vnd Jacobus Hertzog Joachimi
Hofeschreiber gewesen. Christoff vnd Jochim waren Hofemei-
ster vnd Georg Landvoygt/ auff Rügen vornehmes Nahmens
zu Philippi I. Zeiten. Wilken war bey H. Philippo Julio
Land Rhat.

Plech-

Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes
tzete Jungfraw/ eine Frantzoͤſiſche Lilie/ in der Hanthaltende.
Sie rechnen ſich aus Boͤhmen her/ von dannen Heinrich Pachs-
leben in dieſe Lande vor ſechs oder ſieben Manneslchen ſol ge-
kommen ſeyn.

Peſeline/

Wolgaſtiſch/ fuͤhren drey Spieſſeim Schild
ſtehend/ auffm Helm vmbgekehret.

Petersdorffe/

ein alt Geſchlecht in beyden Regierun-
gen/ fuͤhren fuͤnff Muſcheln im gelehneten gelben Queerbalcken
im rothen Felde/ vnd oben zwo Poſaunen mit Straußfedern.
Etliche fuͤhren einen Spaͤrbalcken/ dadurch zwey Zwerghoͤl-
tzer gehen/ vnd auff einem gekroͤneten Helm zwo Adlersfluͤgel.
Wie Giſſow Petersdorff St. Marien Kirch im Jahr mcccxxx.
dotieret/ iſt zu leſen beym Cramevo lib. 2. c. 25. Levin Peters-
dorff Hertzog Bogislai XIX. Cammerierer iſt newlich ge-
ſtorben.

Pirchen/

ein alt Geſchlecht im Stetiniſchen/ fuͤhren eine
Carautze im blawen/ vnnd auffm gekroͤneten Helm zweene
Schluͤſſel neben einem Pfawenſchwantz. Zun Zeiten Johan-
nis Friderici war Georg Pirchen Hauptman zu Pyritz.

Platen/

ein alt Geſchlecht in beyden Regierungen/ ſollen
ins Land anno mcxc. gekommen ſein/ vnd haben vorzeiten/ wie
Latomus zeuget/ in Mechelnburg das Staͤdtlein Weſenburg
lange Zeit eingehabt. Fuͤhren zweene grewliche ſcheußliche
Koͤpffe/ derer jedem ein Fluͤgel herunter hanget/ vnnd auffm
Helm einen Roſenkrantz vmb drey Strauſſenfedern. Andere
fuͤhren eine Muſchel vnd auff dem Helm eine weiſſe Adlers-
fluͤgel. Von jhnen iſt Jochim vor cc. Jahren Rath bey Her-
tzog Heinrich in Mecheinburg/ vnd Jacobus Hertzog Joachimi
Hofeſchreiber geweſen. Chriſtoff vnd Jochim waren Hofemei-
ſter vnd Georg Landvoygt/ auff Ruͤgen vornehmes Nahmens
zu Philippi I. Zeiten. Wilken war bey H. Philippo Julio
Land Rhat.

Plech-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0150" n="514"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Buch/ von des Pom&#x0303;erlandes</hi></fw><lb/>
tzete <hi rendition="#fr">J</hi>ungfraw/ eine <hi rendition="#fr">F</hi>rantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che <hi rendition="#fr">L</hi>ilie/ in der Hanthaltende.<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>ie rechnen &#x017F;ich aus Bo&#x0364;hmen her/ von dannen <hi rendition="#fr">H</hi>einrich <hi rendition="#fr">P</hi>achs-<lb/>
leben in die&#x017F;e <hi rendition="#fr">L</hi>ande vor &#x017F;echs oder &#x017F;ieben <hi rendition="#fr">M</hi>anneslchen &#x017F;ol ge-<lb/>
kommen &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Pe&#x017F;eline/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">W</hi>olga&#x017F;ti&#x017F;ch/ fu&#x0364;hren drey <hi rendition="#fr">S</hi>pie&#x017F;&#x017F;eim <hi rendition="#fr">S</hi>child<lb/>
&#x017F;tehend/ auffm <hi rendition="#fr">H</hi>elm vmbgekehret.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Petersdorffe/</hi> </head><lb/>
            <p>ein alt <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlecht in beyden <hi rendition="#fr">R</hi>egierun-<lb/>
gen/ fu&#x0364;hren fu&#x0364;nff <hi rendition="#fr">M</hi>u&#x017F;cheln im gelehneten gelben <hi rendition="#fr">Q</hi>ueerbalcken<lb/>
im rothen <hi rendition="#fr">F</hi>elde/ vnd oben zwo <hi rendition="#fr">P</hi>o&#x017F;aunen mit <hi rendition="#fr">S</hi>traußfedern.<lb/><hi rendition="#fr">E</hi>tliche fu&#x0364;hren einen <hi rendition="#fr">S</hi>pa&#x0364;rbalcken/ dadurch zwey <hi rendition="#fr">Z</hi>wergho&#x0364;l-<lb/>
tzer gehen/ vnd auff einem gekro&#x0364;neten <hi rendition="#fr">H</hi>elm zwo <hi rendition="#fr">A</hi>dlersflu&#x0364;gel.<lb/><hi rendition="#fr">W</hi>ie <hi rendition="#fr">G</hi>i&#x017F;&#x017F;ow <hi rendition="#fr">P</hi>etersdorff <hi rendition="#fr">S</hi>t. <hi rendition="#fr">M</hi>arien <hi rendition="#fr">K</hi>irch im <hi rendition="#fr">J</hi>ahr mcccxxx.<lb/>
dotieret/ i&#x017F;t zu le&#x017F;en beym <hi rendition="#fr">C</hi>ramevo <hi rendition="#aq">lib.</hi> 2. c. 25. <hi rendition="#fr">L</hi>evin <hi rendition="#fr">P</hi>eters-<lb/>
dorff Hertzog Bogislai <hi rendition="#aq">XIX.</hi> <hi rendition="#fr">C</hi>ammerierer i&#x017F;t newlich ge-<lb/>
&#x017F;torben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Pirchen/</hi> </head><lb/>
            <p>ein alt <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlecht im <hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;chen/ fu&#x0364;hren eine<lb/><hi rendition="#fr">C</hi>arautze im blawen/ vnnd auffm gekro&#x0364;neten <hi rendition="#fr">H</hi>elm zweene<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el neben einem <hi rendition="#fr">P</hi>fawen&#x017F;chwantz. <hi rendition="#fr">Z</hi>un <hi rendition="#fr">Z</hi>eiten <hi rendition="#fr">J</hi>ohan-<lb/>
nis <hi rendition="#fr">F</hi>riderici war <hi rendition="#fr">G</hi>eorg <hi rendition="#fr">P</hi>irchen <hi rendition="#fr">H</hi>auptman zu <hi rendition="#fr">P</hi>yritz.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Platen/</hi> </head><lb/>
            <p>ein alt <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlecht in beyden <hi rendition="#fr">R</hi>egierungen/ &#x017F;ollen<lb/>
ins <hi rendition="#fr">L</hi>and anno mcxc. gekommen &#x017F;ein/ vnd haben vorzeiten/ wie<lb/><hi rendition="#fr">L</hi>atomus zeuget/ in <hi rendition="#fr">M</hi>echelnburg das <hi rendition="#fr">S</hi>ta&#x0364;dtlein <hi rendition="#fr">W</hi>e&#x017F;enburg<lb/>
lange <hi rendition="#fr">Z</hi>eit eingehabt. <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;hren zweene grewliche &#x017F;cheußliche<lb/><hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;pffe/ derer jedem ein <hi rendition="#fr">F</hi>lu&#x0364;gel herunter hanget/ vnnd auffm<lb/><hi rendition="#fr">H</hi>elm einen <hi rendition="#fr">R</hi>o&#x017F;enkrantz vmb drey <hi rendition="#fr">S</hi>trau&#x017F;&#x017F;enfedern. <hi rendition="#fr">A</hi>ndere<lb/>
fu&#x0364;hren eine <hi rendition="#fr">M</hi>u&#x017F;chel vnd auff dem Helm eine wei&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">A</hi>dlers-<lb/>
flu&#x0364;gel. <hi rendition="#fr">V</hi>on jhnen i&#x017F;t <hi rendition="#fr">J</hi>ochim vor cc. <hi rendition="#fr">J</hi>ahren <hi rendition="#fr">R</hi>ath bey Her-<lb/>
tzog <hi rendition="#fr">H</hi>einrich in <hi rendition="#fr">M</hi>echeinburg/ vnd <hi rendition="#fr">J</hi>acobus <hi rendition="#fr">H</hi>ertzog <hi rendition="#fr">J</hi>oachimi<lb/><hi rendition="#fr">H</hi>ofe&#x017F;chreiber gewe&#x017F;en. <hi rendition="#fr">C</hi>hri&#x017F;toff vnd <hi rendition="#fr">J</hi>ochim waren <hi rendition="#fr">H</hi>ofemei-<lb/>
&#x017F;ter vnd <hi rendition="#fr">G</hi>eorg <hi rendition="#fr">L</hi>andvoygt/ auff <hi rendition="#fr">R</hi>u&#x0364;gen vornehmes <hi rendition="#fr">N</hi>ahmens<lb/>
zu <hi rendition="#fr">P</hi>hilippi <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">Z</hi>eiten. <hi rendition="#fr">W</hi>ilken war bey <hi rendition="#fr">H. P</hi>hilippo <hi rendition="#fr">J</hi>ulio<lb/><hi rendition="#fr">L</hi>and <hi rendition="#fr">R</hi>hat.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">P</hi>lech-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[514/0150] Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes tzete Jungfraw/ eine Frantzoͤſiſche Lilie/ in der Hanthaltende. Sie rechnen ſich aus Boͤhmen her/ von dannen Heinrich Pachs- leben in dieſe Lande vor ſechs oder ſieben Manneslchen ſol ge- kommen ſeyn. Peſeline/ Wolgaſtiſch/ fuͤhren drey Spieſſeim Schild ſtehend/ auffm Helm vmbgekehret. Petersdorffe/ ein alt Geſchlecht in beyden Regierun- gen/ fuͤhren fuͤnff Muſcheln im gelehneten gelben Queerbalcken im rothen Felde/ vnd oben zwo Poſaunen mit Straußfedern. Etliche fuͤhren einen Spaͤrbalcken/ dadurch zwey Zwerghoͤl- tzer gehen/ vnd auff einem gekroͤneten Helm zwo Adlersfluͤgel. Wie Giſſow Petersdorff St. Marien Kirch im Jahr mcccxxx. dotieret/ iſt zu leſen beym Cramevo lib. 2. c. 25. Levin Peters- dorff Hertzog Bogislai XIX. Cammerierer iſt newlich ge- ſtorben. Pirchen/ ein alt Geſchlecht im Stetiniſchen/ fuͤhren eine Carautze im blawen/ vnnd auffm gekroͤneten Helm zweene Schluͤſſel neben einem Pfawenſchwantz. Zun Zeiten Johan- nis Friderici war Georg Pirchen Hauptman zu Pyritz. Platen/ ein alt Geſchlecht in beyden Regierungen/ ſollen ins Land anno mcxc. gekommen ſein/ vnd haben vorzeiten/ wie Latomus zeuget/ in Mechelnburg das Staͤdtlein Weſenburg lange Zeit eingehabt. Fuͤhren zweene grewliche ſcheußliche Koͤpffe/ derer jedem ein Fluͤgel herunter hanget/ vnnd auffm Helm einen Roſenkrantz vmb drey Strauſſenfedern. Andere fuͤhren eine Muſchel vnd auff dem Helm eine weiſſe Adlers- fluͤgel. Von jhnen iſt Jochim vor cc. Jahren Rath bey Her- tzog Heinrich in Mecheinburg/ vnd Jacobus Hertzog Joachimi Hofeſchreiber geweſen. Chriſtoff vnd Jochim waren Hofemei- ſter vnd Georg Landvoygt/ auff Ruͤgen vornehmes Nahmens zu Philippi I. Zeiten. Wilken war bey H. Philippo Julio Land Rhat. Plech-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/150
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 514. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/150>, abgerufen am 14.08.2022.