Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Sechste Buch/ von des Pommerlandes
Palen/

ein vhralt Geschlecht Stetinischer Regierung/
führen in jhrem Wapen oben zwey blawe vnd vnten zwey rothe
Felder/ darin zweene dürre grawlichte Stämme vnten mit
Würtzeln/ jeder durch ein roth vnd blawes Feld auff gerichtet/
vnd oben abgehawen/ doch mit newen grünen Sprößlein an
jhren Knorren/ deren jeder Stamm viere hat/ stehen/ vnd mit grü-
nem Laube als mit Weinreben bewunden sind. Auff dem
Helm drey Röhren/ die vnten blaw sind/ hernach einen gülde-
nen Knopff haben/ vnd dann sich roth farben/ vnd oben mit ei-
nem länglichten dreyblätigen grünen Blatt ausgehen. Sie
sein vor drey hundert Jahren die Clebowen genant/ weswe-
gen sie nicht allein die grüne Oelebletter führen/ sondern auch
nebenst anderen jhren Gütern zu Clebow jhren Ritter sitz ha-
ben. Daselbst ist vor diesem eine Burg gewesen/ wie dann noch der
Burgkberg mitten im Dorffe mit einem Walle verhanden.
Diese Clebowen sind endlich die Palen aus dieser vrsach genen-
net worden/ weil einer vnter Jhnen/ im Königreiche Po-
len (das wir Pommern Palen nennen) xv. Jahr dem Krie-
ge nachgezogen/ vnd als er wieder zu Hause gekommen/ auff
seine Erben der Palen Nahmen gebracht hat. Sonst werden
auch die alten Brüsehaber/ derer wir droben gedacht/ in einem
alten Briefe Jhre Vettern genant/ denen das halbe Dorff
Brüsefeld von Hertzog Ottone verlehnet ist. Es hat dis
Geschlechte allezeit tapfere vnd Ritter messige Leute gehabt/ die
vielfältig den Kriegen/ vnd insonderheit wieder den Erbfeind
gefolget/ wie dann auch vnterschiedliche Ritter Johanniter
Ocdens drunter gewesen/ als Erich/ Caspar/ Henning/ Valen-
tin. Ein ander Henning ist zun zeiten Bogislai X. im anse-
hen gewesen.

Pancker/

Rugianisch/ führen einen Lewen über drey
Sternen/ vnd auff dem Helm drey Straußfedern.

Pari-
Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes
Palen/

ein vhralt Geſchlecht Stetiniſcher Regierung/
fuͤhren in jhrem Wapen oben zwey blawe vnd vnten zwey rothe
Felder/ darin zweene duͤrre grawlichte Staͤmme vnten mit
Wuͤrtzeln/ jeder durch ein roth vnd blawes Feld auff gerichtet/
vnd oben abgehawen/ doch mit newen gruͤnen Sproͤßlein an
jhren Knorren/ deren jeder Stam̃ viere hat/ ſtehen/ vnd mit gruͤ-
nem Laube als mit Weinreben bewunden ſind. Auff dem
Helm drey Roͤhren/ die vnten blaw ſind/ hernach einen guͤlde-
nen Knopff haben/ vnd dann ſich roth farben/ vnd oben mit ei-
nem laͤnglichten dreyblaͤtigen gruͤnen Blatt ausgehen. Sie
ſein vor drey hundert Jahren die Clebowen genant/ weswe-
gen ſie nicht allein die gruͤne Oelebletter fuͤhren/ ſondern auch
nebenſt anderen jhren Guͤtern zu Clebow jhren Ritter ſitz ha-
ben. Daſelbſt iſt vor dieſem eine Burg geweſen/ wie dañ noch der
Burgkberg mitten im Dorffe mit einem Walle verhanden.
Dieſe Clebowen ſind endlich die Palen aus dieſer vrſach genen-
net worden/ weil einer vnter Jhnen/ im Koͤnigreiche Po-
len (das wir Pommern Palen nennen) xv. Jahr dem Krie-
ge nachgezogen/ vnd als er wieder zu Hauſe gekommen/ auff
ſeine Erben der Palen Nahmen gebracht hat. Sonſt werden
auch die alten Bruͤſehaber/ derer wir droben gedacht/ in einem
alten Briefe Jhre Vettern genant/ denen das halbe Dorff
Bruͤſefeld von Hertzog Ottone verlehnet iſt. Es hat dis
Geſchlechte allezeit tapfere vnd Ritter meſſige Leute gehabt/ die
vielfaͤltig den Kriegen/ vnd inſonderheit wieder den Erbfeind
gefolget/ wie dann auch vnterſchiedliche Ritter Johanniter
Ocdens drunter geweſen/ als Erich/ Caſpar/ Henning/ Valen-
tin. Ein ander Henning iſt zun zeiten Bogislai X. im anſe-
hen geweſen.

Pancker/

Rugianiſch/ fuͤhren einen Lewen uͤber drey
Sternen/ vnd auff dem Helm drey Straußfedern.

Pari-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0148" n="512"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Buch/ von des Pom&#x0303;erlandes</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Palen/</hi> </head><lb/>
            <p>ein vhralt <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlecht <hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;cher <hi rendition="#fr">R</hi>egierung/<lb/>
fu&#x0364;hren in jhrem <hi rendition="#fr">W</hi>apen oben zwey blawe vnd vnten zwey rothe<lb/><hi rendition="#fr">F</hi>elder/ darin zweene du&#x0364;rre grawlichte <hi rendition="#fr">S</hi>ta&#x0364;mme vnten mit<lb/><hi rendition="#fr">W</hi>u&#x0364;rtzeln/ jeder durch ein roth vnd blawes <hi rendition="#fr">F</hi>eld auff gerichtet/<lb/>
vnd oben abgehawen/ doch mit newen gru&#x0364;nen <hi rendition="#fr">S</hi>pro&#x0364;ßlein an<lb/>
jhren Knorren/ deren jeder <hi rendition="#fr">S</hi>tam&#x0303; viere hat/ &#x017F;tehen/ vnd mit gru&#x0364;-<lb/>
nem <hi rendition="#fr">L</hi>aube als mit <hi rendition="#fr">W</hi>einreben bewunden &#x017F;ind. <hi rendition="#fr">A</hi>uff dem<lb/><hi rendition="#fr">H</hi>elm drey <hi rendition="#fr">R</hi>o&#x0364;hren/ die vnten blaw &#x017F;ind/ hernach einen gu&#x0364;lde-<lb/>
nen <hi rendition="#fr">K</hi>nopff haben/ vnd dann &#x017F;ich roth farben/ vnd oben mit ei-<lb/>
nem la&#x0364;nglichten dreybla&#x0364;tigen gru&#x0364;nen Blatt ausgehen. <hi rendition="#fr">S</hi>ie<lb/>
&#x017F;ein vor drey hundert <hi rendition="#fr">J</hi>ahren die <hi rendition="#fr">C</hi>lebowen genant/ weswe-<lb/>
gen &#x017F;ie nicht allein die gru&#x0364;ne <hi rendition="#fr">O</hi>elebletter fu&#x0364;hren/ &#x017F;ondern auch<lb/>
neben&#x017F;t anderen jhren <hi rendition="#fr">G</hi>u&#x0364;tern zu <hi rendition="#fr">C</hi>lebow jhren <hi rendition="#fr">R</hi>itter &#x017F;itz ha-<lb/>
ben. <hi rendition="#fr">D</hi>a&#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t vor die&#x017F;em eine Burg gewe&#x017F;en/ wie dan&#x0303; noch der<lb/>
Burgkberg mitten im <hi rendition="#fr">D</hi>orffe mit einem <hi rendition="#fr">W</hi>alle verhanden.<lb/><hi rendition="#fr">D</hi>ie&#x017F;e <hi rendition="#fr">C</hi>lebowen &#x017F;ind endlich die <hi rendition="#fr">P</hi>alen aus die&#x017F;er vr&#x017F;ach genen-<lb/>
net worden/ weil einer vnter <hi rendition="#fr">J</hi>hnen/ im <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nigreiche Po-<lb/>
len (das wir <hi rendition="#fr">P</hi>ommern <hi rendition="#fr">P</hi>alen nennen) xv. <hi rendition="#fr">J</hi>ahr dem <hi rendition="#fr">K</hi>rie-<lb/>
ge nachgezogen/ vnd als er wieder zu Hau&#x017F;e gekommen/ auff<lb/>
&#x017F;eine <hi rendition="#fr">E</hi>rben der <hi rendition="#fr">P</hi>alen <hi rendition="#fr">N</hi>ahmen gebracht hat. <hi rendition="#fr">S</hi>on&#x017F;t werden<lb/>
auch die alten Bru&#x0364;&#x017F;ehaber/ derer wir droben gedacht/ in einem<lb/>
alten Briefe <hi rendition="#fr">J</hi>hre <hi rendition="#fr">V</hi>ettern genant/ denen das halbe <hi rendition="#fr">D</hi>orff<lb/>
Bru&#x0364;&#x017F;efeld von <hi rendition="#fr">H</hi>ertzog <hi rendition="#fr">O</hi>ttone verlehnet i&#x017F;t. <hi rendition="#fr">E</hi>s hat dis<lb/><hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlechte allezeit tapfere vnd <hi rendition="#fr">R</hi>itter me&#x017F;&#x017F;ige <hi rendition="#fr">L</hi>eute gehabt/ die<lb/>
vielfa&#x0364;ltig den <hi rendition="#fr">K</hi>riegen/ vnd in&#x017F;onderheit wieder den <hi rendition="#fr">E</hi>rbfeind<lb/>
gefolget/ wie dann auch vnter&#x017F;chiedliche <hi rendition="#fr">R</hi>itter <hi rendition="#fr">J</hi>ohanniter<lb/><hi rendition="#fr">O</hi>cdens drunter gewe&#x017F;en/ als <hi rendition="#fr">E</hi>rich/ <hi rendition="#fr">C</hi>a&#x017F;par/ <hi rendition="#fr">H</hi>enning/ <hi rendition="#fr">V</hi>alen-<lb/>
tin. <hi rendition="#fr">E</hi>in ander <hi rendition="#fr">H</hi>enning i&#x017F;t zun zeiten Bogislai <hi rendition="#aq">X.</hi> im an&#x017F;e-<lb/>
hen gewe&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Pancker/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">R</hi>ugiani&#x017F;ch/ fu&#x0364;hren einen <hi rendition="#fr">L</hi>ewen u&#x0364;ber drey<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>ternen/ vnd auff dem <hi rendition="#fr">H</hi>elm drey <hi rendition="#fr">S</hi>traußfedern.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">P</hi>ari-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[512/0148] Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes Palen/ ein vhralt Geſchlecht Stetiniſcher Regierung/ fuͤhren in jhrem Wapen oben zwey blawe vnd vnten zwey rothe Felder/ darin zweene duͤrre grawlichte Staͤmme vnten mit Wuͤrtzeln/ jeder durch ein roth vnd blawes Feld auff gerichtet/ vnd oben abgehawen/ doch mit newen gruͤnen Sproͤßlein an jhren Knorren/ deren jeder Stam̃ viere hat/ ſtehen/ vnd mit gruͤ- nem Laube als mit Weinreben bewunden ſind. Auff dem Helm drey Roͤhren/ die vnten blaw ſind/ hernach einen guͤlde- nen Knopff haben/ vnd dann ſich roth farben/ vnd oben mit ei- nem laͤnglichten dreyblaͤtigen gruͤnen Blatt ausgehen. Sie ſein vor drey hundert Jahren die Clebowen genant/ weswe- gen ſie nicht allein die gruͤne Oelebletter fuͤhren/ ſondern auch nebenſt anderen jhren Guͤtern zu Clebow jhren Ritter ſitz ha- ben. Daſelbſt iſt vor dieſem eine Burg geweſen/ wie dañ noch der Burgkberg mitten im Dorffe mit einem Walle verhanden. Dieſe Clebowen ſind endlich die Palen aus dieſer vrſach genen- net worden/ weil einer vnter Jhnen/ im Koͤnigreiche Po- len (das wir Pommern Palen nennen) xv. Jahr dem Krie- ge nachgezogen/ vnd als er wieder zu Hauſe gekommen/ auff ſeine Erben der Palen Nahmen gebracht hat. Sonſt werden auch die alten Bruͤſehaber/ derer wir droben gedacht/ in einem alten Briefe Jhre Vettern genant/ denen das halbe Dorff Bruͤſefeld von Hertzog Ottone verlehnet iſt. Es hat dis Geſchlechte allezeit tapfere vnd Ritter meſſige Leute gehabt/ die vielfaͤltig den Kriegen/ vnd inſonderheit wieder den Erbfeind gefolget/ wie dann auch vnterſchiedliche Ritter Johanniter Ocdens drunter geweſen/ als Erich/ Caſpar/ Henning/ Valen- tin. Ein ander Henning iſt zun zeiten Bogislai X. im anſe- hen geweſen. Pancker/ Rugianiſch/ fuͤhren einen Lewen uͤber drey Sternen/ vnd auff dem Helm drey Straußfedern. Pari-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/148
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 512. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/148>, abgerufen am 14.08.2022.