Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Sechste Buch/ von deß Pommerlandes
Stelle. Dieser war ein sonderbahrer guter Oeconomus,
vnd brachte das F. Ampt Wollin von newen in eine solche Ord-
nung vnd Verfassung/ dergleichen bey andern F. Emptern
nicht leicht zufinden ist. Thomas von Miltenitz zu Lentz/ von
Henning/ Janeken/ Jochim in gerader Liny entsprossen/ hat
drey Söhne nachgelassen/ Caspar/ Bernhard vnd Thomam.
Caspar ist Obrister vnd Schloßherr oder Commendant der
Veste Cronenburg in Oresund der Cron Dennemarck gewe-
sen/ vnd endlich in eroberung der Stadt Colmar geblieben. Bern-
harden Sohn war Henning/ ein weitversucheter/ an vnterschied-
lichen Königlichen Höfen von Kindesbein aufferzogener/ vnd
in Ritterlichen exercitiis sehr geübeter/ auffrichtiger lieber
Mann. Thomas ein versuchter vnd gelarter Mann/ hat sich
eben/ wie sein Vater/ Thomas zum Stadt Regiment in Star-
gard gebrauchen lassen/ vnd den Burgermeister Stand/ mit
der löblichen Stadt sonderbahrem gedeylichen auffnehmen/ ge-
führet/ vnd ist vor wenig Jahr/ vor deroselben excidio, auff
F. intercession, seines hohen Alters halben/ daselbsten rude
donieret
vnd erlassen worden/ vnd sein Sohn Wilhelm ist F.
S
tetinischer Hoff Rhat/ Vir cujus eruditionem, pietatem &
fidem posteritas commendabit.

Miltizen/

Stetinisch/ sind sonst auch in Meissen/ vnd
führen drey schwartze Balcken in vier weissen Feldern/ vnd
auff einem gekröneten Helm zwey Büffelshörner. Von jh-
nen ist Friederich von Miltitz auff dem xv. Turnier zu Schwein-
furt im Jahr mccxcvj. gewesen/ wie aus Munsteri Cosmogra-
phey
zusehen.

Mitzlafe/

in Hinter Pommern/ führen einen doppelten
Adeler/ halb weiß vnd halb schwartz/ vnd auff dem Helm drey
gelbe Straußfedern. Jhre Geschlecht hat in Stolpa seyther
An. mcdlxiij. da Conrad Mitzlaff ist Bürgermeister gewesen/

aller-

Das Sechſte Buch/ von deß Pom̃erlandes
Stelle. Dieſer war ein ſonderbahrer guter Oeconomus,
vnd brachte das F. Ampt Wollin von newen in eine ſolche Ord-
nung vnd Verfaſſung/ dergleichen bey andern F. Emptern
nicht leicht zufinden iſt. Thomas von Miltenitz zu Lentz/ von
Henning/ Janeken/ Jochim in gerader Liny entſproſſen/ hat
drey Soͤhne nachgelaſſen/ Caſpar/ Bernhard vnd Thomam.
Caſpar iſt Obriſter vnd Schloßherr oder Commendant der
Veſte Cronenburg in Oreſund der Cron Dennemarck gewe-
ſen/ vñ endlich in eroberung der Stadt Colmar gebliebẽ. Bern-
harden Sohn war Henning/ ein weitverſucheter/ an vnterſchied-
lichen Koͤniglichen Hoͤfen von Kindesbein aufferzogener/ vnd
in Ritterlichen exercitiis ſehr geuͤbeter/ auffrichtiger lieber
Mann. Thomas ein verſuchter vnd gelarter Mann/ hat ſich
eben/ wie ſein Vater/ Thomas zum Stadt Regiment in Star-
gard gebrauchen laſſen/ vnd den Burgermeiſter Stand/ mit
der loͤblichen Stadt ſonderbahrem gedeylichen auffnehmen/ ge-
fuͤhret/ vnd iſt vor wenig Jahr/ vor deroſelben excidio, auff
F. interceſſion, ſeines hohen Alters halben/ daſelbſten rude
donieret
vnd erlaſſen worden/ vnd ſein Sohn Wilhelm iſt F.
S
tetiniſcher Hoff Rhat/ Vir cujus eruditionem, pietatem &
fidem poſteritas commendabit.

Miltizen/

Stetiniſch/ ſind ſonſt auch in Meiſſen/ vnd
fuͤhren drey ſchwartze Balcken in vier weiſſen Feldern/ vnd
auff einem gekroͤneten Helm zwey Buͤffelshoͤrner. Von jh-
nen iſt Friederich von Miltitz auff dem xv. Turnier zu Schwein-
furt im Jahr mccxcvj. geweſen/ wie aus Munſteri Cosmogra-
phey
zuſehen.

Mitzlafe/

in Hinter Pommern/ fuͤhren einen doppelten
Adeler/ halb weiß vnd halb ſchwartz/ vnd auff dem Helm drey
gelbe Straußfedern. Jhre Geſchlecht hat in Stolpa ſeyther
An. mcdlxiij. da Conrad Mitzlaff iſt Buͤrgermeiſter geweſen/

aller-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0142" n="506"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Buch/ von deß Pom&#x0303;erlandes</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">S</hi>telle. <hi rendition="#fr">D</hi>ie&#x017F;er war ein &#x017F;onderbahrer guter <hi rendition="#aq">Oeconomus,</hi><lb/>
vnd brachte das <hi rendition="#fr">F. A</hi>mpt <hi rendition="#fr">W</hi>ollin von newen in eine &#x017F;olche <hi rendition="#fr">O</hi>rd-<lb/>
nung vnd <hi rendition="#fr">V</hi>erfa&#x017F;&#x017F;ung/ dergleichen bey andern <hi rendition="#fr">F. E</hi>mptern<lb/>
nicht leicht zufinden i&#x017F;t. <hi rendition="#fr">T</hi>homas von <hi rendition="#fr">M</hi>iltenitz zu <hi rendition="#fr">L</hi>entz/ von<lb/>
Henning/ <hi rendition="#fr">J</hi>aneken/ <hi rendition="#fr">J</hi>ochim in gerader <hi rendition="#fr">L</hi>iny ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en/ hat<lb/>
drey <hi rendition="#fr">S</hi>o&#x0364;hne nachgela&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#fr">C</hi>a&#x017F;par/ Bernhard vnd <hi rendition="#fr">T</hi>homam.<lb/><hi rendition="#fr">C</hi>a&#x017F;par i&#x017F;t <hi rendition="#fr">O</hi>bri&#x017F;ter vnd <hi rendition="#fr">S</hi>chloßherr oder <hi rendition="#fr">C</hi>ommendant der<lb/><hi rendition="#fr">V</hi>e&#x017F;te <hi rendition="#fr">C</hi>ronenburg in <hi rendition="#fr">O</hi>re&#x017F;und der <hi rendition="#fr">C</hi>ron <hi rendition="#fr">D</hi>ennemarck gewe-<lb/>
&#x017F;en/ vn&#x0303; endlich in eroberung der <hi rendition="#fr">S</hi>tadt <hi rendition="#fr">C</hi>olmar gebliebe&#x0303;. Bern-<lb/>
harden <hi rendition="#fr">S</hi>ohn war <hi rendition="#fr">H</hi>enning/ ein weitver&#x017F;ucheter/ an vnter&#x017F;chied-<lb/>
lichen Ko&#x0364;niglichen <hi rendition="#fr">H</hi>o&#x0364;fen von <hi rendition="#fr">K</hi>indesbein aufferzogener/ vnd<lb/>
in <hi rendition="#fr">R</hi>itterlichen <hi rendition="#aq">exercitiis</hi> &#x017F;ehr geu&#x0364;beter/ auffrichtiger lieber<lb/><hi rendition="#fr">M</hi>ann. <hi rendition="#fr">T</hi>homas ein ver&#x017F;uchter vnd gelarter <hi rendition="#fr">M</hi>ann/ hat &#x017F;ich<lb/>
eben/ wie &#x017F;ein <hi rendition="#fr">V</hi>ater/ <hi rendition="#fr">T</hi>homas zum <hi rendition="#fr">S</hi>tadt <hi rendition="#fr">R</hi>egiment in <hi rendition="#fr">S</hi>tar-<lb/>
gard gebrauchen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd den Burgermei&#x017F;ter <hi rendition="#fr">S</hi>tand/ mit<lb/>
der lo&#x0364;blichen <hi rendition="#fr">S</hi>tadt &#x017F;onderbahrem gedeylichen auffnehmen/ ge-<lb/>
fu&#x0364;hret/ vnd i&#x017F;t vor wenig <hi rendition="#fr">J</hi>ahr/ vor dero&#x017F;elben <hi rendition="#aq">excidio,</hi> auff<lb/><hi rendition="#fr">F.</hi> <hi rendition="#aq">interce&#x017F;&#x017F;ion,</hi> &#x017F;eines hohen <hi rendition="#fr">A</hi>lters halben/ da&#x017F;elb&#x017F;ten <hi rendition="#aq">rude<lb/>
donieret</hi> vnd erla&#x017F;&#x017F;en worden/ vnd &#x017F;ein <hi rendition="#fr">S</hi>ohn <hi rendition="#fr">W</hi>ilhelm i&#x017F;t <hi rendition="#fr">F.<lb/>
S</hi>tetini&#x017F;cher Hoff <hi rendition="#fr">R</hi>hat/ <hi rendition="#aq">Vir cujus eruditionem, pietatem &amp;<lb/>
fidem po&#x017F;teritas commendabit.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Miltizen/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;ch/ &#x017F;ind &#x017F;on&#x017F;t auch in <hi rendition="#fr">M</hi>ei&#x017F;&#x017F;en/ vnd<lb/>
fu&#x0364;hren drey &#x017F;chwartze Balcken in vier wei&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">F</hi>eldern/ vnd<lb/>
auff einem gekro&#x0364;neten <hi rendition="#fr">H</hi>elm zwey Bu&#x0364;ffelsho&#x0364;rner. <hi rendition="#fr">V</hi>on jh-<lb/>
nen i&#x017F;t <hi rendition="#fr">F</hi>riederich von <hi rendition="#fr">M</hi>iltitz auff dem xv. <hi rendition="#fr">T</hi>urnier zu <hi rendition="#fr">S</hi>chwein-<lb/>
furt im <hi rendition="#fr">J</hi>ahr mccxcvj. gewe&#x017F;en/ wie aus <hi rendition="#fr">M</hi>un&#x017F;teri <hi rendition="#aq">Cosmogra-<lb/>
phey</hi> zu&#x017F;ehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Mitzlafe/</hi> </head><lb/>
            <p>in <hi rendition="#fr">H</hi>inter <hi rendition="#fr">P</hi>ommern/ fu&#x0364;hren einen doppelten<lb/><hi rendition="#fr">A</hi>deler/ halb weiß vnd halb &#x017F;chwartz/ vnd auff dem <hi rendition="#fr">H</hi>elm drey<lb/>
gelbe <hi rendition="#fr">S</hi>traußfedern. <hi rendition="#fr">J</hi>hre <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlecht hat in <hi rendition="#fr">S</hi>tolpa &#x017F;eyther<lb/><hi rendition="#fr">A</hi>n. mcdlxiij. da <hi rendition="#fr">C</hi>onrad <hi rendition="#fr">M</hi>itzlaff i&#x017F;t Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter gewe&#x017F;en/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aller-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[506/0142] Das Sechſte Buch/ von deß Pom̃erlandes Stelle. Dieſer war ein ſonderbahrer guter Oeconomus, vnd brachte das F. Ampt Wollin von newen in eine ſolche Ord- nung vnd Verfaſſung/ dergleichen bey andern F. Emptern nicht leicht zufinden iſt. Thomas von Miltenitz zu Lentz/ von Henning/ Janeken/ Jochim in gerader Liny entſproſſen/ hat drey Soͤhne nachgelaſſen/ Caſpar/ Bernhard vnd Thomam. Caſpar iſt Obriſter vnd Schloßherr oder Commendant der Veſte Cronenburg in Oreſund der Cron Dennemarck gewe- ſen/ vñ endlich in eroberung der Stadt Colmar gebliebẽ. Bern- harden Sohn war Henning/ ein weitverſucheter/ an vnterſchied- lichen Koͤniglichen Hoͤfen von Kindesbein aufferzogener/ vnd in Ritterlichen exercitiis ſehr geuͤbeter/ auffrichtiger lieber Mann. Thomas ein verſuchter vnd gelarter Mann/ hat ſich eben/ wie ſein Vater/ Thomas zum Stadt Regiment in Star- gard gebrauchen laſſen/ vnd den Burgermeiſter Stand/ mit der loͤblichen Stadt ſonderbahrem gedeylichen auffnehmen/ ge- fuͤhret/ vnd iſt vor wenig Jahr/ vor deroſelben excidio, auff F. interceſſion, ſeines hohen Alters halben/ daſelbſten rude donieret vnd erlaſſen worden/ vnd ſein Sohn Wilhelm iſt F. Stetiniſcher Hoff Rhat/ Vir cujus eruditionem, pietatem & fidem poſteritas commendabit. Miltizen/ Stetiniſch/ ſind ſonſt auch in Meiſſen/ vnd fuͤhren drey ſchwartze Balcken in vier weiſſen Feldern/ vnd auff einem gekroͤneten Helm zwey Buͤffelshoͤrner. Von jh- nen iſt Friederich von Miltitz auff dem xv. Turnier zu Schwein- furt im Jahr mccxcvj. geweſen/ wie aus Munſteri Cosmogra- phey zuſehen. Mitzlafe/ in Hinter Pommern/ fuͤhren einen doppelten Adeler/ halb weiß vnd halb ſchwartz/ vnd auff dem Helm drey gelbe Straußfedern. Jhre Geſchlecht hat in Stolpa ſeyther An. mcdlxiij. da Conrad Mitzlaff iſt Buͤrgermeiſter geweſen/ aller-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/142
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 506. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/142>, abgerufen am 14.08.2022.