Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Sechste Buch/ von des Pommerlandes
der Reise gen Jerusalem mit Bogislao X. vnd desselben Hoff-
Marschall war Ewald/ eben wie Rüdiger zun zeiten Philippi I.
vnd Barnimi Hoff Marschall/ vnd Antonius Churfürstllicher
Pfaltzischer Hoffmeister/ vnd Rüdiger Hauptman zu Satzig.
Ja diesem Geschlecht ist vorzeiten einer gewesen/ welcher/ weil
er eine grosse Narbe vnterm Gesicht gehabt/ seinen Nachkom-
men/ die annoch in der Marck Brandenburg sein/ den Nahmen
der Nahren velassen hat/ denn was die Meißner eine Narbenen-
nen/ das heissen wir eine Nahre.

Mellentine/

in beyden Regierungen/ führen einen
Schwartzgelben Schach im weissen zur rechten/ vnd zurlincken ei-
nen Weinstock mit Trauben/ vnd auff dem Haupt drey Feder-
büsche aus einem Schach. Jochim Mellentin war Cantzler
Ottonis III. im Jahr mcdlxj.

Melline/

vorzeiten Malline/ Stetinischer Regierung/
zu Baßvitz/ Trigslaff. Die zu Reisekow sind der Borcken
Affterlehnleute. Führen einen oben gespitzeten blau weissen
Schach im Schild vnd auff dem Helm/ vnd der Helm hat oben
fünff Strauß federn.

Meserizen/

Stetinisch/ der Borcken Affterlehn leute/
führen einen rohten Balcken zwischen zweenen lauffenden
Füchsen/ vnd auff dem Helm eilff rohte Blumen als Rößlein.

Mildenitzen/

Stetinisch/ ein alt Geschlecht/ führen im
Schilde vnd auff dem Helm einen rothen Drachenmit einem
auff gerecketen Halse/ vnd ausgebreiteten Flügeln/ vnd einem
gekrümmeten/ vnd am Ende auffgeschlagenen/ vnnd zwey-
mahl in die runde gewundenen Schwanz mit einem grünen
Kleeblat. Weil nun der alten Gothen Wapen ein Drache
gewesen/ wie vor diesem angezeiget/ als kan man fast kühnlich
hieraus schliessen/ das der von Mildenitzen Geschlechte nicht vn-
ter die Einkömlinge zurechnen/ sondern von dem Gothischen

Ge-

Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes
der Reiſe gen Jeruſalem mit Bogislao X. vnd deſſelben Hoff-
Marſchall war Ewald/ eben wie Ruͤdiger zun zeiten Philippi I.
vnd Barnimi Hoff Marſchall/ vnd Antonius Churfuͤrſtllicher
Pfaltziſcher Hoffmeiſter/ vnd Ruͤdiger Hauptman zu Satzig.
Ja dieſem Geſchlecht iſt vorzeiten einer geweſen/ welcher/ weil
er eine groſſe Narbe vnterm Geſicht gehabt/ ſeinen Nachkom-
men/ die annoch in der Marck Brandenburg ſein/ den Nahmen
der Nahren velaſſen hat/ denn was die Meißner eine Narbenen-
nen/ das heiſſen wir eine Nahre.

Mellentine/

in beyden Regierungen/ fuͤhren einen
Schwartzgelben Schach im weiſſen zur rechten/ vñ zurlincken ei-
nen Weinſtock mit Trauben/ vnd auff dem Haupt drey Feder-
buͤſche aus einem Schach. Jochim Mellentin war Cantzler
Ottonis III. im Jahr mcdlxj.

Melline/

vorzeiten Malline/ Stetiniſcher Regierung/
zu Baßvitz/ Trigslaff. Die zu Reiſekow ſind der Borcken
Affterlehnleute. Fuͤhren einen oben geſpitzeten blau weiſſen
Schach im Schild vnd auff dem Helm/ vnd der Helm hat oben
fuͤnff Strauß federn.

Meſerizen/

Stetiniſch/ der Borcken Affterlehn leute/
fuͤhren einen rohten Balcken zwiſchen zweenen lauffenden
Fuͤchſen/ vnd auff dem Helm eilff rohte Blumen als Roͤßlein.

Mildenitzen/

Stetiniſch/ ein alt Geſchlecht/ fuͤhren im
Schilde vnd auff dem Helm einen rothen Drachenmit einem
auff gerecketen Halſe/ vnd ausgebreiteten Fluͤgeln/ vnd einem
gekruͤmmeten/ vnd am Ende auffgeſchlagenen/ vnnd zwey-
mahl in die runde gewundenen Schwanz mit einem gruͤnen
Kleeblat. Weil nun der alten Gothen Wapen ein Drache
geweſen/ wie vor dieſem angezeiget/ als kan man faſt kuͤhnlich
hieraus ſchlieſſen/ das der von Mildenitzen Geſchlechte nicht vn-
ter die Einkoͤmlinge zurechnen/ ſondern von dem Gothiſchen

Ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0140" n="504"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Buch/ von des Pom&#x0303;erlandes</hi></fw><lb/>
der <hi rendition="#fr">R</hi>ei&#x017F;e gen Jeru&#x017F;alem mit Bogislao <hi rendition="#aq">X.</hi> vnd de&#x017F;&#x017F;elben Hoff-<lb/><hi rendition="#fr">M</hi>ar&#x017F;chall war <hi rendition="#fr">E</hi>wald/ eben wie <hi rendition="#fr">R</hi>u&#x0364;diger zun zeiten Philippi <hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
vnd Barnimi Hoff <hi rendition="#fr">M</hi>ar&#x017F;chall/ vnd <hi rendition="#fr">A</hi>ntonius <hi rendition="#fr">C</hi>hurfu&#x0364;r&#x017F;tllicher<lb/><hi rendition="#fr">P</hi>faltzi&#x017F;cher Hoffmei&#x017F;ter/ vnd <hi rendition="#fr">R</hi>u&#x0364;diger Hauptman zu <hi rendition="#fr">S</hi>atzig.<lb/>
Ja die&#x017F;em <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlecht i&#x017F;t vorzeiten einer gewe&#x017F;en/ welcher/ weil<lb/>
er eine gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">N</hi>arbe vnterm <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;icht gehabt/ &#x017F;einen <hi rendition="#fr">N</hi>achkom-<lb/>
men/ die annoch in der <hi rendition="#fr">M</hi>arck Brandenburg &#x017F;ein/ den <hi rendition="#fr">N</hi>ahmen<lb/>
der <hi rendition="#fr">N</hi>ahren vela&#x017F;&#x017F;en hat/ denn was die <hi rendition="#fr">M</hi>eißner eine <hi rendition="#fr">N</hi>arbenen-<lb/>
nen/ das hei&#x017F;&#x017F;en wir eine <hi rendition="#fr">N</hi>ahre.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Mellentine/</hi> </head><lb/>
            <p>in beyden <hi rendition="#fr">R</hi>egierungen/ fu&#x0364;hren einen<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>chwartzgelben <hi rendition="#fr">S</hi>chach im wei&#x017F;&#x017F;en zur rechten/ vn&#x0303; zurlincken ei-<lb/>
nen <hi rendition="#fr">W</hi>ein&#x017F;tock mit <hi rendition="#fr">T</hi>rauben/ vnd auff dem Haupt drey <hi rendition="#fr">F</hi>eder-<lb/>
bu&#x0364;&#x017F;che aus einem <hi rendition="#fr">S</hi>chach. <hi rendition="#fr">J</hi>ochim <hi rendition="#fr">M</hi>ellentin war <hi rendition="#fr">C</hi>antzler<lb/><hi rendition="#fr">O</hi>ttonis <hi rendition="#aq">III.</hi> im <hi rendition="#fr">J</hi>ahr mcdlxj.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Melline/</hi> </head><lb/>
            <p>vorzeiten <hi rendition="#fr">M</hi>alline/ <hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;cher <hi rendition="#fr">R</hi>egierung/<lb/>
zu Baßvitz/ <hi rendition="#fr">T</hi>rigslaff. <hi rendition="#fr">D</hi>ie zu <hi rendition="#fr">R</hi>ei&#x017F;ekow &#x017F;ind der Borcken<lb/><hi rendition="#fr">A</hi>ffterlehnleute. <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;hren einen oben ge&#x017F;pitzeten blau wei&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>chach im <hi rendition="#fr">S</hi>child vnd auff dem Helm/ vnd der Helm hat oben<lb/>
fu&#x0364;nff <hi rendition="#fr">S</hi>trauß federn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Me&#x017F;erizen/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;ch/ der Borcken <hi rendition="#fr">A</hi>ffterlehn leute/<lb/>
fu&#x0364;hren einen rohten Balcken zwi&#x017F;chen zweenen lauffenden<lb/><hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;ch&#x017F;en/ vnd auff dem Helm eilff rohte Blumen als <hi rendition="#fr">R</hi>o&#x0364;ßlein.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Mildenitzen/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;ch/ ein alt <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlecht/ fu&#x0364;hren im<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>childe vnd auff dem Helm einen rothen <hi rendition="#fr">D</hi>rachenmit einem<lb/>
auff gerecketen Hal&#x017F;e/ vnd ausgebreiteten <hi rendition="#fr">F</hi>lu&#x0364;geln/ vnd einem<lb/>
gekru&#x0364;mmeten/ vnd am <hi rendition="#fr">E</hi>nde auffge&#x017F;chlagenen/ vnnd zwey-<lb/>
mahl in die runde gewundenen <hi rendition="#fr">S</hi>chwanz mit einem gru&#x0364;nen<lb/><hi rendition="#fr">K</hi>leeblat. <hi rendition="#fr">W</hi>eil nun der alten <hi rendition="#fr">G</hi>othen <hi rendition="#fr">W</hi>apen ein <hi rendition="#fr">D</hi>rache<lb/>
gewe&#x017F;en/ wie vor die&#x017F;em angezeiget/ als kan man fa&#x017F;t ku&#x0364;hnlich<lb/>
hieraus &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ das der von <hi rendition="#fr">M</hi>ildenitzen <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlechte nicht vn-<lb/>
ter die <hi rendition="#fr">E</hi>inko&#x0364;mlinge zurechnen/ &#x017F;ondern von dem <hi rendition="#fr">G</hi>othi&#x017F;chen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">G</hi>e-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[504/0140] Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes der Reiſe gen Jeruſalem mit Bogislao X. vnd deſſelben Hoff- Marſchall war Ewald/ eben wie Ruͤdiger zun zeiten Philippi I. vnd Barnimi Hoff Marſchall/ vnd Antonius Churfuͤrſtllicher Pfaltziſcher Hoffmeiſter/ vnd Ruͤdiger Hauptman zu Satzig. Ja dieſem Geſchlecht iſt vorzeiten einer geweſen/ welcher/ weil er eine groſſe Narbe vnterm Geſicht gehabt/ ſeinen Nachkom- men/ die annoch in der Marck Brandenburg ſein/ den Nahmen der Nahren velaſſen hat/ denn was die Meißner eine Narbenen- nen/ das heiſſen wir eine Nahre. Mellentine/ in beyden Regierungen/ fuͤhren einen Schwartzgelben Schach im weiſſen zur rechten/ vñ zurlincken ei- nen Weinſtock mit Trauben/ vnd auff dem Haupt drey Feder- buͤſche aus einem Schach. Jochim Mellentin war Cantzler Ottonis III. im Jahr mcdlxj. Melline/ vorzeiten Malline/ Stetiniſcher Regierung/ zu Baßvitz/ Trigslaff. Die zu Reiſekow ſind der Borcken Affterlehnleute. Fuͤhren einen oben geſpitzeten blau weiſſen Schach im Schild vnd auff dem Helm/ vnd der Helm hat oben fuͤnff Strauß federn. Meſerizen/ Stetiniſch/ der Borcken Affterlehn leute/ fuͤhren einen rohten Balcken zwiſchen zweenen lauffenden Fuͤchſen/ vnd auff dem Helm eilff rohte Blumen als Roͤßlein. Mildenitzen/ Stetiniſch/ ein alt Geſchlecht/ fuͤhren im Schilde vnd auff dem Helm einen rothen Drachenmit einem auff gerecketen Halſe/ vnd ausgebreiteten Fluͤgeln/ vnd einem gekruͤmmeten/ vnd am Ende auffgeſchlagenen/ vnnd zwey- mahl in die runde gewundenen Schwanz mit einem gruͤnen Kleeblat. Weil nun der alten Gothen Wapen ein Drache geweſen/ wie vor dieſem angezeiget/ als kan man faſt kuͤhnlich hieraus ſchlieſſen/ das der von Mildenitzen Geſchlechte nicht vn- ter die Einkoͤmlinge zurechnen/ ſondern von dem Gothiſchen Ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/140
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 504. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/140>, abgerufen am 19.08.2022.