Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Gelegenheit vnd Einwohnern.
einbekommen/ ist in der History lib. 3. c. 102. gesagt. Henning
vnd Mörde Lindstedten waren zun Zeiten Bogislai X.

Lißowen/

ein Geschlecht der Freyen/ fuhren einen
Mond über einem Stern im blawen/ vnd auff dem Helm drey
Pfeile.

Lockstedten/

der Borcken Affterlehenleute/ führen ein
Eichorn aus dem Schach springend/ wie auch auff dem gekröne-
ten Helm ein Einhorn.

Loden/

Stetinisch/ führen drey Löwenköpffe im roten/
vnd auff dem Helm drey blühende weisse Lilien. Henninges
vnd Simons History findet man kürtzlich im dritten Buch/
cap. 122.

Losthien/

ein Geschlecht der Freyen/ führen einen gel-
ben Stern über einem liegenden Mond im blawen/ vnd auff dem
Helm einen gelben Stern.

Lubbetowen/

in Hinter Pommern/ führen ein Schwein/
aus einem blawen Felde/ darin drey gelbe Sternen stehen/ ins
ander blawe Feld springend/ wie auch ein solch Schwein auffm
Helm/ zwischen zweyen in Farben zertheilete Büffelshörnern/
aus derer jedem ein gelbes Blümichen gehet.

Luscowen/

Wolgastisch/ führen einen gestieffelten vnd
gesporeten Fuß/ vnd auffm Helm drey Straußfedern.

Machowen/

führen einen Mond über einem gelben
Stern vnd drey solche Stern auffm Helm.

Malschitzki/

ein Geschlecht der Freyen/ führen einen
weissen Stern/ über einem liegenden Mond/ vnd auffm Helm ei-
nen Stern zwischen einem Hirschgeweige.

Manteufel/

ein alt vornemb Geschlecht im Stetini-
schen vnd Stifftischen Orte. Sind auch in der Marck vnd Me-
chelenburg. Haben zu Affterlehenleute die Kriesen/ vnd füh-
ren einen breiten rothen Strich im weissen/ vnd auff einem ge-

krö
q 3

Gelegenheit vnd Einwohnern.
einbekommen/ iſt in der Hiſtory lib. 3. c. 102. geſagt. Henning
vnd Moͤrde Lindſtedten waren zun Zeiten Bogislai X.

Lißowen/

ein Geſchlecht der Freyen/ fuhren einen
Mond uͤber einem Stern im blawen/ vnd auff dem Helm drey
Pfeile.

Lockſtedten/

der Borcken Affterlehenleute/ fuͤhren ein
Eichorn aus dem Schach ſpringend/ wie auch auff dem gekroͤne-
ten Helm ein Einhorn.

Loden/

Stetiniſch/ fuͤhren drey Loͤwenkoͤpffe im roten/
vnd auff dem Helm drey bluͤhende weiſſe Lilien. Henninges
vnd Simons Hiſtory findet man kuͤrtzlich im dritten Buch/
cap. 122.

Loſthien/

ein Geſchlecht der Freyen/ fuͤhren einen gel-
ben Stern uͤber einem liegenden Mond im blawen/ vnd auff dem
Helm einen gelben Stern.

Lubbetowen/

in Hinter Pom̃ern/ fuͤhren ein Schwein/
aus einem blawen Felde/ darin drey gelbe Sternen ſtehen/ ins
ander blawe Feld ſpringend/ wie auch ein ſolch Schwein auffm
Helm/ zwiſchen zweyen in Farben zertheilete Buͤffelshoͤrnern/
aus derer jedem ein gelbes Bluͤmichen gehet.

Luſcowen/

Wolgaſtiſch/ fuͤhren einen geſtieffelten vnd
geſporeten Fuß/ vnd auffm Helm drey Straußfedern.

Machowen/

fuͤhren einen Mond uͤber einem gelben
Stern vnd drey ſolche Stern auffm Helm.

Malſchitzki/

ein Geſchlecht der Freyen/ fuͤhren einen
weiſſen Stern/ uͤber einem liegenden Mond/ vnd auffm Helm ei-
nen Stern zwiſchen einem Hirſchgeweige.

Manteufel/

ein alt vornemb Geſchlecht im Stetini-
ſchen vnd Stifftiſchen Orte. Sind auch in der Marck vnd Me-
chelenburg. Haben zu Affterlehenleute die Krieſen/ vnd fuͤh-
ren einen breiten rothen Strich im weiſſen/ vnd auff einem ge-

kroͤ
q 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0137" n="501"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gelegenheit vnd Einwohnern.</hi></fw><lb/>
einbekommen/ i&#x017F;t in der <hi rendition="#fr">H</hi>i&#x017F;tory <hi rendition="#aq">lib. 3. c.</hi> 102. ge&#x017F;agt. <hi rendition="#fr">H</hi>enning<lb/>
vnd <hi rendition="#fr">M</hi>o&#x0364;rde <hi rendition="#fr">L</hi>ind&#x017F;tedten waren zun <hi rendition="#fr">Z</hi>eiten Bogislai <hi rendition="#aq">X.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Lißowen/</hi> </head><lb/>
            <p>ein <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlecht der <hi rendition="#fr">F</hi>reyen/ fuhren einen<lb/><hi rendition="#fr">M</hi>ond u&#x0364;ber einem <hi rendition="#fr">S</hi>tern im blawen/ vnd auff dem <hi rendition="#fr">H</hi>elm drey<lb/><hi rendition="#fr">P</hi>feile.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Lock&#x017F;tedten/</hi> </head><lb/>
            <p>der Borcken <hi rendition="#fr">A</hi>ffterlehenleute/ fu&#x0364;hren ein<lb/><hi rendition="#fr">E</hi>ichorn aus dem <hi rendition="#fr">S</hi>chach &#x017F;pringend/ wie auch auff dem gekro&#x0364;ne-<lb/>
ten <hi rendition="#fr">H</hi>elm ein <hi rendition="#fr">E</hi>inhorn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Loden/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;ch/ fu&#x0364;hren drey <hi rendition="#fr">L</hi>o&#x0364;wenko&#x0364;pffe im roten/<lb/>
vnd auff dem <hi rendition="#fr">H</hi>elm drey blu&#x0364;hende wei&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">L</hi>ilien. <hi rendition="#fr">H</hi>enninges<lb/>
vnd <hi rendition="#fr">S</hi>imons Hi&#x017F;tory findet man ku&#x0364;rtzlich im dritten Buch/<lb/><hi rendition="#aq">cap.</hi> 122.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Lo&#x017F;thien/</hi> </head><lb/>
            <p>ein <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlecht der <hi rendition="#fr">F</hi>reyen/ fu&#x0364;hren einen gel-<lb/>
ben <hi rendition="#fr">S</hi>tern u&#x0364;ber einem liegenden <hi rendition="#fr">M</hi>ond im blawen/ vnd auff dem<lb/><hi rendition="#fr">H</hi>elm einen gelben <hi rendition="#fr">S</hi>tern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Lubbetowen/</hi> </head><lb/>
            <p>in <hi rendition="#fr">H</hi>inter <hi rendition="#fr">P</hi>om&#x0303;ern/ fu&#x0364;hren ein <hi rendition="#fr">S</hi>chwein/<lb/>
aus einem blawen <hi rendition="#fr">F</hi>elde/ darin drey gelbe <hi rendition="#fr">S</hi>ternen &#x017F;tehen/ ins<lb/>
ander blawe <hi rendition="#fr">F</hi>eld &#x017F;pringend/ wie auch ein &#x017F;olch <hi rendition="#fr">S</hi>chwein auffm<lb/><hi rendition="#fr">H</hi>elm/ zwi&#x017F;chen zweyen in <hi rendition="#fr">F</hi>arben zertheilete Bu&#x0364;ffelsho&#x0364;rnern/<lb/>
aus derer jedem ein gelbes Blu&#x0364;michen gehet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Lu&#x017F;cowen/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">W</hi>olga&#x017F;ti&#x017F;ch/ fu&#x0364;hren einen ge&#x017F;tieffelten vnd<lb/>
ge&#x017F;poreten <hi rendition="#fr">F</hi>uß/ vnd auffm <hi rendition="#fr">H</hi>elm drey <hi rendition="#fr">S</hi>traußfedern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Machowen/</hi> </head><lb/>
            <p>fu&#x0364;hren einen <hi rendition="#fr">M</hi>ond u&#x0364;ber einem gelben<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>tern vnd drey &#x017F;olche <hi rendition="#fr">S</hi>tern auffm <hi rendition="#fr">H</hi>elm.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Mal&#x017F;chitzki/</hi> </head><lb/>
            <p>ein <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlecht der <hi rendition="#fr">F</hi>reyen/ fu&#x0364;hren einen<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">S</hi>tern/ u&#x0364;ber einem liegenden <hi rendition="#fr">M</hi>ond/ vnd auffm <hi rendition="#fr">H</hi>elm ei-<lb/>
nen <hi rendition="#fr">S</hi>tern zwi&#x017F;chen einem <hi rendition="#fr">H</hi>ir&#x017F;chgeweige.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Manteufel/</hi> </head><lb/>
            <p>ein alt vornemb <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlecht im <hi rendition="#fr">S</hi>tetini-<lb/>
&#x017F;chen vnd <hi rendition="#fr">S</hi>tiffti&#x017F;chen <hi rendition="#fr">O</hi>rte. <hi rendition="#fr">S</hi>ind auch in der <hi rendition="#fr">M</hi>arck vnd <hi rendition="#fr">M</hi>e-<lb/>
chelenburg. <hi rendition="#fr">H</hi>aben zu <hi rendition="#fr">A</hi>ffterlehenleute die <hi rendition="#fr">K</hi>rie&#x017F;en/ vnd fu&#x0364;h-<lb/>
ren einen breiten rothen <hi rendition="#fr">S</hi>trich im wei&#x017F;&#x017F;en/ vnd auff einem ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">q</hi> 3</fw><fw place="bottom" type="catch">kro&#x0364;</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[501/0137] Gelegenheit vnd Einwohnern. einbekommen/ iſt in der Hiſtory lib. 3. c. 102. geſagt. Henning vnd Moͤrde Lindſtedten waren zun Zeiten Bogislai X. Lißowen/ ein Geſchlecht der Freyen/ fuhren einen Mond uͤber einem Stern im blawen/ vnd auff dem Helm drey Pfeile. Lockſtedten/ der Borcken Affterlehenleute/ fuͤhren ein Eichorn aus dem Schach ſpringend/ wie auch auff dem gekroͤne- ten Helm ein Einhorn. Loden/ Stetiniſch/ fuͤhren drey Loͤwenkoͤpffe im roten/ vnd auff dem Helm drey bluͤhende weiſſe Lilien. Henninges vnd Simons Hiſtory findet man kuͤrtzlich im dritten Buch/ cap. 122. Loſthien/ ein Geſchlecht der Freyen/ fuͤhren einen gel- ben Stern uͤber einem liegenden Mond im blawen/ vnd auff dem Helm einen gelben Stern. Lubbetowen/ in Hinter Pom̃ern/ fuͤhren ein Schwein/ aus einem blawen Felde/ darin drey gelbe Sternen ſtehen/ ins ander blawe Feld ſpringend/ wie auch ein ſolch Schwein auffm Helm/ zwiſchen zweyen in Farben zertheilete Buͤffelshoͤrnern/ aus derer jedem ein gelbes Bluͤmichen gehet. Luſcowen/ Wolgaſtiſch/ fuͤhren einen geſtieffelten vnd geſporeten Fuß/ vnd auffm Helm drey Straußfedern. Machowen/ fuͤhren einen Mond uͤber einem gelben Stern vnd drey ſolche Stern auffm Helm. Malſchitzki/ ein Geſchlecht der Freyen/ fuͤhren einen weiſſen Stern/ uͤber einem liegenden Mond/ vnd auffm Helm ei- nen Stern zwiſchen einem Hirſchgeweige. Manteufel/ ein alt vornemb Geſchlecht im Stetini- ſchen vnd Stifftiſchen Orte. Sind auch in der Marck vnd Me- chelenburg. Haben zu Affterlehenleute die Krieſen/ vnd fuͤh- ren einen breiten rothen Strich im weiſſen/ vnd auff einem ge- kroͤ q 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/137
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 501. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/137>, abgerufen am 19.08.2022.