Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Sechste Buch/ von des Pommerlandes
vnd auff dem Helm iv. schwartze vnd iv. rothe Federn. Johan
Lentzen/ war für ccc. Jahren Ottonis I. Protonotarius vnnd
Thumbherr in Stettin.

Lepel/

Wolgastisch/ führen einen rothen gelehneten Bal-
cken im weissen/ vnd eine gekrönete Jungfraw mit ix. halben
Leffeln/ laut des nahmens/ auffm Kopfe. Hanß Lepeln wird
im dritten Buch c. 83. gedacht. Brüning Lepel ist zun zeiten
Bogislai X. gewesen. Zabel Lepel zun zeiten Bogislai IV.
im mcccv. Jahr. Heinrich Priester zu Collberg/ Anno mcdxxv.

Leestken/

Stetinisch. Jch finde in alten Briefen schon
im mcccv. Bernhard von Leest. Es scheinet wol/ als wen die
Leestken solches Nahmens sind.

Lettowen/

ein alt Geschlecht Stetinischer vnnd Bi-
schöfflicher Regierung/ führen ein stück von einem Ancker
durch einen rothen Balcken im blawen/ vnd auff dem Helm
drey gelblichte lange Federn. Sie sind zuvorn die Vorbeken
geheissen. Aber als Paul/ Erdmanni/ in Schwirsen/ Dreven/
Plötzke/ Pritzke/ vnd Rochaw erbgesessen/ Sohn/ aus der Lit-
taw/ darinn er lange Zeit dem Großfürsten auff gewartet/ an-
heim gekommen/ hat er vnd sein gantz Geschlechte den zunah-
men der Letto wen behalten. Vnter andern finde Jch Geor-
gium J.U.D.
vnd Assessorem zu Speyer berümbt.

Lietzen/

ein Geschlecht der Freyen/ führen auff einem
liegenden Mond im blawen zweene gelbe Pfeile/ vnd drüber ei-
nen gelben Stern/ vnd auff dem Helm übereinem gelben Stern
drey Straußfedern.

Lindstedten/

Wolgasttsch/ führen drey Dölche in einen
güldenen Ring mit den Spitzen zusammen gehend/ vnd auff
dem Helm zweene geharnischte Arm/ drey rothe Straußfedern
oder drey Kleebletter im Ringe/ wie Martin Rettels Wapenbü-
cher haben/ haltende. Wie Heinrich Lindstedten Vierraden hat

ein-

Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes
vnd auff dem Helm iv. ſchwartze vnd iv. rothe Federn. Johan
Lentzen/ war fuͤr ccc. Jahren Ottonis I. Protonotarius vnnd
Thumbherr in Stettin.

Lepel/

Wolgaſtiſch/ fuͤhren einẽ rothen gelehneten Bal-
cken im weiſſen/ vnd eine gekroͤnete Jungfraw mit ix. halben
Leffeln/ laut des nahmens/ auffm Kopfe. Hanß Lepeln wird
im dritten Buch c. 83. gedacht. Bruͤning Lepel iſt zun zeiten
Bogislai X. geweſen. Zabel Lepel zun zeiten Bogislai IV.
im mcccv. Jahr. Heinrich Prieſter zu Collberg/ Anno mcdxxv.

Leeſtken/

Stetiniſch. Jch finde in alten Briefen ſchon
im mcccv. Bernhard von Leeſt. Es ſcheinet wol/ als wen die
Leeſtken ſolches Nahmens ſind.

Lettowen/

ein alt Geſchlecht Stetiniſcher vnnd Bi-
ſchoͤfflicher Regierung/ fuͤhren ein ſtuͤck von einem Ancker
durch einen rothen Balcken im blawen/ vnd auff dem Helm
drey gelblichte lange Federn. Sie ſind zuvorn die Vorbeken
geheiſſen. Aber als Paul/ Erdmanni/ in Schwirſen/ Dreven/
Ploͤtzke/ Pritzke/ vnd Rochaw erbgeſeſſen/ Sohn/ aus der Lit-
taw/ darinn er lange Zeit dem Großfuͤrſten auff gewartet/ an-
heim gekommen/ hat er vnd ſein gantz Geſchlechte den zunah-
men der Letto wen behalten. Vnter andern finde Jch Geor-
gium J.U.D.
vnd Aſſeſſorem zu Speyer beruͤmbt.

Lietzen/

ein Geſchlecht der Freyen/ fuͤhren auff einem
liegenden Mond im blawen zweene gelbe Pfeile/ vnd druͤber ei-
nen gelben Stern/ vnd auff dem Helm uͤbereinem gelben Stern
drey Straußfedern.

Lindſtedten/

Wolgaſttſch/ fuͤhren drey Doͤlche in einen
guͤldenen Ring mit den Spitzen zuſammen gehend/ vnd auff
dem Helm zweene geharniſchte Arm/ drey rothe Straußfedern
oder drey Kleebletter im Ringe/ wie Martin Rettels Wapenbuͤ-
cher haben/ haltende. Wie Heinrich Lindſtedten Vierraden hat

ein-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0136" n="500"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Buch/ von des Pom&#x0303;erlandes</hi></fw><lb/>
vnd auff dem <hi rendition="#fr">H</hi>elm iv. &#x017F;chwartze vnd iv. rothe <hi rendition="#fr">F</hi>edern. <hi rendition="#fr">J</hi>ohan<lb/><hi rendition="#fr">L</hi>entzen/ war fu&#x0364;r ccc. <hi rendition="#fr">J</hi>ahren <hi rendition="#fr">O</hi>ttonis <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">P</hi>rotonotarius vnnd<lb/><hi rendition="#fr">T</hi>humbherr in <hi rendition="#fr">S</hi>tettin.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Lepel/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">W</hi>olga&#x017F;ti&#x017F;ch/ fu&#x0364;hren eine&#x0303; rothen gelehneten Bal-<lb/>
cken im wei&#x017F;&#x017F;en/ vnd eine gekro&#x0364;nete <hi rendition="#fr">J</hi>ungfraw mit ix. halben<lb/><hi rendition="#fr">L</hi>effeln/ laut des nahmens/ auffm <hi rendition="#fr">K</hi>opfe. <hi rendition="#fr">H</hi>anß <hi rendition="#fr">L</hi>epeln wird<lb/>
im dritten Buch c. 83. gedacht. Bru&#x0364;ning <hi rendition="#fr">L</hi>epel i&#x017F;t zun zeiten<lb/>
Bogislai <hi rendition="#aq">X.</hi> gewe&#x017F;en. <hi rendition="#fr">Z</hi>abel <hi rendition="#fr">L</hi>epel zun zeiten Bogislai <hi rendition="#aq">IV.</hi><lb/>
im mcccv. <hi rendition="#fr">J</hi>ahr. <hi rendition="#fr">H</hi>einrich <hi rendition="#fr">P</hi>rie&#x017F;ter zu <hi rendition="#fr">C</hi>ollberg/ <hi rendition="#fr">A</hi>nno mcdxxv.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Lee&#x017F;tken/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;ch. <hi rendition="#fr">J</hi>ch finde in alten Briefen &#x017F;chon<lb/>
im mcccv. Bernhard von <hi rendition="#fr">L</hi>ee&#x017F;t. <hi rendition="#fr">E</hi>s &#x017F;cheinet wol/ als wen die<lb/><hi rendition="#fr">L</hi>ee&#x017F;tken &#x017F;olches <hi rendition="#fr">N</hi>ahmens &#x017F;ind.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Lettowen/</hi> </head><lb/>
            <p>ein alt <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlecht <hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;cher vnnd Bi-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;fflicher <hi rendition="#fr">R</hi>egierung/ fu&#x0364;hren ein &#x017F;tu&#x0364;ck von einem <hi rendition="#fr">A</hi>ncker<lb/>
durch einen rothen Balcken im blawen/ vnd auff dem <hi rendition="#fr">H</hi>elm<lb/>
drey gelblichte lange <hi rendition="#fr">F</hi>edern. <hi rendition="#fr">S</hi>ie &#x017F;ind zuvorn die <hi rendition="#fr">V</hi>orbeken<lb/>
gehei&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#fr">A</hi>ber als <hi rendition="#fr">P</hi>aul/ <hi rendition="#fr">E</hi>rdmanni/ in <hi rendition="#fr">S</hi>chwir&#x017F;en/ <hi rendition="#fr">D</hi>reven/<lb/><hi rendition="#fr">P</hi>lo&#x0364;tzke/ <hi rendition="#fr">P</hi>ritzke/ vnd <hi rendition="#fr">R</hi>ochaw erbge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#fr">S</hi>ohn/ aus der <hi rendition="#fr">L</hi>it-<lb/>
taw/ darinn er lange <hi rendition="#fr">Z</hi>eit dem <hi rendition="#fr">G</hi>roßfu&#x0364;r&#x017F;ten auff gewartet/ an-<lb/>
heim gekommen/ hat er vnd &#x017F;ein gantz <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlechte den zunah-<lb/>
men der <hi rendition="#fr">L</hi>etto wen behalten. <hi rendition="#fr">V</hi>nter andern finde <hi rendition="#fr">J</hi>ch <hi rendition="#aq">Geor-<lb/>
gium J.U.D.</hi> vnd <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;orem</hi> zu <hi rendition="#fr">S</hi>peyer beru&#x0364;mbt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Lietzen/</hi> </head><lb/>
            <p>ein <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlecht der <hi rendition="#fr">F</hi>reyen/ fu&#x0364;hren auff einem<lb/>
liegenden <hi rendition="#fr">M</hi>ond im blawen zweene gelbe <hi rendition="#fr">P</hi>feile/ vnd dru&#x0364;ber ei-<lb/>
nen gelben <hi rendition="#fr">S</hi>tern/ vnd auff dem <hi rendition="#fr">H</hi>elm u&#x0364;bereinem gelben <hi rendition="#fr">S</hi>tern<lb/>
drey <hi rendition="#fr">S</hi>traußfedern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Lind&#x017F;tedten/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">W</hi>olga&#x017F;tt&#x017F;ch/ fu&#x0364;hren drey <hi rendition="#fr">D</hi>o&#x0364;lche in einen<lb/>
gu&#x0364;ldenen <hi rendition="#fr">R</hi>ing mit den <hi rendition="#fr">S</hi>pitzen zu&#x017F;ammen gehend/ vnd auff<lb/>
dem <hi rendition="#fr">H</hi>elm zweene geharni&#x017F;chte <hi rendition="#fr">A</hi>rm/ drey rothe <hi rendition="#fr">S</hi>traußfedern<lb/>
oder drey <hi rendition="#fr">K</hi>leebletter im <hi rendition="#fr">R</hi>inge/ wie <hi rendition="#fr">M</hi>artin <hi rendition="#fr">R</hi>ettels <hi rendition="#fr">W</hi>apenbu&#x0364;-<lb/>
cher haben/ haltende. <hi rendition="#fr">W</hi>ie <hi rendition="#fr">H</hi>einrich <hi rendition="#fr">L</hi>ind&#x017F;tedten <hi rendition="#fr">V</hi>ierraden hat<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ein-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[500/0136] Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes vnd auff dem Helm iv. ſchwartze vnd iv. rothe Federn. Johan Lentzen/ war fuͤr ccc. Jahren Ottonis I. Protonotarius vnnd Thumbherr in Stettin. Lepel/ Wolgaſtiſch/ fuͤhren einẽ rothen gelehneten Bal- cken im weiſſen/ vnd eine gekroͤnete Jungfraw mit ix. halben Leffeln/ laut des nahmens/ auffm Kopfe. Hanß Lepeln wird im dritten Buch c. 83. gedacht. Bruͤning Lepel iſt zun zeiten Bogislai X. geweſen. Zabel Lepel zun zeiten Bogislai IV. im mcccv. Jahr. Heinrich Prieſter zu Collberg/ Anno mcdxxv. Leeſtken/ Stetiniſch. Jch finde in alten Briefen ſchon im mcccv. Bernhard von Leeſt. Es ſcheinet wol/ als wen die Leeſtken ſolches Nahmens ſind. Lettowen/ ein alt Geſchlecht Stetiniſcher vnnd Bi- ſchoͤfflicher Regierung/ fuͤhren ein ſtuͤck von einem Ancker durch einen rothen Balcken im blawen/ vnd auff dem Helm drey gelblichte lange Federn. Sie ſind zuvorn die Vorbeken geheiſſen. Aber als Paul/ Erdmanni/ in Schwirſen/ Dreven/ Ploͤtzke/ Pritzke/ vnd Rochaw erbgeſeſſen/ Sohn/ aus der Lit- taw/ darinn er lange Zeit dem Großfuͤrſten auff gewartet/ an- heim gekommen/ hat er vnd ſein gantz Geſchlechte den zunah- men der Letto wen behalten. Vnter andern finde Jch Geor- gium J.U.D. vnd Aſſeſſorem zu Speyer beruͤmbt. Lietzen/ ein Geſchlecht der Freyen/ fuͤhren auff einem liegenden Mond im blawen zweene gelbe Pfeile/ vnd druͤber ei- nen gelben Stern/ vnd auff dem Helm uͤbereinem gelben Stern drey Straußfedern. Lindſtedten/ Wolgaſttſch/ fuͤhren drey Doͤlche in einen guͤldenen Ring mit den Spitzen zuſammen gehend/ vnd auff dem Helm zweene geharniſchte Arm/ drey rothe Straußfedern oder drey Kleebletter im Ringe/ wie Martin Rettels Wapenbuͤ- cher haben/ haltende. Wie Heinrich Lindſtedten Vierraden hat ein-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/136
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 500. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/136>, abgerufen am 11.08.2022.