Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Gelegenheit vnd Einwohnern.
Ambassada ins Reich gesand. Zu solcher Zeit war auch Ge-
org vnnd Erasmus/ Hauptmann zu Pyritz/ vornehmes Nah-
mens/ vnd vor wenig Jahren/ hat Erasmus/ Cantzler zu Wol-
gast/ Christiani des Hauptmans von Grimmen Sohn/ dem
Vaterlande vornehme Dienste geleistet.

Labbune

oder Lebune/ Hinter Pomrisch/ führen eine in
die quer liegende Frantzösische Lilie/ oben blaw im gelben/ vnten
gelb im blawen/ wie auch eine solche Lilie halb blaw halb gelb
auff dem Helme stehend. Aus jhnen ist Conrad Lebun Rath
vnd Cammer Secretarius bey Bogislao XIII. gewesen/ vnd
sein Bruder Matthias hat sich in den Muscowiterschen vnd
Polnischen Kriegen lang herümb getummelt.

Lancken/

ein fürnehm Geschlecht in Rügen/ sollen im
mcxc. Jahr mit andern von Adel ins Land gekommen sein. Sie
führen einen rothen Lewen aus einem blawen Felde/ darin
drey weisse Sterne sein/ springend/ vnd auff dem Helm einen
weissen Stern zwischen drey Reygerfedern/ oder wie Lubinus
hat/ einen Lewen. Heinrich von der Lancken war zun zeiten
Bogislai X. Dieses Geschlecht wird auch in Hollstein gefun-
den.

Lantoschen/

in Hinter Pommern vnd Polen/ führen
ein Thier hinter einem Ast herausspringend im rothen/ vnd
drüber zweene blawe Balcken im weissen/ vnd auff dem Helm
drey Straußfedern.

Lantowen/

Hinter Pommerisch/ führen einen Wolff
hinter einem dürren Aft ins gelbe springend/ vnd auffm Helm
drey Straußfedern.

Lemmeken/

Stetinisch/ führen ein roth Hertz im weis-
sen/ vnd auff dem Helm drey rothe Thürne.

Lentzen/

Stetinisch/ Affterlehnleute der Wedel/ führen
zwischen zweenen Schachstrichen drey grüne Zweige mit Eicheln/

vnd
q 2

Gelegenheit vnd Einwohnern.
Ambaſſada ins Reich geſand. Zu ſolcher Zeit war auch Ge-
org vnnd Eraſmus/ Hauptmann zu Pyritz/ vornehmes Nah-
mens/ vnd vor wenig Jahren/ hat Eraſmus/ Cantzler zu Wol-
gaſt/ Chriſtiani des Hauptmans von Grimmen Sohn/ dem
Vaterlande vornehme Dienſte geleiſtet.

Labbune

oder Lebune/ Hinter Pomriſch/ fuͤhren eine in
die quer liegende Frantzoͤſiſche Lilie/ oben blaw im gelbẽ/ vnten
gelb im blawen/ wie auch eine ſolche Lilie halb blaw halb gelb
auff dem Helme ſtehend. Aus jhnen iſt Conrad Lebun Rath
vnd Cammer Secretarius bey Bogislao XIII. geweſen/ vnd
ſein Bruder Matthias hat ſich in den Muſcowiterſchen vnd
Polniſchen Kriegen lang heruͤmb getummelt.

Lancken/

ein fuͤrnehm Geſchlecht in Ruͤgen/ ſollen im
mcxc. Jahr mit andern von Adel ins Land gekommen ſein. Sie
fuͤhren einen rothen Lewen aus einem blawen Felde/ darin
drey weiſſe Sterne ſein/ ſpringend/ vnd auff dem Helm einen
weiſſen Stern zwiſchen drey Reygerfedern/ oder wie Lubinus
hat/ einen Lewen. Heinrich von der Lancken war zun zeiten
Bogislai X. Dieſes Geſchlecht wird auch in Hollſtein gefun-
den.

Lantoſchen/

in Hinter Pommern vnd Polen/ fuͤhren
ein Thier hinter einem Aſt herausſpringend im rothen/ vnd
druͤber zweene blawe Balcken im weiſſen/ vnd auff dem Helm
drey Straußfedern.

Lantowen/

Hinter Pommeriſch/ fuͤhren einen Wolff
hinter einem duͤrren Aft ins gelbe ſpringend/ vnd auffm Helm
drey Straußfedern.

Lemmeken/

Stetiniſch/ fuͤhren ein roth Hertz im weiſ-
ſen/ vnd auff dem Helm drey rothe Thuͤrne.

Lentzen/

Stetiniſch/ Affterlehnleute der Wedel/ fuͤhren
zwiſchen zweenen Schachſtrichẽ drey gruͤne Zweige mit Eicheln/

vnd
q 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0135" n="499"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gelegenheit vnd Einwohnern.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">A</hi>mba&#x017F;&#x017F;ada ins <hi rendition="#fr">R</hi>eich ge&#x017F;and. <hi rendition="#fr">Z</hi>u &#x017F;olcher <hi rendition="#fr">Z</hi>eit war auch <hi rendition="#fr">G</hi>e-<lb/>
org vnnd <hi rendition="#fr">E</hi>ra&#x017F;mus/ <hi rendition="#fr">H</hi>auptmann zu <hi rendition="#fr">P</hi>yritz/ vornehmes <hi rendition="#fr">N</hi>ah-<lb/>
mens/ vnd vor wenig <hi rendition="#fr">J</hi>ahren/ hat <hi rendition="#fr">E</hi>ra&#x017F;mus/ <hi rendition="#fr">C</hi>antzler zu <hi rendition="#fr">W</hi>ol-<lb/>
ga&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">C</hi>hri&#x017F;tiani des <hi rendition="#fr">H</hi>auptmans von <hi rendition="#fr">G</hi>rimmen <hi rendition="#fr">S</hi>ohn/ dem<lb/><hi rendition="#fr">V</hi>aterlande vornehme <hi rendition="#fr">D</hi>ien&#x017F;te gelei&#x017F;tet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Labbune</hi> </head><lb/>
            <p>oder <hi rendition="#fr">L</hi>ebune/ <hi rendition="#fr">H</hi>inter <hi rendition="#fr">P</hi>omri&#x017F;ch/ fu&#x0364;hren eine in<lb/>
die quer liegende <hi rendition="#fr">F</hi>rantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che <hi rendition="#fr">L</hi>ilie/ oben blaw im gelbe&#x0303;/ vnten<lb/>
gelb im blawen/ wie auch eine &#x017F;olche <hi rendition="#fr">L</hi>ilie halb blaw halb gelb<lb/>
auff dem <hi rendition="#fr">H</hi>elme &#x017F;tehend. <hi rendition="#fr">A</hi>us jhnen i&#x017F;t <hi rendition="#fr">C</hi>onrad <hi rendition="#fr">L</hi>ebun <hi rendition="#fr">R</hi>ath<lb/>
vnd <hi rendition="#fr">C</hi>ammer <hi rendition="#fr">S</hi>ecretarius bey Bogislao <hi rendition="#aq">XIII.</hi> gewe&#x017F;en/ vnd<lb/>
&#x017F;ein Bruder <hi rendition="#fr">M</hi>atthias hat &#x017F;ich in den <hi rendition="#fr">M</hi>u&#x017F;cowiter&#x017F;chen vnd<lb/>
Polni&#x017F;chen <hi rendition="#fr">K</hi>riegen lang heru&#x0364;mb getummelt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Lancken/</hi> </head><lb/>
            <p>ein fu&#x0364;rnehm <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlecht in <hi rendition="#fr">R</hi>u&#x0364;gen/ &#x017F;ollen im<lb/>
mcxc. <hi rendition="#fr">J</hi>ahr mit andern von <hi rendition="#fr">A</hi>del ins <hi rendition="#fr">L</hi>and gekommen &#x017F;ein. <hi rendition="#fr">S</hi>ie<lb/>
fu&#x0364;hren einen rothen <hi rendition="#fr">L</hi>ewen aus einem blawen <hi rendition="#fr">F</hi>elde/ darin<lb/>
drey wei&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">S</hi>terne &#x017F;ein/ &#x017F;pringend/ vnd auff dem <hi rendition="#fr">H</hi>elm einen<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">S</hi>tern zwi&#x017F;chen drey <hi rendition="#fr">R</hi>eygerfedern/ oder wie <hi rendition="#fr">L</hi>ubinus<lb/>
hat/ einen <hi rendition="#fr">L</hi>ewen. <hi rendition="#fr">H</hi>einrich von der <hi rendition="#fr">L</hi>ancken war zun zeiten<lb/>
Bogislai <hi rendition="#aq">X.</hi> <hi rendition="#fr">D</hi>ie&#x017F;es <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlecht wird auch in <hi rendition="#fr">H</hi>oll&#x017F;tein gefun-<lb/>
den.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Lanto&#x017F;chen/</hi> </head><lb/>
            <p>in <hi rendition="#fr">H</hi>inter <hi rendition="#fr">P</hi>ommern vnd <hi rendition="#fr">P</hi>olen/ fu&#x0364;hren<lb/>
ein <hi rendition="#fr">T</hi>hier hinter einem <hi rendition="#fr">A</hi>&#x017F;t heraus&#x017F;pringend im rothen/ vnd<lb/>
dru&#x0364;ber zweene blawe Balcken im wei&#x017F;&#x017F;en/ vnd auff dem <hi rendition="#fr">H</hi>elm<lb/>
drey <hi rendition="#fr">S</hi>traußfedern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Lantowen/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">H</hi>inter <hi rendition="#fr">P</hi>ommeri&#x017F;ch/ fu&#x0364;hren einen <hi rendition="#fr">W</hi>olff<lb/>
hinter einem du&#x0364;rren <hi rendition="#fr">A</hi>ft ins gelbe &#x017F;pringend/ vnd auffm <hi rendition="#fr">H</hi>elm<lb/>
drey <hi rendition="#fr">S</hi>traußfedern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Lemmeken/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;ch/ fu&#x0364;hren ein roth <hi rendition="#fr">H</hi>ertz im wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ vnd auff dem <hi rendition="#fr">H</hi>elm drey rothe <hi rendition="#fr">T</hi>hu&#x0364;rne.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Lentzen/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;ch/ <hi rendition="#fr">A</hi>ffterlehnleute der <hi rendition="#fr">W</hi>edel/ fu&#x0364;hren<lb/>
zwi&#x017F;chen zweenen <hi rendition="#fr">S</hi>chach&#x017F;triche&#x0303; drey gru&#x0364;ne <hi rendition="#fr">Z</hi>weige mit <hi rendition="#fr">E</hi>icheln/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">q</hi> 2</fw><fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[499/0135] Gelegenheit vnd Einwohnern. Ambaſſada ins Reich geſand. Zu ſolcher Zeit war auch Ge- org vnnd Eraſmus/ Hauptmann zu Pyritz/ vornehmes Nah- mens/ vnd vor wenig Jahren/ hat Eraſmus/ Cantzler zu Wol- gaſt/ Chriſtiani des Hauptmans von Grimmen Sohn/ dem Vaterlande vornehme Dienſte geleiſtet. Labbune oder Lebune/ Hinter Pomriſch/ fuͤhren eine in die quer liegende Frantzoͤſiſche Lilie/ oben blaw im gelbẽ/ vnten gelb im blawen/ wie auch eine ſolche Lilie halb blaw halb gelb auff dem Helme ſtehend. Aus jhnen iſt Conrad Lebun Rath vnd Cammer Secretarius bey Bogislao XIII. geweſen/ vnd ſein Bruder Matthias hat ſich in den Muſcowiterſchen vnd Polniſchen Kriegen lang heruͤmb getummelt. Lancken/ ein fuͤrnehm Geſchlecht in Ruͤgen/ ſollen im mcxc. Jahr mit andern von Adel ins Land gekommen ſein. Sie fuͤhren einen rothen Lewen aus einem blawen Felde/ darin drey weiſſe Sterne ſein/ ſpringend/ vnd auff dem Helm einen weiſſen Stern zwiſchen drey Reygerfedern/ oder wie Lubinus hat/ einen Lewen. Heinrich von der Lancken war zun zeiten Bogislai X. Dieſes Geſchlecht wird auch in Hollſtein gefun- den. Lantoſchen/ in Hinter Pommern vnd Polen/ fuͤhren ein Thier hinter einem Aſt herausſpringend im rothen/ vnd druͤber zweene blawe Balcken im weiſſen/ vnd auff dem Helm drey Straußfedern. Lantowen/ Hinter Pommeriſch/ fuͤhren einen Wolff hinter einem duͤrren Aft ins gelbe ſpringend/ vnd auffm Helm drey Straußfedern. Lemmeken/ Stetiniſch/ fuͤhren ein roth Hertz im weiſ- ſen/ vnd auff dem Helm drey rothe Thuͤrne. Lentzen/ Stetiniſch/ Affterlehnleute der Wedel/ fuͤhren zwiſchen zweenen Schachſtrichẽ drey gruͤne Zweige mit Eicheln/ vnd q 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/135
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 499. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/135>, abgerufen am 19.08.2022.