Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Gelegenheit vnd Einwohnern.
krafft des Nahmens/ zweene in ein Creutz gelegte braune Hey-
den quäste mit grünen Stielen im rothen/ vnd auff dem Helm
einen grünen Pfawenschwantz zwischen zweyen schwartzweis-
sen Büffelshörnern/ vnd sechs andere Pfawenschwäntze Creutz-
weise gelegt. Henning miles, vnd Bartram famulus, Gebrü-
dere/ werden in alten Brieffen/ als vornehme Leute/ vmbs Jahr
mccciij. genennet/ vnd haben dem Thumm zu Cammin dz Schloß
Dumezin verkeuffet. Eben zu solcher Zeit war Bogislai IV.
Rhat Johann Heidebreke/ wie aus den alten Brieffen erhel-
let. Zun Zeiten Bogislai X. war Bernd Heldebreke/ vnd vor
weniger Zeit Niclas Heidebreke Stifftsvoygt in grossem An-
sehen.

Heiden/

Wolgastisch/ führen ein Mawerstück/ vnd
auffm Helm eine Jungfraw mit einem grünen Crantz/ drey
Strausfedern auffm Kopff/ vnd in der Hand drey grüne Hey-
den oder Eichen bletter habende. Lubinus setzet eine Hinde in
den Schild/ vnd auff den Helm zwo Flügel. Jnalten Brief-
fen finde Jch Ao. mccxcj. Heinrich Heiden. Jürgen Heiden/ O-
brister Leutenant/ ist zu des Landes defension in den verwiche-
nen Jahren gebraucht. Janike vnd Wulff/ Gebrüdere/ die Hei-
den haben nebenst Gerhard Krukowen im mcccxxx. Jahr eine
Capel im Dorff Toytin zun Ehren Ottonis des Bischofes von
Bamberg gebawet/ daß darin alle Jahr viermahl Misse ge-
halten würde/ vnd haben von jeder Hufe dem Plebano/ der aus
St. Jacobs Kirche dahin gesand ward/ jahrlich einen Scheffel
Mißkorn zugesaget. Vmb dieselbige Zeit wird auch Nicolas
Heiden in alten Brieffen gedacht.

Heime/

Stetinisch/ sind mit jetzigem Ober Hoffmar-
schallen Christoff Heim aus dem Braunschweigischen her-
eingekommen. Führen zweene weisse vnd zweene schwartze
Queerbalcken/ vnd auffm gekröneten Helm zwo scheckichte Ad-
lers Flügel.

Hertz-
p 2

Gelegenheit vnd Einwohnern.
krafft des Nahmens/ zweene in ein Creutz gelegte braune Hey-
den quaͤſte mit gruͤnen Stielen im rothen/ vnd auff dem Helm
einen gruͤnen Pfawenſchwantz zwiſchen zweyen ſchwartzweiſ-
ſen Buͤffelshoͤrnern/ vñ ſechs andere Pfawenſchwaͤntze Creutz-
weiſe gelegt. Henning miles, vnd Bartram famulus, Gebruͤ-
dere/ werdẽ in alten Brieffen/ als vornehme Leute/ vmbs Jahr
mccciij. genennet/ vnd haben dem Thum̃ zu Cammin dz Schloß
Dumezin verkeuffet. Eben zu ſolcher Zeit war Bogislai IV.
Rhat Johann Heidebreke/ wie aus den alten Brieffen erhel-
let. Zun Zeiten Bogislai X. war Bernd Heldebreke/ vnd vor
weniger Zeit Niclas Heidebreke Stifftsvoygt in groſſem An-
ſehen.

Heiden/

Wolgaſtiſch/ fuͤhren ein Mawerſtuͤck/ vnd
auffm Helm eine Jungfraw mit einem gruͤnen Crantz/ drey
Strausfedern auffm Kopff/ vnd in der Hand drey gruͤne Hey-
den oder Eichen bletter habende. Lubinus ſetzet eine Hinde in
den Schild/ vnd auff den Helm zwo Fluͤgel. Jnalten Brief-
fen finde Jch Ao. mccxcj. Heinrich Heiden. Juͤrgen Heiden/ O-
briſter Leutenant/ iſt zu des Landes defenſion in den verwiche-
nen Jahren gebraucht. Janike vnd Wulff/ Gebruͤdere/ die Hei-
den haben nebenſt Gerhard Krukowen im mcccxxx. Jahr eine
Capel im Dorff Toytin zun Ehren Ottonis des Biſchofes von
Bamberg gebawet/ daß darin alle Jahr viermahl Miſſe ge-
halten wuͤrde/ vnd haben von jeder Hufe dem Plebano/ der aus
St. Jacobs Kirche dahin geſand ward/ jahrlich einen Scheffel
Mißkorn zugeſaget. Vmb dieſelbige Zeit wird auch Nicolas
Heiden in alten Brieffen gedacht.

Heime/

Stetiniſch/ ſind mit jetzigem Ober Hoffmar-
ſchallen Chriſtoff Heim aus dem Braunſchweigiſchen her-
eingekommen. Fuͤhren zweene weiſſe vnd zweene ſchwartze
Queerbalcken/ vnd auffm gekroͤneten Helm zwo ſcheckichte Ad-
lers Fluͤgel.

Hertz-
p 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0127" n="491"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gelegenheit vnd Einwohnern.</hi></fw><lb/>
krafft des <hi rendition="#fr">N</hi>ahmens/ zweene in ein <hi rendition="#fr">C</hi>reutz gelegte braune <hi rendition="#fr">H</hi>ey-<lb/>
den qua&#x0364;&#x017F;te mit gru&#x0364;nen <hi rendition="#fr">S</hi>tielen im rothen/ vnd auff dem <hi rendition="#fr">H</hi>elm<lb/>
einen gru&#x0364;nen <hi rendition="#fr">P</hi>fawen&#x017F;chwantz zwi&#x017F;chen zweyen &#x017F;chwartzwei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Bu&#x0364;ffelsho&#x0364;rnern/ vn&#x0303; &#x017F;echs andere <hi rendition="#fr">P</hi>fawen&#x017F;chwa&#x0364;ntze <hi rendition="#fr">C</hi>reutz-<lb/>
wei&#x017F;e gelegt. <hi rendition="#fr">H</hi>enning <hi rendition="#aq">miles,</hi> vnd Bartram <hi rendition="#aq">famulus,</hi> <hi rendition="#fr">G</hi>ebru&#x0364;-<lb/>
dere/ werde&#x0303; in alten Brieffen/ als vornehme <hi rendition="#fr">L</hi>eute/ vmbs <hi rendition="#fr">J</hi>ahr<lb/>
mccciij. genennet/ vnd haben dem <hi rendition="#fr">T</hi>hum&#x0303; zu <hi rendition="#fr">C</hi>ammin dz <hi rendition="#fr">S</hi>chloß<lb/><hi rendition="#fr">D</hi>umezin verkeuffet. <hi rendition="#fr">E</hi>ben zu &#x017F;olcher <hi rendition="#fr">Z</hi>eit war Bogislai <hi rendition="#aq">IV.</hi><lb/><hi rendition="#fr">R</hi>hat <hi rendition="#fr">J</hi>ohann <hi rendition="#fr">H</hi>eidebreke/ wie aus den alten Brieffen erhel-<lb/>
let. <hi rendition="#fr">Z</hi>un <hi rendition="#fr">Z</hi>eiten Bogislai <hi rendition="#aq">X.</hi> war Bernd <hi rendition="#fr">H</hi>eldebreke/ vnd vor<lb/>
weniger <hi rendition="#fr">Z</hi>eit <hi rendition="#fr">N</hi>iclas <hi rendition="#fr">H</hi>eidebreke <hi rendition="#fr">S</hi>tifftsvoygt in gro&#x017F;&#x017F;em <hi rendition="#fr">A</hi>n-<lb/>
&#x017F;ehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Heiden/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">W</hi>olga&#x017F;ti&#x017F;ch/ fu&#x0364;hren ein <hi rendition="#fr">M</hi>awer&#x017F;tu&#x0364;ck/ vnd<lb/>
auffm <hi rendition="#fr">H</hi>elm eine <hi rendition="#fr">J</hi>ungfraw mit einem gru&#x0364;nen <hi rendition="#fr">C</hi>rantz/ drey<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>trausfedern auffm <hi rendition="#fr">K</hi>opff/ vnd in der <hi rendition="#fr">H</hi>and drey gru&#x0364;ne <hi rendition="#fr">H</hi>ey-<lb/>
den oder <hi rendition="#fr">E</hi>ichen bletter habende. <hi rendition="#fr">L</hi>ubinus &#x017F;etzet eine <hi rendition="#fr">H</hi>inde in<lb/>
den <hi rendition="#fr">S</hi>child/ vnd auff den <hi rendition="#fr">H</hi>elm zwo <hi rendition="#fr">F</hi>lu&#x0364;gel. <hi rendition="#fr">J</hi>nalten Brief-<lb/>
fen finde <hi rendition="#fr">J</hi>ch <hi rendition="#fr">A</hi>o. mccxcj. <hi rendition="#fr">H</hi>einrich <hi rendition="#fr">H</hi>eiden. <hi rendition="#fr">J</hi>u&#x0364;rgen <hi rendition="#fr">H</hi>eiden/ <hi rendition="#fr">O</hi>-<lb/>
bri&#x017F;ter <hi rendition="#fr">L</hi>eutenant/ i&#x017F;t zu des <hi rendition="#fr">L</hi>andes <hi rendition="#aq">defen&#x017F;ion</hi> in den verwiche-<lb/>
nen <hi rendition="#fr">J</hi>ahren gebraucht. <hi rendition="#fr">J</hi>anike vnd <hi rendition="#fr">W</hi>ulff/ <hi rendition="#fr">G</hi>ebru&#x0364;dere/ die <hi rendition="#fr">H</hi>ei-<lb/>
den haben neben&#x017F;t <hi rendition="#fr">G</hi>erhard Krukowen im mcccxxx. <hi rendition="#fr">J</hi>ahr eine<lb/><hi rendition="#fr">C</hi>apel im <hi rendition="#fr">D</hi>orff <hi rendition="#fr">T</hi>oytin zun <hi rendition="#fr">E</hi>hren <hi rendition="#fr">O</hi>ttonis des Bi&#x017F;chofes von<lb/>
Bamberg gebawet/ daß darin alle <hi rendition="#fr">J</hi>ahr viermahl <hi rendition="#fr">M</hi>i&#x017F;&#x017F;e ge-<lb/>
halten wu&#x0364;rde/ vnd haben von jeder <hi rendition="#fr">H</hi>ufe dem <hi rendition="#fr">P</hi>lebano/ der aus<lb/>
St. <hi rendition="#fr">J</hi>acobs <hi rendition="#fr">K</hi>irche dahin ge&#x017F;and ward/ jahrlich einen <hi rendition="#fr">S</hi>cheffel<lb/><hi rendition="#fr">M</hi>ißkorn zuge&#x017F;aget. <hi rendition="#fr">V</hi>mb die&#x017F;elbige <hi rendition="#fr">Z</hi>eit wird auch <hi rendition="#fr">N</hi>icolas<lb/><hi rendition="#fr">H</hi>eiden in alten Brieffen gedacht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Heime/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;ch/ &#x017F;ind mit jetzigem <hi rendition="#fr">O</hi>ber <hi rendition="#fr">H</hi>offmar-<lb/>
&#x017F;challen <hi rendition="#fr">C</hi>hri&#x017F;toff <hi rendition="#fr">H</hi>eim aus dem Braun&#x017F;chweigi&#x017F;chen her-<lb/>
eingekommen. <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;hren zweene wei&#x017F;&#x017F;e vnd zweene &#x017F;chwartze<lb/><hi rendition="#fr">Q</hi>ueerbalcken/ vnd auffm gekro&#x0364;neten <hi rendition="#fr">H</hi>elm zwo &#x017F;checkichte <hi rendition="#fr">A</hi>d-<lb/>
lers <hi rendition="#fr">F</hi>lu&#x0364;gel.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">p</hi> 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Hertz-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[491/0127] Gelegenheit vnd Einwohnern. krafft des Nahmens/ zweene in ein Creutz gelegte braune Hey- den quaͤſte mit gruͤnen Stielen im rothen/ vnd auff dem Helm einen gruͤnen Pfawenſchwantz zwiſchen zweyen ſchwartzweiſ- ſen Buͤffelshoͤrnern/ vñ ſechs andere Pfawenſchwaͤntze Creutz- weiſe gelegt. Henning miles, vnd Bartram famulus, Gebruͤ- dere/ werdẽ in alten Brieffen/ als vornehme Leute/ vmbs Jahr mccciij. genennet/ vnd haben dem Thum̃ zu Cammin dz Schloß Dumezin verkeuffet. Eben zu ſolcher Zeit war Bogislai IV. Rhat Johann Heidebreke/ wie aus den alten Brieffen erhel- let. Zun Zeiten Bogislai X. war Bernd Heldebreke/ vnd vor weniger Zeit Niclas Heidebreke Stifftsvoygt in groſſem An- ſehen. Heiden/ Wolgaſtiſch/ fuͤhren ein Mawerſtuͤck/ vnd auffm Helm eine Jungfraw mit einem gruͤnen Crantz/ drey Strausfedern auffm Kopff/ vnd in der Hand drey gruͤne Hey- den oder Eichen bletter habende. Lubinus ſetzet eine Hinde in den Schild/ vnd auff den Helm zwo Fluͤgel. Jnalten Brief- fen finde Jch Ao. mccxcj. Heinrich Heiden. Juͤrgen Heiden/ O- briſter Leutenant/ iſt zu des Landes defenſion in den verwiche- nen Jahren gebraucht. Janike vnd Wulff/ Gebruͤdere/ die Hei- den haben nebenſt Gerhard Krukowen im mcccxxx. Jahr eine Capel im Dorff Toytin zun Ehren Ottonis des Biſchofes von Bamberg gebawet/ daß darin alle Jahr viermahl Miſſe ge- halten wuͤrde/ vnd haben von jeder Hufe dem Plebano/ der aus St. Jacobs Kirche dahin geſand ward/ jahrlich einen Scheffel Mißkorn zugeſaget. Vmb dieſelbige Zeit wird auch Nicolas Heiden in alten Brieffen gedacht. Heime/ Stetiniſch/ ſind mit jetzigem Ober Hoffmar- ſchallen Chriſtoff Heim aus dem Braunſchweigiſchen her- eingekommen. Fuͤhren zweene weiſſe vnd zweene ſchwartze Queerbalcken/ vnd auffm gekroͤneten Helm zwo ſcheckichte Ad- lers Fluͤgel. Hertz- p 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/127
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 491. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/127>, abgerufen am 14.08.2022.