Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Sechste Buch/ von deß Pommerlandes
Hanen/

ein alt vornehme Geschlecht in Mechlenburg vnd
Pommeren/ führen/ krafft Jhres Nahmens/ im Schilde vnnd
auffm Helm einen rothen Hanen. Von jhnen ist zun Zeiten
Bogislai IV. Tessen Hane/ vnd bey Georgio I. Lüdeke/ Jochim
vnd Ludewig in grossem aestim gewesen. Wie Claus Hane/ da
er auff Mechelenburgischer Seitenstand/ von H. Barnimo III.
für Loytz An. mcccij. geschlagen worden/ ist im dritten Buch
im xxxiij. Capittel erzehlet/ darbey zugleich etliche Pommer-
sche Reimlein gesetzet/ welche Jch vnterdeß noch auff eine an-
dere/ vnd zwar folgende art gefunden.

Hans/ wo bloedt dy so dyn Kamm?
Dat dede Barnimb vnd vele goede Mann.
Wor sind denn vnse goede Mann?
Here/ se sind im goeden beholde/
De nicht syn erschlagen/ thom Sund edder Grypswol-
de.
Hanowen/

in der Landvoygtey Greiffenberg/ der De-
witzen Affterlehenleute/ führen im Schild vnnd auffm Helm
fünff Sternen über einem Baume.

Hechthausen/

ein alt Geschlecht Stetinischer Regie-
rung/ führen einen fliegenden gekröneten Hecht/ mit einem
Ringe im Munde/ vnd auff dem gekrönten Helm drey blüende
gelbe Lilien Stangen. Carsten dieses Geschlechtswar vor etlichen
Jahren Obrister/ vnd sein Sohn Clauß/ Churfl. Brandenb.
Rittmeister. Jochim ist in Mechelenburg Hauptman zu Gi-
bitz/ vnnd sein Sohn Hans/ Hauptmann zu Marienfließ ge-
wesen.

Heidebreken/

vorzeiten die Heidebraken/ wie aus den
Stetinischen Privilegiis zusehen/ da im Jahr mcccix. Heince-
zini des alten/ vnd Hennings de Heidenbrake gedacht wird/ ein
alt Geschlecht Stetinischer vnd Stifftischer Regierung/ führen

krafft
Das Sechſte Buch/ von deß Pom̃erlandes
Hanen/

ein alt vornehme Geſchlecht in Mechlenburg vñ
Pommeren/ fuͤhren/ krafft Jhres Nahmens/ im Schilde vnnd
auffm Helm einen rothen Hanen. Von jhnen iſt zun Zeiten
Bogislai IV. Teſſen Hane/ vnd bey Georgio I. Luͤdeke/ Jochim
vnd Ludewig in groſſem æſtim geweſen. Wie Claus Hane/ da
er auff Mechelenburgiſcher Seitenſtand/ von H. Barnimo III.
fuͤr Loytz An. mcccij. geſchlagen worden/ iſt im dritten Buch
im xxxiij. Capittel erzehlet/ darbey zugleich etliche Pommer-
ſche Reimlein geſetzet/ welche Jch vnterdeß noch auff eine an-
dere/ vnd zwar folgende art gefunden.

Hans/ wo bloedt dy ſo dyn Kamm?
Dat dede Barnimb vnd vele goede Mann.
Wor ſind denn vnſe goede Mann?
Here/ ſe ſind im goeden beholde/
De nicht ſyn erſchlagen/ thom Sund edder Grypswol-
de.
Hanowen/

in der Landvoygtey Greiffenberg/ der De-
witzen Affterlehenleute/ fuͤhren im Schild vnnd auffm Helm
fuͤnff Sternen uͤber einem Baume.

Hechthauſen/

ein alt Geſchlecht Stetiniſcher Regie-
rung/ fuͤhren einen fliegenden gekroͤneten Hecht/ mit einem
Ringe im Munde/ vnd auff dem gekroͤnten Helm drey bluͤende
gelbe Liliẽ Stangen. Carſten dieſes Geſchlechtswar vor etlichen
Jahren Obriſter/ vnd ſein Sohn Clauß/ Churfl. Brandenb.
Rittmeiſter. Jochim iſt in Mechelenburg Hauptman zu Gi-
bitz/ vnnd ſein Sohn Hans/ Hauptmann zu Marienfließ ge-
weſen.

Heidebreken/

vorzeiten die Heidebraken/ wie aus den
Stetiniſchen Privilegiis zuſehen/ da im Jahr mcccix. Heince-
zini des alten/ vnd Hennings de Heidenbrake gedacht wird/ ein
alt Geſchlecht Stetiniſcher vnd Stifftiſcher Regierung/ fuͤhren

krafft
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0126" n="490"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Buch/ von deß Pom&#x0303;erlandes</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Hanen/</hi> </head><lb/>
            <p>ein alt vornehme <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlecht in <hi rendition="#fr">M</hi>echlenburg vn&#x0303;<lb/><hi rendition="#fr">P</hi>ommeren/ fu&#x0364;hren/ krafft <hi rendition="#fr">J</hi>hres <hi rendition="#fr">N</hi>ahmens/ im <hi rendition="#fr">S</hi>childe vnnd<lb/>
auffm <hi rendition="#fr">H</hi>elm einen rothen <hi rendition="#fr">H</hi>anen. <hi rendition="#fr">V</hi>on jhnen i&#x017F;t zun <hi rendition="#fr">Z</hi>eiten<lb/>
Bogislai <hi rendition="#aq">IV.</hi> <hi rendition="#fr">T</hi>e&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">H</hi>ane/ vnd bey <hi rendition="#fr">G</hi>eorgio <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">L</hi>u&#x0364;deke/ <hi rendition="#fr">J</hi>ochim<lb/>
vnd <hi rendition="#fr">L</hi>udewig in gro&#x017F;&#x017F;em <hi rendition="#aq">æ&#x017F;tim</hi> gewe&#x017F;en. <hi rendition="#fr">W</hi>ie <hi rendition="#fr">C</hi>laus <hi rendition="#fr">H</hi>ane/ da<lb/>
er auff <hi rendition="#fr">M</hi>echelenburgi&#x017F;cher <hi rendition="#fr">S</hi>eiten&#x017F;tand/ von <hi rendition="#fr">H.</hi> Barnimo <hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">L</hi>oytz <hi rendition="#fr">A</hi>n. mcccij. ge&#x017F;chlagen worden/ i&#x017F;t im dritten Buch<lb/>
im xxxiij. <hi rendition="#fr">C</hi>apittel erzehlet/ darbey zugleich etliche <hi rendition="#fr">P</hi>ommer-<lb/>
&#x017F;che <hi rendition="#fr">R</hi>eimlein ge&#x017F;etzet/ welche <hi rendition="#fr">J</hi>ch vnterdeß noch auff eine an-<lb/>
dere/ vnd zwar folgende art gefunden.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Hans/ wo bloedt dy &#x017F;o dyn Kamm?</l><lb/>
              <l>Dat dede Barnimb vnd vele goede Mann.</l><lb/>
              <l>Wor &#x017F;ind denn vn&#x017F;e goede Mann?</l><lb/>
              <l>Here/ &#x017F;e &#x017F;ind im goeden beholde/</l><lb/>
              <l>De nicht &#x017F;yn er&#x017F;chlagen/ thom Sund edder Grypswol-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">de.</hi> </l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Hanowen/</hi> </head><lb/>
            <p>in der <hi rendition="#fr">L</hi>andvoygtey <hi rendition="#fr">G</hi>reiffenberg/ der <hi rendition="#fr">D</hi>e-<lb/>
witzen <hi rendition="#fr">A</hi>ffterlehenleute/ fu&#x0364;hren im <hi rendition="#fr">S</hi>child vnnd auffm <hi rendition="#fr">H</hi>elm<lb/>
fu&#x0364;nff <hi rendition="#fr">S</hi>ternen u&#x0364;ber einem Baume.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Hechthau&#x017F;en/</hi> </head><lb/>
            <p>ein alt <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlecht <hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;cher <hi rendition="#fr">R</hi>egie-<lb/>
rung/ fu&#x0364;hren einen fliegenden gekro&#x0364;neten <hi rendition="#fr">H</hi>echt/ mit einem<lb/><hi rendition="#fr">R</hi>inge im <hi rendition="#fr">M</hi>unde/ vnd auff dem gekro&#x0364;nten <hi rendition="#fr">H</hi>elm drey blu&#x0364;ende<lb/>
gelbe <hi rendition="#fr">L</hi>ilie&#x0303; <hi rendition="#fr">S</hi>tangen. <hi rendition="#fr">C</hi>ar&#x017F;ten die&#x017F;es <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlechtswar vor etlichen<lb/><hi rendition="#fr">J</hi>ahren <hi rendition="#fr">O</hi>bri&#x017F;ter/ vnd &#x017F;ein <hi rendition="#fr">S</hi>ohn <hi rendition="#fr">C</hi>lauß/ <hi rendition="#fr">C</hi>hurfl. Brandenb.<lb/><hi rendition="#fr">R</hi>ittmei&#x017F;ter. <hi rendition="#fr">J</hi>ochim i&#x017F;t in <hi rendition="#fr">M</hi>echelenburg <hi rendition="#fr">H</hi>auptman zu <hi rendition="#fr">G</hi>i-<lb/>
bitz/ vnnd &#x017F;ein <hi rendition="#fr">S</hi>ohn Hans/ Hauptmann zu <hi rendition="#fr">M</hi>arienfließ ge-<lb/>
we&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Heidebreken/</hi> </head><lb/>
            <p>vorzeiten die Heidebraken/ wie aus den<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Privilegiis</hi> zu&#x017F;ehen/ da im <hi rendition="#fr">J</hi>ahr mcccix. Heince-<lb/>
zini des alten/ vnd Hennings de Heidenbrake gedacht wird/ ein<lb/>
alt <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlecht <hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;cher vnd <hi rendition="#fr">S</hi>tiffti&#x017F;cher <hi rendition="#fr">R</hi>egierung/ fu&#x0364;hren<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">krafft</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[490/0126] Das Sechſte Buch/ von deß Pom̃erlandes Hanen/ ein alt vornehme Geſchlecht in Mechlenburg vñ Pommeren/ fuͤhren/ krafft Jhres Nahmens/ im Schilde vnnd auffm Helm einen rothen Hanen. Von jhnen iſt zun Zeiten Bogislai IV. Teſſen Hane/ vnd bey Georgio I. Luͤdeke/ Jochim vnd Ludewig in groſſem æſtim geweſen. Wie Claus Hane/ da er auff Mechelenburgiſcher Seitenſtand/ von H. Barnimo III. fuͤr Loytz An. mcccij. geſchlagen worden/ iſt im dritten Buch im xxxiij. Capittel erzehlet/ darbey zugleich etliche Pommer- ſche Reimlein geſetzet/ welche Jch vnterdeß noch auff eine an- dere/ vnd zwar folgende art gefunden. Hans/ wo bloedt dy ſo dyn Kamm? Dat dede Barnimb vnd vele goede Mann. Wor ſind denn vnſe goede Mann? Here/ ſe ſind im goeden beholde/ De nicht ſyn erſchlagen/ thom Sund edder Grypswol- de. Hanowen/ in der Landvoygtey Greiffenberg/ der De- witzen Affterlehenleute/ fuͤhren im Schild vnnd auffm Helm fuͤnff Sternen uͤber einem Baume. Hechthauſen/ ein alt Geſchlecht Stetiniſcher Regie- rung/ fuͤhren einen fliegenden gekroͤneten Hecht/ mit einem Ringe im Munde/ vnd auff dem gekroͤnten Helm drey bluͤende gelbe Liliẽ Stangen. Carſten dieſes Geſchlechtswar vor etlichen Jahren Obriſter/ vnd ſein Sohn Clauß/ Churfl. Brandenb. Rittmeiſter. Jochim iſt in Mechelenburg Hauptman zu Gi- bitz/ vnnd ſein Sohn Hans/ Hauptmann zu Marienfließ ge- weſen. Heidebreken/ vorzeiten die Heidebraken/ wie aus den Stetiniſchen Privilegiis zuſehen/ da im Jahr mcccix. Heince- zini des alten/ vnd Hennings de Heidenbrake gedacht wird/ ein alt Geſchlecht Stetiniſcher vnd Stifftiſcher Regierung/ fuͤhren krafft

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/126
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 490. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/126>, abgerufen am 16.08.2022.