Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Sechste Buch/ von des Pommerlandes
Grapen/ laut jhres Nahmens/ vnd auffm Helm eine Adleroflü-
gel. Jm Jahr mccxcj. war Nicol. Grape bey Bogiolao II. vnd
dreissig Jahr her nach Hermannus bey Ottone/ in gutem anse-
hen/ vnd hernach im Jahr mccclv. ist Heinrich Grape Bogislai
V. Hoffmarschall gewesen.

Grellen/

Hinter Pomrisch/ führen zwey Speer über-
einander gelegt/ vnnd oben vnnd vnten einen Stern/ auffm
Helm eine Jungfrawe/ so in jeder Hand ein Rad/ oder viel-
mehr einen Turnier Ring helt: Denn das schicket sich besser zu
gemelten Speeren/ als ein Rad.

Gristowen/

Barthisches Orthes/ führen einen Büf-
felskopff/ der an statt der Hörner zwo schwartze Flügel hat/
vnd auff dem Helm sieben Kronen/ auff sieben Asten eines Bau-
mes hangend.

Grubben/

ein Geschlecht der Freyen/ führen einen gel-
hen Lewen im Schilde vnd auffm Helm.

Grumbkowen/

Stetinisch im Stolpischen/ führen
aus einem Hertzen drey grüne Bletterlein/ wie auch solche Blet-
ter auffm Helm.

Grundieß/

Wolgastisch/ führen drey Dölche mit den
Spitzen zusamen gehend/ zweene von oben/ eine von vnten.
Auff dem Helm drey Plumasien.

Güntersberge/

ein alt Geschlecht in beyden Regie-
rungen/ führen drey Eberköpffe im weissen Querstriche im ro-
then Felde/ vnd auffm Helm einen Hut mit einem Luchs ge-
füttert/ in dessen mitte ist auch ein Eberkopff/ vnd oben gehet
ein Spieß zwischen fünff Reygerfedern heraus. Jch finde vor-
nehme Männer dieses Nahmens. Schon im Jahr mcclxxxiij.
zun zeiten Bogislai IV. ist Jacob de Güntersberg in ansehen
gewesen/ vnd Janeke im mcccxxj. bey Ottone I. vnd Jacobus
im mcccxxxiv. gemelten Ottonis I. Magister Camerae. Hernach

wer-

Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes
Grapen/ laut jhres Nahmens/ vnd auffm Helm eine Adlerofluͤ-
gel. Jm Jahr mccxcj. war Nicol. Grape bey Bogiolao II. vnd
dreiſſig Jahr her nach Hermannus bey Ottone/ in gutem anſe-
hen/ vnd hernach im Jahr mccclv. iſt Heinrich Grape Bogislai
V. Hoffmarſchall geweſen.

Grellen/

Hinter Pomriſch/ fuͤhren zwey Speer uͤber-
einander gelegt/ vnnd oben vnnd vnten einen Stern/ auffm
Helm eine Jungfrawe/ ſo in jeder Hand ein Rad/ oder viel-
mehr einen Turnier Ring helt: Denn das ſchicket ſich beſſer zu
gemelten Speeren/ als ein Rad.

Griſtowen/

Barthiſches Orthes/ fuͤhren einen Buͤf-
felskopff/ der an ſtatt der Hoͤrner zwo ſchwartze Fluͤgel hat/
vnd auff dem Helm ſieben Kronen/ auff ſieben Aſten eines Bau-
mes hangend.

Grubben/

ein Geſchlecht der Freyen/ fuͤhren einen gel-
hen Lewen im Schilde vnd auffm Helm.

Grumbkowen/

Stetiniſch im Stolpiſchen/ fuͤhren
aus einem Hertzen drey gruͤne Bletterlein/ wie auch ſolche Blet-
ter auffm Helm.

Grundieß/

Wolgaſtiſch/ fuͤhren drey Doͤlche mit den
Spitzen zuſamen gehend/ zweene von oben/ eine von vnten.
Auff dem Helm drey Plumaſien.

Guͤntersberge/

ein alt Geſchlecht in beyden Regie-
rungen/ fuͤhren drey Eberkoͤpffe im weiſſen Querſtriche im ro-
then Felde/ vnd auffm Helm einen Hut mit einem Luchs ge-
fuͤttert/ in deſſen mitte iſt auch ein Eberkopff/ vnd oben gehet
ein Spieß zwiſchen fuͤnff Reygerfedern heraus. Jch finde vor-
nehme Maͤnner dieſes Nahmens. Schon im Jahr mcclxxxiij.
zun zeiten Bogislai IV. iſt Jacob de Guͤntersberg in anſehen
geweſen/ vnd Janeke im mcccxxj. bey Ottone I. vnd Jacobus
im mcccxxxiv. gemelten Ottonis I. Magiſter Cameræ. Hernach

wer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0124" n="488"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Buch/ von des Pom&#x0303;erlandes</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">G</hi>rapen/ laut jhres <hi rendition="#fr">N</hi>ahmens/ vnd auffm <hi rendition="#fr">H</hi>elm eine <hi rendition="#fr">A</hi>dleroflu&#x0364;-<lb/>
gel. <hi rendition="#fr">J</hi>m <hi rendition="#fr">J</hi>ahr mccxcj. war <hi rendition="#fr">N</hi>icol. <hi rendition="#fr">G</hi>rape bey Bogiolao <hi rendition="#aq">II.</hi> vnd<lb/>
drei&#x017F;&#x017F;ig <hi rendition="#fr">J</hi>ahr her nach <hi rendition="#fr">H</hi>ermannus bey <hi rendition="#fr">O</hi>ttone/ in gutem an&#x017F;e-<lb/>
hen/ vnd hernach im <hi rendition="#fr">J</hi>ahr mccclv. i&#x017F;t <hi rendition="#fr">H</hi>einrich <hi rendition="#fr">G</hi>rape Bogislai<lb/><hi rendition="#aq">V.</hi> <hi rendition="#fr">H</hi>offmar&#x017F;chall gewe&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Grellen/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">H</hi>inter Pomri&#x017F;ch/ fu&#x0364;hren zwey <hi rendition="#fr">S</hi>peer u&#x0364;ber-<lb/>
einander gelegt/ vnnd oben vnnd vnten einen <hi rendition="#fr">S</hi>tern/ auffm<lb/><hi rendition="#fr">H</hi>elm eine <hi rendition="#fr">J</hi>ungfrawe/ &#x017F;o in jeder <hi rendition="#fr">H</hi>and ein <hi rendition="#fr">R</hi>ad/ oder viel-<lb/>
mehr einen <hi rendition="#fr">T</hi>urnier <hi rendition="#fr">R</hi>ing helt: <hi rendition="#fr">D</hi>enn das &#x017F;chicket &#x017F;ich be&#x017F;&#x017F;er zu<lb/>
gemelten <hi rendition="#fr">S</hi>peeren/ als ein <hi rendition="#fr">R</hi>ad.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Gri&#x017F;towen/</hi> </head><lb/>
            <p>Barthi&#x017F;ches <hi rendition="#fr">O</hi>rthes/ fu&#x0364;hren einen Bu&#x0364;f-<lb/>
felskopff/ der an &#x017F;tatt der <hi rendition="#fr">H</hi>o&#x0364;rner zwo &#x017F;chwartze <hi rendition="#fr">F</hi>lu&#x0364;gel hat/<lb/>
vnd auff dem <hi rendition="#fr">H</hi>elm &#x017F;ieben <hi rendition="#fr">K</hi>ronen/ auff &#x017F;ieben <hi rendition="#fr">A</hi>&#x017F;ten eines Bau-<lb/>
mes hangend.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Grubben/</hi> </head><lb/>
            <p>ein <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlecht der <hi rendition="#fr">F</hi>reyen/ fu&#x0364;hren einen gel-<lb/>
hen <hi rendition="#fr">L</hi>ewen im <hi rendition="#fr">S</hi>childe vnd auffm <hi rendition="#fr">H</hi>elm.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Grumbkowen/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;ch im <hi rendition="#fr">S</hi>tolpi&#x017F;chen/ fu&#x0364;hren<lb/>
aus einem <hi rendition="#fr">H</hi>ertzen drey gru&#x0364;ne Bletterlein/ wie auch &#x017F;olche Blet-<lb/>
ter auffm <hi rendition="#fr">H</hi>elm.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Grundieß/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">W</hi>olga&#x017F;ti&#x017F;ch/ fu&#x0364;hren drey <hi rendition="#fr">D</hi>o&#x0364;lche mit den<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>pitzen zu&#x017F;amen gehend/ zweene von oben/ eine von vnten.<lb/><hi rendition="#fr">A</hi>uff dem <hi rendition="#fr">H</hi>elm drey <hi rendition="#fr">P</hi>luma&#x017F;ien.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Gu&#x0364;ntersberge/</hi> </head><lb/>
            <p>ein alt <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlecht in beyden <hi rendition="#fr">R</hi>egie-<lb/>
rungen/ fu&#x0364;hren drey <hi rendition="#fr">E</hi>berko&#x0364;pffe im wei&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">Q</hi>uer&#x017F;triche im ro-<lb/>
then <hi rendition="#fr">F</hi>elde/ vnd auffm <hi rendition="#fr">H</hi>elm einen <hi rendition="#fr">H</hi>ut mit einem <hi rendition="#fr">L</hi>uchs ge-<lb/>
fu&#x0364;ttert/ in de&#x017F;&#x017F;en mitte i&#x017F;t auch ein <hi rendition="#fr">E</hi>berkopff/ vnd oben gehet<lb/>
ein <hi rendition="#fr">S</hi>pieß zwi&#x017F;chen fu&#x0364;nff <hi rendition="#fr">R</hi>eygerfedern heraus. <hi rendition="#fr">J</hi>ch finde vor-<lb/>
nehme <hi rendition="#fr">M</hi>a&#x0364;nner die&#x017F;es <hi rendition="#fr">N</hi>ahmens. <hi rendition="#fr">S</hi>chon im <hi rendition="#fr">J</hi>ahr mcclxxxiij.<lb/>
zun zeiten Bogislai <hi rendition="#aq">IV.</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#fr">J</hi>acob de <hi rendition="#fr">G</hi>u&#x0364;ntersberg in an&#x017F;ehen<lb/>
gewe&#x017F;en/ vnd <hi rendition="#fr">J</hi>aneke im mcccxxj. bey <hi rendition="#fr">O</hi>ttone <hi rendition="#aq">I.</hi> vnd <hi rendition="#fr">J</hi>acobus<lb/>
im mcccxxxiv. gemelten <hi rendition="#fr">O</hi>ttonis <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">M</hi>agi&#x017F;ter <hi rendition="#fr">C</hi>ameræ. <hi rendition="#fr">H</hi>ernach<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wer-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[488/0124] Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes Grapen/ laut jhres Nahmens/ vnd auffm Helm eine Adlerofluͤ- gel. Jm Jahr mccxcj. war Nicol. Grape bey Bogiolao II. vnd dreiſſig Jahr her nach Hermannus bey Ottone/ in gutem anſe- hen/ vnd hernach im Jahr mccclv. iſt Heinrich Grape Bogislai V. Hoffmarſchall geweſen. Grellen/ Hinter Pomriſch/ fuͤhren zwey Speer uͤber- einander gelegt/ vnnd oben vnnd vnten einen Stern/ auffm Helm eine Jungfrawe/ ſo in jeder Hand ein Rad/ oder viel- mehr einen Turnier Ring helt: Denn das ſchicket ſich beſſer zu gemelten Speeren/ als ein Rad. Griſtowen/ Barthiſches Orthes/ fuͤhren einen Buͤf- felskopff/ der an ſtatt der Hoͤrner zwo ſchwartze Fluͤgel hat/ vnd auff dem Helm ſieben Kronen/ auff ſieben Aſten eines Bau- mes hangend. Grubben/ ein Geſchlecht der Freyen/ fuͤhren einen gel- hen Lewen im Schilde vnd auffm Helm. Grumbkowen/ Stetiniſch im Stolpiſchen/ fuͤhren aus einem Hertzen drey gruͤne Bletterlein/ wie auch ſolche Blet- ter auffm Helm. Grundieß/ Wolgaſtiſch/ fuͤhren drey Doͤlche mit den Spitzen zuſamen gehend/ zweene von oben/ eine von vnten. Auff dem Helm drey Plumaſien. Guͤntersberge/ ein alt Geſchlecht in beyden Regie- rungen/ fuͤhren drey Eberkoͤpffe im weiſſen Querſtriche im ro- then Felde/ vnd auffm Helm einen Hut mit einem Luchs ge- fuͤttert/ in deſſen mitte iſt auch ein Eberkopff/ vnd oben gehet ein Spieß zwiſchen fuͤnff Reygerfedern heraus. Jch finde vor- nehme Maͤnner dieſes Nahmens. Schon im Jahr mcclxxxiij. zun zeiten Bogislai IV. iſt Jacob de Guͤntersberg in anſehen geweſen/ vnd Janeke im mcccxxj. bey Ottone I. vnd Jacobus im mcccxxxiv. gemelten Ottonis I. Magiſter Cameræ. Hernach wer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/124
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 488. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/124>, abgerufen am 14.08.2022.