Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Gelegenheit vnd Einwohnern/
Zun Zeiten Philippi I. war Michel Glasenapp/ vnnd her-
nach Rudiger Otto/ vornehmer Rath Johannis Friderici/ vnd
Paul Fürstl. Bischöfflicher Landrath in sonderen Ansehen/
eben wie zu vnser zeit Peter/ Rudiger/ Felix/ vnd andere.

Goddentowe/

Stetinisch/ führen einen Falcken im
halben Felde/ in der andern helffte vier rothe Striche im bla-
wen. Auffm Helm drey Strausfedern.

Gonschen/

ein Geschlecht der Freyen/ führen einen
breiten rothen Strich im weissen/ vnd auffm Helm sieben Spies-
se mit einer rothen schnur zusammen gebunden.

Gorcken/

Stetinisch/ führen einen blawen Greiffen
mit einem rothen Fischschwantz/ vnd auffm Helm drey Plu-
masen zwischen zwo Axten.

Gostkofscken/

zu Güstkow Erbgesessen/ führen einen
liegenden Mond/ vnd oben vnd vnten einen Stern. Auffm
Helm einen geharnischten Arm mit einem Schwerd.

Gottberge/

Hinter Pommerisch/ welches Geschlecht
Obriste Peter Gottberg in Ansehen gebracht. Führen einen
geharnischten Arm mit einer Sebel im rothen/ zwischen zwey-
en abgehawenen knorrichten Asten im Gelben/ vnd auff einem
gekröneten Helm drey Straußfedern.

Grabowen

oder Grobawen/ Wolgastisch/ zu Pennow
Erbgesessen/ führen drey Stern im Balcken: Dieterich Gra-
bow ist Ottonis I. Küchen Meister im mcccxxvij. Jahr gewe-
sen.

Grambowen/

Wolgastisch/ zu Schantzlow/ führen
ein Beumlein vnd auffm Helm drey Plumasien. Jm mcccviij.
Jahr finde ich Arnoldum de Grambow in alten Briefen.

Grapen/

vor zeiten Gropen genand/ (den so wird Ger-
ardus Grope im Jahr mcccjx. in den Stetinischen Privilegiis
geheissen) ein alt Geschlecht Stetinisches Ortes/ führen drey

Gra-

Gelegenheit vnd Einwohnern/
Zun Zeiten Philippi I. war Michel Glaſenapp/ vnnd her-
nach Rudiger Otto/ vornehmer Rath Johannis Friderici/ vñ
Paul Fuͤrſtl. Biſchoͤfflicher Landrath in ſonderen Anſehen/
eben wie zu vnſer zeit Peter/ Rudiger/ Felix/ vnd andere.

Goddentowe/

Stetiniſch/ fuͤhren einen Falcken im
halben Felde/ in der andern helffte vier rothe Striche im bla-
wen. Auffm Helm drey Strausfedern.

Gonſchen/

ein Geſchlecht der Freyen/ fuͤhren einen
breiten rothen Strich im weiſſen/ vnd auffm Helm ſieben Spieſ-
ſe mit einer rothen ſchnur zuſammen gebunden.

Gorcken/

Stetiniſch/ fuͤhren einen blawen Greiffen
mit einem rothen Fiſchſchwantz/ vnd auffm Helm drey Plu-
maſen zwiſchen zwo Axten.

Goſtkofſcken/

zu Guͤſtkow Erbgeſeſſen/ fuͤhren einen
liegenden Mond/ vnd oben vnd vnten einen Stern. Auffm
Helm einen geharniſchten Arm mit einem Schwerd.

Gottberge/

Hinter Pommeriſch/ welches Geſchlecht
Obriſte Peter Gottberg in Anſehen gebracht. Fuͤhren einen
geharniſchten Arm mit einer Sebel im rothen/ zwiſchen zwey-
en abgehawenen knorrichten Aſten im Gelben/ vnd auff einem
gekroͤneten Helm drey Straußfedern.

Grabowen

oder Grobawen/ Wolgaſtiſch/ zu Pennow
Erbgeſeſſen/ fuͤhren drey Stern im Balcken: Dieterich Gra-
bow iſt Ottonis I. Kuͤchen Meiſter im mcccxxvij. Jahr gewe-
ſen.

Grambowen/

Wolgaſtiſch/ zu Schantzlow/ fuͤhren
ein Beumlein vnd auffm Helm drey Plumaſien. Jm mcccviij.
Jahr finde ich Arnoldum de Grambow in alten Briefen.

Grapen/

vor zeiten Gropen genand/ (den ſo wird Ger-
ardus Grope im Jahr mcccjx. in den Stetiniſchen Privilegiis
geheiſſen) ein alt Geſchlecht Stetiniſches Ortes/ fuͤhren drey

Gra-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0123" n="487"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gelegenheit vnd Einwohnern/</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Z</hi>un <hi rendition="#fr">Z</hi>eiten <hi rendition="#fr">P</hi>hilippi <hi rendition="#aq">I.</hi> war <hi rendition="#fr">M</hi>ichel <hi rendition="#fr">G</hi>la&#x017F;enapp/ vnnd her-<lb/>
nach <hi rendition="#fr">R</hi>udiger <hi rendition="#fr">O</hi>tto/ vornehmer <hi rendition="#fr">R</hi>ath <hi rendition="#fr">J</hi>ohannis <hi rendition="#fr">F</hi>riderici/ vn&#x0303;<lb/>
Paul <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;tl. Bi&#x017F;cho&#x0364;fflicher <hi rendition="#fr">L</hi>andrath in &#x017F;onderen <hi rendition="#fr">A</hi>n&#x017F;ehen/<lb/>
eben wie zu vn&#x017F;er zeit <hi rendition="#fr">P</hi>eter/ <hi rendition="#fr">R</hi>udiger/ <hi rendition="#fr">F</hi>elix/ vnd andere.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Goddentowe/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;ch/ fu&#x0364;hren einen <hi rendition="#fr">F</hi>alcken im<lb/>
halben <hi rendition="#fr">F</hi>elde/ in der andern helffte vier rothe <hi rendition="#fr">S</hi>triche im bla-<lb/>
wen. <hi rendition="#fr">A</hi>uffm <hi rendition="#fr">H</hi>elm drey <hi rendition="#fr">S</hi>trausfedern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Gon&#x017F;chen/</hi> </head><lb/>
            <p>ein <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlecht der <hi rendition="#fr">F</hi>reyen/ fu&#x0364;hren einen<lb/>
breiten rothen <hi rendition="#fr">S</hi>trich im wei&#x017F;&#x017F;en/ vnd auffm <hi rendition="#fr">H</hi>elm &#x017F;ieben <hi rendition="#fr">S</hi>pie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e mit einer rothen &#x017F;chnur zu&#x017F;ammen gebunden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Gorcken/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;ch/ fu&#x0364;hren einen blawen <hi rendition="#fr">G</hi>reiffen<lb/>
mit einem rothen <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;ch&#x017F;chwantz/ vnd auffm <hi rendition="#fr">H</hi>elm drey Plu-<lb/>
ma&#x017F;en zwi&#x017F;chen zwo <hi rendition="#fr">A</hi>xten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Go&#x017F;tkof&#x017F;cken/</hi> </head><lb/>
            <p>zu <hi rendition="#fr">G</hi>u&#x0364;&#x017F;tkow <hi rendition="#fr">E</hi>rbge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ fu&#x0364;hren einen<lb/>
liegenden <hi rendition="#fr">M</hi>ond/ vnd oben vnd vnten einen <hi rendition="#fr">S</hi>tern. <hi rendition="#fr">A</hi>uffm<lb/><hi rendition="#fr">H</hi>elm einen geharni&#x017F;chten <hi rendition="#fr">A</hi>rm mit einem <hi rendition="#fr">S</hi>chwerd.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Gottberge/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">H</hi>inter <hi rendition="#fr">P</hi>ommeri&#x017F;ch/ welches <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlecht<lb/><hi rendition="#fr">O</hi>bri&#x017F;te <hi rendition="#fr">P</hi>eter <hi rendition="#fr">G</hi>ottberg in <hi rendition="#fr">A</hi>n&#x017F;ehen gebracht. <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;hren einen<lb/>
geharni&#x017F;chten <hi rendition="#fr">A</hi>rm mit einer <hi rendition="#fr">S</hi>ebel im rothen/ zwi&#x017F;chen zwey-<lb/>
en abgehawenen knorrichten <hi rendition="#fr">A</hi>&#x017F;ten im <hi rendition="#fr">G</hi>elben/ vnd auff einem<lb/>
gekro&#x0364;neten <hi rendition="#fr">H</hi>elm drey <hi rendition="#fr">S</hi>traußfedern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Grabowen</hi> </head><lb/>
            <p>oder <hi rendition="#fr">G</hi>robawen/ <hi rendition="#fr">W</hi>olga&#x017F;ti&#x017F;ch/ zu Pennow<lb/><hi rendition="#fr">E</hi>rbge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ fu&#x0364;hren drey <hi rendition="#fr">S</hi>tern im Balcken: <hi rendition="#fr">D</hi>ieterich <hi rendition="#fr">G</hi>ra-<lb/>
bow i&#x017F;t <hi rendition="#fr">O</hi>ttonis <hi rendition="#aq">I.</hi> Ku&#x0364;chen <hi rendition="#fr">M</hi>ei&#x017F;ter im mcccxxvij. <hi rendition="#fr">J</hi>ahr gewe-<lb/>
&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Grambowen/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">W</hi>olga&#x017F;ti&#x017F;ch/ zu <hi rendition="#fr">S</hi>chantzlow/ fu&#x0364;hren<lb/>
ein Beumlein vnd auffm <hi rendition="#fr">H</hi>elm drey <hi rendition="#fr">P</hi>luma&#x017F;ien. <hi rendition="#fr">J</hi>m mcccviij.<lb/><hi rendition="#fr">J</hi>ahr finde ich <hi rendition="#fr">A</hi>rnoldum de <hi rendition="#fr">G</hi>rambow in alten Briefen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Grapen/</hi> </head><lb/>
            <p>vor zeiten <hi rendition="#fr">G</hi>ropen genand/ (den &#x017F;o wird <hi rendition="#fr">G</hi>er-<lb/>
ardus <hi rendition="#fr">G</hi>rope im <hi rendition="#fr">J</hi>ahr mcccjx. in den <hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;chen <hi rendition="#fr">P</hi>rivilegiis<lb/>
gehei&#x017F;&#x017F;en) ein alt <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlecht <hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;ches <hi rendition="#fr">O</hi>rtes/ fu&#x0364;hren drey<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">G</hi>ra-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[487/0123] Gelegenheit vnd Einwohnern/ Zun Zeiten Philippi I. war Michel Glaſenapp/ vnnd her- nach Rudiger Otto/ vornehmer Rath Johannis Friderici/ vñ Paul Fuͤrſtl. Biſchoͤfflicher Landrath in ſonderen Anſehen/ eben wie zu vnſer zeit Peter/ Rudiger/ Felix/ vnd andere. Goddentowe/ Stetiniſch/ fuͤhren einen Falcken im halben Felde/ in der andern helffte vier rothe Striche im bla- wen. Auffm Helm drey Strausfedern. Gonſchen/ ein Geſchlecht der Freyen/ fuͤhren einen breiten rothen Strich im weiſſen/ vnd auffm Helm ſieben Spieſ- ſe mit einer rothen ſchnur zuſammen gebunden. Gorcken/ Stetiniſch/ fuͤhren einen blawen Greiffen mit einem rothen Fiſchſchwantz/ vnd auffm Helm drey Plu- maſen zwiſchen zwo Axten. Goſtkofſcken/ zu Guͤſtkow Erbgeſeſſen/ fuͤhren einen liegenden Mond/ vnd oben vnd vnten einen Stern. Auffm Helm einen geharniſchten Arm mit einem Schwerd. Gottberge/ Hinter Pommeriſch/ welches Geſchlecht Obriſte Peter Gottberg in Anſehen gebracht. Fuͤhren einen geharniſchten Arm mit einer Sebel im rothen/ zwiſchen zwey- en abgehawenen knorrichten Aſten im Gelben/ vnd auff einem gekroͤneten Helm drey Straußfedern. Grabowen oder Grobawen/ Wolgaſtiſch/ zu Pennow Erbgeſeſſen/ fuͤhren drey Stern im Balcken: Dieterich Gra- bow iſt Ottonis I. Kuͤchen Meiſter im mcccxxvij. Jahr gewe- ſen. Grambowen/ Wolgaſtiſch/ zu Schantzlow/ fuͤhren ein Beumlein vnd auffm Helm drey Plumaſien. Jm mcccviij. Jahr finde ich Arnoldum de Grambow in alten Briefen. Grapen/ vor zeiten Gropen genand/ (den ſo wird Ger- ardus Grope im Jahr mcccjx. in den Stetiniſchen Privilegiis geheiſſen) ein alt Geſchlecht Stetiniſches Ortes/ fuͤhren drey Gra-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/123
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 487. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/123>, abgerufen am 16.08.2022.