Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Gelegenheit vnd Einwohnern.
von Fürstenberg sind genennet worden/ vnd haben das Städt-
lein Strelitz im Jahr mcccxljx. fundieret/ wie aus den Privi-
legijs erscheinet. Kurtz hernach im Jahr mccclxviij. hat ei-
ner von diesen Fürstenbergischen Grafen den Pommerischen
Fürsten/ Wartislaffen vnd Bogislaffen/ des Nahmens den
Sechsten/ in jhren Kriegen wider Mechelnburg Beystand gelei-
stet. Deswegen ist die Graffschafft Fürstenberg confiscie-
ret vnd eingezogen geworden. Aber die Pommerische Her-
tzogen haben den Dienst/ so jhnen geleistet/ anderwerts ver-
golten/ vnd den Dewitzen das Land zur Daber verehret.
Jhnen gehöret annoch die Stadt Daber/ vnd das herumbge-
legene Land/ vnd jhre Affterlehenleute sind die Prechele/ die
Hanowen/ die Weyer zu Plantekow/ die Süringe/ die Clemp-
zowen/ vnd sie sind xjv. Pastoren Patroni/ die zu der Praeposi-
tur Daber gehören. Führen drey güldene Becher im rothen
Schilde/ vnd auff einem gekröneten Helm zwene geharnischte
Arm/ die einen güldenen Becher halten/ vnd müssen zur Folge
nach der alten Anlage xij. Pferde aufsbringen. Es hat dieses
Geschlecht allezeit vornehme Männer gegeben/ vnd vnter jhnen
werden insonderheit gerühmet Eggard Dewitz/ Rathgeber
Wartislai IV. im mcccxx. Jahr/ vnd Vlrich/ Ritter vmb diesel-
be zeit. Eggards Söhne Vlrich vnd Bernd/ werden in einem
Privilegio/ so sie den Wollenweberen gegeben/ Grafen von Für-
stenberg/ Herren zu Wesenberg/ Strelitz vnd Daber auch
Rittere des güldenen Flusses/ vnd Landshauptleute genant.
Den Gräfflichen Stand vnd Titul hat auch Jacob vnter Bo-
gislao V. im Jahr mccclxxij. geführet. Von Bogislao X.
ist beym heiligen Grabe Achim zu Ritter geschlagen. Auch war
Johan von Dewitz Ritter/ vnd dessen Bruder Jurgen/ Land-
voigt zu Greiffenberg. Dieses Jurgens Sohn Jodocus oder
Jost war Philipp I. Obrister Rath/ vnd Hauptman auff

Wol-

Gelegenheit vnd Einwohnern.
von Fuͤrſtenberg ſind genennet worden/ vnd haben das Staͤdt-
lein Strelitz im Jahr mcccxljx. fundieret/ wie aus den Privi-
legijs erſcheinet. Kurtz hernach im Jahr mccclxviij. hat ei-
ner von dieſen Fuͤrſtenbergiſchen Grafen den Pommeriſchen
Fuͤrſten/ Wartislaffen vnd Bogislaffen/ des Nahmens den
Sechſten/ in jhren Kriegen wider Mechelnburg Beyſtand gelei-
ſtet. Deswegen iſt die Graffſchafft Fuͤrſtenberg confiscie-
ret vnd eingezogen geworden. Aber die Pommeriſche Her-
tzogen haben den Dienſt/ ſo jhnen geleiſtet/ anderwerts ver-
golten/ vnd den Dewitzen das Land zur Daber verehret.
Jhnen gehoͤret annoch die Stadt Daber/ vnd das herumbge-
legene Land/ vnd jhre Affterlehenleute ſind die Prechele/ die
Hanowen/ die Weyer zu Plantekow/ die Suͤringe/ die Clemp-
zowen/ vnd ſie ſind xjv. Paſtoren Patroni/ die zu der Præpoſi-
tur Daber gehoͤren. Fuͤhren drey guͤldene Becher im rothen
Schilde/ vnd auff einem gekroͤneten Helm zwene geharniſchte
Arm/ die einen guͤldenen Becher halten/ vnd muͤſſen zur Folge
nach der alten Anlage xij. Pferde aufſbringen. Es hat dieſes
Geſchlecht allezeit vornehme Maͤnner gegeben/ vnd vnter jhnen
werden inſonderheit geruͤhmet Eggard Dewitz/ Rathgeber
Wartislai IV. im mcccxx. Jahr/ vnd Vlrich/ Ritter vmb dieſel-
be zeit. Eggards Soͤhne Vlrich vnd Bernd/ werden in einem
Privilegio/ ſo ſie den Wollenweberen gegebẽ/ Grafen von Fuͤr-
ſtenberg/ Herren zu Weſenberg/ Strelitz vnd Daber auch
Rittere des guͤldenen Fluſſes/ vnd Landshauptleute genant.
Den Graͤfflichen Stand vnd Titul hat auch Jacob vnter Bo-
gislao V. im Jahr mccclxxij. gefuͤhret. Von Bogislao X.
iſt beym heiligen Grabe Achim zu Ritter geſchlagen. Auch war
Johan von Dewitz Ritter/ vnd deſſen Bruder Jurgen/ Land-
voigt zu Greiffenberg. Dieſes Jurgens Sohn Jodocus oder
Joſt war Philipp I. Obriſter Rath/ vnd Hauptman auff

Wol-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0115" n="479"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gelegenheit vnd Einwohnern.</hi></fw><lb/>
von <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;tenberg &#x017F;ind genennet worden/ vnd haben das <hi rendition="#fr">S</hi>ta&#x0364;dt-<lb/>
lein <hi rendition="#fr">S</hi>trelitz im <hi rendition="#fr">J</hi>ahr mcccxljx. fundieret/ wie aus den <hi rendition="#fr">P</hi>rivi-<lb/>
legijs er&#x017F;cheinet. <hi rendition="#fr">K</hi>urtz hernach im <hi rendition="#fr">J</hi>ahr mccclxviij. hat ei-<lb/>
ner von die&#x017F;en <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;tenbergi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">G</hi>rafen den <hi rendition="#fr">P</hi>ommeri&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten/ <hi rendition="#fr">W</hi>artislaffen vnd Bogislaffen/ des <hi rendition="#fr">N</hi>ahmens den<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>ech&#x017F;ten/ in jhren Kriegen wider <hi rendition="#fr">M</hi>echelnburg Bey&#x017F;tand gelei-<lb/>
&#x017F;tet. <hi rendition="#fr">D</hi>eswegen i&#x017F;t die <hi rendition="#fr">G</hi>raff&#x017F;chafft <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;tenberg confiscie-<lb/>
ret vnd eingezogen geworden. <hi rendition="#fr">A</hi>ber die <hi rendition="#fr">P</hi>ommeri&#x017F;che <hi rendition="#fr">H</hi>er-<lb/>
tzogen haben den <hi rendition="#fr">D</hi>ien&#x017F;t/ &#x017F;o jhnen gelei&#x017F;tet/ anderwerts ver-<lb/>
golten/ vnd den <hi rendition="#fr">D</hi>ewitzen das <hi rendition="#fr">L</hi>and zur <hi rendition="#fr">D</hi>aber verehret.<lb/><hi rendition="#fr">J</hi>hnen geho&#x0364;ret annoch die <hi rendition="#fr">S</hi>tadt <hi rendition="#fr">D</hi>aber/ vnd das herumbge-<lb/>
legene <hi rendition="#fr">L</hi>and/ vnd jhre <hi rendition="#fr">A</hi>ffterlehenleute &#x017F;ind die <hi rendition="#fr">P</hi>rechele/ die<lb/><hi rendition="#fr">H</hi>anowen/ die <hi rendition="#fr">W</hi>eyer zu <hi rendition="#fr">P</hi>lantekow/ die <hi rendition="#fr">S</hi>u&#x0364;ringe/ die <hi rendition="#fr">C</hi>lemp-<lb/>
zowen/ vnd &#x017F;ie &#x017F;ind xjv. <hi rendition="#fr">P</hi>a&#x017F;toren Patroni/ die zu der <hi rendition="#fr">P</hi>ræpo&#x017F;i-<lb/>
tur <hi rendition="#fr">D</hi>aber geho&#x0364;ren. <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;hren drey gu&#x0364;ldene Becher im rothen<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>childe/ vnd auff einem gekro&#x0364;neten <hi rendition="#fr">H</hi>elm zwene geharni&#x017F;chte<lb/><hi rendition="#fr">A</hi>rm/ die einen gu&#x0364;ldenen Becher halten/ vnd mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zur <hi rendition="#fr">F</hi>olge<lb/>
nach der alten <hi rendition="#fr">A</hi>nlage xij. <hi rendition="#fr">P</hi>ferde auf&#x017F;bringen. <hi rendition="#fr">E</hi>s hat die&#x017F;es<lb/><hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlecht allezeit vornehme <hi rendition="#fr">M</hi>a&#x0364;nner gegeben/ vnd vnter jhnen<lb/>
werden in&#x017F;onderheit geru&#x0364;hmet <hi rendition="#fr">E</hi>ggard <hi rendition="#fr">D</hi>ewitz/ <hi rendition="#fr">R</hi>athgeber<lb/><hi rendition="#fr">W</hi>artislai <hi rendition="#aq">IV.</hi> im mcccxx. <hi rendition="#fr">J</hi>ahr/ vnd <hi rendition="#fr">V</hi>lrich/ <hi rendition="#fr">R</hi>itter vmb die&#x017F;el-<lb/>
be zeit. <hi rendition="#fr">E</hi>ggards <hi rendition="#fr">S</hi>o&#x0364;hne <hi rendition="#fr">V</hi>lrich vnd Bernd/ werden in einem<lb/><hi rendition="#fr">P</hi>rivilegio/ &#x017F;o &#x017F;ie den <hi rendition="#fr">W</hi>ollenweberen gegebe&#x0303;/ <hi rendition="#fr">G</hi>rafen von <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;tenberg/ <hi rendition="#fr">H</hi>erren zu <hi rendition="#fr">W</hi>e&#x017F;enberg/ <hi rendition="#fr">S</hi>trelitz vnd <hi rendition="#fr">D</hi>aber auch<lb/><hi rendition="#fr">R</hi>ittere des gu&#x0364;ldenen <hi rendition="#fr">F</hi>lu&#x017F;&#x017F;es/ vnd <hi rendition="#fr">L</hi>andshauptleute genant.<lb/><hi rendition="#fr">D</hi>en <hi rendition="#fr">G</hi>ra&#x0364;fflichen <hi rendition="#fr">S</hi>tand vnd <hi rendition="#fr">T</hi>itul hat auch <hi rendition="#fr">J</hi>acob vnter Bo-<lb/>
gislao <hi rendition="#aq">V.</hi> im <hi rendition="#fr">J</hi>ahr mccclxxij. gefu&#x0364;hret. <hi rendition="#fr">V</hi>on Bogislao <hi rendition="#aq">X.</hi><lb/>
i&#x017F;t beym heiligen <hi rendition="#fr">G</hi>rabe <hi rendition="#fr">A</hi>chim zu <hi rendition="#fr">R</hi>itter ge&#x017F;chlagen. <hi rendition="#fr">A</hi>uch war<lb/><hi rendition="#fr">J</hi>ohan von <hi rendition="#fr">D</hi>ewitz <hi rendition="#fr">R</hi>itter/ vnd de&#x017F;&#x017F;en Bruder <hi rendition="#fr">J</hi>urgen/ <hi rendition="#fr">L</hi>and-<lb/>
voigt zu <hi rendition="#fr">G</hi>reiffenberg. <hi rendition="#fr">D</hi>ie&#x017F;es <hi rendition="#fr">J</hi>urgens <hi rendition="#fr">S</hi>ohn <hi rendition="#fr">J</hi>odocus oder<lb/><hi rendition="#fr">J</hi>o&#x017F;t war Philipp <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">O</hi>bri&#x017F;ter <hi rendition="#fr">R</hi>ath/ vnd <hi rendition="#fr">H</hi>auptman auff<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">W</hi>ol-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[479/0115] Gelegenheit vnd Einwohnern. von Fuͤrſtenberg ſind genennet worden/ vnd haben das Staͤdt- lein Strelitz im Jahr mcccxljx. fundieret/ wie aus den Privi- legijs erſcheinet. Kurtz hernach im Jahr mccclxviij. hat ei- ner von dieſen Fuͤrſtenbergiſchen Grafen den Pommeriſchen Fuͤrſten/ Wartislaffen vnd Bogislaffen/ des Nahmens den Sechſten/ in jhren Kriegen wider Mechelnburg Beyſtand gelei- ſtet. Deswegen iſt die Graffſchafft Fuͤrſtenberg confiscie- ret vnd eingezogen geworden. Aber die Pommeriſche Her- tzogen haben den Dienſt/ ſo jhnen geleiſtet/ anderwerts ver- golten/ vnd den Dewitzen das Land zur Daber verehret. Jhnen gehoͤret annoch die Stadt Daber/ vnd das herumbge- legene Land/ vnd jhre Affterlehenleute ſind die Prechele/ die Hanowen/ die Weyer zu Plantekow/ die Suͤringe/ die Clemp- zowen/ vnd ſie ſind xjv. Paſtoren Patroni/ die zu der Præpoſi- tur Daber gehoͤren. Fuͤhren drey guͤldene Becher im rothen Schilde/ vnd auff einem gekroͤneten Helm zwene geharniſchte Arm/ die einen guͤldenen Becher halten/ vnd muͤſſen zur Folge nach der alten Anlage xij. Pferde aufſbringen. Es hat dieſes Geſchlecht allezeit vornehme Maͤnner gegeben/ vnd vnter jhnen werden inſonderheit geruͤhmet Eggard Dewitz/ Rathgeber Wartislai IV. im mcccxx. Jahr/ vnd Vlrich/ Ritter vmb dieſel- be zeit. Eggards Soͤhne Vlrich vnd Bernd/ werden in einem Privilegio/ ſo ſie den Wollenweberen gegebẽ/ Grafen von Fuͤr- ſtenberg/ Herren zu Weſenberg/ Strelitz vnd Daber auch Rittere des guͤldenen Fluſſes/ vnd Landshauptleute genant. Den Graͤfflichen Stand vnd Titul hat auch Jacob vnter Bo- gislao V. im Jahr mccclxxij. gefuͤhret. Von Bogislao X. iſt beym heiligen Grabe Achim zu Ritter geſchlagen. Auch war Johan von Dewitz Ritter/ vnd deſſen Bruder Jurgen/ Land- voigt zu Greiffenberg. Dieſes Jurgens Sohn Jodocus oder Joſt war Philipp I. Obriſter Rath/ vnd Hauptman auff Wol-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/115
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 479. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/115>, abgerufen am 14.08.2022.