Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Sechste Buch/ von des Pommerlandes
Ein ander Geschlecht der Darguschen/ führet einen gelben Le-
wen im rothen aus einem blawen vnd weissen Schacht/ vnd
auff dem Helm drey gelbe blüende Lilien/ über drey gelben Ster-
nen.

Daisen/

ein Geschlecht der Freyen/ führen einen gelben
Lewen im rothen/ aus einem grünen Felde springend/ vnd
auff dem Helm drey gelbe Sternen/ über einem liegenden
Mond.

Datenberge/

Wolgastisch/ Barthischen Ortes/ füh-
ren einen abgehawenen dürren ästichten Baum im weissen/
vnd auffm Helm drey Pfawen Feder über zweenen solchen Bäu-
men.

Dechowen/

Wolgastisch/ führen einen rothen Hanen
im Schilde/ vnd auffm Helm.

Dewitzen/

Schloßgesessene im Stetinischen/ sind schon
vor vierdtehalbhundert Jahren grosses Nahmens gewesen/ wie
schon im dritten Buch/ im xxxv. Capittel bey Bogislaff De-
witzen ausgeführet ist. Da auch zugleich aus Val. Eickstadio
vnd Kantzovio angezeiget ist/ wie sie den Gräflichen Titul er-
langet haben. Solches meldet auch Latomus in den Mecheln-
burgischen Genealogijs/ vnd spricht/ das Otto Dewitz im Jahr
mcccv. Hertzog Heinrichs des Lewen aus Mechelnburg Rath
gewesen sey/ vnd das dieses Hertzog Heinrichs beyde Söhne/ Jo-
hannes vnd Albrecht/ (so die ersten Fürsten des Reichs gewor-
den/ vnd dessenthalben vnter jhren Vnterthanen auch die Eh-
rentitul vermehren wolten) bey Käyser Carolo IV. im mccxlviij.
Jahr erhalten/ das Otto vnd Vlrich/ die von Dewitzen/ in den
Gräflichen Stand erhoben sein. Damit aber sie solchen Stand
desto besser führen könten/ als haben die Fürsten aus Mecheln-
burg/ auff Käyserl. Confirmation/ jhnen das Ampt Fürsten-
berg vnd Strelitz geschencket/ weswegen sie dann auch Grafen

von

Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes
Ein ander Geſchlecht der Darguſchen/ fuͤhret einen gelben Le-
wen im rothen aus einem blawen vnd weiſſen Schacht/ vnd
auff dem Helm drey gelbe bluͤende Lilien/ uͤber drey gelben Ster-
nen.

Daiſen/

ein Geſchlecht der Freyen/ fuͤhren einen gelben
Lewen im rothen/ aus einem gruͤnen Felde ſpringend/ vnd
auff dem Helm drey gelbe Sternen/ uͤber einem liegenden
Mond.

Datenberge/

Wolgaſtiſch/ Barthiſchen Ortes/ fuͤh-
ren einen abgehawenen duͤrren aͤſtichten Baum im weiſſen/
vnd auffm Helm drey Pfawen Feder uͤber zweenen ſolchen Baͤu-
men.

Dechowen/

Wolgaſtiſch/ fuͤhren einen rothen Hanen
im Schilde/ vnd auffm Helm.

Dewitzen/

Schloßgeſeſſene im Stetiniſchen/ ſind ſchon
vor vierdtehalbhundert Jahren groſſes Nahmens geweſẽ/ wie
ſchon im dritten Buch/ im xxxv. Capittel bey Bogislaff De-
witzen ausgefuͤhret iſt. Da auch zugleich aus Val. Eickſtadio
vnd Kantzovio angezeiget iſt/ wie ſie den Graͤflichen Titul er-
langet haben. Solches meldet auch Latomus in den Mecheln-
burgiſchen Genealogijs/ vnd ſpricht/ das Otto Dewitz im Jahr
mcccv. Hertzog Heinrichs des Lewen aus Mechelnburg Rath
geweſen ſey/ vnd das dieſes Hertzog Heinrichs beyde Soͤhne/ Jo-
hannes vnd Albrecht/ (ſo die erſten Fuͤrſten des Reichs gewor-
den/ vnd deſſenthalben vnter jhren Vnterthanen auch die Eh-
rentitul vermehrẽ wolten) bey Kaͤyſer Carolo IV. im mccxlviij.
Jahr erhalten/ das Otto vnd Vlrich/ die von Dewitzen/ in den
Graͤflichen Stand erhoben ſein. Damit aber ſie ſolchen Stand
deſto beſſer fuͤhren koͤnten/ als haben die Fuͤrſten aus Mecheln-
burg/ auff Kaͤyſerl. Confirmation/ jhnen das Ampt Fuͤrſten-
berg vnd Strelitz geſchencket/ weswegen ſie dann auch Grafen

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0114" n="478"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Buch/ von des Pom&#x0303;erlandes</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">E</hi>in ander <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlecht der <hi rendition="#fr">D</hi>argu&#x017F;chen/ fu&#x0364;hret einen gelben <hi rendition="#fr">L</hi>e-<lb/>
wen im rothen aus einem blawen vnd wei&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">S</hi>chacht/ vnd<lb/>
auff dem <hi rendition="#fr">H</hi>elm drey gelbe blu&#x0364;ende <hi rendition="#fr">L</hi>ilien/ u&#x0364;ber drey gelben <hi rendition="#fr">S</hi>ter-<lb/>
nen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Dai&#x017F;en/</hi> </head><lb/>
            <p>ein <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;chlecht der <hi rendition="#fr">F</hi>reyen/ fu&#x0364;hren einen gelben<lb/><hi rendition="#fr">L</hi>ewen im rothen/ aus einem gru&#x0364;nen <hi rendition="#fr">F</hi>elde &#x017F;pringend/ vnd<lb/>
auff dem <hi rendition="#fr">H</hi>elm drey gelbe <hi rendition="#fr">S</hi>ternen/ u&#x0364;ber einem liegenden<lb/><hi rendition="#fr">M</hi>ond.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Datenberge/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">W</hi>olga&#x017F;ti&#x017F;ch/ Barthi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">O</hi>rtes/ fu&#x0364;h-<lb/>
ren einen abgehawenen du&#x0364;rren a&#x0364;&#x017F;tichten Baum im wei&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd auffm <hi rendition="#fr">H</hi>elm drey <hi rendition="#fr">P</hi>fawen <hi rendition="#fr">F</hi>eder u&#x0364;ber zweenen &#x017F;olchen Ba&#x0364;u-<lb/>
men.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Dechowen/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">W</hi>olga&#x017F;ti&#x017F;ch/ fu&#x0364;hren einen rothen <hi rendition="#fr">H</hi>anen<lb/>
im <hi rendition="#fr">S</hi>childe/ vnd auffm <hi rendition="#fr">H</hi>elm.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Dewitzen/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">S</hi>chloßge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ene im <hi rendition="#fr">S</hi>tetini&#x017F;chen/ &#x017F;ind &#x017F;chon<lb/>
vor vierdtehalbhundert <hi rendition="#fr">J</hi>ahren gro&#x017F;&#x017F;es <hi rendition="#fr">N</hi>ahmens gewe&#x017F;e&#x0303;/ wie<lb/>
&#x017F;chon im dritten Buch/ im xxxv. <hi rendition="#fr">C</hi>apittel bey Bogislaff <hi rendition="#fr">D</hi>e-<lb/>
witzen ausgefu&#x0364;hret i&#x017F;t. <hi rendition="#fr">D</hi>a auch zugleich aus <hi rendition="#fr">V</hi>al. <hi rendition="#fr">E</hi>ick&#x017F;tadio<lb/>
vnd <hi rendition="#fr">K</hi>antzovio angezeiget i&#x017F;t/ wie &#x017F;ie den <hi rendition="#fr">G</hi>ra&#x0364;flichen <hi rendition="#fr">T</hi>itul er-<lb/>
langet haben. <hi rendition="#fr">S</hi>olches meldet auch <hi rendition="#fr">L</hi>atomus in den <hi rendition="#fr">M</hi>echeln-<lb/>
burgi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">G</hi>enealogijs/ vnd &#x017F;pricht/ das <hi rendition="#fr">O</hi>tto <hi rendition="#fr">D</hi>ewitz im <hi rendition="#fr">J</hi>ahr<lb/>
mcccv. <hi rendition="#fr">H</hi>ertzog <hi rendition="#fr">H</hi>einrichs des <hi rendition="#fr">L</hi>ewen aus <hi rendition="#fr">M</hi>echelnburg <hi rendition="#fr">R</hi>ath<lb/>
gewe&#x017F;en &#x017F;ey/ vnd das die&#x017F;es <hi rendition="#fr">H</hi>ertzog <hi rendition="#fr">H</hi>einrichs beyde <hi rendition="#fr">S</hi>o&#x0364;hne/ <hi rendition="#fr">J</hi>o-<lb/>
hannes vnd <hi rendition="#fr">A</hi>lbrecht/ (&#x017F;o die er&#x017F;ten <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten des <hi rendition="#fr">R</hi>eichs gewor-<lb/>
den/ vnd de&#x017F;&#x017F;enthalben vnter jhren <hi rendition="#fr">V</hi>nterthanen auch die <hi rendition="#fr">E</hi>h-<lb/>
rentitul vermehre&#x0303; wolten) bey Ka&#x0364;y&#x017F;er <hi rendition="#fr">C</hi>arolo <hi rendition="#aq">IV.</hi> im mccxlviij.<lb/><hi rendition="#fr">J</hi>ahr erhalten/ das <hi rendition="#fr">O</hi>tto vnd <hi rendition="#fr">V</hi>lrich/ die von <hi rendition="#fr">D</hi>ewitzen/ in den<lb/><hi rendition="#fr">G</hi>ra&#x0364;flichen <hi rendition="#fr">S</hi>tand erhoben &#x017F;ein. <hi rendition="#fr">D</hi>amit aber &#x017F;ie &#x017F;olchen <hi rendition="#fr">S</hi>tand<lb/>
de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er fu&#x0364;hren ko&#x0364;nten/ als haben die <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten aus <hi rendition="#fr">M</hi>echeln-<lb/>
burg/ auff <hi rendition="#fr">K</hi>a&#x0364;y&#x017F;erl. <hi rendition="#fr">C</hi>onfirmation/ jhnen das <hi rendition="#fr">A</hi>mpt <hi rendition="#fr">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten-<lb/>
berg vnd <hi rendition="#fr">S</hi>trelitz ge&#x017F;chencket/ weswegen &#x017F;ie dann auch <hi rendition="#fr">G</hi>rafen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[478/0114] Das Sechſte Buch/ von des Pom̃erlandes Ein ander Geſchlecht der Darguſchen/ fuͤhret einen gelben Le- wen im rothen aus einem blawen vnd weiſſen Schacht/ vnd auff dem Helm drey gelbe bluͤende Lilien/ uͤber drey gelben Ster- nen. Daiſen/ ein Geſchlecht der Freyen/ fuͤhren einen gelben Lewen im rothen/ aus einem gruͤnen Felde ſpringend/ vnd auff dem Helm drey gelbe Sternen/ uͤber einem liegenden Mond. Datenberge/ Wolgaſtiſch/ Barthiſchen Ortes/ fuͤh- ren einen abgehawenen duͤrren aͤſtichten Baum im weiſſen/ vnd auffm Helm drey Pfawen Feder uͤber zweenen ſolchen Baͤu- men. Dechowen/ Wolgaſtiſch/ fuͤhren einen rothen Hanen im Schilde/ vnd auffm Helm. Dewitzen/ Schloßgeſeſſene im Stetiniſchen/ ſind ſchon vor vierdtehalbhundert Jahren groſſes Nahmens geweſẽ/ wie ſchon im dritten Buch/ im xxxv. Capittel bey Bogislaff De- witzen ausgefuͤhret iſt. Da auch zugleich aus Val. Eickſtadio vnd Kantzovio angezeiget iſt/ wie ſie den Graͤflichen Titul er- langet haben. Solches meldet auch Latomus in den Mecheln- burgiſchen Genealogijs/ vnd ſpricht/ das Otto Dewitz im Jahr mcccv. Hertzog Heinrichs des Lewen aus Mechelnburg Rath geweſen ſey/ vnd das dieſes Hertzog Heinrichs beyde Soͤhne/ Jo- hannes vnd Albrecht/ (ſo die erſten Fuͤrſten des Reichs gewor- den/ vnd deſſenthalben vnter jhren Vnterthanen auch die Eh- rentitul vermehrẽ wolten) bey Kaͤyſer Carolo IV. im mccxlviij. Jahr erhalten/ das Otto vnd Vlrich/ die von Dewitzen/ in den Graͤflichen Stand erhoben ſein. Damit aber ſie ſolchen Stand deſto beſſer fuͤhren koͤnten/ als haben die Fuͤrſten aus Mecheln- burg/ auff Kaͤyſerl. Confirmation/ jhnen das Ampt Fuͤrſten- berg vnd Strelitz geſchencket/ weswegen ſie dann auch Grafen von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/114
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Sechstes vnd Letztes Buch Von deß Pommerlandes Gelegenheit vnd Ein-Wohnern. Bd. 6. Stettin, 1639, S. 478. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland07_1639/114>, abgerufen am 12.08.2022.