Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Micraelius, Johann: Erstes Buch Deß Alten Pommer-Landes. Bd. 1. Stettin, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite
Einhalt des Ersten Buchs.
[Spaltenumbruch] dannen sie sich hernach in die Jnsul Rügen
gesetzet.
20. Suevus vnd Viadrus beym Ptolomeo sind
eben ein Strom/ nemblich die Oder/ so sich
durch vnterschiedliche Außgänge ins Meer
ergeusset.
21. Zun Zeiten Ptolomei anderthalb hundert
Jahr nach Christi Geburth haben auch lau-
ter Teutschen diese Länder bewohnet/ vnter
welchen die Sidiner vnd Ruticlier/ wie auch
die Bugunter die mächtigsten gewesen.
22. Die alten Teutschen haben nebenst Tacito
vermeinet/ das jhre Vorfahren von keinem
anderen Orte her in Teutschlandt gekommen
weren.
23. Die heilige Schrifft führet alle Völcker/ vnd
also vns Teutschen auch/ von Noa/ vnd ei-
nem seiner dreyen Söhnen her.
24. Die Teutschen vnd also die Pommern kom-
men von Aßkenetz her/ welcher der erstgeborne
Sohn Japhets war/ eben wie Japhet der
erstgebohrne Sohn Noa war.
25. Japhets Nachkommen sind länger bey der
rechten Religion vnd verehrung des wahren
Gottes geb/ ieben/ als die Chamiten/ wie das
auch auß den Poeten selbst erhellet.
26. Die Teutsche Sprache ist auch bey andern
Völckern/ die von Aßkenetz/ von deme die
Stamlinij aller Teutschen Völcker berkompt/
nicht entsprossen sein/ zufinden gewesen.
27. Die Pommern sind von Suevo vnd dessen
Sohn Vandalo auß dem Japhetischen Ge-
schlechte Aßkenetz entsprossen.
28. Schweden/ Dennemarck vnnd Norwegen
sind von Suevi Nachkommen auß den Teut-
schen Strandländern erstlich bewohnet wor-
den.
29. Jn den Dähnischen Geschicht-Büchern fin-
det man etwz von etlichen Wandalischen Kö-
nigen/ als dem Scalco/ Strumico/ Wino/
Jsmaro/ vnd dem tapfferen Fräwlein Wiß-
na. Welches alles man in seinem Werth ver-
bleiben lässet.
[Spaltenumbruch]
30. Die Semnonischen Suevier aus der Pom-
meren nechsten Nachbarschafft/ vnnd theils
aus Pommern selbst/ sind dc. Jahr für Chri-
sti Geburth vnter König Bellweiß in die Lom-
bardey gezogen/ vnnd haben sich daselbst feste
gesetzet/ vnnd wieder die Römer glücklich ge-
krieget.
31. Andere hanffen der Teutschen ziehen vnter
Brenner/ Lomner vnd Lutter für Christi Ge-
burth in Griechenland/ Dardaniam vnd Thra-
ziam/ vnd von dannen in Asiam/ vnd werden
hinfort Galater geheissen.
32. Zu den Alten Pommerschen vnd Preussischen
Gothen kommen andere Gothen aus Scania
oder Schönen.
33. Zwey theil der aus Scandia vnter K. Berich-
ankommenden Gothen ziehen mit etlichen Pom-
meren vnd benachbarten Völckern vnter Fili-
mer vber die Weyssel an das Meotische vnd
Cuxinische Meer/ vnd theilen sich daselbst in
Ost-Gothen vnd West-Gothen.
34. Das dritte theil der newankommenden Go-
then/ Gepider genant/ ziehen mit den Pommern
vnd Mächelbürgern verstärcket/ vnter Fastida
auch fort/ vnd werden von den Ost-Gothen
vbel empfangen.
35. Die Ost-Gothen schlagen die Römer vnd zie-
hen über die Donaw vnd verheeren Mysiam/
Thraziam/ Pannoniam/ Jllyricum/ Grie-
chenland/ Asiam/ vnter Dorpaneo/ Ostro-
Gotha/ Cniva.
36. Die Römer machen Friede mit den Ost-
Gothen/ nach deme sie Keyser Claudius ge-
schlagen/ vnd gebrauchen sich jhrer getrewen
Dienste.
37. Die Wandalier ziehen auch fort vnter König
Wißmar/ werden erstlich von den Ost-Gothen
geschlagen/ hernach machen sie sich in Hun-
gern/ vnd weiters durch Teutschland/ Franck-
reich/ vnd Hispanien in Africam.
38. Ermenrich der Ost-Gothen König bestreitet
so viele Völcker/ daß er der ander Alexander
Magnus genant ist. Doch hat er in seinem
hohen
Einhalt des Erſten Buchs.
[Spaltenumbruch] dannen ſie ſich hernach in die Jnſul Ruͤgen
geſetzet.
20. Suevus vnd Viadrus beym Ptolomeo ſind
eben ein Strom/ nemblich die Oder/ ſo ſich
durch vnterſchiedliche Außgaͤnge ins Meer
ergeuſſet.
21. Zun Zeiten Ptolomei anderthalb hundert
Jahr nach Chriſti Geburth haben auch lau-
ter Teutſchen dieſe Laͤnder bewohnet/ vnter
welchen die Sidiner vnd Ruticlier/ wie auch
die Bugunter die maͤchtigſten geweſen.
22. Die alten Teutſchen haben nebenſt Tacito
vermeinet/ das jhre Vorfahren von keinem
anderen Orte her in Teutſchlandt gekommen
weren.
23. Die heilige Schrifft fuͤhret alle Voͤlcker/ vnd
alſo vns Teutſchen auch/ von Noa/ vnd ei-
nem ſeiner dreyen Soͤhnen her.
24. Die Teutſchen vnd alſo die Pommern kom-
men von Aßkenetz heꝛ/ welcher der erſtgeborne
Sohn Japhets war/ eben wie Japhet der
erſtgebohrne Sohn Noa war.
25. Japhets Nachkommen ſind laͤnger bey der
rechten Religion vnd verehrung des wahren
Gottes geb/ ieben/ als die Chamiten/ wie das
auch auß den Poeten ſelbſt erhellet.
26. Die Teutſche Sprache iſt auch bey andern
Voͤlckern/ die von Aßkenetz/ von deme die
Stamlinij aller Teutſchen Voͤlcker berkompt/
nicht entſproſſen ſein/ zufinden geweſen.
27. Die Pommern ſind von Suevo vnd deſſen
Sohn Vandalo auß dem Japhetiſchen Ge-
ſchlechte Aßkenetz entſproſſen.
28. Schweden/ Dennemarck vnnd Norwegen
ſind von Suevi Nachkommen auß den Teut-
ſchen Strandlaͤndern erſtlich bewohnet wor-
den.
29. Jn den Daͤhniſchen Geſchicht-Buͤchern fin-
det man etwz von etlichen Wandaliſchen Koͤ-
nigen/ als dem Scalco/ Strumico/ Wino/
Jſmaro/ vnd dem tapfferen Fraͤwlein Wiß-
na. Welches alles man in ſeinem Werth ver-
bleiben laͤſſet.
[Spaltenumbruch]
30. Die Semnoniſchen Suevier aus der Pom-
meren nechſten Nachbarſchafft/ vnnd theils
aus Pommern ſelbſt/ ſind dc. Jahr fuͤr Chri-
ſti Geburth vnter Koͤnig Bellweiß in die Lom-
bardey gezogen/ vnnd haben ſich daſelbſt feſte
geſetzet/ vnnd wieder die Roͤmer gluͤcklich ge-
krieget.
31. Andere hanffen der Teutſchen ziehen vnter
Brenner/ Lomner vnd Lutter fuͤr Chriſti Ge-
burth in Griechenland/ Dardaniam vñ Thra-
ziam/ vnd von dannen in Aſiam/ vnd werden
hinfort Galater geheiſſen.
32. Zu den Alten Pom̃erſchen vnd Preuſſiſchen
Gothen kommen andere Gothen aus Scania
oder Schoͤnen.
33. Zwey theil der aus Scandia vnter K. Berich-
ankom̃enden Gothen ziehen mit etlichen Pom-
meren vnd benachbarten Voͤlckern vnteꝛ Fili-
mer vber die Weyſſel an das Meotiſche vnd
Cuxiniſche Meer/ vnd theilen ſich daſelbſt in
Oſt-Gothen vnd Weſt-Gothen.
34. Das dritte theil der newankommenden Go-
then/ Gepider genant/ ziehen mit den Pom̃ern
vnd Maͤchelbuͤrgern verſtaͤrcket/ vnter Faſtida
auch fort/ vnd werden von den Oſt-Gothen
vbel empfangen.
35. Die Oſt-Gothen ſchlagen die Roͤmer vnd zie-
hen uͤber die Donaw vnd verheeren Myſiam/
Thraziam/ Pannoniam/ Jllyricum/ Grie-
chenland/ Aſiam/ vnter Dorpaneo/ Oſtro-
Gotha/ Cniva.
36. Die Roͤmer machen Friede mit den Oſt-
Gothen/ nach deme ſie Keyſer Claudius ge-
ſchlagen/ vnd gebrauchen ſich jhrer getrewen
Dienſte.
37. Die Wandalier ziehen auch fort vnteꝛ Koͤnig
Wißmar/ werden erſtlich von den Oſt-Gothen
geſchlagen/ hernach machen ſie ſich in Hun-
gern/ vnd weiters durch Teutſchland/ Franck-
reich/ vnd Hiſpanien in Africam.
38. Ermenrich der Oſt-Gothen Koͤnig beſtreitet
ſo viele Voͤlcker/ daß er der ander Alexander
Magnus genant iſt. Doch hat er in ſeinem
hohen
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="contents">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0022"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Einhalt des Er&#x017F;ten Buchs.</hi></fw><lb/><cb/>
dannen &#x017F;ie &#x017F;ich hernach in die Jn&#x017F;ul Ru&#x0364;gen<lb/>
ge&#x017F;etzet.</item><lb/>
            <item>20. Suevus vnd Viadrus beym Ptolomeo &#x017F;ind<lb/>
eben ein Strom/ nemblich die Oder/ &#x017F;o &#x017F;ich<lb/>
durch vnter&#x017F;chiedliche Außga&#x0364;nge ins Meer<lb/>
ergeu&#x017F;&#x017F;et.</item><lb/>
            <item>21. Zun Zeiten Ptolomei anderthalb hundert<lb/>
Jahr nach Chri&#x017F;ti Geburth haben auch lau-<lb/>
ter Teut&#x017F;chen die&#x017F;e La&#x0364;nder bewohnet/ vnter<lb/>
welchen die Sidiner vnd Ruticlier/ wie auch<lb/>
die Bugunter die ma&#x0364;chtig&#x017F;ten gewe&#x017F;en.</item><lb/>
            <item>22. Die alten Teut&#x017F;chen haben neben&#x017F;t Tacito<lb/>
vermeinet/ das jhre Vorfahren von keinem<lb/>
anderen Orte her in Teut&#x017F;chlandt gekommen<lb/>
weren.</item><lb/>
            <item>23. Die heilige Schrifft fu&#x0364;hret alle Vo&#x0364;lcker/ vnd<lb/>
al&#x017F;o vns Teut&#x017F;chen auch/ von Noa/ vnd ei-<lb/>
nem &#x017F;einer dreyen So&#x0364;hnen her.</item><lb/>
            <item>24. Die Teut&#x017F;chen vnd al&#x017F;o die Pommern kom-<lb/>
men von Aßkenetz he&#xA75B;/ welcher der er&#x017F;tgeborne<lb/>
Sohn Japhets war/ eben wie Japhet der<lb/>
er&#x017F;tgebohrne Sohn Noa war.</item><lb/>
            <item>25. Japhets Nachkommen &#x017F;ind la&#x0364;nger bey der<lb/>
rechten Religion vnd verehrung des wahren<lb/>
Gottes geb/ ieben/ als die Chamiten/ wie das<lb/>
auch auß den Poeten &#x017F;elb&#x017F;t erhellet.</item><lb/>
            <item>26. Die Teut&#x017F;che Sprache i&#x017F;t auch bey andern<lb/>
Vo&#x0364;lckern/ die von Aßkenetz/ von deme die<lb/>
Stamlinij aller Teut&#x017F;chen Vo&#x0364;lcker berkompt/<lb/>
nicht ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ein/ zufinden gewe&#x017F;en.</item><lb/>
            <item>27. Die Pommern &#x017F;ind von Suevo vnd de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Sohn Vandalo auß dem Japheti&#x017F;chen Ge-<lb/>
&#x017F;chlechte Aßkenetz ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
            <item>28. Schweden/ Dennemarck vnnd Norwegen<lb/>
&#x017F;ind von Suevi Nachkommen auß den Teut-<lb/>
&#x017F;chen Strandla&#x0364;ndern er&#x017F;tlich bewohnet wor-<lb/>
den.</item><lb/>
            <item>29. Jn den Da&#x0364;hni&#x017F;chen Ge&#x017F;chicht-Bu&#x0364;chern fin-<lb/>
det man etwz von etlichen Wandali&#x017F;chen Ko&#x0364;-<lb/>
nigen/ als dem Scalco/ Strumico/ Wino/<lb/>
J&#x017F;maro/ vnd dem tapfferen Fra&#x0364;wlein Wiß-<lb/>
na. Welches alles man in &#x017F;einem Werth ver-<lb/>
bleiben la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et.</item><lb/>
            <cb/>
            <item>30. Die Semnoni&#x017F;chen Suevier aus der Pom-<lb/>
meren nech&#x017F;ten Nachbar&#x017F;chafft/ vnnd theils<lb/>
aus Pommern &#x017F;elb&#x017F;t/ &#x017F;ind dc. Jahr fu&#x0364;r Chri-<lb/>
&#x017F;ti Geburth vnter Ko&#x0364;nig Bellweiß in die Lom-<lb/>
bardey gezogen/ vnnd haben &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t fe&#x017F;te<lb/>
ge&#x017F;etzet/ vnnd wieder die Ro&#x0364;mer glu&#x0364;cklich ge-<lb/>
krieget.</item><lb/>
            <item>31. Andere hanffen der Teut&#x017F;chen ziehen vnter<lb/>
Brenner/ Lomner vnd Lutter fu&#x0364;r Chri&#x017F;ti Ge-<lb/>
burth in Griechenland/ Dardaniam vn&#x0303; Thra-<lb/>
ziam/ vnd von dannen in A&#x017F;iam/ vnd werden<lb/>
hinfort Galater gehei&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
            <item>32. Zu den Alten Pom&#x0303;er&#x017F;chen vnd Preu&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Gothen kommen andere Gothen aus Scania<lb/>
oder Scho&#x0364;nen.</item><lb/>
            <item>33. Zwey theil der aus Scandia vnter K. Berich-<lb/>
ankom&#x0303;enden Gothen ziehen mit etlichen Pom-<lb/>
meren vnd benachbarten Vo&#x0364;lckern vnte&#xA75B; Fili-<lb/>
mer vber die Wey&#x017F;&#x017F;el an das Meoti&#x017F;che vnd<lb/>
Cuxini&#x017F;che Meer/ vnd theilen &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t in<lb/>
O&#x017F;t-Gothen vnd We&#x017F;t-Gothen.</item><lb/>
            <item>34. Das dritte theil der newankommenden Go-<lb/>
then/ Gepider genant/ ziehen mit den Pom&#x0303;ern<lb/>
vnd Ma&#x0364;chelbu&#x0364;rgern ver&#x017F;ta&#x0364;rcket/ vnter Fa&#x017F;tida<lb/>
auch fort/ vnd werden von den O&#x017F;t-Gothen<lb/>
vbel empfangen.</item><lb/>
            <item>35. Die O&#x017F;t-Gothen &#x017F;chlagen die Ro&#x0364;mer vnd zie-<lb/>
hen u&#x0364;ber die Donaw vnd verheeren My&#x017F;iam/<lb/>
Thraziam/ Pannoniam/ Jllyricum/ Grie-<lb/>
chenland/ A&#x017F;iam/ vnter Dorpaneo/ O&#x017F;tro-<lb/>
Gotha/ Cniva.</item><lb/>
            <item>36. Die Ro&#x0364;mer machen Friede mit den O&#x017F;t-<lb/>
Gothen/ nach deme &#x017F;ie Key&#x017F;er Claudius ge-<lb/>
&#x017F;chlagen/ vnd gebrauchen &#x017F;ich jhrer getrewen<lb/>
Dien&#x017F;te.</item><lb/>
            <item>37. Die Wandalier ziehen auch fort vnte&#xA75B; Ko&#x0364;nig<lb/>
Wißmar/ werden er&#x017F;tlich von den O&#x017F;t-Gothen<lb/>
ge&#x017F;chlagen/ hernach machen &#x017F;ie &#x017F;ich in Hun-<lb/>
gern/ vnd weiters durch Teut&#x017F;chland/ Franck-<lb/>
reich/ vnd Hi&#x017F;panien in Africam.</item><lb/>
            <item>38. Ermenrich der O&#x017F;t-Gothen Ko&#x0364;nig be&#x017F;treitet<lb/>
&#x017F;o viele Vo&#x0364;lcker/ daß er der ander Alexander<lb/>
Magnus genant i&#x017F;t. Doch hat er in &#x017F;einem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hohen</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0022] Einhalt des Erſten Buchs. dannen ſie ſich hernach in die Jnſul Ruͤgen geſetzet. 20. Suevus vnd Viadrus beym Ptolomeo ſind eben ein Strom/ nemblich die Oder/ ſo ſich durch vnterſchiedliche Außgaͤnge ins Meer ergeuſſet. 21. Zun Zeiten Ptolomei anderthalb hundert Jahr nach Chriſti Geburth haben auch lau- ter Teutſchen dieſe Laͤnder bewohnet/ vnter welchen die Sidiner vnd Ruticlier/ wie auch die Bugunter die maͤchtigſten geweſen. 22. Die alten Teutſchen haben nebenſt Tacito vermeinet/ das jhre Vorfahren von keinem anderen Orte her in Teutſchlandt gekommen weren. 23. Die heilige Schrifft fuͤhret alle Voͤlcker/ vnd alſo vns Teutſchen auch/ von Noa/ vnd ei- nem ſeiner dreyen Soͤhnen her. 24. Die Teutſchen vnd alſo die Pommern kom- men von Aßkenetz heꝛ/ welcher der erſtgeborne Sohn Japhets war/ eben wie Japhet der erſtgebohrne Sohn Noa war. 25. Japhets Nachkommen ſind laͤnger bey der rechten Religion vnd verehrung des wahren Gottes geb/ ieben/ als die Chamiten/ wie das auch auß den Poeten ſelbſt erhellet. 26. Die Teutſche Sprache iſt auch bey andern Voͤlckern/ die von Aßkenetz/ von deme die Stamlinij aller Teutſchen Voͤlcker berkompt/ nicht entſproſſen ſein/ zufinden geweſen. 27. Die Pommern ſind von Suevo vnd deſſen Sohn Vandalo auß dem Japhetiſchen Ge- ſchlechte Aßkenetz entſproſſen. 28. Schweden/ Dennemarck vnnd Norwegen ſind von Suevi Nachkommen auß den Teut- ſchen Strandlaͤndern erſtlich bewohnet wor- den. 29. Jn den Daͤhniſchen Geſchicht-Buͤchern fin- det man etwz von etlichen Wandaliſchen Koͤ- nigen/ als dem Scalco/ Strumico/ Wino/ Jſmaro/ vnd dem tapfferen Fraͤwlein Wiß- na. Welches alles man in ſeinem Werth ver- bleiben laͤſſet. 30. Die Semnoniſchen Suevier aus der Pom- meren nechſten Nachbarſchafft/ vnnd theils aus Pommern ſelbſt/ ſind dc. Jahr fuͤr Chri- ſti Geburth vnter Koͤnig Bellweiß in die Lom- bardey gezogen/ vnnd haben ſich daſelbſt feſte geſetzet/ vnnd wieder die Roͤmer gluͤcklich ge- krieget. 31. Andere hanffen der Teutſchen ziehen vnter Brenner/ Lomner vnd Lutter fuͤr Chriſti Ge- burth in Griechenland/ Dardaniam vñ Thra- ziam/ vnd von dannen in Aſiam/ vnd werden hinfort Galater geheiſſen. 32. Zu den Alten Pom̃erſchen vnd Preuſſiſchen Gothen kommen andere Gothen aus Scania oder Schoͤnen. 33. Zwey theil der aus Scandia vnter K. Berich- ankom̃enden Gothen ziehen mit etlichen Pom- meren vnd benachbarten Voͤlckern vnteꝛ Fili- mer vber die Weyſſel an das Meotiſche vnd Cuxiniſche Meer/ vnd theilen ſich daſelbſt in Oſt-Gothen vnd Weſt-Gothen. 34. Das dritte theil der newankommenden Go- then/ Gepider genant/ ziehen mit den Pom̃ern vnd Maͤchelbuͤrgern verſtaͤrcket/ vnter Faſtida auch fort/ vnd werden von den Oſt-Gothen vbel empfangen. 35. Die Oſt-Gothen ſchlagen die Roͤmer vnd zie- hen uͤber die Donaw vnd verheeren Myſiam/ Thraziam/ Pannoniam/ Jllyricum/ Grie- chenland/ Aſiam/ vnter Dorpaneo/ Oſtro- Gotha/ Cniva. 36. Die Roͤmer machen Friede mit den Oſt- Gothen/ nach deme ſie Keyſer Claudius ge- ſchlagen/ vnd gebrauchen ſich jhrer getrewen Dienſte. 37. Die Wandalier ziehen auch fort vnteꝛ Koͤnig Wißmar/ werden erſtlich von den Oſt-Gothen geſchlagen/ hernach machen ſie ſich in Hun- gern/ vnd weiters durch Teutſchland/ Franck- reich/ vnd Hiſpanien in Africam. 38. Ermenrich der Oſt-Gothen Koͤnig beſtreitet ſo viele Voͤlcker/ daß er der ander Alexander Magnus genant iſt. Doch hat er in ſeinem hohen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland01_1639
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland01_1639/22
Zitationshilfe: Micraelius, Johann: Erstes Buch Deß Alten Pommer-Landes. Bd. 1. Stettin, 1639, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/micraelius_pommernland01_1639/22>, abgerufen am 26.09.2021.