Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

lig. Luc. I. 75. Erwandelte für GOtt und war fromm. Gen. XVII. 1. Er war wie Noah, ein fromm Mann / und ohne Wandel / und führet ein göttlich Leben. Gen. VI. 9. Heilig und fromm war Er in der Lehre / und auch im Leben. In beyden war Er ein brennend und scheinend Licht / wie der HErr JEsus selbst von Ihm zeuget. Joh. V. 35. Ob ein brennendes und scheinendes Licht über seinem Häupte / bey seiner Gebuhrt / gesehen worden / wie Kessaeus, ein Muhammedanischer Scribente / anführet / D. Thomas Ittigs Spiegel der wahren Frömmigkeit. pag. 50. davon schreibet der Evangelist Lucas nichts / daher nicht unbillig daran gezweifelt wird. Und gnug daß Er geleuchtet und geschienen / richtig und eiffrig lehrend / und auch heilig und unsträfflich wandelnd. Er lehrete ohne Furcht / getrost ruffend / und seine Stimme erhebend wie eine Posaune / Es. LVIII. 1. und achtete auch der schweresten Verfolgung nicht.

Ohn Menschen Scheu nur GOtt getreu /

war sein rechtes Symbolum, dabey Er denn so demühtig und gering in seinen Augen für seinem GOtt und Heylande / daß er sich auch nicht wehrt achtete / seines Königes und Herrn Schuh-Riemen auffzulösen. Joh. I. 27.

Aber wir wenden uns / Geliebte / von diesem JOHANNE zu einem andern / nemlich zu unserm in GOtt nun selig entschlaffenen / und für unsern Augen jetzt niedergesetzten JOHANNEM, den weiland Hochwürdigen / in GOtt andächtigen und Hochgelahrten Herrn JOHANNEM Niekamp / gewesenen Treu-eiffrigen Lehrer / und beyder Städte Hildesheim jederzeit wachsamen und unverdrossenen SUPERINTENDENTEN; einen auch theuren und wehrten Gottes-Mann. Und von dem solten wir woll viel melden / dabey wir in allen die Warheit sagen würden: allein die Demuht seines Hertzens / und sein Mißfallen an dem äusserlichen Ruhm / so wir in seinem Leben an Ihm verspühret / hemmet meine Zunge / daß ich nicht thun darff / was ich sonst woll solte. Jedennoch muß ich das sagen / was ihr alle wisset / und was nicht nur an diesem / sondern mehrern Orten bekant; nemlich / daß Er ein frommer und heiliger / und dabey grund gelahrter und geschickter JOHANNES gewesen / der in Lehr und Leben / in Kirchen und Schulen / fürtrefflich geleuchtet / und manchen / manchen hellen Schein von sich gegeben.

lig. Luc. I. 75. Erwandelte für GOtt und war from̃. Gen. XVII. 1. Er war wie Noah, ein from̃ Mann / und ohne Wandel / und führet ein göttlich Leben. Gen. VI. 9. Heilig und from̃ war Er in der Lehre / und auch im Leben. In beyden war Er ein brennend und scheinend Licht / wie der HErr JEsus selbst von Ihm zeuget. Joh. V. 35. Ob ein brennendes und scheinendes Licht über seinem Häupte / bey seiner Gebuhrt / gesehen worden / wie Kessaeus, ein Muhammedanischer Scribente / anführet / D. Thomas Ittigs Spiegel der wahren Frömmigkeit. pag. 50. davon schreibet der Evangelist Lucas nichts / daher nicht unbillig daran gezweifelt wird. Und gnug daß Er geleuchtet und geschienen / richtig und eiffrig lehrend / und auch heilig und unsträfflich wandelnd. Er lehrete ohne Furcht / getrost ruffend / und seine Stimme erhebend wie eine Posaune / Es. LVIII. 1. und achtete auch der schweresten Verfolgung nicht.

Ohn Menschen Scheu nur GOtt getreu /

war sein rechtes Symbolum, dabey Er denn so demühtig und gering in seinen Augen für seinem GOtt und Heylande / daß er sich auch nicht wehrt achtete / seines Königes und Herrn Schuh-Riemen auffzulösen. Joh. I. 27.

Aber wir wenden uns / Geliebte / von diesem JOHANNE zu einem andern / nemlich zu unserm in GOtt nun selig entschlaffenen / und für unsern Augen jetzt niedergesetzten JOHANNEM, den weiland Hochwürdigen / in GOtt andächtigen und Hochgelahrten Herrn JOHANNEM Niekamp / gewesenen Treu-eiffrigen Lehrer / und beyder Städte Hildesheim jederzeit wachsamen und unverdrossenen SUPERINTENDENTEN; einen auch theuren und wehrten Gottes-Mann. Und von dem solten wir woll viel melden / dabey wir in allen die Warheit sagen würden: allein die Demuht seines Hertzens / und sein Mißfallen an dem äusserlichen Ruhm / so wir in seinem Leben an Ihm verspühret / hemmet meine Zunge / daß ich nicht thun darff / was ich sonst woll solte. Jedennoch muß ich das sagen / was ihr alle wisset / und was nicht nur an diesem / sondern mehrern Orten bekant; nemlich / daß Er ein frommer und heiliger / und dabey grund gelahrter und geschickter JOHANNES gewesen / der in Lehr und Leben / in Kirchen und Schulen / fürtrefflich geleuchtet / und manchen / manchen hellen Schein von sich gegeben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0009" n="7"/>
lig.                      <note place="left">Luc. I. 75.</note> Erwandelte für GOtt und war from&#x0303;. <note place="left">Gen. XVII. 1.</note> Er war wie Noah,                      ein from&#x0303; Mann / und ohne Wandel / und führet ein göttlich Leben.                          <note place="left">Gen. VI. 9.</note> Heilig und from&#x0303;                      war Er in der Lehre / und auch im Leben. In beyden war Er ein brennend und                      scheinend Licht / wie der HErr JEsus selbst von Ihm zeuget. <note place="left">Joh. V. 35.</note> Ob ein brennendes und scheinendes                      Licht über seinem Häupte / bey seiner Gebuhrt / gesehen worden / wie Kessaeus,                      ein Muhammedanischer Scribente / anführet / <note place="left">D. Thomas                          Ittigs Spiegel der wahren Frömmigkeit. pag. 50.</note> davon schreibet der                      Evangelist Lucas nichts / daher nicht unbillig daran gezweifelt wird. Und gnug                      daß Er geleuchtet und geschienen / richtig und eiffrig lehrend / und auch heilig                      und unsträfflich wandelnd. Er lehrete ohne Furcht / getrost ruffend / und seine                      Stimme erhebend wie eine Posaune / <note place="left">Es. LVIII.                          1.</note> und achtete auch der schweresten Verfolgung nicht.</p>
        <l>Ohn Menschen Scheu nur GOtt getreu /</l>
        <p>war sein rechtes Symbolum, dabey Er denn so demühtig und gering in seinen Augen                      für seinem GOtt und Heylande / daß er sich auch nicht wehrt achtete / seines                      Königes und Herrn Schuh-Riemen auffzulösen. <note place="left">Joh. I.                          27.</note></p>
        <p>Aber wir wenden uns / Geliebte / von diesem JOHANNE zu einem andern / nemlich zu                      unserm in GOtt nun selig entschlaffenen / und für unsern Augen jetzt                      niedergesetzten JOHANNEM, den weiland Hochwürdigen / in GOtt andächtigen und                      Hochgelahrten Herrn JOHANNEM Niekamp / gewesenen Treu-eiffrigen Lehrer / und                      beyder Städte Hildesheim jederzeit wachsamen und unverdrossenen                      SUPERINTENDENTEN; einen auch theuren und wehrten Gottes-Mann. Und von dem solten                      wir woll viel melden / dabey wir in allen die Warheit sagen würden: allein die                      Demuht seines Hertzens / und sein Mißfallen an dem äusserlichen Ruhm / so wir in                      seinem Leben an Ihm verspühret / hemmet meine Zunge / daß ich nicht thun darff /                      was ich sonst woll solte. Jedennoch muß ich das sagen / was ihr alle wisset /                      und was nicht nur an diesem / sondern mehrern Orten bekant; nemlich / daß Er ein                      frommer und heiliger / und dabey grund gelahrter und geschickter JOHANNES                      gewesen / der in Lehr und Leben / in Kirchen und Schulen / fürtrefflich                      geleuchtet / und manchen / manchen hellen Schein von sich gegeben.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0009] lig. Erwandelte für GOtt und war from̃. Er war wie Noah, ein from̃ Mann / und ohne Wandel / und führet ein göttlich Leben. Heilig und from̃ war Er in der Lehre / und auch im Leben. In beyden war Er ein brennend und scheinend Licht / wie der HErr JEsus selbst von Ihm zeuget. Ob ein brennendes und scheinendes Licht über seinem Häupte / bey seiner Gebuhrt / gesehen worden / wie Kessaeus, ein Muhammedanischer Scribente / anführet / davon schreibet der Evangelist Lucas nichts / daher nicht unbillig daran gezweifelt wird. Und gnug daß Er geleuchtet und geschienen / richtig und eiffrig lehrend / und auch heilig und unsträfflich wandelnd. Er lehrete ohne Furcht / getrost ruffend / und seine Stimme erhebend wie eine Posaune / und achtete auch der schweresten Verfolgung nicht. Luc. I. 75. Gen. XVII. 1. Gen. VI. 9. Joh. V. 35. D. Thomas Ittigs Spiegel der wahren Frömmigkeit. pag. 50. Es. LVIII. 1. Ohn Menschen Scheu nur GOtt getreu / war sein rechtes Symbolum, dabey Er denn so demühtig und gering in seinen Augen für seinem GOtt und Heylande / daß er sich auch nicht wehrt achtete / seines Königes und Herrn Schuh-Riemen auffzulösen. Joh. I. 27. Aber wir wenden uns / Geliebte / von diesem JOHANNE zu einem andern / nemlich zu unserm in GOtt nun selig entschlaffenen / und für unsern Augen jetzt niedergesetzten JOHANNEM, den weiland Hochwürdigen / in GOtt andächtigen und Hochgelahrten Herrn JOHANNEM Niekamp / gewesenen Treu-eiffrigen Lehrer / und beyder Städte Hildesheim jederzeit wachsamen und unverdrossenen SUPERINTENDENTEN; einen auch theuren und wehrten Gottes-Mann. Und von dem solten wir woll viel melden / dabey wir in allen die Warheit sagen würden: allein die Demuht seines Hertzens / und sein Mißfallen an dem äusserlichen Ruhm / so wir in seinem Leben an Ihm verspühret / hemmet meine Zunge / daß ich nicht thun darff / was ich sonst woll solte. Jedennoch muß ich das sagen / was ihr alle wisset / und was nicht nur an diesem / sondern mehrern Orten bekant; nemlich / daß Er ein frommer und heiliger / und dabey grund gelahrter und geschickter JOHANNES gewesen / der in Lehr und Leben / in Kirchen und Schulen / fürtrefflich geleuchtet / und manchen / manchen hellen Schein von sich gegeben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/9
Zitationshilfe: Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/9>, abgerufen am 07.05.2021.