Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

Was die hinterbliebene sehr betrübte vornehme Leydtragende / die Fr. Wittwe / lieben Kinder / und Herren Schwieger-Söhne / auch andere / durch des wollseligen Herrn SUPERINTENDENTENS Abscheiden / in grosse Traurigkeit gesetzte Anverwandte und Freunde betrifft / so kan und wird ihnen allen dieser wahre Nach-Ruhm / daß ihr seliger Ehe-Herr / Vater / Schwieger-Vater und Freund ein rechtschaffener und auffrichtiger Israeliter gewesen / der ohne falsch für seinem GOtt sich stets gedemüthiget / GOttes Namen aber je und allezeit erhöhet / zum schönen und kräfftigen Trost gereichen; Zumahlen sie also versichert und gewiß hoffen können / wie Er nun von GOtt erhöhet / und in seinem heiligen Himmel mit ewigen Gnaden / der Seelen nach / bereits gekrönet / tragend die unverwelckliche Krone der Ehren / 1. Petr. V. 4. der Gerechtigkeit / 2. Tim. IV. 8. des Lebens / Apoc. II. 10. und Er / als ein treuer Knecht / nun über viel gesetzet / und eingegangen zu seines HErren Freude. Matt. XXV. 21. 23. Dahin dann auch sein sehnliches Verlangen gieng / in gewisser Zuversicht / sein bestes / schönstes Erbtheil sey im Himmel. Dannenhero Er in seiner Kranckheit mit dem heiligen Vater Ambrosio sich vernehmen ließ: Bonum Dominum habui, bonum Dominum habeo, mori non timeo, Ich habe in meinem gantzen Leben einen guten HErrn an meinem GOtt gehabt / habe auch noch jetzo einen guten HErrn an Ihm / und werde Ihn also ewig haben / darum so fürchte ich mich gar nicht zu sterben. Und wohin ging sein Bitten an seine hertzlich-geliebte Ehegenossin und Kinder anders / wenn Er gesprochen: Haltet mich nicht auff! Haltet mich nicht auff! als daß Er Lust hatte / seinen HErrn im Himmel als ein treuer Knecht gerne zu dienen. O! wie hell gläntzete sein Glaube an seinen einigen Heyland / und sein festes Vertrauen auff dessen allein gerecht und seligmachendes / theures blutiges Verdienst! Nicht meine Gerechtigkeit / sondern meines JEsu Gerechtigkeit / und keine andere; Nicht mein Verdienst und Würdigkeit / sondern allein GOttes überschwengliche Treue und Barmhertzigkeit ist der eintzige

Was die hinterbliebene sehr betrübte vornehme Leydtragende / die Fr. Wittwe / lieben Kinder / und Herren Schwieger-Söhne / auch andere / durch des wollseligen Herrn SUPERINTENDENTENS Abscheiden / in grosse Traurigkeit gesetzte Anverwandte und Freunde betrifft / so kan und wird ihnen allen dieser wahre Nach-Ruhm / daß ihr seliger Ehe-Herr / Vater / Schwieger-Vater und Freund ein rechtschaffener und auffrichtiger Israeliter gewesen / der ohne falsch für seinem GOtt sich stets gedemüthiget / GOttes Namen aber je und allezeit erhöhet / zum schönen und kräfftigen Trost gereichen; Zumahlen sie also versichert und gewiß hoffen können / wie Er nun von GOtt erhöhet / und in seinem heiligen Himmel mit ewigen Gnaden / der Seelen nach / bereits gekrönet / tragend die unverwelckliche Krone der Ehren / 1. Petr. V. 4. der Gerechtigkeit / 2. Tim. IV. 8. des Lebens / Apoc. II. 10. und Er / als ein treuer Knecht / nun über viel gesetzet / und eingegangen zu seines HErren Freude. Matt. XXV. 21. 23. Dahin dann auch sein sehnliches Verlangen gieng / in gewisser Zuversicht / sein bestes / schönstes Erbtheil sey im Himmel. Dannenhero Er in seiner Kranckheit mit dem heiligen Vater Ambrosio sich vernehmen ließ: Bonum Dominum habui, bonum Dominum habeo, mori non timeo, Ich habe in meinem gantzen Leben einen guten HErrn an meinem GOtt gehabt / habe auch noch jetzo einen guten HErrn an Ihm / und werde Ihn also ewig haben / darum so fürchte ich mich gar nicht zu sterben. Und wohin ging sein Bitten an seine hertzlich-geliebte Ehegenossin und Kinder anders / wenn Er gesprochen: Haltet mich nicht auff! Haltet mich nicht auff! als daß Er Lust hatte / seinen HErrn im Himmel als ein treuer Knecht gerne zu dienen. O! wie hell gläntzete sein Glaube an seinen einigen Heyland / und sein festes Vertrauen auff dessen allein gerecht und seligmachendes / theures blutiges Verdienst! Nicht meine Gerechtigkeit / sondern meines JEsu Gerechtigkeit / und keine andere; Nicht mein Verdienst und Würdigkeit / sondern allein GOttes überschwengliche Treue und Barmhertzigkeit ist der eintzige

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0046" n="44"/>
        <p>Was die hinterbliebene sehr betrübte vornehme Leydtragende / die Fr. Wittwe /                      lieben Kinder / und Herren Schwieger-Söhne / auch andere / durch des wollseligen                      Herrn SUPERINTENDENTENS Abscheiden / in grosse Traurigkeit gesetzte Anverwandte                      und Freunde betrifft / so kan und wird ihnen allen dieser wahre Nach-Ruhm / daß                      ihr seliger Ehe-Herr / Vater / Schwieger-Vater und Freund ein rechtschaffener                      und auffrichtiger Israeliter gewesen / der ohne falsch für seinem GOtt sich                      stets gedemüthiget / GOttes Namen aber je und allezeit erhöhet / zum schönen und                      kräfftigen Trost gereichen; Zumahlen sie also versichert und gewiß hoffen können                      / wie Er nun von GOtt erhöhet / und in seinem heiligen Himmel mit ewigen Gnaden                      / der Seelen nach / bereits gekrönet / tragend die unverwelckliche Krone der                      Ehren / <note place="left">1. Petr. V. 4.</note> der Gerechtigkeit /                          <note place="left">2. Tim. IV. 8.</note> des Lebens / <note place="left">Apoc. II. 10.</note> und Er / als ein treuer Knecht /                      nun über viel gesetzet / und eingegangen zu seines HErren Freude. <note place="left">Matt. XXV. 21. 23.</note> Dahin dann auch sein                      sehnliches Verlangen gieng / in gewisser Zuversicht / sein bestes / schönstes                      Erbtheil sey im Himmel. Dannenhero Er in seiner Kranckheit mit dem heiligen                      Vater Ambrosio sich vernehmen ließ: Bonum Dominum habui, bonum Dominum habeo,                      mori non timeo, Ich habe in meinem gantzen Leben einen guten HErrn an meinem                      GOtt gehabt / habe auch noch jetzo einen guten HErrn an Ihm / und werde Ihn also                      ewig haben / darum so fürchte ich mich gar nicht zu sterben. Und wohin ging sein                      Bitten an seine hertzlich-geliebte Ehegenossin und Kinder anders / wenn Er                      gesprochen: Haltet mich nicht auff! Haltet mich nicht auff! als daß Er Lust                      hatte / seinen HErrn im Himmel als ein treuer Knecht gerne zu dienen. O! wie                      hell gläntzete sein Glaube an seinen einigen Heyland / und sein festes Vertrauen                      auff dessen allein gerecht und seligmachendes / theures blutiges Verdienst!                      Nicht meine Gerechtigkeit / sondern meines JEsu Gerechtigkeit / und keine                      andere; Nicht mein Verdienst und Würdigkeit / sondern allein GOttes                      überschwengliche Treue und Barmhertzigkeit ist der eintzige
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0046] Was die hinterbliebene sehr betrübte vornehme Leydtragende / die Fr. Wittwe / lieben Kinder / und Herren Schwieger-Söhne / auch andere / durch des wollseligen Herrn SUPERINTENDENTENS Abscheiden / in grosse Traurigkeit gesetzte Anverwandte und Freunde betrifft / so kan und wird ihnen allen dieser wahre Nach-Ruhm / daß ihr seliger Ehe-Herr / Vater / Schwieger-Vater und Freund ein rechtschaffener und auffrichtiger Israeliter gewesen / der ohne falsch für seinem GOtt sich stets gedemüthiget / GOttes Namen aber je und allezeit erhöhet / zum schönen und kräfftigen Trost gereichen; Zumahlen sie also versichert und gewiß hoffen können / wie Er nun von GOtt erhöhet / und in seinem heiligen Himmel mit ewigen Gnaden / der Seelen nach / bereits gekrönet / tragend die unverwelckliche Krone der Ehren / der Gerechtigkeit / des Lebens / und Er / als ein treuer Knecht / nun über viel gesetzet / und eingegangen zu seines HErren Freude. Dahin dann auch sein sehnliches Verlangen gieng / in gewisser Zuversicht / sein bestes / schönstes Erbtheil sey im Himmel. Dannenhero Er in seiner Kranckheit mit dem heiligen Vater Ambrosio sich vernehmen ließ: Bonum Dominum habui, bonum Dominum habeo, mori non timeo, Ich habe in meinem gantzen Leben einen guten HErrn an meinem GOtt gehabt / habe auch noch jetzo einen guten HErrn an Ihm / und werde Ihn also ewig haben / darum so fürchte ich mich gar nicht zu sterben. Und wohin ging sein Bitten an seine hertzlich-geliebte Ehegenossin und Kinder anders / wenn Er gesprochen: Haltet mich nicht auff! Haltet mich nicht auff! als daß Er Lust hatte / seinen HErrn im Himmel als ein treuer Knecht gerne zu dienen. O! wie hell gläntzete sein Glaube an seinen einigen Heyland / und sein festes Vertrauen auff dessen allein gerecht und seligmachendes / theures blutiges Verdienst! Nicht meine Gerechtigkeit / sondern meines JEsu Gerechtigkeit / und keine andere; Nicht mein Verdienst und Würdigkeit / sondern allein GOttes überschwengliche Treue und Barmhertzigkeit ist der eintzige 1. Petr. V. 4. 2. Tim. IV. 8. Apoc. II. 10. Matt. XXV. 21. 23.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/46
Zitationshilfe: Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/46>, abgerufen am 09.05.2021.