Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

Grund meiner Hoffnung / rieff Er / und dabey will ich verbleiben: Und also vollendete Er seinen Lauff mit Freuden. Act. XX. 24. Wenn die Hinterlassene einen solchen Mann / Vater und Freund verlohren hätten / der anderst gelehret / und anderst gelebet / der andern geprediget und selbsten verwerfflich gewesen / der andere zur Demuth und Danckbarkeit angeführet / und selbst ein stoltzes und undanckbares Hertze gehabt / und GOtt aus den Augen gesetzet / der mit seinem Leben niedergerissen / was Er mit seiner Lehre erbauet; so mögten Sie betrübt und traurig seyn: Aber nun haben Sie sich damit auffzurichten / daß Er sich / wie einen reinen Theologum und Lehrer / ob dem lautern und unverfälschten Worte das gewiß ist / und denen / damit übereinstimmenden / symbolischen Büchern fest haltend / als auch einen rechtschaffenen Christen und Fürbild der Heerde / 1. Petr. V. 3. ich will sagen / einen in dem Hause seines GOttes treuen Knecht / Hebr. III. 2. jederzeit erwiesen / also daß sein Name unter uns in Hildesheim nicht vergehen / sondern grünen und blühen wird unverwelcklich. VIVIT POST FUNERA VIRTUS! muß es auch von unserm wollseligen Hrn. SUPERINTENDENTEN JOHANNE NIEKAMPIO heissen / wie etwa der / nun auch ruhende / selige Herr Senior M. Sylv. Tappe, von dem weiland fürtrefflichen Theologo, D. Johanne Hilperto, nachdem Derselbige in die 24. Jahr auch Kirchen und Schulen allhie treufleissigst fürgestanden / und Anno 1680. sanfft und selig verschieden / in der demselben gehaltenen schönen Leich-Predigt / gesprochen / und geschrieben: VIVIT POST FUNERA VIR TUS, trotz allen Mißgönnern / so wird doch die Tugend grünen auch nach dem Tode. Ja woll / unsers werthesten NIEKAMPII Gedächtniß soll und wird stets bey uns bleiben / und wir werden seiner nicht vergessen; wie Er dessen nach seinen vielen meriten woll werth und würdig gewesen. Und sonderlich wird sein geehrter Name nicht verwelcken in denen nachgebliebenen und sich recht woll anlassenden Sprossen und Zweigen / als bey welchen die Knospen und Blüte sich bereits nach Wunsch herfür thun. Er lebet / ob Er woll gestorben: Er bleibet / ob Er woll dahin gegangen / und sein Ruhm wird fortgepflantzet werden auff Kindes Kind. Wir aber loben den HErrn in allen seinen Wercken / auch bey diesem traurigen Hintrit / und trösten uns / daß Er wie Daniel hingangen und nun ruhe / biß Er auffstehe in seinem Theil am Ende der Tage. Dan. XII. 58. Amen.

Grund meiner Hoffnung / rieff Er / und dabey will ich verbleiben: Und also vollendete Er seinen Lauff mit Freuden. Act. XX. 24. Wenn die Hinterlassene einen solchen Mann / Vater und Freund verlohren hätten / der anderst gelehret / und anderst gelebet / der andern geprediget und selbsten verwerfflich gewesen / der andere zur Demuth und Danckbarkeit angeführet / und selbst ein stoltzes und undanckbares Hertze gehabt / und GOtt aus den Augen gesetzet / der mit seinem Leben niedergerissen / was Er mit seiner Lehre erbauet; so mögten Sie betrübt und traurig seyn: Aber nun haben Sie sich damit auffzurichten / daß Er sich / wie einen reinen Theologum und Lehrer / ob dem lautern und unverfälschtẽ Worte das gewiß ist / und denen / damit übereinstimmenden / symbolischen Büchern fest haltend / als auch einen rechtschaffenen Christen und Fürbild der Heerde / 1. Petr. V. 3. ich will sagen / einen in dem Hause seines GOttes treuen Knecht / Hebr. III. 2. jederzeit erwiesen / also daß sein Name unter uns in Hildesheim nicht vergehen / sondern grünen und blühen wird unverwelcklich. VIVIT POST FUNERA VIRTUS! muß es auch von unserm wollseligen Hrn. SUPERINTENDENTEN JOHANNE NIEKAMPIO heissen / wie etwa der / nun auch ruhende / selige Herr Senior M. Sylv. Tappe, von dem weiland fürtrefflichen Theologo, D. Johanne Hilperto, nachdem Derselbige in die 24. Jahr auch Kirchen und Schulen allhie treufleissigst fürgestanden / und Anno 1680. sanfft und selig verschieden / in der demselben gehaltenen schönen Leich-Predigt / gesprochen / und geschrieben: VIVIT POST FUNERA VIR TUS, trotz allen Mißgönnern / so wird doch die Tugend grünen auch nach dem Tode. Ja woll / unsers werthesten NIEKAMPII Gedächtniß soll und wird stets bey uns bleiben / und wir werden seiner nicht vergessen; wie Er dessen nach seinen vielen meriten woll werth und würdig gewesen. Und sonderlich wird sein geehrter Name nicht verwelcken in denen nachgebliebenen und sich recht woll anlassenden Sprossen und Zweigen / als bey welchen die Knospen und Blüte sich bereits nach Wunsch herfür thun. Er lebet / ob Er woll gestorben: Er bleibet / ob Er woll dahin gegangen / und sein Ruhm wird fortgepflantzet werden auff Kindes Kind. Wir aber loben den HErrn in allen seinen Wercken / auch bey diesem traurigen Hintrit / und trösten uns / daß Er wie Daniel hingangen und nun ruhe / biß Er auffstehe in seinem Theil am Ende der Tage. Dan. XII. 58. Amen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0047" n="45"/>
Grund meiner Hoffnung / rieff Er /                      und dabey will ich verbleiben: Und also vollendete Er seinen Lauff mit Freuden.                          <note place="left">Act. XX. 24.</note> Wenn die Hinterlassene einen                      solchen Mann / Vater und Freund verlohren hätten / der anderst gelehret / und                      anderst gelebet / der andern geprediget und selbsten verwerfflich gewesen / der                      andere zur Demuth und Danckbarkeit angeführet / und selbst ein stoltzes und                      undanckbares Hertze gehabt / und GOtt aus den Augen gesetzet / der mit seinem                      Leben niedergerissen / was Er mit seiner Lehre erbauet; so mögten Sie betrübt                      und traurig seyn: Aber nun haben Sie sich damit auffzurichten / daß Er sich /                      wie einen reinen Theologum und Lehrer / ob dem lautern und unverfälschte&#x0303; Worte das gewiß ist / und denen / damit übereinstimmenden /                      symbolischen Büchern fest haltend / als auch einen rechtschaffenen Christen und                      Fürbild der Heerde / <note place="left">1. Petr. V. 3.</note> ich will                      sagen / einen in dem Hause seines GOttes treuen Knecht / <note place="left">Hebr. III. 2.</note> jederzeit erwiesen / also daß sein                      Name unter uns in Hildesheim nicht vergehen / sondern grünen und blühen wird                      unverwelcklich. VIVIT POST FUNERA VIRTUS! muß es auch von unserm wollseligen                      Hrn. SUPERINTENDENTEN JOHANNE NIEKAMPIO heissen / wie etwa der / nun auch                      ruhende / selige Herr Senior M. Sylv. Tappe, von dem weiland fürtrefflichen                      Theologo, D. Johanne Hilperto, nachdem Derselbige in die 24. Jahr auch Kirchen                      und Schulen allhie treufleissigst fürgestanden / und Anno 1680. sanfft und selig                      verschieden / in der demselben gehaltenen schönen Leich-Predigt / gesprochen /                      und geschrieben: VIVIT POST FUNERA VIR TUS, trotz allen Mißgönnern / so wird                      doch die Tugend grünen auch nach dem Tode. Ja woll / unsers werthesten NIEKAMPII                      Gedächtniß soll und wird stets bey uns bleiben / und wir werden seiner nicht                      vergessen; wie Er dessen nach seinen vielen meriten woll werth und würdig                      gewesen. Und sonderlich wird sein geehrter Name nicht verwelcken in denen                      nachgebliebenen und sich recht woll anlassenden Sprossen und Zweigen / als bey                      welchen die Knospen und Blüte sich bereits nach Wunsch herfür thun. Er lebet /                      ob Er woll gestorben: Er bleibet / ob Er woll dahin gegangen / und sein Ruhm                      wird fortgepflantzet werden auff Kindes Kind. Wir aber loben den HErrn in allen                      seinen Wercken / auch bey diesem traurigen Hintrit / und trösten uns / daß Er                      wie Daniel hingangen und nun ruhe / biß Er auffstehe in seinem Theil am Ende der                      Tage. <note place="left">Dan. XII. 58.</note> Amen.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0047] Grund meiner Hoffnung / rieff Er / und dabey will ich verbleiben: Und also vollendete Er seinen Lauff mit Freuden. Wenn die Hinterlassene einen solchen Mann / Vater und Freund verlohren hätten / der anderst gelehret / und anderst gelebet / der andern geprediget und selbsten verwerfflich gewesen / der andere zur Demuth und Danckbarkeit angeführet / und selbst ein stoltzes und undanckbares Hertze gehabt / und GOtt aus den Augen gesetzet / der mit seinem Leben niedergerissen / was Er mit seiner Lehre erbauet; so mögten Sie betrübt und traurig seyn: Aber nun haben Sie sich damit auffzurichten / daß Er sich / wie einen reinen Theologum und Lehrer / ob dem lautern und unverfälschtẽ Worte das gewiß ist / und denen / damit übereinstimmenden / symbolischen Büchern fest haltend / als auch einen rechtschaffenen Christen und Fürbild der Heerde / ich will sagen / einen in dem Hause seines GOttes treuen Knecht / jederzeit erwiesen / also daß sein Name unter uns in Hildesheim nicht vergehen / sondern grünen und blühen wird unverwelcklich. VIVIT POST FUNERA VIRTUS! muß es auch von unserm wollseligen Hrn. SUPERINTENDENTEN JOHANNE NIEKAMPIO heissen / wie etwa der / nun auch ruhende / selige Herr Senior M. Sylv. Tappe, von dem weiland fürtrefflichen Theologo, D. Johanne Hilperto, nachdem Derselbige in die 24. Jahr auch Kirchen und Schulen allhie treufleissigst fürgestanden / und Anno 1680. sanfft und selig verschieden / in der demselben gehaltenen schönen Leich-Predigt / gesprochen / und geschrieben: VIVIT POST FUNERA VIR TUS, trotz allen Mißgönnern / so wird doch die Tugend grünen auch nach dem Tode. Ja woll / unsers werthesten NIEKAMPII Gedächtniß soll und wird stets bey uns bleiben / und wir werden seiner nicht vergessen; wie Er dessen nach seinen vielen meriten woll werth und würdig gewesen. Und sonderlich wird sein geehrter Name nicht verwelcken in denen nachgebliebenen und sich recht woll anlassenden Sprossen und Zweigen / als bey welchen die Knospen und Blüte sich bereits nach Wunsch herfür thun. Er lebet / ob Er woll gestorben: Er bleibet / ob Er woll dahin gegangen / und sein Ruhm wird fortgepflantzet werden auff Kindes Kind. Wir aber loben den HErrn in allen seinen Wercken / auch bey diesem traurigen Hintrit / und trösten uns / daß Er wie Daniel hingangen und nun ruhe / biß Er auffstehe in seinem Theil am Ende der Tage. Amen. Act. XX. 24. 1. Petr. V. 3. Hebr. III. 2. Dan. XII. 58.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/47
Zitationshilfe: Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/47>, abgerufen am 17.05.2021.