Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

alten Israelitischen Kirchen ihr Glaube / darauß sie ihnen ein sanfftes Haupt-Küssen / im Tode selig einzuschlaffen / gemacht haben. D. Jac. Weller. Fascicul. Viventium, p.m. 808. Denn wir glauben durch die Gnade unsers HErrn JEsu Christi selig zu werden / gleicher Weise auch Sie / die Väter / selig worden sind. Act. XV. 11. Und wer wolte auch zweifeln / daß der woll-unterwiesene und gelehrte Ertz-Vater die wunderbare Regierung und Führung GOttes des Heiligen Geistes gnugsam erkant und gepriesen; So daß Er auch seinen GOTT darum mit David täglich angeflehet: HErr lehre mich thun nach deinem Wollgefallen / denn Du bist mein GOtt / dein guter Geist führe mich auff ebener Bahn. Ps. CXLIII. 11. Diesen drey-einigen GOtt hält nun unser Jacob für die eintzige Brunn-Qvell aller guten Gaben / ohn dem nichts ist / was ist / von dem wir alles haben. Er wuste / daß Er der Vater des Lichts / von welchem alle gute und alle vollkommene Gaben von oben herab kommen / Jac. I. 17. und von dem ihm auch alles überflüssig und reichlich zukommen; nachdem Er ihn je und allezeit gesegnet und gekrönet mit grosser Treue und überschwenglicher Barmhertzigkeit.

Und das ist es / was der selige Vater nun preiset / und warum er seinen GOtt höchst-ruhmwürdig schätzet; Er habe nemlich Barmhertzigkeit und Treue an ihm gethan. In der heiligen Sprache finden wir zwo Wörter / welche recht lieblich und schön lauten / aber nicht woll und völlig außzusprechen oder auszudrücken sind / und die auch gar vielfältig in der Schrifft zusammen-gesetzet gelesen werden / so daß sie als zwey Schwestern anzusehen / derer jede der andern gleichsam die Hand biete / indem die Güte von der Warheit und Treue / und Warheit und Treue von der Güte und Barmhertzigkeit zeuget. Sonderlich hat sich der König David derselben in seinen Psalmen woll bedienet / und daran seine süsse Lust

alten Israelitischen Kirchen ihr Glaube / darauß sie ihnen ein sanfftes Haupt-Küssen / im Tode selig einzuschlaffen / gemacht haben. D. Jac. Weller. Fascicul. Viventium, p.m. 808. Denn wir glauben durch die Gnade unsers HErrn JEsu Christi selig zu werden / gleicher Weise auch Sie / die Väter / selig worden sind. Act. XV. 11. Und wer wolte auch zweifeln / daß der woll-unterwiesene und gelehrte Ertz-Vater die wunderbare Regierung und Führung GOttes des Heiligen Geistes gnugsam erkant und gepriesen; So daß Er auch seinen GOTT darum mit David täglich angeflehet: HErr lehre mich thun nach deinem Wollgefallen / denn Du bist mein GOtt / dein guter Geist führe mich auff ebener Bahn. Ps. CXLIII. 11. Diesen drey-einigen GOtt hält nun unser Jacob für die eintzige Brunn-Qvell aller guten Gaben / ohn dem nichts ist / was ist / von dem wir alles haben. Er wuste / daß Er der Vater des Lichts / von welchem alle gute und alle vollkommene Gaben von oben herab kommen / Jac. I. 17. und von dem ihm auch alles überflüssig und reichlich zukommen; nachdem Er ihn je und allezeit gesegnet und gekrönet mit grosser Treue und überschwenglicher Barmhertzigkeit.

Und das ist es / was der selige Vater nun preiset / und warum er seinen GOtt höchst-ruhmwürdig schätzet; Er habe nemlich Barmhertzigkeit und Treue an ihm gethan. In der heiligen Sprache finden wir zwo Wörter / welche recht lieblich und schön lauten / aber nicht woll und völlig außzusprechen oder auszudrücken sind / und die auch gar vielfältig in der Schrifft zusammen-gesetzet gelesen werden / so daß sie als zwey Schwestern anzusehen / derer jede der andern gleichsam die Hand biete / indem die Güte von der Warheit und Treue / und Warheit und Treue von der Güte und Barmhertzigkeit zeuget. Sonderlich hat sich der König David derselben in seinen Psalmen woll bedienet / und daran seine süsse Lust

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0026" n="24"/>
alten Israelitischen Kirchen ihr Glaube / darauß sie                      ihnen ein sanfftes Haupt-Küssen / im Tode selig einzuschlaffen / gemacht haben.                          <note place="left">D. Jac. Weller. Fascicul. Viventium, p.m.                          808.</note> Denn wir glauben durch die Gnade unsers HErrn JEsu Christi selig                      zu werden / gleicher Weise auch Sie / die Väter / selig worden sind. <note place="left">Act. XV. 11.</note> Und wer wolte auch zweifeln / daß                      der woll-unterwiesene und gelehrte Ertz-Vater die wunderbare Regierung und                      Führung GOttes des Heiligen Geistes gnugsam erkant und gepriesen; So daß Er auch                      seinen GOTT darum mit David täglich angeflehet: HErr lehre mich thun nach deinem                      Wollgefallen / denn Du bist mein GOtt / dein guter Geist führe mich auff ebener                      Bahn. <note place="left">Ps. CXLIII. 11.</note> Diesen drey-einigen GOtt                      hält nun unser Jacob für die eintzige Brunn-Qvell aller guten Gaben / ohn dem                      nichts ist / was ist / von dem wir alles haben. Er wuste / daß Er der Vater des                      Lichts / von welchem alle gute und alle vollkommene Gaben von oben herab kommen                      / <note place="left">Jac. I. 17.</note> und von dem ihm auch alles                      überflüssig und reichlich zukommen; nachdem Er ihn je und allezeit gesegnet und                      gekrönet mit grosser Treue und überschwenglicher Barmhertzigkeit.</p>
        <p>Und das ist es / was der selige Vater nun preiset / und warum er seinen GOtt                      höchst-ruhmwürdig schätzet; Er habe nemlich Barmhertzigkeit und Treue an ihm                      gethan. In der heiligen Sprache finden wir zwo Wörter / welche recht lieblich                      und schön lauten / aber nicht woll und völlig außzusprechen oder auszudrücken                      sind / und die auch gar vielfältig in der Schrifft zusammen-gesetzet gelesen                      werden / so daß sie als zwey Schwestern anzusehen / derer jede der andern                      gleichsam die Hand biete / indem die Güte von der Warheit und Treue / und                      Warheit und Treue von der Güte und Barmhertzigkeit zeuget. Sonderlich hat sich                      der König David derselben in seinen Psalmen woll bedienet / und daran seine                      süsse Lust
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0026] alten Israelitischen Kirchen ihr Glaube / darauß sie ihnen ein sanfftes Haupt-Küssen / im Tode selig einzuschlaffen / gemacht haben. Denn wir glauben durch die Gnade unsers HErrn JEsu Christi selig zu werden / gleicher Weise auch Sie / die Väter / selig worden sind. Und wer wolte auch zweifeln / daß der woll-unterwiesene und gelehrte Ertz-Vater die wunderbare Regierung und Führung GOttes des Heiligen Geistes gnugsam erkant und gepriesen; So daß Er auch seinen GOTT darum mit David täglich angeflehet: HErr lehre mich thun nach deinem Wollgefallen / denn Du bist mein GOtt / dein guter Geist führe mich auff ebener Bahn. Diesen drey-einigen GOtt hält nun unser Jacob für die eintzige Brunn-Qvell aller guten Gaben / ohn dem nichts ist / was ist / von dem wir alles haben. Er wuste / daß Er der Vater des Lichts / von welchem alle gute und alle vollkommene Gaben von oben herab kommen / und von dem ihm auch alles überflüssig und reichlich zukommen; nachdem Er ihn je und allezeit gesegnet und gekrönet mit grosser Treue und überschwenglicher Barmhertzigkeit. D. Jac. Weller. Fascicul. Viventium, p.m. 808. Act. XV. 11. Ps. CXLIII. 11. Jac. I. 17. Und das ist es / was der selige Vater nun preiset / und warum er seinen GOtt höchst-ruhmwürdig schätzet; Er habe nemlich Barmhertzigkeit und Treue an ihm gethan. In der heiligen Sprache finden wir zwo Wörter / welche recht lieblich und schön lauten / aber nicht woll und völlig außzusprechen oder auszudrücken sind / und die auch gar vielfältig in der Schrifft zusammen-gesetzet gelesen werden / so daß sie als zwey Schwestern anzusehen / derer jede der andern gleichsam die Hand biete / indem die Güte von der Warheit und Treue / und Warheit und Treue von der Güte und Barmhertzigkeit zeuget. Sonderlich hat sich der König David derselben in seinen Psalmen woll bedienet / und daran seine süsse Lust

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/26
Zitationshilfe: Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/26>, abgerufen am 09.05.2021.