Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meißner, Alfred: Der Müller vom Höft. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 6. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 177–274. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

hervor, die die Röthe seines breiten Gesichts bis ins Violette steigerte, was das Gemüth der Seinigen jedesmal mit den lebhaftesten Befürchtungen erfüllte.

Eben war der Bürgermeister daran, sein Frühstück, das aus einem kalten Capaun und einer Flasche Franzwein bestand, zu beendigen, als der Gerichtsdiener Süpple eintrat und salutirend stehen blieb.

Euer Ehren, meldete er nach einer Pause mit allen Zeichen großer Bestürzung, ich komme von wegen des Kornergeorg's.

Sich verantworten? schrie der Bürgermeister, indem sein Gesicht schon in Zorn zu erglühen begann, sich verantworten? Eurer schmählichen Unachtsamkeit ist es zuzuschreiben, wenn es den Kameraden des Gehenkten gelang, seinen Leichnam zu stehlen. Doch das Alles ist Unsinn. Was soll daraus werden?

Herr Bürgermeister -- hob der Gerichtsdiener wieder an.

Nun, nun, davongeflogen kann er nicht sein, fiel Scipio Balbus dem Gerichtsdiener in die Rede und fuhr gereift fort: oder wollt Ihr mir einreden, der Teufel habe ihn davongetragen? Es giebt Leute, die dumm genug sind, das zu glauben. Der Barbier zum Beispiel dort glaubt fest daran -- wir aber sind aufgeklärte Beamte, wir wittern ein Complott von Spießgesellen des Kornergeorg und werden die genauesten Nachforschungen anstellen, um es herauszukriegen, welche verruchte Hand das gethan. Ja, wir wittern

hervor, die die Röthe seines breiten Gesichts bis ins Violette steigerte, was das Gemüth der Seinigen jedesmal mit den lebhaftesten Befürchtungen erfüllte.

Eben war der Bürgermeister daran, sein Frühstück, das aus einem kalten Capaun und einer Flasche Franzwein bestand, zu beendigen, als der Gerichtsdiener Süpple eintrat und salutirend stehen blieb.

Euer Ehren, meldete er nach einer Pause mit allen Zeichen großer Bestürzung, ich komme von wegen des Kornergeorg's.

Sich verantworten? schrie der Bürgermeister, indem sein Gesicht schon in Zorn zu erglühen begann, sich verantworten? Eurer schmählichen Unachtsamkeit ist es zuzuschreiben, wenn es den Kameraden des Gehenkten gelang, seinen Leichnam zu stehlen. Doch das Alles ist Unsinn. Was soll daraus werden?

Herr Bürgermeister — hob der Gerichtsdiener wieder an.

Nun, nun, davongeflogen kann er nicht sein, fiel Scipio Balbus dem Gerichtsdiener in die Rede und fuhr gereift fort: oder wollt Ihr mir einreden, der Teufel habe ihn davongetragen? Es giebt Leute, die dumm genug sind, das zu glauben. Der Barbier zum Beispiel dort glaubt fest daran — wir aber sind aufgeklärte Beamte, wir wittern ein Complott von Spießgesellen des Kornergeorg und werden die genauesten Nachforschungen anstellen, um es herauszukriegen, welche verruchte Hand das gethan. Ja, wir wittern

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="6">
        <p><pb facs="#f0045"/>
hervor, die die Röthe seines breiten Gesichts bis ins Violette steigerte, was das                Gemüth der Seinigen jedesmal mit den lebhaftesten Befürchtungen erfüllte.</p><lb/>
        <p>Eben war der Bürgermeister daran, sein Frühstück, das aus einem kalten Capaun und                einer Flasche Franzwein bestand, zu beendigen, als der Gerichtsdiener Süpple eintrat                und salutirend stehen blieb.</p><lb/>
        <p>Euer Ehren, meldete er nach einer Pause mit allen Zeichen großer Bestürzung, ich                komme von wegen des Kornergeorg's.</p><lb/>
        <p>Sich verantworten? schrie der Bürgermeister, indem sein Gesicht schon in Zorn zu                erglühen begann, sich verantworten? Eurer schmählichen Unachtsamkeit ist es                zuzuschreiben, wenn es den Kameraden des Gehenkten gelang, seinen Leichnam zu                stehlen. Doch das Alles ist Unsinn. Was soll daraus werden?</p><lb/>
        <p>Herr Bürgermeister &#x2014; hob der Gerichtsdiener wieder an.</p><lb/>
        <p>Nun, nun, davongeflogen kann er nicht sein, fiel Scipio Balbus dem Gerichtsdiener in                die Rede und fuhr gereift fort: oder wollt Ihr mir einreden, der Teufel habe ihn                davongetragen? Es giebt Leute, die dumm genug sind, das zu glauben. Der Barbier zum                Beispiel dort glaubt fest daran &#x2014; wir aber sind aufgeklärte Beamte, wir wittern ein                Complott von Spießgesellen des Kornergeorg und werden die genauesten Nachforschungen                anstellen, um es herauszukriegen, welche verruchte Hand das gethan. Ja, wir wittern<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0045] hervor, die die Röthe seines breiten Gesichts bis ins Violette steigerte, was das Gemüth der Seinigen jedesmal mit den lebhaftesten Befürchtungen erfüllte. Eben war der Bürgermeister daran, sein Frühstück, das aus einem kalten Capaun und einer Flasche Franzwein bestand, zu beendigen, als der Gerichtsdiener Süpple eintrat und salutirend stehen blieb. Euer Ehren, meldete er nach einer Pause mit allen Zeichen großer Bestürzung, ich komme von wegen des Kornergeorg's. Sich verantworten? schrie der Bürgermeister, indem sein Gesicht schon in Zorn zu erglühen begann, sich verantworten? Eurer schmählichen Unachtsamkeit ist es zuzuschreiben, wenn es den Kameraden des Gehenkten gelang, seinen Leichnam zu stehlen. Doch das Alles ist Unsinn. Was soll daraus werden? Herr Bürgermeister — hob der Gerichtsdiener wieder an. Nun, nun, davongeflogen kann er nicht sein, fiel Scipio Balbus dem Gerichtsdiener in die Rede und fuhr gereift fort: oder wollt Ihr mir einreden, der Teufel habe ihn davongetragen? Es giebt Leute, die dumm genug sind, das zu glauben. Der Barbier zum Beispiel dort glaubt fest daran — wir aber sind aufgeklärte Beamte, wir wittern ein Complott von Spießgesellen des Kornergeorg und werden die genauesten Nachforschungen anstellen, um es herauszukriegen, welche verruchte Hand das gethan. Ja, wir wittern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T14:41:19Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T14:41:19Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_hoeft_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_hoeft_1910/45
Zitationshilfe: Meißner, Alfred: Der Müller vom Höft. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 6. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 177–274. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_hoeft_1910/45>, abgerufen am 19.08.2022.