Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meißner, Alfred: Der Müller vom Höft. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 6. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 177–274. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Wendelin, die Zügel starr in der Hand haltend, blickte ununterbrochen hin. Seine jugendlich rege Einbildungskraft war von dem Galgen, der ganz undeutlich ist der Ferne zu sehen war, wie gefesselt. Er sah im Geiste den Todten hoch oben hängen, ganz so, wie er ihn am Morgen gesehen, mit halb offenem Munde, dem bis an die Achsel herabfallenden Kopfe, an dem dünnen, doch festen Strange, mit gefesselten Händen, in deren Gelenke die Stricke tief einschnitten. Er schauderte zuweilen zusammen und drehte sich nach dem Müller um, wie um bei ihm Muth zu holen, ohne ein Wort zu sagen, da er von ihm nur Vorwürfe über seine Neugier von heute Morgen erwarten konnte.

O, hätte ich den verwünschten Kerl gar nicht gesehen! sagte er still zu sich selbst, Der wird mich noch plagen. Weiß Gott, Den sehe ich noch lange auf Schritt und Tritt. Ich werde mich heute Nachts gar nicht in die Bodenkammer wagen.

Während dies in Wendelin's Gemüth vorging, beschäftigte den Müller derselbe Gegenstand, nur in anderer Weise. Die düsteren Eindrücke des Tages traten mit Lebhaftigkeit in ihm hervor und weckten das schlummernde, ernste tiefsinnige Wesen in seiner Brust. Seine sonst gleichmäßig heitere Laune ging in diesem Brüten unter. Als er die Richtstätte in der Ferne erblickte, tauchte plötzlich der Gedanke in ihm empor: er wolle den Gehenkten ansehen.

Bin ich doch, bei Gott, sagte er zu sich, weit kin-

Wendelin, die Zügel starr in der Hand haltend, blickte ununterbrochen hin. Seine jugendlich rege Einbildungskraft war von dem Galgen, der ganz undeutlich ist der Ferne zu sehen war, wie gefesselt. Er sah im Geiste den Todten hoch oben hängen, ganz so, wie er ihn am Morgen gesehen, mit halb offenem Munde, dem bis an die Achsel herabfallenden Kopfe, an dem dünnen, doch festen Strange, mit gefesselten Händen, in deren Gelenke die Stricke tief einschnitten. Er schauderte zuweilen zusammen und drehte sich nach dem Müller um, wie um bei ihm Muth zu holen, ohne ein Wort zu sagen, da er von ihm nur Vorwürfe über seine Neugier von heute Morgen erwarten konnte.

O, hätte ich den verwünschten Kerl gar nicht gesehen! sagte er still zu sich selbst, Der wird mich noch plagen. Weiß Gott, Den sehe ich noch lange auf Schritt und Tritt. Ich werde mich heute Nachts gar nicht in die Bodenkammer wagen.

Während dies in Wendelin's Gemüth vorging, beschäftigte den Müller derselbe Gegenstand, nur in anderer Weise. Die düsteren Eindrücke des Tages traten mit Lebhaftigkeit in ihm hervor und weckten das schlummernde, ernste tiefsinnige Wesen in seiner Brust. Seine sonst gleichmäßig heitere Laune ging in diesem Brüten unter. Als er die Richtstätte in der Ferne erblickte, tauchte plötzlich der Gedanke in ihm empor: er wolle den Gehenkten ansehen.

Bin ich doch, bei Gott, sagte er zu sich, weit kin-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="2">
        <pb facs="#f0018"/>
        <p>Wendelin, die Zügel starr in der Hand haltend, blickte ununterbrochen hin. Seine                jugendlich rege Einbildungskraft war von dem Galgen, der ganz undeutlich ist der                Ferne zu sehen war, wie gefesselt. Er sah im Geiste den Todten hoch oben hängen, ganz                so, wie er ihn am Morgen gesehen, mit halb offenem Munde, dem bis an die Achsel                herabfallenden Kopfe, an dem dünnen, doch festen Strange, mit gefesselten Händen, in                deren Gelenke die Stricke tief einschnitten. Er schauderte zuweilen zusammen und                drehte sich nach dem Müller um, wie um bei ihm Muth zu holen, ohne ein Wort zu sagen,                da er von ihm nur Vorwürfe über seine Neugier von heute Morgen erwarten konnte.</p><lb/>
        <p>O, hätte ich den verwünschten Kerl gar nicht gesehen! sagte er still zu sich selbst,                Der wird mich noch plagen. Weiß Gott, Den sehe ich noch lange auf Schritt und Tritt.                Ich werde mich heute Nachts gar nicht in die Bodenkammer wagen.</p><lb/>
        <p>Während dies in Wendelin's Gemüth vorging, beschäftigte den Müller derselbe                Gegenstand, nur in anderer Weise. Die düsteren Eindrücke des Tages traten mit                Lebhaftigkeit in ihm hervor und weckten das schlummernde, ernste tiefsinnige Wesen in                seiner Brust. Seine sonst gleichmäßig heitere Laune ging in diesem Brüten unter. Als                er die Richtstätte in der Ferne erblickte, tauchte plötzlich der Gedanke in ihm                empor: er wolle den Gehenkten ansehen.</p><lb/>
        <p>Bin ich doch, bei Gott, sagte er zu sich, weit kin-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0018] Wendelin, die Zügel starr in der Hand haltend, blickte ununterbrochen hin. Seine jugendlich rege Einbildungskraft war von dem Galgen, der ganz undeutlich ist der Ferne zu sehen war, wie gefesselt. Er sah im Geiste den Todten hoch oben hängen, ganz so, wie er ihn am Morgen gesehen, mit halb offenem Munde, dem bis an die Achsel herabfallenden Kopfe, an dem dünnen, doch festen Strange, mit gefesselten Händen, in deren Gelenke die Stricke tief einschnitten. Er schauderte zuweilen zusammen und drehte sich nach dem Müller um, wie um bei ihm Muth zu holen, ohne ein Wort zu sagen, da er von ihm nur Vorwürfe über seine Neugier von heute Morgen erwarten konnte. O, hätte ich den verwünschten Kerl gar nicht gesehen! sagte er still zu sich selbst, Der wird mich noch plagen. Weiß Gott, Den sehe ich noch lange auf Schritt und Tritt. Ich werde mich heute Nachts gar nicht in die Bodenkammer wagen. Während dies in Wendelin's Gemüth vorging, beschäftigte den Müller derselbe Gegenstand, nur in anderer Weise. Die düsteren Eindrücke des Tages traten mit Lebhaftigkeit in ihm hervor und weckten das schlummernde, ernste tiefsinnige Wesen in seiner Brust. Seine sonst gleichmäßig heitere Laune ging in diesem Brüten unter. Als er die Richtstätte in der Ferne erblickte, tauchte plötzlich der Gedanke in ihm empor: er wolle den Gehenkten ansehen. Bin ich doch, bei Gott, sagte er zu sich, weit kin-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T14:41:19Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T14:41:19Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_hoeft_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_hoeft_1910/18
Zitationshilfe: Meißner, Alfred: Der Müller vom Höft. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 6. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 177–274. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_hoeft_1910/18>, abgerufen am 09.08.2022.