Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715.

Bild:
<< vorherige Seite

Von allerhand Kauffmanns-Contracten.
gehoben/ ob er seines Wohlverhaltens wegen tüch-
tige Abschiede/ und wann es verlangt würde/ an-
nehmlich Caution praesentiren könne. Dieser
letztere Punct stehet heutiges Tags vielen umb so
vielen mehr im Weg/ als einige Kauffleute wegen
der Untreu ihrer Diener grosse Ursach haben/ den-
selben starck zu urgiren/ umb so viel mehr/ als auch
die besten Gemüther/ zu denen man sich alles gu-
tes versehen/ und welche sich etliche Jahr lang red-
lich und wohl verhalten/ durch böse Gesellschafft von
dem Tugend-Weg ab/ und auf die Laster-Bahn
können verführet werden.

Was wegen des Handels-Patrons und seiner
Handlung/ dem sich in Dienst-begebenden Han-
dels-Diener zu bedencken vorkommen möchte/ be-
stehet darinn/ daß er sich erstlich dessen Humeurs,
wie solcher beschaffen sey/ erkundige/ in Ansehung/
daß mancher Patron nicht nur wunderlich/ sondern
gar fast unerträglich seinen ihme doch treu und
wohl-dienenden Leuten werden will/ so/ daß man
ihm nichts zu Danck oder recht machen kan/ die
Strapazen/ so man bey ihm auch offt aus unver-
nünfftiger Ordre auszustehen hat/ seynd in die Län-
ge nicht auszuhalten/ bey welchen allen (ob es gleich
sonst bey andern Conditionibus heissen möchte:
Perfer & obdura, dolor hic tibi proderit olim,
Leide und schmiege dich eine Zeitlang/ dieser Kum-
mer wird dir endlich zu deinem grossen Glück ge-
deyen/ es doch dieses Orts nicht erscheinen will/ daß
man künfftig von dem mißgünstigen oder eigennü-
tzigen Patrono, nach langen mühseeligen Dienst-
Jahren eines Avancements, Vorschub oder Hülffe

sich
B 5

Von allerhand Kauffmanns-Contracten.
gehoben/ ob er ſeines Wohlverhaltens wegen tuͤch-
tige Abſchiede/ und wann es verlangt wuͤrde/ an-
nehmlich Caution præſentiren koͤnne. Dieſer
letztere Punct ſtehet heutiges Tags vielen umb ſo
vielen mehr im Weg/ als einige Kauffleute wegen
der Untreu ihrer Diener groſſe Urſach haben/ den-
ſelben ſtarck zu urgiren/ umb ſo viel mehr/ als auch
die beſten Gemuͤther/ zu denen man ſich alles gu-
tes verſehen/ und welche ſich etliche Jahr lang red-
lich und wohl verhalten/ durch boͤſe Geſellſchafft von
dem Tugend-Weg ab/ und auf die Laſter-Bahn
koͤnnen verfuͤhret werden.

Was wegen des Handels-Patrons und ſeiner
Handlung/ dem ſich in Dienſt-begebenden Han-
dels-Diener zu bedencken vorkommen moͤchte/ be-
ſtehet darinn/ daß er ſich erſtlich deſſen Humeurs,
wie ſolcher beſchaffen ſey/ erkundige/ in Anſehung/
daß mancher Patron nicht nur wunderlich/ ſondern
gar faſt unertraͤglich ſeinen ihme doch treu und
wohl-dienenden Leuten werden will/ ſo/ daß man
ihm nichts zu Danck oder recht machen kan/ die
Strapazen/ ſo man bey ihm auch offt aus unver-
nuͤnfftiger Ordre auszuſtehen hat/ ſeynd in die Laͤn-
ge nicht auszuhalten/ bey welchen allen (ob es gleich
ſonſt bey andern Conditionibus heiſſen moͤchte:
Perfer & obdura, dolor hic tibi proderit olim,
Leide und ſchmiege dich eine Zeitlang/ dieſer Kum-
mer wird dir endlich zu deinem groſſen Gluͤck ge-
deyen/ es doch dieſes Orts nicht erſcheinen will/ daß
man kuͤnfftig von dem mißguͤnſtigen oder eigennuͤ-
tzigen Patrono, nach langen muͤhſeeligen Dienſt-
Jahren eines Avancements, Vorſchub oder Huͤlffe

ſich
B 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0049" n="25"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von allerhand Kauffmanns<hi rendition="#aq">-Contract</hi>en.</hi></fw><lb/>
gehoben/ ob er &#x017F;eines Wohlverhaltens wegen tu&#x0364;ch-<lb/>
tige Ab&#x017F;chiede/ und wann es verlangt wu&#x0364;rde/ an-<lb/>
nehmlich <hi rendition="#aq">Caution præ&#x017F;enti</hi>ren ko&#x0364;nne. Die&#x017F;er<lb/>
letztere Punct &#x017F;tehet heutiges Tags vielen umb &#x017F;o<lb/>
vielen mehr im Weg/ als einige Kauffleute wegen<lb/>
der Untreu ihrer Diener gro&#x017F;&#x017F;e Ur&#x017F;ach haben/ den-<lb/>
&#x017F;elben &#x017F;tarck zu <hi rendition="#aq">urgi</hi>ren/ umb &#x017F;o viel mehr/ als auch<lb/>
die be&#x017F;ten Gemu&#x0364;ther/ zu denen man &#x017F;ich alles gu-<lb/>
tes ver&#x017F;ehen/ und welche &#x017F;ich etliche Jahr lang red-<lb/>
lich und wohl verhalten/ durch bo&#x0364;&#x017F;e Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft von<lb/>
dem Tugend-Weg ab/ und auf die La&#x017F;ter-Bahn<lb/>
ko&#x0364;nnen verfu&#x0364;hret werden.</p><lb/>
        <p>Was wegen des Handels-<hi rendition="#aq">Patrons</hi> und &#x017F;einer<lb/>
Handlung/ dem &#x017F;ich in Dien&#x017F;t-begebenden Han-<lb/>
dels-Diener zu bedencken vorkommen mo&#x0364;chte/ be-<lb/>
&#x017F;tehet darinn/ daß er &#x017F;ich er&#x017F;tlich de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Humeurs,</hi><lb/>
wie &#x017F;olcher be&#x017F;chaffen &#x017F;ey/ erkundige/ in An&#x017F;ehung/<lb/>
daß mancher <hi rendition="#aq">Patron</hi> nicht nur wunderlich/ &#x017F;ondern<lb/>
gar fa&#x017F;t unertra&#x0364;glich &#x017F;einen ihme doch treu und<lb/>
wohl-dienenden Leuten werden will/ &#x017F;o/ daß man<lb/>
ihm nichts zu Danck oder recht machen kan/ die<lb/><hi rendition="#aq">Strapaz</hi>en/ &#x017F;o man bey ihm auch offt aus unver-<lb/>
nu&#x0364;nfftiger <hi rendition="#aq">Ordre</hi> auszu&#x017F;tehen hat/ &#x017F;eynd in die La&#x0364;n-<lb/>
ge nicht auszuhalten/ bey welchen allen (ob es gleich<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t bey andern <hi rendition="#aq">Conditionibus</hi> hei&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;chte:<lb/><hi rendition="#aq">Perfer &amp; obdura, dolor hic tibi proderit olim,</hi><lb/>
Leide und &#x017F;chmiege dich eine Zeitlang/ die&#x017F;er Kum-<lb/>
mer wird dir endlich zu deinem gro&#x017F;&#x017F;en Glu&#x0364;ck ge-<lb/>
deyen/ es doch die&#x017F;es Orts nicht er&#x017F;cheinen will/ daß<lb/>
man ku&#x0364;nfftig von dem mißgu&#x0364;n&#x017F;tigen oder eigennu&#x0364;-<lb/>
tzigen <hi rendition="#aq">Patrono,</hi> nach langen mu&#x0364;h&#x017F;eeligen Dien&#x017F;t-<lb/>
Jahren eines <hi rendition="#aq">Avancements,</hi> Vor&#x017F;chub oder Hu&#x0364;lffe<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 5</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0049] Von allerhand Kauffmanns-Contracten. gehoben/ ob er ſeines Wohlverhaltens wegen tuͤch- tige Abſchiede/ und wann es verlangt wuͤrde/ an- nehmlich Caution præſentiren koͤnne. Dieſer letztere Punct ſtehet heutiges Tags vielen umb ſo vielen mehr im Weg/ als einige Kauffleute wegen der Untreu ihrer Diener groſſe Urſach haben/ den- ſelben ſtarck zu urgiren/ umb ſo viel mehr/ als auch die beſten Gemuͤther/ zu denen man ſich alles gu- tes verſehen/ und welche ſich etliche Jahr lang red- lich und wohl verhalten/ durch boͤſe Geſellſchafft von dem Tugend-Weg ab/ und auf die Laſter-Bahn koͤnnen verfuͤhret werden. Was wegen des Handels-Patrons und ſeiner Handlung/ dem ſich in Dienſt-begebenden Han- dels-Diener zu bedencken vorkommen moͤchte/ be- ſtehet darinn/ daß er ſich erſtlich deſſen Humeurs, wie ſolcher beſchaffen ſey/ erkundige/ in Anſehung/ daß mancher Patron nicht nur wunderlich/ ſondern gar faſt unertraͤglich ſeinen ihme doch treu und wohl-dienenden Leuten werden will/ ſo/ daß man ihm nichts zu Danck oder recht machen kan/ die Strapazen/ ſo man bey ihm auch offt aus unver- nuͤnfftiger Ordre auszuſtehen hat/ ſeynd in die Laͤn- ge nicht auszuhalten/ bey welchen allen (ob es gleich ſonſt bey andern Conditionibus heiſſen moͤchte: Perfer & obdura, dolor hic tibi proderit olim, Leide und ſchmiege dich eine Zeitlang/ dieſer Kum- mer wird dir endlich zu deinem groſſen Gluͤck ge- deyen/ es doch dieſes Orts nicht erſcheinen will/ daß man kuͤnfftig von dem mißguͤnſtigen oder eigennuͤ- tzigen Patrono, nach langen muͤhſeeligen Dienſt- Jahren eines Avancements, Vorſchub oder Huͤlffe ſich B 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/49
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/49>, abgerufen am 12.04.2024.