Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715.

Bild:
<< vorherige Seite

Caput II.
sich zu getrösten haben solte/ oder es ist eine solche
Handlung/ bey welcher sich ein junger Munsch/ als
Diener zu begeben/ gedencket/ so beschaffen/ daß er
selbige künfftig vor eigene Rechnung aus Mangel
des Capitals nichts unternehmen kan; zuweilen wer-
den von denen Patronis, denen sich zu ihren Dien-
sten praestirenden Dienern auch solche Conditio-
nes
vorgeschrieben/ welche ebenfalls vorher/ ehe
man solche eingehet/ genau überleget seyn wollen/
als wann zum Exempel eine gewisse Zahl von Jah-
ren/ welche sie sich zu dienen verschreiben sollen/ ih-
nen abgefodert wird. Jtem/ wann man das Sa-
larium
dergestalt einrichten will/ daß es entweder
nur von Jahren zu Jahren wachsen/ oder in den
ersten oder andern Jahr gar ausbleiben soll/ in-
gleichen wann man dem Contract (wovon wir
bald genugsame Formularia geben wollen) gewis-
se Clausulas und Conditiones mit einrucket/ wel-
the allerdings eine reiffe Uberlegung (ehe man sol-
che unterschreibet) erfordern.

Viel Kauffleut-Dieners kommen bey Han-
dels-Patronis in Condition, entweder weil sie ih-
re Jungen-Jahre bey demselben ausgestanden/
und vermög des Contracts schuldig seyn/ noch etli-
che Jahr als Diener gegen einer gewissen Besol-
dung bey ihnen zu stehen/ oder sie seynd von andern
Kauffleuten/ die ihres Herkommens/ Capacität und
Conduite halber/ gute Wissenschafft haben/ nach-
drücklich recommandiret. Einige reisen auch wohl
auf Hoffnung/ Condition zu erlangen/ an einen
grossen Handels- oder Meß-Ort/ woselbst eine Zu-
sammenkunfft vieler Kauffleute zu seyn pfleget/ wie

wir

Caput II.
ſich zu getroͤſten haben ſolte/ oder es iſt eine ſolche
Handlung/ bey welcher ſich ein junger Munſch/ als
Diener zu begeben/ gedencket/ ſo beſchaffen/ daß er
ſelbige kuͤnfftig vor eigene Rechnung aus Mangel
des Capitals nichts unternehmen kan; zuweilen wer-
den von denen Patronis, denen ſich zu ihren Dien-
ſten præſtirenden Dienern auch ſolche Conditio-
nes
vorgeſchrieben/ welche ebenfalls vorher/ ehe
man ſolche eingehet/ genau uͤberleget ſeyn wollen/
als wann zum Exempel eine gewiſſe Zahl von Jah-
ren/ welche ſie ſich zu dienen verſchreiben ſollen/ ih-
nen abgefodert wird. Jtem/ wann man das Sa-
larium
dergeſtalt einrichten will/ daß es entweder
nur von Jahren zu Jahren wachſen/ oder in den
erſten oder andern Jahr gar ausbleiben ſoll/ in-
gleichen wann man dem Contract (wovon wir
bald genugſame Formularia geben wollen) gewiſ-
ſe Clauſulas und Conditiones mit einrucket/ wel-
the allerdings eine reiffe Uberlegung (ehe man ſol-
che unterſchreibet) erfordern.

Viel Kauffleut-Dieners kommen bey Han-
dels-Patronis in Condition, entweder weil ſie ih-
re Jungen-Jahre bey demſelben ausgeſtanden/
und vermoͤg des Contracts ſchuldig ſeyn/ noch etli-
che Jahr als Diener gegen einer gewiſſen Beſol-
dung bey ihnen zu ſtehen/ oder ſie ſeynd von andern
Kauffleuten/ die ihres Herkommens/ Capacitaͤt und
Conduite halber/ gute Wiſſenſchafft haben/ nach-
druͤcklich recommandiret. Einige reiſen auch wohl
auf Hoffnung/ Condition zu erlangen/ an einen
groſſen Handels- oder Meß-Ort/ woſelbſt eine Zu-
ſammenkunfft vieler Kauffleute zu ſeyn pfleget/ wie

wir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0050" n="26"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">Caput II.</hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;ich zu getro&#x0364;&#x017F;ten haben &#x017F;olte/ oder es i&#x017F;t eine &#x017F;olche<lb/>
Handlung/ bey welcher &#x017F;ich ein junger Mun&#x017F;ch/ als<lb/>
Diener zu begeben/ gedencket/ &#x017F;o be&#x017F;chaffen/ daß er<lb/>
&#x017F;elbige ku&#x0364;nfftig vor eigene Rechnung aus Mangel<lb/>
des <hi rendition="#aq">Capitals</hi> nichts unternehmen kan; zuweilen wer-<lb/>
den von denen <hi rendition="#aq">Patronis,</hi> denen &#x017F;ich zu ihren Dien-<lb/>
&#x017F;ten <hi rendition="#aq">præ&#x017F;ti</hi>renden Dienern auch &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Conditio-<lb/>
nes</hi> vorge&#x017F;chrieben/ welche ebenfalls vorher/ ehe<lb/>
man &#x017F;olche eingehet/ genau u&#x0364;berleget &#x017F;eyn wollen/<lb/>
als wann zum Exempel eine gewi&#x017F;&#x017F;e Zahl von Jah-<lb/>
ren/ welche &#x017F;ie &#x017F;ich zu dienen ver&#x017F;chreiben &#x017F;ollen/ ih-<lb/>
nen abgefodert wird. Jtem/ wann man das <hi rendition="#aq">Sa-<lb/>
larium</hi> derge&#x017F;talt einrichten will/ daß es entweder<lb/>
nur von Jahren zu Jahren wach&#x017F;en/ oder in den<lb/>
er&#x017F;ten oder andern Jahr gar ausbleiben &#x017F;oll/ in-<lb/>
gleichen wann man dem <hi rendition="#aq">Contract</hi> (wovon wir<lb/>
bald genug&#x017F;ame <hi rendition="#aq">Formularia</hi> geben wollen) gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e <hi rendition="#aq">Clau&#x017F;ulas</hi> und <hi rendition="#aq">Conditiones</hi> mit einrucket/ wel-<lb/>
the allerdings eine reiffe Uberlegung (ehe man &#x017F;ol-<lb/>
che unter&#x017F;chreibet) erfordern.</p><lb/>
        <p>Viel Kauffleut-Dieners kommen bey Han-<lb/>
dels-<hi rendition="#aq">Patronis</hi> in <hi rendition="#aq">Condition,</hi> entweder weil &#x017F;ie ih-<lb/>
re Jungen-Jahre bey dem&#x017F;elben ausge&#x017F;tanden/<lb/>
und vermo&#x0364;g des <hi rendition="#aq">Contracts</hi> &#x017F;chuldig &#x017F;eyn/ noch etli-<lb/>
che Jahr als Diener gegen einer gewi&#x017F;&#x017F;en Be&#x017F;ol-<lb/>
dung bey ihnen zu &#x017F;tehen/ oder &#x017F;ie &#x017F;eynd von andern<lb/>
Kauffleuten/ die ihres Herkommens/ <hi rendition="#aq">Capaci</hi>ta&#x0364;t und<lb/><hi rendition="#aq">Conduite</hi> halber/ gute Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft haben/ nach-<lb/>
dru&#x0364;cklich <hi rendition="#aq">recommandi</hi>ret. Einige rei&#x017F;en auch wohl<lb/>
auf Hoffnung/ <hi rendition="#aq">Condition</hi> zu erlangen/ an einen<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Handels- oder Meß-Ort/ wo&#x017F;elb&#x017F;t eine Zu-<lb/>
&#x017F;ammenkunfft vieler Kauffleute zu &#x017F;eyn pfleget/ wie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wir</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0050] Caput II. ſich zu getroͤſten haben ſolte/ oder es iſt eine ſolche Handlung/ bey welcher ſich ein junger Munſch/ als Diener zu begeben/ gedencket/ ſo beſchaffen/ daß er ſelbige kuͤnfftig vor eigene Rechnung aus Mangel des Capitals nichts unternehmen kan; zuweilen wer- den von denen Patronis, denen ſich zu ihren Dien- ſten præſtirenden Dienern auch ſolche Conditio- nes vorgeſchrieben/ welche ebenfalls vorher/ ehe man ſolche eingehet/ genau uͤberleget ſeyn wollen/ als wann zum Exempel eine gewiſſe Zahl von Jah- ren/ welche ſie ſich zu dienen verſchreiben ſollen/ ih- nen abgefodert wird. Jtem/ wann man das Sa- larium dergeſtalt einrichten will/ daß es entweder nur von Jahren zu Jahren wachſen/ oder in den erſten oder andern Jahr gar ausbleiben ſoll/ in- gleichen wann man dem Contract (wovon wir bald genugſame Formularia geben wollen) gewiſ- ſe Clauſulas und Conditiones mit einrucket/ wel- the allerdings eine reiffe Uberlegung (ehe man ſol- che unterſchreibet) erfordern. Viel Kauffleut-Dieners kommen bey Han- dels-Patronis in Condition, entweder weil ſie ih- re Jungen-Jahre bey demſelben ausgeſtanden/ und vermoͤg des Contracts ſchuldig ſeyn/ noch etli- che Jahr als Diener gegen einer gewiſſen Beſol- dung bey ihnen zu ſtehen/ oder ſie ſeynd von andern Kauffleuten/ die ihres Herkommens/ Capacitaͤt und Conduite halber/ gute Wiſſenſchafft haben/ nach- druͤcklich recommandiret. Einige reiſen auch wohl auf Hoffnung/ Condition zu erlangen/ an einen groſſen Handels- oder Meß-Ort/ woſelbſt eine Zu- ſammenkunfft vieler Kauffleute zu ſeyn pfleget/ wie wir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/50
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/50>, abgerufen am 17.04.2024.