Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715.

Bild:
<< vorherige Seite

Caput II.
ser oder jener Handlung leichtlich ein Concept ma-
chen/ daß seine Leibes- und Verstands-Kräfften zu
derselben zulänglich wären/ da sie es doch in der
That nicht seyn/ indem entweder viel sitzen und spe-
culi
ren/ oder viel Fatiquen/ Reisen/ und Hand-Ar-
beit dabey vorfallen/ zu deren einem oder den an-
dern bey ihme gerad das Gegentheil seiner Com-
plexion
und Humeur nach sich findet; so ist auch
bey einer Handlung/ die man ex professo nicht
gelernet/ so leicht nicht fort zu kommen/ daß man
nicht darinnen täglichen Unterricht noch bedürffe/
und dahero den Handels-Patron schlechter vergnü-
gen solte/ als er/ oder der Dienende/ sich vorher ein-
gebildet. Wegen des Alters eines Dienst-suchendens
kommt zu betrachten vor/ daß solches ebenfalls der
Handlung/ bey welcher er dienet/ und der Arbeit/
zu welcher er sich appliciren soll/ gemäß seyn müs-
se/ etliche Handels-Verrichtungen/ sonderlich die
an einen Diener allein aufgetragen/ und seiner Ha-
bili
tät überlassen werden/ erfordern einen gantzen
und lang erfahrnen Menschen/ der/ wie man im
Sprichwort sagt/ Haar auf den Zähnen hat/ und
allbereit lang die Jungen-Jahr zurück geleget.

Seiner Legalität und Habilität halber/ kom-
met zu betrachten vor/ ob er auch der Orten vor
einen Diener könne angenommen werden/ oder ob
seine Geburt/ Abkunfft und Vaterland ihm daran
verhindern/ und wann dieses gleich nicht wäre/ ob
er darum doch hernach zur Meisterschafft und Jn-
nungs Fähigkeit der Orten gelangen könne/ oder
ob ihme auch in diesem Passu ein Statutum im We-
ge stehe. Ferner/ wann auch diese Schwürigkeit

geho-

Caput II.
ſer oder jener Handlung leichtlich ein Concept ma-
chen/ daß ſeine Leibes- und Verſtands-Kraͤfften zu
derſelben zulaͤnglich waͤren/ da ſie es doch in der
That nicht ſeyn/ indem entweder viel ſitzen und ſpe-
culi
ren/ oder viel Fatiquen/ Reiſen/ und Hand-Ar-
beit dabey vorfallen/ zu deren einem oder den an-
dern bey ihme gerad das Gegentheil ſeiner Com-
plexion
und Humeur nach ſich findet; ſo iſt auch
bey einer Handlung/ die man ex profeſſo nicht
gelernet/ ſo leicht nicht fort zu kommen/ daß man
nicht darinnen taͤglichen Unterricht noch beduͤrffe/
und dahero den Handels-Patron ſchlechter vergnuͤ-
gen ſolte/ als er/ oder der Dienende/ ſich vorher ein-
gebildet. Wegen des Alters eines Dienſt-ſuchendens
kommt zu betrachten vor/ daß ſolches ebenfalls der
Handlung/ bey welcher er dienet/ und der Arbeit/
zu welcher er ſich appliciren ſoll/ gemaͤß ſeyn muͤſ-
ſe/ etliche Handels-Verrichtungen/ ſonderlich die
an einen Diener allein aufgetragen/ und ſeiner Ha-
bili
taͤt uͤberlaſſen werden/ erfordern einen gantzen
und lang erfahrnen Menſchen/ der/ wie man im
Sprichwort ſagt/ Haar auf den Zaͤhnen hat/ und
allbereit lang die Jungen-Jahr zuruͤck geleget.

Seiner Legalitaͤt und Habilitaͤt halber/ kom-
met zu betrachten vor/ ob er auch der Orten vor
einen Diener koͤnne angenommen werden/ oder ob
ſeine Geburt/ Abkunfft und Vaterland ihm daran
verhindern/ und wann dieſes gleich nicht waͤre/ ob
er darum doch hernach zur Meiſterſchafft und Jn-
nungs Faͤhigkeit der Orten gelangen koͤnne/ oder
ob ihme auch in dieſem Paſſu ein Statutum im We-
ge ſtehe. Ferner/ wann auch dieſe Schwuͤrigkeit

geho-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0048" n="24"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">Caput II.</hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;er oder jener Handlung leichtlich ein <hi rendition="#aq">Concept</hi> ma-<lb/>
chen/ daß &#x017F;eine Leibes- und Ver&#x017F;tands-Kra&#x0364;fften zu<lb/>
der&#x017F;elben zula&#x0364;nglich wa&#x0364;ren/ da &#x017F;ie es doch in der<lb/>
That nicht &#x017F;eyn/ indem entweder viel &#x017F;itzen und <hi rendition="#aq">&#x017F;pe-<lb/>
culi</hi>ren/ oder viel <hi rendition="#aq">Fatiquen/</hi> Rei&#x017F;en/ und Hand-Ar-<lb/>
beit dabey vorfallen/ zu deren einem oder den an-<lb/>
dern bey ihme gerad das Gegentheil &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Com-<lb/>
plexion</hi> und <hi rendition="#aq">Humeur</hi> nach &#x017F;ich findet; &#x017F;o i&#x017F;t auch<lb/>
bey einer Handlung/ die man <hi rendition="#aq">ex profe&#x017F;&#x017F;o</hi> nicht<lb/>
gelernet/ &#x017F;o leicht nicht fort zu kommen/ daß man<lb/>
nicht darinnen ta&#x0364;glichen Unterricht noch bedu&#x0364;rffe/<lb/>
und dahero den Handels-<hi rendition="#aq">Patron</hi> &#x017F;chlechter vergnu&#x0364;-<lb/>
gen &#x017F;olte/ als er/ oder der Dienende/ &#x017F;ich vorher ein-<lb/>
gebildet. Wegen des Alters eines Dien&#x017F;t-&#x017F;uchendens<lb/>
kommt zu betrachten vor/ daß &#x017F;olches ebenfalls der<lb/>
Handlung/ bey welcher er dienet/ und der Arbeit/<lb/>
zu welcher er &#x017F;ich <hi rendition="#aq">applici</hi>ren &#x017F;oll/ gema&#x0364;ß &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e/ etliche Handels-Verrichtungen/ &#x017F;onderlich die<lb/>
an einen Diener allein aufgetragen/ und &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Ha-<lb/>
bili</hi>ta&#x0364;t u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en werden/ erfordern einen gantzen<lb/>
und lang erfahrnen Men&#x017F;chen/ der/ wie man im<lb/>
Sprichwort &#x017F;agt/ Haar auf den Za&#x0364;hnen hat/ und<lb/>
allbereit lang die Jungen-Jahr zuru&#x0364;ck geleget.</p><lb/>
        <p>Seiner <hi rendition="#aq">Legali</hi>ta&#x0364;t und <hi rendition="#aq">Habili</hi>ta&#x0364;t halber/ kom-<lb/>
met zu betrachten vor/ ob er auch der Orten vor<lb/>
einen Diener ko&#x0364;nne angenommen werden/ oder ob<lb/>
&#x017F;eine Geburt/ Abkunfft und Vaterland ihm daran<lb/>
verhindern/ und wann die&#x017F;es gleich nicht wa&#x0364;re/ ob<lb/>
er darum doch hernach zur Mei&#x017F;ter&#x017F;chafft und Jn-<lb/>
nungs Fa&#x0364;higkeit der Orten gelangen ko&#x0364;nne/ oder<lb/>
ob ihme auch in die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;&#x017F;u</hi> ein <hi rendition="#aq">Statutum</hi> im We-<lb/>
ge &#x017F;tehe. Ferner/ wann auch die&#x017F;e Schwu&#x0364;rigkeit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">geho-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0048] Caput II. ſer oder jener Handlung leichtlich ein Concept ma- chen/ daß ſeine Leibes- und Verſtands-Kraͤfften zu derſelben zulaͤnglich waͤren/ da ſie es doch in der That nicht ſeyn/ indem entweder viel ſitzen und ſpe- culiren/ oder viel Fatiquen/ Reiſen/ und Hand-Ar- beit dabey vorfallen/ zu deren einem oder den an- dern bey ihme gerad das Gegentheil ſeiner Com- plexion und Humeur nach ſich findet; ſo iſt auch bey einer Handlung/ die man ex profeſſo nicht gelernet/ ſo leicht nicht fort zu kommen/ daß man nicht darinnen taͤglichen Unterricht noch beduͤrffe/ und dahero den Handels-Patron ſchlechter vergnuͤ- gen ſolte/ als er/ oder der Dienende/ ſich vorher ein- gebildet. Wegen des Alters eines Dienſt-ſuchendens kommt zu betrachten vor/ daß ſolches ebenfalls der Handlung/ bey welcher er dienet/ und der Arbeit/ zu welcher er ſich appliciren ſoll/ gemaͤß ſeyn muͤſ- ſe/ etliche Handels-Verrichtungen/ ſonderlich die an einen Diener allein aufgetragen/ und ſeiner Ha- bilitaͤt uͤberlaſſen werden/ erfordern einen gantzen und lang erfahrnen Menſchen/ der/ wie man im Sprichwort ſagt/ Haar auf den Zaͤhnen hat/ und allbereit lang die Jungen-Jahr zuruͤck geleget. Seiner Legalitaͤt und Habilitaͤt halber/ kom- met zu betrachten vor/ ob er auch der Orten vor einen Diener koͤnne angenommen werden/ oder ob ſeine Geburt/ Abkunfft und Vaterland ihm daran verhindern/ und wann dieſes gleich nicht waͤre/ ob er darum doch hernach zur Meiſterſchafft und Jn- nungs Faͤhigkeit der Orten gelangen koͤnne/ oder ob ihme auch in dieſem Paſſu ein Statutum im We- ge ſtehe. Ferner/ wann auch dieſe Schwuͤrigkeit geho-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/48
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/48>, abgerufen am 18.04.2024.