Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715.

Bild:
<< vorherige Seite

Von allerhand Kauffmanns-Contracten.
thig habe/ wobey er zugleich auf die Theurung der
Lebens-Mittel/ und ob das Gesind viel zu unter-
halten kostet/ Reflexion zu machen hat. Nicht
weniger seynd auch die Zeiten anzusehen/ ob solche
dermahlen dem Commercio günstig seyn oder
nicht/ und ob folglich mehr oder weniger Bedien-
ten zu halten seyn/ welches ihm auch der Zustand
seiner Handlung selbst am besten an die Hand ge-
ben wird/ wie hiervon schon oben mit mehrern Mel-
dung geschehen.

Folgen nun die Betrachtungen/ welche ein
Dienst-suchender Kauffmanns-Diener/ eh er sich
bey jemand engagiret/ vorhero haben müsse; sol-
che bestehen nun vornehmlich darinnen/ daß er erst-
lich sich selbst/ und dann den Patron, bey welchem
er sich in Dienst begeben will/ wohl kenne/ und
nebst denen erforderten Umbständen/ alles erstlich
reifflich untersuche und überlege.

Was die Känntniß seiner eigenen Person an-
betrisst/ muß er seine Leibs- und Verstands-Kräff-
ten wohl prüfen und verstehen/ ob sie dem Nego-
tio,
bey welchem er dienen will/ gewachsen seyn
oder nicht; ob auch die Requisita des Alters/ der
Legalität und Habilität/ die bey mancher Condi-
tion
erfordert wird/ wie auch genugsame Caution
(wann solche begehret werden solte) bey ihm zu
finden/ und von ihm praestiret werden könte.

Ferner/ ob der Patron, bey dem er dienen will/
und auch seine Handlung also beschaffen/ daß man
künfftig seine Avantage davon zu hoffen hätte.

Dieses alles etwas genauer zu beleuchten/ so
möchte sich mancher Kauffmanns-Diener von die-

ser
B 4

Von allerhand Kauffmanns-Contracten.
thig habe/ wobey er zugleich auf die Theurung der
Lebens-Mittel/ und ob das Geſind viel zu unter-
halten koſtet/ Reflexion zu machen hat. Nicht
weniger ſeynd auch die Zeiten anzuſehen/ ob ſolche
dermahlen dem Commercio guͤnſtig ſeyn oder
nicht/ und ob folglich mehr oder weniger Bedien-
ten zu halten ſeyn/ welches ihm auch der Zuſtand
ſeiner Handlung ſelbſt am beſten an die Hand ge-
ben wird/ wie hiervon ſchon oben mit mehrern Mel-
dung geſchehen.

Folgen nun die Betrachtungen/ welche ein
Dienſt-ſuchender Kauffmanns-Diener/ eh er ſich
bey jemand engagiret/ vorhero haben muͤſſe; ſol-
che beſtehen nun vornehmlich darinnen/ daß er erſt-
lich ſich ſelbſt/ und dann den Patron, bey welchem
er ſich in Dienſt begeben will/ wohl kenne/ und
nebſt denen erforderten Umbſtaͤnden/ alles erſtlich
reifflich unterſuche und uͤberlege.

Was die Kaͤnntniß ſeiner eigenen Perſon an-
betriſſt/ muß er ſeine Leibs- und Verſtands-Kraͤff-
ten wohl pruͤfen und verſtehen/ ob ſie dem Nego-
tio,
bey welchem er dienen will/ gewachſen ſeyn
oder nicht; ob auch die Requiſita des Alters/ der
Legalitaͤt und Habilitaͤt/ die bey mancher Condi-
tion
erfordert wird/ wie auch genugſame Caution
(wann ſolche begehret werden ſolte) bey ihm zu
finden/ und von ihm præſtiret werden koͤnte.

Ferner/ ob der Patron, bey dem er dienen will/
und auch ſeine Handlung alſo beſchaffen/ daß man
kuͤnfftig ſeine Avantage davon zu hoffen haͤtte.

Dieſes alles etwas genauer zu beleuchten/ ſo
moͤchte ſich mancher Kauffmanns-Diener von die-

ſer
B 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0047" n="23"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von allerhand Kauffmanns<hi rendition="#aq">-Contract</hi>en.</hi></fw><lb/>
thig habe/ wobey er zugleich auf die Theurung der<lb/>
Lebens-Mittel/ und ob das Ge&#x017F;ind viel zu unter-<lb/>
halten ko&#x017F;tet/ <hi rendition="#aq">Reflexion</hi> zu machen hat. Nicht<lb/>
weniger &#x017F;eynd auch die Zeiten anzu&#x017F;ehen/ ob &#x017F;olche<lb/>
dermahlen dem <hi rendition="#aq">Commercio</hi> gu&#x0364;n&#x017F;tig &#x017F;eyn oder<lb/>
nicht/ und ob folglich mehr oder weniger Bedien-<lb/>
ten zu halten &#x017F;eyn/ welches ihm auch der Zu&#x017F;tand<lb/>
&#x017F;einer Handlung &#x017F;elb&#x017F;t am be&#x017F;ten an die Hand ge-<lb/>
ben wird/ wie hiervon &#x017F;chon oben mit mehrern Mel-<lb/>
dung ge&#x017F;chehen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Folgen nun die Betrachtungen/</hi> welche ein<lb/>
Dien&#x017F;t-&#x017F;uchender Kauffmanns-Diener/ eh er &#x017F;ich<lb/>
bey jemand <hi rendition="#aq">engagi</hi>ret/ vorhero haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e; &#x017F;ol-<lb/>
che be&#x017F;tehen nun vornehmlich darinnen/ daß er er&#x017F;t-<lb/>
lich &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ und dann den <hi rendition="#aq">Patron,</hi> bey welchem<lb/>
er &#x017F;ich in Dien&#x017F;t begeben will/ wohl kenne/ und<lb/>
neb&#x017F;t denen erforderten Umb&#x017F;ta&#x0364;nden/ alles er&#x017F;tlich<lb/>
reifflich unter&#x017F;uche und u&#x0364;berlege.</p><lb/>
        <p>Was die Ka&#x0364;nntniß &#x017F;einer eigenen Per&#x017F;on an-<lb/>
betri&#x017F;&#x017F;t/ muß er &#x017F;eine Leibs- und Ver&#x017F;tands-Kra&#x0364;ff-<lb/>
ten wohl pru&#x0364;fen und ver&#x017F;tehen/ ob &#x017F;ie dem <hi rendition="#aq">Nego-<lb/>
tio,</hi> bey welchem er dienen will/ gewach&#x017F;en &#x017F;eyn<lb/>
oder nicht; ob auch die <hi rendition="#aq">Requi&#x017F;ita</hi> des Alters/ der<lb/><hi rendition="#aq">Legali</hi>ta&#x0364;t und <hi rendition="#aq">Habili</hi>ta&#x0364;t/ die bey mancher <hi rendition="#aq">Condi-<lb/>
tion</hi> erfordert wird/ wie auch genug&#x017F;ame <hi rendition="#aq">Caution</hi><lb/>
(wann &#x017F;olche begehret werden &#x017F;olte) bey ihm zu<lb/>
finden/ und von ihm <hi rendition="#aq">præ&#x017F;ti</hi>ret werden ko&#x0364;nte.</p><lb/>
        <p>Ferner/ ob der <hi rendition="#aq">Patron,</hi> bey dem er dienen will/<lb/>
und auch &#x017F;eine Handlung al&#x017F;o be&#x017F;chaffen/ daß man<lb/>
ku&#x0364;nfftig &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Avantage</hi> davon zu hoffen ha&#x0364;tte.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Die&#x017F;es alles etwas genauer</hi> zu beleuchten/ &#x017F;o<lb/>
mo&#x0364;chte &#x017F;ich mancher Kauffmanns-Diener von die-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 4</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;er</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0047] Von allerhand Kauffmanns-Contracten. thig habe/ wobey er zugleich auf die Theurung der Lebens-Mittel/ und ob das Geſind viel zu unter- halten koſtet/ Reflexion zu machen hat. Nicht weniger ſeynd auch die Zeiten anzuſehen/ ob ſolche dermahlen dem Commercio guͤnſtig ſeyn oder nicht/ und ob folglich mehr oder weniger Bedien- ten zu halten ſeyn/ welches ihm auch der Zuſtand ſeiner Handlung ſelbſt am beſten an die Hand ge- ben wird/ wie hiervon ſchon oben mit mehrern Mel- dung geſchehen. Folgen nun die Betrachtungen/ welche ein Dienſt-ſuchender Kauffmanns-Diener/ eh er ſich bey jemand engagiret/ vorhero haben muͤſſe; ſol- che beſtehen nun vornehmlich darinnen/ daß er erſt- lich ſich ſelbſt/ und dann den Patron, bey welchem er ſich in Dienſt begeben will/ wohl kenne/ und nebſt denen erforderten Umbſtaͤnden/ alles erſtlich reifflich unterſuche und uͤberlege. Was die Kaͤnntniß ſeiner eigenen Perſon an- betriſſt/ muß er ſeine Leibs- und Verſtands-Kraͤff- ten wohl pruͤfen und verſtehen/ ob ſie dem Nego- tio, bey welchem er dienen will/ gewachſen ſeyn oder nicht; ob auch die Requiſita des Alters/ der Legalitaͤt und Habilitaͤt/ die bey mancher Condi- tion erfordert wird/ wie auch genugſame Caution (wann ſolche begehret werden ſolte) bey ihm zu finden/ und von ihm præſtiret werden koͤnte. Ferner/ ob der Patron, bey dem er dienen will/ und auch ſeine Handlung alſo beſchaffen/ daß man kuͤnfftig ſeine Avantage davon zu hoffen haͤtte. Dieſes alles etwas genauer zu beleuchten/ ſo moͤchte ſich mancher Kauffmanns-Diener von die- ſer B 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/47
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/47>, abgerufen am 18.04.2024.