Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715.

Bild:
<< vorherige Seite

Caput II.
Publici, dann auch des Orts/ der Zeiten und Hand-
lung halber/ ein Kauffmann bey Annehmung eines
Dieners zu bedencken habe; hier verstehen wir nun
unter dem Publico, vornehmlich die Börß/ oder
die gantze Kauffmannschafft desselbigen Orts/ wie
nehmlich dieselbe es in ihrer Bedienung zu halten
gewohnt sey/ ob sie (will nicht sagen) mit über-
flüßigen/ sondern nur mit nothwendigen Dienern
versehen sey/ oder ob jeder seine Kräfften selbst da-
ran strecken/ und mit den Seinigen arbeite; Weil
aber dieses letztere sich nicht wohl bey grossen Hand-
lungen allezeit will thun lassen/ als muß ein jeder
von selbst sich hierinn prüfen/ und wissen/ was ihme
am zuträglichsten sey oder nicht/ wann ihme dann
die Billigkeit und gesunde Vernunfft saget/ daß
er eines getreuen Handels-Gehülffen in seiner
Handlung nöthig habe/ und kein Ehrgeitz darun-
ter stecke/ daß er etwann dadurch vor andern wol-
le gesehen seyn/ so nehme er in GOttes Nahmen
einen an/ und kehre sich nicht daran/ was mißgün-
stige oder spöttische Leute davon reden/ es ist auch
dem Publico selbst daran gelegen/ daß gute Leute
zu der Republic Diensten (dergleichen sonderlich
die Kauffleut seyn) erzogen werden.

Die Betrachtung (welche der Ort/ wo ein sol-
cher Kauffmann wohnet/ geben möchte) bestehet da-
rinnen/ daß er vornehmlich dahin sehe/ ob solcher
weitläufftig von grossen Negotiis, vielen Kauff-
leuten bewohnet/ ob es ein See-Haven/ in welchem
viel Schiffe ab- und zufahren/ und also wegen Viel-
heit der Geschäfften/ und Weitläufftigkeit des Orts/
einen oder mehr Diener zu halten/ er sonderlich nö-

thig

Caput II.
Publici, dann auch des Orts/ der Zeiten und Hand-
lung halber/ ein Kauffmann bey Annehmung eines
Dieners zu bedencken habe; hier verſtehen wir nun
unter dem Publico, vornehmlich die Boͤrß/ oder
die gantze Kauffmannſchafft deſſelbigen Orts/ wie
nehmlich dieſelbe es in ihrer Bedienung zu halten
gewohnt ſey/ ob ſie (will nicht ſagen) mit uͤber-
fluͤßigen/ ſondern nur mit nothwendigen Dienern
verſehen ſey/ oder ob jeder ſeine Kraͤfften ſelbſt da-
ran ſtrecken/ und mit den Seinigen arbeite; Weil
aber dieſes letztere ſich nicht wohl bey groſſen Hand-
lungen allezeit will thun laſſen/ als muß ein jeder
von ſelbſt ſich hierinn pruͤfen/ und wiſſen/ was ihme
am zutraͤglichſten ſey oder nicht/ wann ihme dann
die Billigkeit und geſunde Vernunfft ſaget/ daß
er eines getreuen Handels-Gehuͤlffen in ſeiner
Handlung noͤthig habe/ und kein Ehrgeitz darun-
ter ſtecke/ daß er etwann dadurch vor andern wol-
le geſehen ſeyn/ ſo nehme er in GOttes Nahmen
einen an/ und kehre ſich nicht daran/ was mißguͤn-
ſtige oder ſpoͤttiſche Leute davon reden/ es iſt auch
dem Publico ſelbſt daran gelegen/ daß gute Leute
zu der Republic Dienſten (dergleichen ſonderlich
die Kauffleut ſeyn) erzogen werden.

Die Betrachtung (welche der Ort/ wo ein ſol-
cher Kauffmann wohnet/ geben moͤchte) beſtehet da-
rinnen/ daß er vornehmlich dahin ſehe/ ob ſolcher
weitlaͤufftig von groſſen Negotiis, vielen Kauff-
leuten bewohnet/ ob es ein See-Haven/ in welchem
viel Schiffe ab- und zufahren/ und alſo wegen Viel-
heit der Geſchaͤfften/ und Weitlaͤufftigkeit des Orts/
einen oder mehr Diener zu halten/ er ſonderlich noͤ-

thig
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0046" n="22"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">Caput II.</hi></hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Publici,</hi> dann auch des Orts/ der Zeiten und Hand-<lb/>
lung halber/ ein Kauffmann bey Annehmung eines<lb/>
Dieners zu bedencken habe; hier ver&#x017F;tehen wir nun<lb/>
unter dem <hi rendition="#aq">Publico,</hi> vornehmlich die Bo&#x0364;rß/ oder<lb/>
die gantze Kauffmann&#x017F;chafft de&#x017F;&#x017F;elbigen Orts/ wie<lb/>
nehmlich die&#x017F;elbe es in ihrer Bedienung zu halten<lb/>
gewohnt &#x017F;ey/ ob &#x017F;ie (will nicht &#x017F;agen) mit u&#x0364;ber-<lb/>
flu&#x0364;ßigen/ &#x017F;ondern nur mit nothwendigen Dienern<lb/>
ver&#x017F;ehen &#x017F;ey/ oder ob jeder &#x017F;eine Kra&#x0364;fften &#x017F;elb&#x017F;t da-<lb/>
ran &#x017F;trecken/ und mit den Seinigen arbeite; Weil<lb/>
aber die&#x017F;es letztere &#x017F;ich nicht wohl bey gro&#x017F;&#x017F;en Hand-<lb/>
lungen allezeit will thun la&#x017F;&#x017F;en/ als muß ein jeder<lb/>
von &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ich hierinn pru&#x0364;fen/ und wi&#x017F;&#x017F;en/ was ihme<lb/>
am zutra&#x0364;glich&#x017F;ten &#x017F;ey oder nicht/ wann ihme dann<lb/>
die Billigkeit und ge&#x017F;unde Vernunfft &#x017F;aget/ daß<lb/>
er eines getreuen Handels-Gehu&#x0364;lffen in &#x017F;einer<lb/>
Handlung no&#x0364;thig habe/ und kein Ehrgeitz darun-<lb/>
ter &#x017F;tecke/ daß er etwann dadurch vor andern wol-<lb/>
le ge&#x017F;ehen &#x017F;eyn/ &#x017F;o nehme er in GOttes Nahmen<lb/>
einen an/ und kehre &#x017F;ich nicht daran/ was mißgu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;tige oder &#x017F;po&#x0364;tti&#x017F;che Leute davon reden/ es i&#x017F;t auch<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Publico</hi> &#x017F;elb&#x017F;t daran gelegen/ daß gute Leute<lb/>
zu der <hi rendition="#aq">Republic</hi> Dien&#x017F;ten (dergleichen &#x017F;onderlich<lb/>
die Kauffleut &#x017F;eyn) erzogen werden.</p><lb/>
        <p>Die Betrachtung (welche der Ort/ wo ein &#x017F;ol-<lb/>
cher Kauffmann wohnet/ geben mo&#x0364;chte) be&#x017F;tehet da-<lb/>
rinnen/ daß er vornehmlich dahin &#x017F;ehe/ ob &#x017F;olcher<lb/>
weitla&#x0364;ufftig von gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Negotiis,</hi> vielen Kauff-<lb/>
leuten bewohnet/ ob es ein See-Haven/ in welchem<lb/>
viel Schiffe ab- und zufahren/ und al&#x017F;o wegen Viel-<lb/>
heit der Ge&#x017F;cha&#x0364;fften/ und Weitla&#x0364;ufftigkeit des Orts/<lb/>
einen oder mehr Diener zu halten/ er &#x017F;onderlich no&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">thig</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0046] Caput II. Publici, dann auch des Orts/ der Zeiten und Hand- lung halber/ ein Kauffmann bey Annehmung eines Dieners zu bedencken habe; hier verſtehen wir nun unter dem Publico, vornehmlich die Boͤrß/ oder die gantze Kauffmannſchafft deſſelbigen Orts/ wie nehmlich dieſelbe es in ihrer Bedienung zu halten gewohnt ſey/ ob ſie (will nicht ſagen) mit uͤber- fluͤßigen/ ſondern nur mit nothwendigen Dienern verſehen ſey/ oder ob jeder ſeine Kraͤfften ſelbſt da- ran ſtrecken/ und mit den Seinigen arbeite; Weil aber dieſes letztere ſich nicht wohl bey groſſen Hand- lungen allezeit will thun laſſen/ als muß ein jeder von ſelbſt ſich hierinn pruͤfen/ und wiſſen/ was ihme am zutraͤglichſten ſey oder nicht/ wann ihme dann die Billigkeit und geſunde Vernunfft ſaget/ daß er eines getreuen Handels-Gehuͤlffen in ſeiner Handlung noͤthig habe/ und kein Ehrgeitz darun- ter ſtecke/ daß er etwann dadurch vor andern wol- le geſehen ſeyn/ ſo nehme er in GOttes Nahmen einen an/ und kehre ſich nicht daran/ was mißguͤn- ſtige oder ſpoͤttiſche Leute davon reden/ es iſt auch dem Publico ſelbſt daran gelegen/ daß gute Leute zu der Republic Dienſten (dergleichen ſonderlich die Kauffleut ſeyn) erzogen werden. Die Betrachtung (welche der Ort/ wo ein ſol- cher Kauffmann wohnet/ geben moͤchte) beſtehet da- rinnen/ daß er vornehmlich dahin ſehe/ ob ſolcher weitlaͤufftig von groſſen Negotiis, vielen Kauff- leuten bewohnet/ ob es ein See-Haven/ in welchem viel Schiffe ab- und zufahren/ und alſo wegen Viel- heit der Geſchaͤfften/ und Weitlaͤufftigkeit des Orts/ einen oder mehr Diener zu halten/ er ſonderlich noͤ- thig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/46
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/46>, abgerufen am 23.07.2024.