Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715.

Bild:
<< vorherige Seite

Caput II.
Neben-Umbstände ur theilen können/ was an ih-
nen zu thun sey oder nicht. Hierauf auch zugleich
ihnen/ wann es ihm selber angehet/ Categori-
sche Antwort von Ja oder Nein ertheilen/ oder ihnen
doch gute Nachweisung und Unterricht geben/ wo
sie sich ferner addressiren solten/ und was zu ihren
Besten in ihrer Profession gereichen könte/ wie
dann ein jeder Christlicher Kauffmann in seinem Ge-
wissen verbunden ist/ es sey gleich ein junger Mensch
an Jhn recommandiret oder nicht/ wann er den-
selben Freundschafft und einen Liebes-Dienst erwei-
sen kan/ solches nicht zu unterlassen/ weil niemand
jemahls zu viel/ aber wohl zu wenig wohl thun
kan/ offtmahls auch über lang oder kurtz/ ein sol-
ches bezeigtes Wohlwollen/ von dem/ der es ge-
nossen/ wo nicht an ihm selbst/ doch an seinen Kin-
dern vergolten wird. Weil aber diese Morale nicht
allen/ sonderlich denen Auffgeblasenen/ und die sich
nicht viel umb ihres Nächsten Zustand (es sey sol-
cher gut oder böß) bekümmern/ jn Kopf gehen
will/ als vermeine ich/ denen angehenden Hand-
ungs-Verwandten und Dienst-suchenden Kauff-
manns-Dienern einen grossen Dienst erwiesen zu
haben/ wann ich hinten in einem besondern/ und
zwar in dem 15. Capitel gar was Neues auf die
Bahn bringe/ nehmlich ein Project, wie in grossen
Handels-Städten die/ der löblichen Kauffmann-
schafft mit Bedienung Verwandte/ gewisse Stiff-
tungen/ und ein ordentliche Zunfft- oder Jnnungs-
Hauß unter sich auffrichten sollen/ in welchem sich
unter andern auch einheimische und ausländische
Condition-suchende Handels-Diener addressiren/

und

Caput II.
Neben-Umbſtaͤnde ur theilen koͤnnen/ was an ih-
nen zu thun ſey oder nicht. Hierauf auch zugleich
ihnen/ wann es ihm ſelber angehet/ Categori-
ſche Antwort von Ja oder Nein ertheilen/ oder ihnen
doch gute Nachweiſung und Unterricht geben/ wo
ſie ſich ferner addreſſiren ſolten/ und was zu ihren
Beſten in ihrer Profeſſion gereichen koͤnte/ wie
dann ein jeder Chriſtlicher Kauffmann in ſeinem Ge-
wiſſen verbunden iſt/ es ſey gleich ein junger Menſch
an Jhn recommandiret oder nicht/ wann er den-
ſelben Freundſchafft und einen Liebes-Dienſt erwei-
ſen kan/ ſolches nicht zu unterlaſſen/ weil niemand
jemahls zu viel/ aber wohl zu wenig wohl thun
kan/ offtmahls auch uͤber lang oder kurtz/ ein ſol-
ches bezeigtes Wohlwollen/ von dem/ der es ge-
noſſen/ wo nicht an ihm ſelbſt/ doch an ſeinen Kin-
dern vergolten wird. Weil aber dieſe Morale nicht
allen/ ſonderlich denen Auffgeblaſenen/ und die ſich
nicht viel umb ihres Naͤchſten Zuſtand (es ſey ſol-
cher gut oder boͤß) bekuͤmmern/ jn Kopf gehen
will/ als vermeine ich/ denen angehenden Hand-
ungs-Verwandten und Dienſt-ſuchenden Kauff-
manns-Dienern einen groſſen Dienſt erwieſen zu
haben/ wann ich hinten in einem beſondern/ und
zwar in dem 15. Capitel gar was Neues auf die
Bahn bringe/ nehmlich ein Project, wie in groſſen
Handels-Staͤdten die/ der loͤblichen Kauffmann-
ſchafft mit Bedienung Verwandte/ gewiſſe Stiff-
tungen/ und ein ordentliche Zunfft- oder Jnnungs-
Hauß unter ſich auffrichten ſollen/ in welchem ſich
unter andern auch einheimiſche und auslaͤndiſche
Condition-ſuchende Handels-Diener addreſſiren/

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0044" n="20"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">Caput II.</hi></hi></fw><lb/>
Neben-Umb&#x017F;ta&#x0364;nde ur theilen ko&#x0364;nnen/ was an ih-<lb/>
nen zu thun &#x017F;ey oder nicht. Hierauf auch zugleich<lb/>
ihnen/ wann es ihm &#x017F;elber angehet/ <hi rendition="#aq">Categori-</hi><lb/>
&#x017F;che Antwort von Ja oder Nein ertheilen/ oder ihnen<lb/>
doch gute Nachwei&#x017F;ung und Unterricht geben/ wo<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich ferner <hi rendition="#aq">addre&#x017F;&#x017F;ir</hi>en &#x017F;olten/ und was zu ihren<lb/>
Be&#x017F;ten in ihrer <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;ion</hi> gereichen ko&#x0364;nte/ wie<lb/>
dann ein jeder Chri&#x017F;tlicher Kauffmann in &#x017F;einem Ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en verbunden i&#x017F;t/ es &#x017F;ey gleich ein junger Men&#x017F;ch<lb/>
an Jhn <hi rendition="#aq">recommandi</hi>ret oder nicht/ wann er den-<lb/>
&#x017F;elben Freund&#x017F;chafft und einen Liebes-Dien&#x017F;t erwei-<lb/>
&#x017F;en kan/ &#x017F;olches nicht zu unterla&#x017F;&#x017F;en/ weil niemand<lb/>
jemahls zu viel/ aber wohl zu wenig wohl thun<lb/>
kan/ offtmahls auch u&#x0364;ber lang oder kurtz/ ein &#x017F;ol-<lb/>
ches bezeigtes Wohlwollen/ von dem/ der es ge-<lb/>
no&#x017F;&#x017F;en/ wo nicht an ihm &#x017F;elb&#x017F;t/ doch an &#x017F;einen Kin-<lb/>
dern vergolten wird. Weil aber die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Morale</hi> nicht<lb/>
allen/ &#x017F;onderlich denen Auffgebla&#x017F;enen/ und die &#x017F;ich<lb/>
nicht viel umb ihres Na&#x0364;ch&#x017F;ten Zu&#x017F;tand (es &#x017F;ey &#x017F;ol-<lb/>
cher gut oder bo&#x0364;ß) beku&#x0364;mmern/ jn Kopf gehen<lb/>
will/ als vermeine ich/ denen angehenden Hand-<lb/>
ungs-Verwandten und Dien&#x017F;t-&#x017F;uchenden Kauff-<lb/>
manns-Dienern einen gro&#x017F;&#x017F;en Dien&#x017F;t erwie&#x017F;en zu<lb/>
haben/ wann ich hinten in einem be&#x017F;ondern/ und<lb/>
zwar in dem 15. Capitel gar was Neues auf die<lb/>
Bahn bringe/ nehmlich ein <hi rendition="#aq">Project,</hi> wie in gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Handels-Sta&#x0364;dten die/ der lo&#x0364;blichen Kauffmann-<lb/>
&#x017F;chafft mit Bedienung Verwandte/ gewi&#x017F;&#x017F;e Stiff-<lb/>
tungen/ und ein ordentliche Zunfft- oder Jnnungs-<lb/>
Hauß unter &#x017F;ich auffrichten &#x017F;ollen/ in welchem &#x017F;ich<lb/>
unter andern auch einheimi&#x017F;che und ausla&#x0364;ndi&#x017F;che<lb/><hi rendition="#aq">Condition-</hi>&#x017F;uchende Handels-Diener <hi rendition="#aq">addre&#x017F;&#x017F;i</hi>ren/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0044] Caput II. Neben-Umbſtaͤnde ur theilen koͤnnen/ was an ih- nen zu thun ſey oder nicht. Hierauf auch zugleich ihnen/ wann es ihm ſelber angehet/ Categori- ſche Antwort von Ja oder Nein ertheilen/ oder ihnen doch gute Nachweiſung und Unterricht geben/ wo ſie ſich ferner addreſſiren ſolten/ und was zu ihren Beſten in ihrer Profeſſion gereichen koͤnte/ wie dann ein jeder Chriſtlicher Kauffmann in ſeinem Ge- wiſſen verbunden iſt/ es ſey gleich ein junger Menſch an Jhn recommandiret oder nicht/ wann er den- ſelben Freundſchafft und einen Liebes-Dienſt erwei- ſen kan/ ſolches nicht zu unterlaſſen/ weil niemand jemahls zu viel/ aber wohl zu wenig wohl thun kan/ offtmahls auch uͤber lang oder kurtz/ ein ſol- ches bezeigtes Wohlwollen/ von dem/ der es ge- noſſen/ wo nicht an ihm ſelbſt/ doch an ſeinen Kin- dern vergolten wird. Weil aber dieſe Morale nicht allen/ ſonderlich denen Auffgeblaſenen/ und die ſich nicht viel umb ihres Naͤchſten Zuſtand (es ſey ſol- cher gut oder boͤß) bekuͤmmern/ jn Kopf gehen will/ als vermeine ich/ denen angehenden Hand- ungs-Verwandten und Dienſt-ſuchenden Kauff- manns-Dienern einen groſſen Dienſt erwieſen zu haben/ wann ich hinten in einem beſondern/ und zwar in dem 15. Capitel gar was Neues auf die Bahn bringe/ nehmlich ein Project, wie in groſſen Handels-Staͤdten die/ der loͤblichen Kauffmann- ſchafft mit Bedienung Verwandte/ gewiſſe Stiff- tungen/ und ein ordentliche Zunfft- oder Jnnungs- Hauß unter ſich auffrichten ſollen/ in welchem ſich unter andern auch einheimiſche und auslaͤndiſche Condition-ſuchende Handels-Diener addreſſiren/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/44
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/44>, abgerufen am 19.04.2024.