Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715.

Bild:
<< vorherige Seite

Von allerhand Kauffmanns-Contracten.
trono nützliche Dienste leisten können; andere hin-
gegen haben eine Freymüthigkeit in Schulden einzu-
fordern/ eine gute und gesunde Leibes-Constitu-
tion
zum Reisen/ verstehen auch etwann des Lan-
des Sprach/ wohin sie ihr Patron zu senden geden-
cket; noch andere seynd sehr viel bey Manufacturen-
Handlungen umbgegangen/ können auch wohl selb-
sten in ein und andern Hand mit anlegen/ oder es
finden sich auch dergleichen/ welche mit guten Atte-
statis
versehen/ eine gute Mine und Ansehen/ son-
derlich aber das Donum insinuandi haben/ dabey
hurtig/ aufgemuntert und unverdrossen seyn/ und ei-
ne gute Hoffnung nützlicher Dienste von sich geben.
Solche Qualitäten alle kommen alsdann bey einem
Patrono in Consideration, daß er so viel leichter
resolviren kan/ und einen guten Menschen/ was
solcher von ihnen zu hoffen habe/ nicht lange auf-
halten darff/ wie dann insonderheit bey diesen letz-
teren Punct die übele Gewohnheit mancher Kauff-
leute nicht zu loben ist/ daß sie manchen jungen ehr-
lichen Menschen/ der etwann Condition bey Jh-
nen sucht/ das Maul aufsperren/ als wann sie ihn
entweder selbst accommodiren/ oder doch bey an-
deren recommandiren wolten/ da doch hernach
aus beyden nichts wird/ der Expectant aber in-
dessen das Seinige verzehren/ und noch darzu biß-
weilen anderwerts ein gutes Glück versehen muß.
Was ein gewissenhaffter erbarer Kauffmann ist/ der
wird allen solchen jungen Leuten gleich mit Penetra-
tion,
und aus vielen Merckmahlen ins Hertz greiffen/
ihre Profectus erkundigen/ und so gleich aus einer
kurtzen Conversation und Betrachtung etlicher

Neben-
B 2

Von allerhand Kauffmanns-Contracten.
trono nuͤtzliche Dienſte leiſten koͤnnen; andere hin-
gegen haben eine Freymuͤthigkeit in Schulden einzu-
fordern/ eine gute und geſunde Leibes-Conſtitu-
tion
zum Reiſen/ verſtehen auch etwann des Lan-
des Sprach/ wohin ſie ihr Patron zu ſenden geden-
cket; noch andere ſeynd ſehr viel bey Manufacturen-
Handlungen umbgegangen/ koͤnnen auch wohl ſelb-
ſten in ein und andern Hand mit anlegen/ oder es
finden ſich auch dergleichen/ welche mit guten Atte-
ſtatis
verſehen/ eine gute Mine und Anſehen/ ſon-
derlich aber das Donum inſinuandi haben/ dabey
hurtig/ aufgemuntert und unverdroſſen ſeyn/ und ei-
ne gute Hoffnung nuͤtzlicher Dienſte von ſich geben.
Solche Qualitaͤten alle kommen alsdann bey einem
Patrono in Conſideration, daß er ſo viel leichter
reſolviren kan/ und einen guten Menſchen/ was
ſolcher von ihnen zu hoffen habe/ nicht lange auf-
halten darff/ wie dann inſonderheit bey dieſen letz-
teren Punct die uͤbele Gewohnheit mancher Kauff-
leute nicht zu loben iſt/ daß ſie manchen jungen ehr-
lichen Menſchen/ der etwann Condition bey Jh-
nen ſucht/ das Maul aufſperren/ als wann ſie ihn
entweder ſelbſt accommodiren/ oder doch bey an-
deren recommandiren wolten/ da doch hernach
aus beyden nichts wird/ der Expectant aber in-
deſſen das Seinige verzehren/ und noch darzu biß-
weilen anderwerts ein gutes Gluͤck verſehen muß.
Was ein gewiſſenhaffter erbarer Kauffmann iſt/ der
wird allen ſolchen jungen Leuten gleich mit Penetra-
tion,
und aus vielen Merckmahlen ins Hertz greiffen/
ihre Profectus erkundigen/ und ſo gleich aus einer
kurtzen Converſation und Betrachtung etlicher

Neben-
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0043" n="19"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von allerhand Kauffmanns<hi rendition="#aq">-Contract</hi>en.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">trono</hi> nu&#x0364;tzliche Dien&#x017F;te lei&#x017F;ten ko&#x0364;nnen; andere hin-<lb/>
gegen haben eine Freymu&#x0364;thigkeit in Schulden einzu-<lb/>
fordern/ eine gute und ge&#x017F;unde Leibes<hi rendition="#aq">-Con&#x017F;titu-<lb/>
tion</hi> zum Rei&#x017F;en/ ver&#x017F;tehen auch etwann des Lan-<lb/>
des Sprach/ wohin &#x017F;ie ihr <hi rendition="#aq">Patron</hi> zu &#x017F;enden geden-<lb/>
cket; noch andere &#x017F;eynd &#x017F;ehr viel bey <hi rendition="#aq">Manufactur</hi>en-<lb/>
Handlungen umbgegangen/ ko&#x0364;nnen auch wohl &#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten in ein und andern Hand mit anlegen/ oder es<lb/>
finden &#x017F;ich auch dergleichen/ welche mit guten <hi rendition="#aq">Atte-<lb/>
&#x017F;tatis</hi> ver&#x017F;ehen/ eine gute Mine und An&#x017F;ehen/ &#x017F;on-<lb/>
derlich aber das <hi rendition="#aq">Donum in&#x017F;inuandi</hi> haben/ dabey<lb/>
hurtig/ aufgemuntert und unverdro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn/ und ei-<lb/>
ne gute Hoffnung nu&#x0364;tzlicher Dien&#x017F;te von &#x017F;ich geben.<lb/>
Solche <hi rendition="#aq">Quali</hi>ta&#x0364;ten alle kommen alsdann bey einem<lb/><hi rendition="#aq">Patrono</hi> in <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ideration,</hi> daß er &#x017F;o viel leichter<lb/><hi rendition="#aq">re&#x017F;olvi</hi>ren kan/ und einen guten Men&#x017F;chen/ was<lb/>
&#x017F;olcher von ihnen zu hoffen habe/ nicht lange auf-<lb/>
halten darff/ wie dann in&#x017F;onderheit bey die&#x017F;en letz-<lb/>
teren Punct die u&#x0364;bele Gewohnheit mancher Kauff-<lb/>
leute nicht zu loben i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie manchen jungen ehr-<lb/>
lichen Men&#x017F;chen/ der etwann <hi rendition="#aq">Condition</hi> bey Jh-<lb/>
nen &#x017F;ucht/ das Maul auf&#x017F;perren/ als wann &#x017F;ie ihn<lb/>
entweder &#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">accommodi</hi>ren/ oder doch bey an-<lb/>
deren <hi rendition="#aq">recommandi</hi>ren wolten/ da doch hernach<lb/>
aus beyden nichts wird/ der <hi rendition="#aq">Expectant</hi> aber in-<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en das Seinige verzehren/ und noch darzu biß-<lb/>
weilen anderwerts ein gutes Glu&#x0364;ck ver&#x017F;ehen muß.<lb/>
Was ein gewi&#x017F;&#x017F;enhaffter erbarer Kauffmann i&#x017F;t/ der<lb/>
wird allen &#x017F;olchen jungen Leuten gleich mit <hi rendition="#aq">Penetra-<lb/>
tion,</hi> und aus vielen Merckmahlen ins Hertz greiffen/<lb/>
ihre <hi rendition="#aq">Profectus</hi> erkundigen/ und &#x017F;o gleich aus einer<lb/>
kurtzen <hi rendition="#aq">Conver&#x017F;ation</hi> und Betrachtung etlicher<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Neben-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0043] Von allerhand Kauffmanns-Contracten. trono nuͤtzliche Dienſte leiſten koͤnnen; andere hin- gegen haben eine Freymuͤthigkeit in Schulden einzu- fordern/ eine gute und geſunde Leibes-Conſtitu- tion zum Reiſen/ verſtehen auch etwann des Lan- des Sprach/ wohin ſie ihr Patron zu ſenden geden- cket; noch andere ſeynd ſehr viel bey Manufacturen- Handlungen umbgegangen/ koͤnnen auch wohl ſelb- ſten in ein und andern Hand mit anlegen/ oder es finden ſich auch dergleichen/ welche mit guten Atte- ſtatis verſehen/ eine gute Mine und Anſehen/ ſon- derlich aber das Donum inſinuandi haben/ dabey hurtig/ aufgemuntert und unverdroſſen ſeyn/ und ei- ne gute Hoffnung nuͤtzlicher Dienſte von ſich geben. Solche Qualitaͤten alle kommen alsdann bey einem Patrono in Conſideration, daß er ſo viel leichter reſolviren kan/ und einen guten Menſchen/ was ſolcher von ihnen zu hoffen habe/ nicht lange auf- halten darff/ wie dann inſonderheit bey dieſen letz- teren Punct die uͤbele Gewohnheit mancher Kauff- leute nicht zu loben iſt/ daß ſie manchen jungen ehr- lichen Menſchen/ der etwann Condition bey Jh- nen ſucht/ das Maul aufſperren/ als wann ſie ihn entweder ſelbſt accommodiren/ oder doch bey an- deren recommandiren wolten/ da doch hernach aus beyden nichts wird/ der Expectant aber in- deſſen das Seinige verzehren/ und noch darzu biß- weilen anderwerts ein gutes Gluͤck verſehen muß. Was ein gewiſſenhaffter erbarer Kauffmann iſt/ der wird allen ſolchen jungen Leuten gleich mit Penetra- tion, und aus vielen Merckmahlen ins Hertz greiffen/ ihre Profectus erkundigen/ und ſo gleich aus einer kurtzen Converſation und Betrachtung etlicher Neben- B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/43
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/43>, abgerufen am 23.04.2024.