Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715.

Bild:
<< vorherige Seite

Caput II.
dieselbe entweder gar in seine Handlung zu neh-
men/ oder noch nähere Verbündlichkeit durch
Verheyrathung einer seiner Töchter an denselben
mit ihm zu schliessen.

Was die zu betrachtende Qualitäten des Ver-
stands betrifft/ ist ein solcher seine Dienst praesenti-
rende oder recommendirte Diener entweder ein
guter Verrichter/ von dem man versichert ist/ gute
und nützliche Dienste zu ziehen/ oder es mangelt ihm
auch an der benöthigten Capacität/ in jenem Fall
wird der Contract bald geschlossen seyn/ wann son-
derlich andere erforderte Requisita sich mehr dabey
befinden; in diesem aber hält es schon etwas härter/
obgleich das Subjectum sonst an sich selbst von
gutem Hauß/ Naturel und Recommendation,
auch auf seine Conduite nichts auszusetzen seyn
möchte/ dahero es offtmahls kommt/ daß derglei-
chen Leut/ auf ein oder zwey Jahr noch ohne Sala-
rium,
biß sie sich etwas fester in denen Handels-
Wissenschafften gesetzet/ engagiret werden/ oder
gar/ wie in Holland geschiehet/ noch etwas Geld
zugeben müssen/ wann auch selten ein so capables
Subjectum
gefunden wird/ welches in alle Sättel
gerecht seyn solte/ nach dem bekannten Sprichwort:
Non omnia possumus omnes, man kan nicht von
einem alles fordern. Als seynd solchem nach etliche
gute Contoiristen/ welche mehr bey der Feder/
Buchhalten und Correspondenz, als zum Waa-
ren dienen; Andere hingegen verstehen sich gut auf
den Ein- und Verkauff/ und seynd vollkommene
Krämer/ Rabulisten/ das ist solche/ welche auf der
Krämerey ausgelernet/ und in solcher einem Pa-

trono

Caput II.
dieſelbe entweder gar in ſeine Handlung zu neh-
men/ oder noch naͤhere Verbuͤndlichkeit durch
Verheyrathung einer ſeiner Toͤchter an denſelben
mit ihm zu ſchlieſſen.

Was die zu betrachtende Qualitaͤten des Ver-
ſtands betrifft/ iſt ein ſolcher ſeine Dienſt præſenti-
rende oder recommendirte Diener entweder ein
guter Verrichter/ von dem man verſichert iſt/ gute
und nuͤtzliche Dienſte zu ziehen/ oder es mangelt ihm
auch an der benoͤthigten Capacitaͤt/ in jenem Fall
wird der Contract bald geſchloſſen ſeyn/ wann ſon-
derlich andere erforderte Requiſita ſich mehr dabey
befinden; in dieſem aber haͤlt es ſchon etwas haͤrter/
obgleich das Subjectum ſonſt an ſich ſelbſt von
gutem Hauß/ Naturel und Recommendation,
auch auf ſeine Conduite nichts auszuſetzen ſeyn
moͤchte/ dahero es offtmahls kommt/ daß derglei-
chen Leut/ auf ein oder zwey Jahr noch ohne Sala-
rium,
biß ſie ſich etwas feſter in denen Handels-
Wiſſenſchafften geſetzet/ engagiret werden/ oder
gar/ wie in Holland geſchiehet/ noch etwas Geld
zugeben muͤſſen/ wann auch ſelten ein ſo capables
Subjectum
gefunden wird/ welches in alle Saͤttel
gerecht ſeyn ſolte/ nach dem bekannten Sprichwort:
Non omnia poſſumus omnes, man kan nicht von
einem alles fordern. Als ſeynd ſolchem nach etliche
gute Contoiriſten/ welche mehr bey der Feder/
Buchhalten und Correſpondenz, als zum Waa-
ren dienen; Andere hingegen verſtehen ſich gut auf
den Ein- und Verkauff/ und ſeynd vollkommene
Kraͤmer/ Rabuliſten/ das iſt ſolche/ welche auf der
Kraͤmerey ausgelernet/ und in ſolcher einem Pa-

trono
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0042" n="18"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">Caput II.</hi></hi></fw><lb/>
die&#x017F;elbe entweder gar in &#x017F;eine Handlung zu neh-<lb/>
men/ oder noch na&#x0364;here Verbu&#x0364;ndlichkeit durch<lb/>
Verheyrathung einer &#x017F;einer To&#x0364;chter an den&#x017F;elben<lb/>
mit ihm zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Was die zu betrachtende <hi rendition="#aq">Quali</hi>ta&#x0364;ten des Ver-<lb/>
&#x017F;tands betrifft/ i&#x017F;t ein &#x017F;olcher &#x017F;eine Dien&#x017F;t <hi rendition="#aq">præ&#x017F;enti-</hi><lb/>
rende oder <hi rendition="#aq">recommendir</hi>te Diener entweder ein<lb/>
guter Verrichter/ von dem man ver&#x017F;ichert i&#x017F;t/ gute<lb/>
und nu&#x0364;tzliche Dien&#x017F;te zu ziehen/ oder es mangelt ihm<lb/>
auch an der beno&#x0364;thigten <hi rendition="#aq">Capaci</hi>ta&#x0364;t/ in jenem Fall<lb/>
wird der <hi rendition="#aq">Contract</hi> bald ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn/ wann &#x017F;on-<lb/>
derlich andere erforderte <hi rendition="#aq">Requi&#x017F;ita</hi> &#x017F;ich mehr dabey<lb/>
befinden; in die&#x017F;em aber ha&#x0364;lt es &#x017F;chon etwas ha&#x0364;rter/<lb/>
obgleich das <hi rendition="#aq">Subjectum</hi> &#x017F;on&#x017F;t an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t von<lb/>
gutem Hauß/ <hi rendition="#aq">Naturel</hi> und <hi rendition="#aq">Recommendation,</hi><lb/>
auch auf &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Conduite</hi> nichts auszu&#x017F;etzen &#x017F;eyn<lb/>
mo&#x0364;chte/ dahero es offtmahls kommt/ daß derglei-<lb/>
chen Leut/ auf ein oder zwey Jahr noch ohne <hi rendition="#aq">Sala-<lb/>
rium,</hi> biß &#x017F;ie &#x017F;ich etwas fe&#x017F;ter in denen Handels-<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften ge&#x017F;etzet/ <hi rendition="#aq">engagi</hi>ret werden/ oder<lb/>
gar/ wie in Holland ge&#x017F;chiehet/ noch etwas Geld<lb/>
zugeben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wann auch &#x017F;elten ein &#x017F;o <hi rendition="#aq">capables<lb/>
Subjectum</hi> gefunden wird/ welches in alle Sa&#x0364;ttel<lb/>
gerecht &#x017F;eyn &#x017F;olte/ nach dem bekannten Sprichwort:<lb/><hi rendition="#aq">Non omnia po&#x017F;&#x017F;umus omnes,</hi> man kan nicht von<lb/>
einem alles fordern. Als &#x017F;eynd &#x017F;olchem nach etliche<lb/>
gute <hi rendition="#aq">Contoiri</hi>&#x017F;ten/ welche mehr bey der Feder/<lb/>
Buchhalten und <hi rendition="#aq">Corre&#x017F;pondenz,</hi> als zum Waa-<lb/>
ren dienen; Andere hingegen ver&#x017F;tehen &#x017F;ich gut auf<lb/>
den Ein- und Verkauff/ und &#x017F;eynd vollkommene<lb/>
Kra&#x0364;mer/ <hi rendition="#aq">Rabuli&#x017F;t</hi>en/ das i&#x017F;t &#x017F;olche/ welche auf der<lb/>
Kra&#x0364;merey ausgelernet/ und in &#x017F;olcher einem <hi rendition="#aq">Pa-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">trono</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0042] Caput II. dieſelbe entweder gar in ſeine Handlung zu neh- men/ oder noch naͤhere Verbuͤndlichkeit durch Verheyrathung einer ſeiner Toͤchter an denſelben mit ihm zu ſchlieſſen. Was die zu betrachtende Qualitaͤten des Ver- ſtands betrifft/ iſt ein ſolcher ſeine Dienſt præſenti- rende oder recommendirte Diener entweder ein guter Verrichter/ von dem man verſichert iſt/ gute und nuͤtzliche Dienſte zu ziehen/ oder es mangelt ihm auch an der benoͤthigten Capacitaͤt/ in jenem Fall wird der Contract bald geſchloſſen ſeyn/ wann ſon- derlich andere erforderte Requiſita ſich mehr dabey befinden; in dieſem aber haͤlt es ſchon etwas haͤrter/ obgleich das Subjectum ſonſt an ſich ſelbſt von gutem Hauß/ Naturel und Recommendation, auch auf ſeine Conduite nichts auszuſetzen ſeyn moͤchte/ dahero es offtmahls kommt/ daß derglei- chen Leut/ auf ein oder zwey Jahr noch ohne Sala- rium, biß ſie ſich etwas feſter in denen Handels- Wiſſenſchafften geſetzet/ engagiret werden/ oder gar/ wie in Holland geſchiehet/ noch etwas Geld zugeben muͤſſen/ wann auch ſelten ein ſo capables Subjectum gefunden wird/ welches in alle Saͤttel gerecht ſeyn ſolte/ nach dem bekannten Sprichwort: Non omnia poſſumus omnes, man kan nicht von einem alles fordern. Als ſeynd ſolchem nach etliche gute Contoiriſten/ welche mehr bey der Feder/ Buchhalten und Correſpondenz, als zum Waa- ren dienen; Andere hingegen verſtehen ſich gut auf den Ein- und Verkauff/ und ſeynd vollkommene Kraͤmer/ Rabuliſten/ das iſt ſolche/ welche auf der Kraͤmerey ausgelernet/ und in ſolcher einem Pa- trono

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/42
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/42>, abgerufen am 25.07.2024.