Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715.

Bild:
<< vorherige Seite

Von allerhand Kauffmanns-Contracten.
solte abgewiesen/ als unsers Mitbürgers Freund-
schafft dadurch verlohren werden/ wie dann auch
viel löbliche Handwercks-Jnnungen in ihren Statu-
tis
dieses expresse, als einen legem haben/ daß
niemand des andern mit Unwillen dimittirtes oder
entlauffenes Gesind behausen und beherbergen/ viel
weniger in Dienst und Arbeit nehmen darff/ weil
durch solche ungestraffte Uberlauffung das Gesind
nur halßstarriger gemacht/ und was dem einen ge-
schehen/ dem andern auch wiederfahren kan; zu wel-
chem Ende auch sehr löbliche unterschiedliche Obrig-
keitliche Verordnungen ergangen/ daß niemand ei-
nes andern Gesind anzunehmen befugt seyn solte/
es hätte dann selbiges ein beglaubtes Zeugniß sei-
nes Wohlverhaltens und gültigen Abschied/ daß es
mit gutem Willen seines vorigen Herrns aus Dien-
sten gekommen/ aufzuweisen.

Ein anderes wäre es/ wann ein solcher Mensch
erhebliche und rechtmäßige Ursachen seiner Ver-
änderung anzuführen hätte/ und daß solche Beweg-
Gründe vor ihm stritten/ auf welche ihme gar wohl/
und ohne weiteres Bedencken anderwärts Dienst
könte gegeben werden/ oder daß auch ein Handels-
Patron besondere zuläßige Absichten und Motiven
hätte/ warum er einen solchen Menschen gar füg-
lich wieder in Diensten zu nehmen kein Bedencken
tragen dürffte. Mehrmahls werden auch Handels-
Diener/ welche ihre Dienste praesentiren/ ihrer Per-
son halber/ angenommen/ aus einer sonderbahren
Zuneigung und untrüglichen Persuasion, die ein
Handels Patron vor ihre Meriten hat/ welche ihm
wohl gar zu der heimlichen Resolution bringen/

die-
B

Von allerhand Kauffmanns-Contracten.
ſolte abgewieſen/ als unſers Mitbuͤrgers Freund-
ſchafft dadurch verlohren werden/ wie dann auch
viel loͤbliche Handwercks-Jnnungen in ihren Statu-
tis
dieſes expreſſe, als einen legem haben/ daß
niemand des andern mit Unwillen dimittirtes oder
entlauffenes Geſind behauſen und beherbergen/ viel
weniger in Dienſt und Arbeit nehmen darff/ weil
durch ſolche ungeſtraffte Uberlauffung das Geſind
nur halßſtarriger gemacht/ und was dem einen ge-
ſchehen/ dem andern auch wiederfahren kan; zu wel-
chem Ende auch ſehr loͤbliche unterſchiedliche Obrig-
keitliche Verordnungen ergangen/ daß niemand ei-
nes andern Geſind anzunehmen befugt ſeyn ſolte/
es haͤtte dann ſelbiges ein beglaubtes Zeugniß ſei-
nes Wohlverhaltens und guͤltigen Abſchied/ daß es
mit gutem Willen ſeines vorigen Herrns aus Dien-
ſten gekommen/ aufzuweiſen.

Ein anderes waͤre es/ wann ein ſolcher Menſch
erhebliche und rechtmaͤßige Urſachen ſeiner Ver-
aͤnderung anzufuͤhren haͤtte/ und daß ſolche Beweg-
Gruͤnde vor ihm ſtritten/ auf welche ihme gar wohl/
und ohne weiteres Bedencken anderwaͤrts Dienſt
koͤnte gegeben werden/ oder daß auch ein Handels-
Patron beſondere zulaͤßige Abſichten und Motiven
haͤtte/ warum er einen ſolchen Menſchen gar fuͤg-
lich wieder in Dienſten zu nehmen kein Bedencken
tragen duͤrffte. Mehrmahls werden auch Handels-
Diener/ welche ihre Dienſte præſentiren/ ihrer Per-
ſon halber/ angenommen/ aus einer ſonderbahren
Zuneigung und untruͤglichen Perſuaſion, die ein
Handels Patron vor ihre Meriten hat/ welche ihm
wohl gar zu der heimlichen Reſolution bringen/

die-
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0041" n="17"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von allerhand Kauffmanns<hi rendition="#aq">-Contract</hi>en.</hi></fw><lb/>
&#x017F;olte abgewie&#x017F;en/ als un&#x017F;ers Mitbu&#x0364;rgers Freund-<lb/>
&#x017F;chafft dadurch verlohren werden/ wie dann auch<lb/>
viel lo&#x0364;bliche Handwercks-Jnnungen in ihren <hi rendition="#aq">Statu-<lb/>
tis</hi> die&#x017F;es <hi rendition="#aq">expre&#x017F;&#x017F;e,</hi> als einen <hi rendition="#aq">legem</hi> haben/ daß<lb/>
niemand des andern mit Unwillen <hi rendition="#aq">dimittir</hi>tes oder<lb/>
entlauffenes Ge&#x017F;ind behau&#x017F;en und beherbergen/ viel<lb/>
weniger in Dien&#x017F;t und Arbeit nehmen darff/ weil<lb/>
durch &#x017F;olche unge&#x017F;traffte Uberlauffung das Ge&#x017F;ind<lb/>
nur halß&#x017F;tarriger gemacht/ und was dem einen ge-<lb/>
&#x017F;chehen/ dem andern auch wiederfahren kan; zu wel-<lb/>
chem Ende auch &#x017F;ehr lo&#x0364;bliche unter&#x017F;chiedliche Obrig-<lb/>
keitliche Verordnungen ergangen/ daß niemand ei-<lb/>
nes andern Ge&#x017F;ind anzunehmen befugt &#x017F;eyn &#x017F;olte/<lb/>
es ha&#x0364;tte dann &#x017F;elbiges ein beglaubtes Zeugniß &#x017F;ei-<lb/>
nes Wohlverhaltens und gu&#x0364;ltigen Ab&#x017F;chied/ daß es<lb/>
mit gutem Willen &#x017F;eines vorigen Herrns aus Dien-<lb/>
&#x017F;ten gekommen/ aufzuwei&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Ein anderes wa&#x0364;re es/ wann ein &#x017F;olcher Men&#x017F;ch<lb/>
erhebliche und rechtma&#x0364;ßige Ur&#x017F;achen &#x017F;einer Ver-<lb/>
a&#x0364;nderung anzufu&#x0364;hren ha&#x0364;tte/ und daß &#x017F;olche Beweg-<lb/>
Gru&#x0364;nde vor ihm &#x017F;tritten/ auf welche ihme gar wohl/<lb/>
und ohne weiteres Bedencken anderwa&#x0364;rts Dien&#x017F;t<lb/>
ko&#x0364;nte gegeben werden/ oder daß auch ein Handels-<lb/><hi rendition="#aq">Patron</hi> be&#x017F;ondere zula&#x0364;ßige Ab&#x017F;ichten und <hi rendition="#aq">Motiv</hi>en<lb/>
ha&#x0364;tte/ warum er einen &#x017F;olchen Men&#x017F;chen gar fu&#x0364;g-<lb/>
lich wieder in Dien&#x017F;ten zu nehmen kein Bedencken<lb/>
tragen du&#x0364;rffte. Mehrmahls werden auch Handels-<lb/>
Diener/ welche ihre Dien&#x017F;te <hi rendition="#aq">præ&#x017F;enti</hi>ren/ ihrer Per-<lb/>
&#x017F;on halber/ angenommen/ aus einer &#x017F;onderbahren<lb/>
Zuneigung und untru&#x0364;glichen <hi rendition="#aq">Per&#x017F;ua&#x017F;ion,</hi> die ein<lb/>
Handels <hi rendition="#aq">Patron</hi> vor ihre <hi rendition="#aq">Merit</hi>en hat/ welche ihm<lb/>
wohl gar zu der heimlichen <hi rendition="#aq">Re&#x017F;olution</hi> bringen/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">die-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0041] Von allerhand Kauffmanns-Contracten. ſolte abgewieſen/ als unſers Mitbuͤrgers Freund- ſchafft dadurch verlohren werden/ wie dann auch viel loͤbliche Handwercks-Jnnungen in ihren Statu- tis dieſes expreſſe, als einen legem haben/ daß niemand des andern mit Unwillen dimittirtes oder entlauffenes Geſind behauſen und beherbergen/ viel weniger in Dienſt und Arbeit nehmen darff/ weil durch ſolche ungeſtraffte Uberlauffung das Geſind nur halßſtarriger gemacht/ und was dem einen ge- ſchehen/ dem andern auch wiederfahren kan; zu wel- chem Ende auch ſehr loͤbliche unterſchiedliche Obrig- keitliche Verordnungen ergangen/ daß niemand ei- nes andern Geſind anzunehmen befugt ſeyn ſolte/ es haͤtte dann ſelbiges ein beglaubtes Zeugniß ſei- nes Wohlverhaltens und guͤltigen Abſchied/ daß es mit gutem Willen ſeines vorigen Herrns aus Dien- ſten gekommen/ aufzuweiſen. Ein anderes waͤre es/ wann ein ſolcher Menſch erhebliche und rechtmaͤßige Urſachen ſeiner Ver- aͤnderung anzufuͤhren haͤtte/ und daß ſolche Beweg- Gruͤnde vor ihm ſtritten/ auf welche ihme gar wohl/ und ohne weiteres Bedencken anderwaͤrts Dienſt koͤnte gegeben werden/ oder daß auch ein Handels- Patron beſondere zulaͤßige Abſichten und Motiven haͤtte/ warum er einen ſolchen Menſchen gar fuͤg- lich wieder in Dienſten zu nehmen kein Bedencken tragen duͤrffte. Mehrmahls werden auch Handels- Diener/ welche ihre Dienſte præſentiren/ ihrer Per- ſon halber/ angenommen/ aus einer ſonderbahren Zuneigung und untruͤglichen Perſuaſion, die ein Handels Patron vor ihre Meriten hat/ welche ihm wohl gar zu der heimlichen Reſolution bringen/ die- B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/41
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/41>, abgerufen am 19.04.2024.